Gegen reaktionäre Kräfte

Gewerkschaften rühren bei Mai-Feiern Werbetrommel für Mindestlohn

publiziert: Donnerstag, 1. Mai 2014 / 12:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Mai 2014 / 16:42 Uhr
Christian Levrat beobachtet in der Schweiz eine «Renaissance von Machotum und Autoritarismus».(Archivbild)
Christian Levrat beobachtet in der Schweiz eine «Renaissance von Machotum und Autoritarismus».(Archivbild)

Zürich/Bellach - Am diesjährigen Tag der Arbeit steht der Mindestlohn beinahe konkurrenzlos im Zentrum. Gut zwei Wochen vor der Abstimmung ging SP-Bundesrätin Sommaruga auf Firmenbesuch, und Gewerkschafter machten sich landesweit für die Vorlage stark.

6 Meldungen im Zusammenhang
Simonetta Sommaruga trat wie bereits letztes Jahr nicht ans Mikrofon, sondern mischte sich in einer Firma unter die Arbeiter. In der Werkzeugfabrik Fraisa in Bellach SO liess sie sich von Abteilungsleitern und Mitarbeitern die komplexen Maschinen und Arbeitsabläufe erklären. Danach setzte sie sich mit rund einem Dutzend Mitarbeiter zu einem Gespräch an einen Tisch und hörte sich die verschiedenen Lebensgeschichten an.

Ihr Amtskollege Alain Berset sprach in Thun zum Volk. Als Regierungsmitglied rührte er allerdings nicht die Werbetrommel für den Mindestlohn, sondern für Gerechtigkeit, Solidarität und Ausgleich als Fundamente der Gesellschaft.

Dazu gehört für ihn selbstredend seine Reform der Altersvorsorge. Natürlich sei es bequemer, einfach Nein zu sagen zu sozialem Fortschritt und sicheren Renten. «Nur Nein sagen hat keine Zukunft», sagte und verwies auf soziale Errungenschaften wie AHV, IV oder Acht-Stunden-Tag.

Mindestlohn «zentral wie einst Verbot von Kinderarbeit»

Der oberste Schweizer Gewerkschafter, SP-Ständerat Paul Rechsteiner, kehrte der Schweiz für einmal den Rücken. Auf Einladung des Gewerkschaftsbunds Mittelfranken sprach er in Nürnberg, wo er auf das Schweizer Motto «Gute Arbeit. Mindestlohn» einging.

Mindestlöhne seien weltweit die «sozialpolitische Forderung der Stunde» - nicht nur in der Schweiz und Deutschland, sagte Rechsteiner gemäss Manuskript. «Die Forderung nach Mindestlöhnen ist heute so zentral wie einst das Verbot der Kinderarbeit, die Einführung von Höchstarbeitszeiten und die Regelung von Ferienansprüchen.»

vpod: Löhne von 1200 Franken

SGB-Chefökonom Daniel Lampart ging in Rheinfelden AG auf das Phänomen ein, dass die Gewerkschaften jeweils wegen ihrer Forderungen zunächst bedroht werden und die Erfolge später gar von den Arbeitgebern gelobt werden. Als Beispiel nannte er gemäss Redetext den Gesamtarbeitsvertrag. Heute preise selbst Bundesrat Johann Schneider-Ammann den GAV als Königsweg.

Alain Carrupt, Präsident der Gewerkschaft Syndicom, rief in seiner Rede in Fleurier NE dazu auf, nach dem Nein zur 1:12-Initiative nicht aufzugeben. Der Kampf für die Lohngerechtigkeit müsse weitergehen, sagte er laut Manuskript. Ein nationaler Mindestlohn sei nötig für die 300'000 Menschen, die in der Schweiz für einen skandalös tiefen Lohn arbeiteten.

Auch vpod-Präsidentin Katharina Prelicz-Huber ging in Olten SO auf die über 300'000 Working poor ein - vor allem auf die Frauen. Die Mehrheit arbeite in klassischen Frauenberufen wie der Kinder- oder Betagtenbetreuung. Diese Aufgaben seien «ausserordentlich anspruchsvoll», sagte die ehemalige grüne Nationalrätin laut Redetext. Dem vpod seien Löhne von 1200 Franken in der privaten Betagtenbetreuung bekannt.

Stauffachers «antikapitalistische Demonstration»

SP-Präsident Christian Levrat war als Hauptredner an der Schlusskundgebung auf dem Zürcher Sechseläutenplatz engagiert. Dort warnte er vor «rückschrittlichen und reaktionären» Kräfte, welche wichtige Errungenschaften wie Service public, Gleichstellung von Mann und Frau und Sozialwerke bedrohten. «Es ist eine Renaissance von Machotum und Autoritarismus.»

Eigentlich war die Bürgermeisterin von Lampedusa, Giuseppina Nicolini, als Rednerin vorgesehen. Die Situation in ihrer Stadt ist aber derart angespannt, dass sie auf die Reise in die Schweiz verzichtete.

Am Umzug in Zürich marschierten rund 14'000 Personen friedlich mit. Linksaktivistin Andrea Stauffacher hatte zu «einer antikapitalistischen Demonstration am Nachmittag in Zürich» aufgerufen. Bis Mitte Nachmittag blieb es jedoch weitgehend ruhig. Zwar versammelten sich Autonome auf dem Helvetiaplatz, die Polizei griff jedoch nicht ein.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Mindestlohn-Initiative ist ... mehr lesen
Die Gewerkschaften geben sich nach dem deutlichen Nein derweil kämpferisch.
Das Schweizer Stimmvolk hat über vier eidgenössische Vorlagen entschieden.
Bern - Das Schweizer Stimmvolk hat am heutigen Sonntag über vier eidgenössische Vorlagen entschieden: den Kauf von Kampfflugzeugen, die Mindestlohn-Initiative, die ... mehr lesen
Bern - Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz geht weiter zurück - wenn auch vor allem ... mehr lesen
Die Situation junger Arbeitnehmer ist zurzeit besonders gut.(Symbolbild)
Martine Brunschwig Graf kritisiert die Karikatur der FDP.
Bern - Die Eidg. Kommission gegen Rassismus hat gegen ein Abstimmungsinserat der FDP gegen die Mindestlohn-Initiative Einspruch erhoben. Die darauf gezeigte Karikatur habe ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Justizministerin Simonetta Sommaruga.
Bern - Gewerkschaften und linke ... mehr lesen
Renaissance
von Machotum.

muahahaha!..... warnte der Ober-Macho mit 3-Tage-Bart seine genderlosen Mitläufer mit Transparente-Firlefanz aus den 30ern.

Wie hiess dieser Vollpfosten nochmal, der den 1. Mai europaweit zum freien Arbeitstag erklärt hatte?
Alle Jahre wieder
Levrat warnt vor "rückschrittliche und reaktionäre» Kräften".......LOL.... gibt ja nichts ausgestorbeneres als seine eigene Ideologie.

Renaissance von Machotum? Wo?? Wir werden von den Medien nur noch mit den Problemen der Rosettenpolierer und mit Frauenproblemen drangsaliert und man muss sich in Europa schon fast dafür entschuldigen, dass man als heterosexuelles Männerschwein geboren wurde. Der Tagi ist zum Beispiel eine Speerspitze der Hetero-Hasser geworden und natürlich ist jeder der das kritisiert sofort ein "Homophober".

Alle Jahre wieder der Wulle-Bascht-Gender-Multikulti-Gutmenschen-Sozi-Umzug mit anschliessender Sachbeschädigung. Darunter etwa 60 % die gar nie arbeiten oder direkt oder indirekt vom Staat leben.

Wer SP wählt ist selber schuld.
Auch...
wenn es kein einziges neues Argument mehr in der Causa "Sozialismus" gibt, die nicht schon vor 25 Jahren erschöpfend abgehandelt worden wären. Der Sozialismus ist tot, lebt aber als Untoter noch ein paar hundert Jahre weiter. Das ist auch der Grund für weitere 1. Mai Demonstrationen...
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der ...
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang von rund 17 Prozentpunkten. Dieser ist zu einem grossen Teil mit der Covid-19-Pandemie zu erklären. mehr lesen 
Beschäftigungsbarometer im 1. Quartal 2022  Im 1. Quartal 2022 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) im Vergleich zum ... mehr lesen  
Im 1. Quartal 2022 zeigte die Entwicklung der Beschäftigung in allen sieben Grossregionen nach oben.
Der Weg zum Arztberuf ist mit sehr viel Mühe verbunden.
Publinews Der Arztberuf hat in der Gesellschaft schon seit langer Zeit einen hohen Stellenwert. Deshalb ist es nicht verwunderlich, ... mehr lesen  
Publinews Ein besonderes Augenmerk legen Recruiter auf den Lebenslauf. Schliesslich genügt ein Blick, um einen ersten Eindruck über den Werdegang und die persönlichen ... mehr lesen  
Eine professionelle Lebenslauf-Vorlage zum Download unterstützt unerfahrene Bewerber.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.konkurs.ch/ajax/top5.aspx?ID=1&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Volvo
Publinews HYRA: Das flexible Auto-Abo von Volvo.  Ein Geschäftswagen ist für viele Unternehmen unerlässlich, doch gerade in den Anfängen kommt ein Kauf oder Leasing oft nicht in Frage. Damit auch ... mehr lesen
Businessfotos müssen authentisch wirken und sollten von einem professionellen Fotografen gemacht werden.
Publinews Für Präsentationen, Firmenbroschüren, die Webseite, aber auch Einladungen zu Firmenveranstaltungen kommt es auf authentische Businessfotos an. ... mehr lesen
3D-Druck ist mittlerweile in der Industrie angekommen.
Publinews Der 3D-Druck ist längst schon in den verschiedensten Industriezweigen angekommen. Anfangs vor allem auf das Rapid Prototyping, den schnellen Modellbau, beschränkt, ... mehr lesen
Strandkorb
Publinews Urlaubsfeeling im heimischen Garten mit einem Strandkorb!  So integrieren Gartenbesitzer einen Strandkorb in den heimischen Garten: Standort, Untergrund, Pflege, Farbauswahl, Dekoration und ... mehr lesen
Der Klimawandel ist aber nicht das einzige Problem, mit welchem sich die neue Generation befassen muss.
Publinews Die jüngere Generation beschwert sich gerne! Dies denken zumindest die älteren Generationen, wobei sie selten hinterfragen, ob diese Beschwerden wirklich ... mehr lesen
Pexels
Publinews Was muss beim Hausbau beachtet werden?  Hausbau✅ Grundstück ✅ Immobilie ✅ Zinsbindung ✅ Tilgungssatz ✅ Eigenkapitalquote ✅ Fremdfinanziertes Bauen ✅ ... mehr lesen
Timmendorfer Strand Ostsee
Publinews Urlaub an der Ostsee: Die schönsten Strände an der deutschen Küste  Von Warnemünde bis Fehmarn💓: Diese Orte an der Ostsee verfügen über tolle Strände! ✅ Frische Seeluft ✅ ... mehr lesen
Bank
Publinews Geld verdienen durch Trading  Börsenhandel für Privatpersonen ► Wie verdient man mit Trading Geld? ► Assets ✅ Strategien ✅ Risikoanalyse ✅ mehr lesen
FLYERALARM
Publinews Nutzen Sie Festivals für Ihr Marketing  Festivals sind für Marketingmassnahmen äusserst interessant: Dort tummeln sich viele Menschen, die ähnliche Interessen teilen, entspannt sind und gute ... mehr lesen
Iphone
Publinews mobileup – elektronischen Geräten ein zweites Leben schenken  Wie lange besitzt du dein Smartphone schon? In der Schweiz werden unsere Handys zwischen zwei und drei Jahre verwendet, ehe sie ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Label Local Logo
05.07.2022
05.07.2022
05.07.2022
05.07.2022
05.07.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten