Für 10 Franken gibt's 8 Euro
Griechenlands Krise - neues Euro-Rekordtief
publiziert: Montag, 23. Mai 2011 / 17:50 Uhr
Griechenland und die Eurozone: Uneinigkeiten bahnen sich an.
Griechenland und die Eurozone: Uneinigkeiten bahnen sich an.

Zürich - Der Kurs des Euro zum Franken hat neue Rekordtiefstände erreicht. Die Schuldenkrise riss die europäische Einheitswährung weiter in die Tiefe, der Franken wurde einmal mehr als sicherer Hafen angesteuert.

9 Meldungen im Zusammenhang
Am Montagnachmittag stand der Euro knapp unter 1,24 Franken. Kurz vor Mittag hatte der Kurs mit 1,2323 Fr. ein neues Allzeittief erreicht. Zum Dollar sank der Euro erstmals seit März wieder unter die Marke von 1,40 Dollar.

Hauptgrund für die Kursverluste ist die europäische Schuldenkrise. Für Abwärtsdruck sorgten Herabstufungen von Ratingagenturen. So hatte die US-Agentur Fitch am Freitag die Kreditwürdigkeit Griechenlands stark um drei Noten gesenkt. Zudem hatte Standard & Poor's (S&P) am Wochenende die Kreditwürdigkeit Italiens infrage gestellt, indem sie den Ausblick für das Rating auf negativ senkte.

S&P hatte vor kurzem allerdings auch den Ausblick für die Kreditwürdigkeit der USA gesenkt. Die Konkurrenz - Fitch und Moody's - zeigte sich unbeeindruckt und kündigte an, ihren Ausblick für Italien nicht zu senken. Italien ist nach Deutschland und Frankreich die drittgrösste Volkswirtschaft der Euro-Zone und leidet schon lange unter einer schwacher Konjunktur.

Als Belastung für den Euro verwiesen Devisenexperten auch auf Befürchtungen, Spanien werde nach der Schlappe für die Regierungspartei von Ministerpräsident Zapatero bei den Kommunalwahlen am Wochenende das Reformtempo etwas zurücknehmen.

Weitere Umschichtungen

Anleger seien wegen der Schuldenkrise verunsichert und schichteten in andere Währungen wie Dollar, Yen und Franken um, hiess es. "Die Anleger sehen die ultimative Gefahr, dass die Euro-Zone auseinanderbricht", erklärte Unicredit-Analyst Kornelius Purps die harsche Reaktion.

An den Rentenmärkten flüchteten die Anleger in deutsche Bundesanleihen, was letztlich für die Regierungen in Rom, Madrid und Athen bedeutet, dass sie den Anlegern noch höhere Risikoaufschläge als bisher zahlen müssen.

Der Dollar stand zum Franken derweil stabil leicht über 88 Rappen. Beim Euro halten es Experten für denkbar, dass sich der Kurs noch näher an die Marke von 1,20 Fr. bewegen könnte.

Die Analysten der Zürcher Kantonalbank rechnen für die nächste Zeit mit einem Rückgang des Euro-Wechselkurses auf 1,2260 Franken. Wenn sie recht behalten, wird der Kurs im Vergleich zu Anfang April demnächst um 10 Rappen gefallen sein.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Da die Zukunft Griechenlands noch ungeklärt bleibt, hält sich der Euro auf dem Tiefstand.
Frankfurt - Der positive Ausgang des Vertrauensvotums in Griechenland hat dem Euro am Mittwoch keinen zusätzlichen Schub verpassen können. Die Gemeinschaftswährung notierte im Vergleich ... mehr lesen 1
Athen - Die griechische Regierung ... mehr lesen
Das Krisentreffen in Griechenland endet ohne Einigung.
Der Schweizer Franken bleibt stabil, stark und sicher (Symbolbild).
Frankfurt - Der Euro hat am ... mehr lesen
New York - Die Schuldenkrise in ... mehr lesen
Kursverluste an der Börse in New York.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Griechenland verkauft sein «Tafelsilber».
Athen - Die griechische Regierung hat am Montagabend erste Details des geplanten neuen Sparprogramms veröffentlicht. Wie Regierungssprecher Giorgos Petalotis am Abend mitteilte, wurden allein ... mehr lesen
Oslo - Norwegen will vorerst alle weiteren finanziellen Hilfszahlungen an das hochverschuldete Griechenland stoppen. Grund sei, dass Griechenland seinen Verpflichtungen nicht nachkomme, sagte der norwegische Aussenminister Jonas Gahr Store am Donnerstag vor dem Parlament. mehr lesen 
Brüssel - Eben wurde die Schuldenkrise in Portugal entschärft - da flammt sie ... mehr lesen
Jean-Claude Juncker forderte von Griechenland den Verkauf von Staatseigentum.
Brüssel - Nach langem Zögern fassen die Euro-Länder nun doch eine Umschuldung Griechenlands ins Auge. Wenn das Euro-Land seine Verschuldung durch rasche Privatisierungen abbaue, könnte eine «sanfte Restrukturierung» möglich sein, sagte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker am Dienstag in Brüssel. mehr lesen  1
Griechenland
Griechenland wird die Schulden niemals zurückzahlen können. Dies bedeutet, dass die Banken bluten werden; damit auch die Lebensversicherungen....... Auch die CH ist keine Insel.

Hier noch ein Filmtipp: http://www.youtube.com/watch?v=FzrBurlJUNk
Die Henne oder das Ei
Tja, die Frage wer wieviel Schuld hat - die Banken - die Regierungen(Politik) ist etwa so als wenn man die Huhn-Ei Frage stellt.

Ohne Politik wäre das perverse Treiben der Hochfinanz nicht möglich gewesen. Ohne die Banken wäre das kranke Verhalten der Regierungen auch nicht möglich gewesen.

Das in 80% Verantwortung bei der Politik zu quantifizieren finde ich fragwürdig.
Wenn überhaupt müsste man von 50/50 ausgehen.

Tatsache bleibt, das während so ziemlich alle leiden, genau die Banken alle wieder mit den selben fragwürdigen Methoden Milliarden Gewinne machen, Milliarden Entlöhnungen sprechen und einen nächsten Zusammenbruchs des perversen Systems bewusst in Kauf nehmen, da man dann ja wieder auf die Rettung zählen darf, denn eine Alternative kennen die Regierungen offenbar ja nicht.

Die Schweiz ist sehr gut weggekommen, die Krise war hier ja für viele kaum wenn überhaupt spürbar. Das haben wir unserer Jahrzehntelangen ausgewogenen Politik zu verdanken und der Rettung der UBS. Diese Rettung allerdings könnte uns noch extrem zu schaffen machen, denn diese UBS läuft wieder mit Volldampf in die selbe Richtung wie vorher, geradeaus in die nächste Katastrophe.
Too Big To Fail? Nein. Too Big Too Dangerous. Wir sind tatsächlich von dieser Bank abhängig auf Gedeih und Verderb. Also haben wir alles richtig gemacht??
Danke 'Midas'!
Für Beiträge wie diesen habe ich Sie in bester Erinnerung!!!
Teure Ideologie
Ich bleibe dabei, die Politik hat diese Misere zu 80 % ausgelöst. Die Bankenkrise war dann noch das Lüftchen dass die termitenzerfressenen Häuser zusammenstürzen liess. Korrektur: Es waren auch nicht unsere Systeme, sondern wie immer kam der Dreck aus den USA. Wirtschaftlich verläuft die Achse des Bösen zwischen NY und LA. Vielleicht braucht Europa noch 10 Jahre bis sie das schnallen. Würden wir das Öl und Gold vom Dollar entkoppeln, wären die USA zahlungsunfähig und wir hätten den 3. Weltkrieg.

Griechenland war schon davor ein Saftladen, welcher die Maastrichter Kriterien nicht erfüllte, über die Verhältnisse lebte und wo die Bevölkerung glaubte keine Steuern zu zahlen wäre eine Olympia Disziplin. Auffällig dass es in den meisten Krisenländer eine starke Verknüpfung der Politik mit Korruption gibt.

Um das Bild noch zu verbessern kommen jetzt dann überall noch bessere Kandidaten dazu. Rumänien, Bulgarien, Restbalkan. Für billige Arbeiter und Aushöhlung der Sozialsysteme. Aber ich bin mir sicher, Rumänien legt gleich viel Wert auf die Maastricht Kriterien wie Griechenland! Zur Zeit gibt es nur ein Land in Europa dass diese Kriterien erfüllt. Das ist dummerweise die Schweiz. Wahrscheinlich genau darum, weil sie nicht dabei ist.

Jetzt sorgt die Politik für die nächste Misere. Griechenland und andere Staaten kommen ohne Schuldenerlass nicht aus dem Dreck. Vor langer Zeit schrieb ich in diesem Forum man müsse früher oder später die Zähler auf Null stellen. Das hat aber einen Domino-Effekt. Streicht man Griechenland die Schulden, will das Spanien, Portugal, Irland und nicht lange und Berlusconi wird schreien.

Wenn ein Privater eine Hypo bei Bank A zu 5 % nicht bezahlen kann weil er nicht genügend Einkommen hat, hilft es nicht wenn Bank B ihm auf einen Sparplan und bei gleichem Einkommen eine neue Hypo zu 10 % vergibt, um die alte zu bezahlen. Das gleiche System wie bei den Ami-Haushalten mit ihren privaten "16-Kreditkarten-Spiele". Was im richtigen Leben oft Kinder verstehen, will die Politik nicht wahrhaben.

Ich weiss Sie mögen das nicht gerne hören JB, aber es gab Länder die haben diese Krise meisterlich bewältigt. Das beste Land in dieser Disziplin war die die Schweiz. Für einmal hat sie alles richtig gemacht.

Der Euro-Raum kann ohne harmonisiertes Wirtschafts- und Steuersystem nicht funktionieren. Deutschland darf jetzt wieder 30 Milliarden an die Griechen zahlen. So lange Deutschland Exportmeister mit 1000 Milliarden bleibt, ist dies auch billiger und besser. Wenn das aber mal kippt oder die Deutschen einfach genug haben, wankt der Turm. Diese Steuern, Soli-Zuschlag, Sozialstaat und die Bezahlung an Drittstaaten hält auf die Dauer auch Deutschland nicht aus. Der Mittelstand verarmt.

Alles weil die Politik eine Ideologie verfolgt, nicht aber die Fakten dafür schafft.
Schrecken ohne Ende
Der Protektionismus der Banken, die diese ganze Misere zum grössten Teil mitverschuldet haben muss endlich gestoppt werden.

Ein Ende mit Schrecken mit kurzfristigen schmerzhaften Folgen wäre viel besser als das was jetzt abgeht.
Das unendliche Hinauszögern der Katastrophe die definitiv kommen wird. Bis dahin sind natürlich alle Verantwortlichen der Hochfinanz mit Ihren Milliarden Vergütungen verschwunden und die momentanen Regierungschef in gut gepolsterter Pension.

Bald (2012, 2013?) wird es einen sehr lauten grossen Knall geben und der EURO wie auch die EU werden hier fahrlässig aufs Spiel gesetzt.

Und wer sich hier (in der Schweiz) nicht betroffen fühlt, weil wir nicht den EURO haben und nicht in der EU sind, irrt gewaltig.
Denn die Krise die nach dem Zusammenbruch kommen wird, wird die von den Staaten gepolsterten Krise von 2008/2009 schwerst in den Schatten stellen und auch die Schweiz sehr hart treffen.
Nur werden wir alle dann nicht wieder innerhalb eines Jahres auf den Beinen stehen.
Denn die Staaten die dieses Mal noch die Kraft hatten die diversen Banken und Finanzinstitute zu "retten" werden dann selber den Rettungsring brauchen, den niemand mehr parat haben wird.
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark ...
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen Darknet-Plattform an. Nun wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC und dem US-Justizministerium Anklage gegen den 30jährigen Griechen Apostolos Trovias aka «The Bull» erhoben. mehr lesen 
Publinews Die Finanzmärkte stehen mittlerweile auch kleinen Anlegern offen. Ausschlaggebend ist ausschliesslich, dass man ... mehr lesen  
Aktien im Auge behalten, lohnt sich.
Aktienkurs
Aktien und Forex-Handel  In Sachen Investments und Markthandel gibt es verschiedene ... mehr lesen  
Verstösse gegen Wertpapiergesetze?  New York - Der chinesische Online-Riese Alibaba ist ins Visier der US-Regulierer geraten. Die Börsenaufsicht SEC habe Ermittlungen eingeleitet, um mögliche Verstösse gegen ... mehr lesen
Alibaba machte nur vage Angaben zum Inhalt der Untersuchungen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Die Digitalisierung trägt dazu bei, dass die verschiedenen Unternehmensbereiche viel effizienter zusammenarbeiten.
Publinews Kundenerlebnisse sind der Schlüssel zum Erfolg, das wusste schon Steve Jobs. Wie stark die Abhängigkeiten sind, steht im druckfrischen Report von ... mehr lesen
Corporate Housekeeping für dein Unternehmen
Publinews Corporate Housekeeping für dein Unternehmen  Mindestens morgens und abends, manche auch am Mittag: Zähneputzen - wer tut es nicht? Aber was hat Zähneputzen mit Recht zu tun? Eigentlich gar ... mehr lesen
Neben den richtigen Möbeln sind auch das Licht und die Umgebung ausschlaggebend dafür, wie produktiv und leistungsfähig man am Ende ist.
Publinews Gerade in den letzten Monaten in Zusammenhang mit der Pandemie haben viele Menschen das Arbeiten in das Homeoffice verlegt. Arbeiten und dennoch zu Hause sein hört ... mehr lesen
Warum sich Werbeartikel als Markeninstrument noch lohnen
Publinews Seit vielen Jahrzehnten werden Werbeartikel im Marketing eingesetzt. Und noch lange ist kein Ende in Sicht: Wir erklären Ihnen, woran das liegt. ... mehr lesen
Auch die Wahl des Autos kann zusätzliche Aufmerksamkeit erzeugen.
Publinews Wenn es um die Aussenwerbung geht, dann spielen auch die Firmenwagen eine grosse Rolle. Sie sind eine bewegliche Werbefläche und in der Lage, die ... mehr lesen
Die Verwendung von Bildern im Internet
Publinews Die Verwendung von Bildern im Internet - Vorsicht Urheberrechtsverletzung  Beim Präsentieren von Produkten, Erstellen von Blogs, als Vorschau eines Videos oder als Post auf Social Media - ... mehr lesen
Besonders wichtig ist, auf die ausreichende Sicherheitskleidung für alle Mitarbeiter zu achten.
Publinews Die Arbeit in Produktionsstätten ist nicht ungefährlich und somit kann das Risiko der Mitarbeiter sowie das Risiko auf Defekte an bestimmten ... mehr lesen
Legen Sie Wert auf die Gestaltung ihres Online Auftritts.
Publinews Als Webshop Besitzer profitieren Sie von dem aufsteigenden Trend, denn der Onlinehandel wächst in Zeiten der Digitalisierung schneller ... mehr lesen
Adventskalender von FLYERALARM
Publinews Adventskalender mit Mehrwert statt Kalorien  Adventskalender sind beliebte Werbemittel. Zur klassischen Schoko-Variante gibt es praktische, kreative Alternativen, die überraschen und ... mehr lesen
Büroraum
Publinews Büros sind Ausdruck der Unternehmenskultur  Wie sehen die Arbeitsplätze der Zukunft aus? Setzt sich Home-Office durch oder Coworking Spaces? Erleben klassische Büros eine Renaissance? mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
21.01.2022
21.01.2022
21.01.2022
21.01.2022
21.01.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
St. Gallen -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Lugano 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten