Gewalt in Computerspielen: Exemplarischer Fall vor Justiz

publiziert: Dienstag, 3. Jun 2008 / 12:51 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Jun 2008 / 07:23 Uhr

Bern - Im national wegweisenden Prozess um Gewalt in einem Computerspiel kommt es nun doch erst am kommenden Montag zu einem Urteil. Die zuständige Berner Strafeinzelrichterin hat die erste Einvernahme abgeschlossen.

«Stranglehold» stammt aus der Feder von «Mission Impossible»-Regisseur John Woo.
«Stranglehold» stammt aus der Feder von «Mission Impossible»-Regisseur John Woo.
2 Meldungen im Zusammenhang
Angeklagt ist der Geschäftsführer der Media-Markt-Filiale in Muri bei Bern, weil er das Computerspiel «Stranglehold» verkaufte.

Er soll damit gegen Artikel 135 des Strafgesetzbuches verstossen haben, der unter anderem die Darstellung von grausamen Gewalttätigkeiten verbietet. Anzeige erstattet hatte der bernische SP-Grossrat Roland Näf.

Kein Test des Spiels

Der Geschäftsführer erklärte Strafeinzelrichterin Christine Schaer, nach der Anzeige habe er das Spiel selber angeschaut. Er sei klar der Meinung, es verstosse nicht gegen das Gesetz. Vorher habe niemand das Spiel ausprobiert, denn Media Markt richte sich nach den Empfehlungen der Pan European Game Information (PEGI).

PEGI ist ein Alterseinstufungssystem für Computer- und Videospiele, das die Spielkonsolenhersteller freiwillig eingeführt haben und in 16 europäischen Ländern zur Anwendung kommt.

«Gesetzgebung ausloten»

Nach eigenen Angaben will Näf die Gesetzgebung ausloten, insbesondere der im vorliegenden Fall anwendbare Artikel 135 des Strafgesetzbuchs.

Der SP-Grossrat kritisiert, dass der Artikel bis jetzt nur ein «Papiertiger» ist, wie er in einer Mitteilung schreibt.

Komplizierte Formulierungen

Der Artikel verbiete zwar die Darstellung, Herstellung, Einfuhr, Lagerung oder Anpreisung von Ton- und Bildaufnahmen grausamer Gewalttätigkeiten. Allerding erschwerten komplizierte Formulierungen die Anwendung des Gesetzes.

Näf rechnet tendenziell eher mit einem Freispruch des Angeschuldigten, wie er weiter mitteilte. Der Nachweis, dass die Gewaltdarstellungen in dem Spiel eindringlich seien, die elementare Würde verletzten und keinen schutzwürdigen kulturellen Wert hätten, sei schwer zu erbringen.

Ja zu Standesinitiative

Im Berner Kantonsparlament konnte Näf-Piera bereits einen kleinen Erfolg verbuchen.

Der Grosse Rat sagte deutlich Ja zu einer Standesinitiative, mit der sich der Kanton auf nationaler Ebene für ein Verbot von «Killerspielen» einsetzen soll. Auch im Ausland werden in dieser Richtung Zeichen gesetzt.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - «Killerspiele» sollen in der ... mehr lesen 3
Spiele werden in der Schweiz nach den Empfehlungen der Pan European Game Information (PEGI) verkauft. (Symbolbild)
Es ist doch nur zum Besten...
Bevormunden statt zur Selbstverantwortung erziehen scheint die Devise. Mit Verboten, Vorschriften, "Lenkungsabgaben", d.h. Erziehungsmassnahmen für Erwachsenen, sollen wir vor uns selbst geschützt werden. Dabei sollten bestehende Gesetze und Richtlinien rigoros angewandt werden, beim Alkoholverkauf wie bei den Games. Wenn sich Eltern von ihren Kids belehren lassen müssen im digitalen Zeitalter, ihnen Gadgets, Hi-Tech-Spielzeuge und neue Medien völlig fremd sind, haben wir uns ein schönes Autoritätsproblem eingebrockt. Die Altersbegrenzung beim Medienkonsum ist an die Eltern gerichtet, die sollten sie aber auch ernstnehmen und nicht scharenweise mit ihren Kindern im Vorschulaltern in Harry Potter Filme strömen. Laut einer Forsa-Studie hält sich 1/4 der Eltern bei 10-12jährigen nicht "strikte" an die FSK. Aber dann die Games auf den Index, konsequent wie gehabt. Weil sich ein paar Spieler nicht im Griff haben muss die Mehrheit der korrekten Gamer bestraft werden.
noch ein Wort dazu
was mich noch weiter an der Sache stört ist, dass der liebe Herr Grossrat für eine solche hirnverbrannte und sinnlose Aktion unsere Steuergelder braucht und das macht mich ziemlich sauer... mit Verboten erreicht man übrigens genau das Gegenteil, nämlich das erst recht solche Spiele gekauft werden (halt dann über den Pariser Weg wie man so schön sagt) also dafür extra die Justiz bemühen ist mehr als fragwürdig... man sollte eigentlich eine Intiative gegen solche Leerläufe machen
Re: klar verbieten
Natürlich! und dann werden die Spiele halt auf anderem Wege besorgt... so dumm sind die Jungen nämlich nicht... ich finde den Prozess eh eine Farce... zumal sogar der Anzeiger mit einem Freichspruch rechnet... warum hat der Dödel den Filialleiter überhaupt angezeigt??? Sollen wir nun jeden Kioskverkäufer verklagen, der Zigaretten an Süchtige Jugendliche.verkauft. die sind nämlich auch schädlich..??? Wieviel Blödheit braucht die Menschheit denn noch?
Verbieten, verteufeln...
sollen helfen? Im Normalfall werden diese Spiele dann aus dem Netz gesogen oder über Bekannte besorgt. So einfach. Zudem nach einem Verbot schreien. Wo hört das dann auf? Gewalt im Film sollte man also auch bestrafen und Actionfilme generell ab 18 Jahre setzen? Keine Waffen mehr verkaufen dürfen... vielleicht auch die PS Zahlen der Fahrzeuge beschränken? Sind ja auch Tötungswerkzeug und ah ja, dann kommen ja die Rennspiele dran... na? Bemerkt? Endlose Spirale um den Bürger zu schützen. Doch alles in allem ist es nur eine Beschneidung der Freiheit.
Klar verbieten
Die schädliche Wirkung solcher Spiele dürfte mehr als bewiesen sein. Da hilft wahrscheinlich nur ein hartes Durchgreifen mit ganz klaren Verboten, die auch rechtlich nicht gedehnt werden können.
Wer solche Gewaltspiele an unter 18-Jährige verkauft, muss 5000 Franken Strafe bezahlen. Das Geld sollte zweckgebunden der Opferhilfe zur Verfügung gestellt werden.
Edelsteine und Kristalle haben eine besondere Wirkung auf den Menschen.
Edelsteine und Kristalle haben eine besondere ...
Boutiquen Einzigartige Geschenke für besondere Menschen  Sie sind auf der Suche nach einem besonderen Geschenk für einen geliebten Menschen? In einer exklusiven Boutique für Kristalle und Edelsteine erwarten Sie eine Vielzahl inspirierender Ideen, die alles Übliche übertreffen. Kristalle und Edelsteine sind nicht nur hinreissende Schmuckstücke, sondern auch faszinierende Objekte mit vielfältigen Eigenschaften, die positiv auf Körper und Geist wirken können. mehr lesen  
Die Esprit Switzerland Retail AG hat Insolvenz angemeldet. Der Mutterkonzern Esprit in Hongkong gab bekannt, dass die Tochtergesellschaft in der Schweiz ... mehr lesen  
Esprit strebt danach, wieder zu einer globalen Marke zu werden und plant Flagship-Stores an den teuersten Einkaufsstrassen der Welt zu eröffnen.
Die Verordnung über die Deklaration von Holzprodukten sieht vor, dass Holzart und Herkunft beim Verkauf an Konsumentinnen angegeben werden müssen.
Bern - Die Anzahl der Unternehmen, die Holz und Holzprodukte ordnungsgemäss kennzeichnen, ist im Vergleich zum Vorjahr weiter gestiegen. Dies ... mehr lesen  
Publinews Tabak, einst ein heiliges Kraut indigener Kulturen, hat sich zu einem globalen Phänomen entwickelt, das sowohl Kultur als auch ... mehr lesen  
Die industrielle Revolution brachte grosse Veränderungen in der Tabakindustrie.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Viele Start-ups in der Schweiz haben sich dem Umweltschutz verschrieben.
Green Investment Start-ups für die Nachhaltigkeit aus der Schweiz Kaum ein anderes Land in Europa ist beim ...
Der Erfolg einer Boutique steht und fällt mit der Leidenschaft und dem Engagement des Gründers.
Startup News Von der Idee zum Geschäft: Gründung und Eröffnung einer Boutique Der Traum von der eigenen Boutique - für viele Modefans und Geschäftsenthusiasten eine reizvolle Vorstellung. Doch hinter dem glamourösen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Firmen ohne eigene Design- und IT-Abteilung sind mit der Gestaltung und Programmierung ihrer eigenen Website häufig überfordert.
Publinews Eine informative und professionell wirkende Website ist für Firmen unverzichtbar. Diese umzusetzen, erfordert technisches Know-how, ein Gefühl für die eigene Marke ... mehr lesen
Für Windows 11 wird ein relativ aktuelles Notebook benötigt.
Publinews Das 2015 veröffentlichte Windows 10 läuft wie seinerzeit Windows 7 besonders stabil und solide. Es gilt als ausgereift. Das hat sich ... mehr lesen
Hauptsächlich wird CBD-Marihuana zerkleinert und geraucht. Nicht im Bild: CBD-Gummibärchen.
Publinews CBD Gummibärchen erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit bei Verbrauchern auf der ganzen Welt. Aber was macht sie so besonders und ... mehr lesen
Die Zukunft des Druckens sieht eine Balance zwischen Qualität, Kosten und Umweltverträglichkeit vor.
Publinews In unserer digitalen Welt mag man meinen, die Bedeutung des Druckens hätte abgenommen. Doch in Wahrheit spielen gedruckte ... mehr lesen
Es gibt eine Fülle von bewährten Strategien zur Bewältigung von Arbeitsplatzstress.
Publinews Stress am Arbeitsplatz ist zu einer allgegenwärtigen Realität geworden, die viele von uns täglich erleben. Die ... mehr lesen
Bei einem Apéro darf auf keinen Fall eine Auswahl an kleinen Snacks und Fingerfood fehlen.
Publinews Ein Hauch von Eleganz und Raffinesse umweht die Kunst des Apero Rezepts. Tauchen Sie ein in die Welt der ... mehr lesen
Machen Sie das Beste aus Ihrem Geld.
Publinews Die Entscheidung zwischen einem Privatkredit und Leasing beeinflusst massgeblich die finanzielle Flexibilität und die langfristige ... mehr lesen
Im Endeffekt gilt immer: Das Verständnis der eigenen Anlageziele und das Risikoprofil ist entscheidend.
Publinews In der Welt der Kapitalanlagen symbolisieren Dividenden eine Quelle regelmässiger Einkünfte, die das Herz ... mehr lesen
Sich nach der Arbeit zu entspannen, bringt viele Vorteile für Ihr Privat- und Berufsleben mit sich.
Publinews Jede Arbeit ist mit stressigen Situationen verbunden, die Ihre Unruhe verstärken können. Einige dieser Situationen scheinen unvermeidlich ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
23.04.2024
eveo Logo
23.04.2024
23.04.2024
Thera Me! Because everyone is unique Logo
23.04.2024
23.04.2024
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten