WWF will Klimaschutz-Abgabe

Flugpassagiere sollen tiefer in die Tasche greifen

publiziert: Mittwoch, 10. Jul 2013 / 12:21 Uhr
Die Passagiere sollen nach Ansicht des WWF mehr bezahlen.
Die Passagiere sollen nach Ansicht des WWF mehr bezahlen.

Zürich - Der WWF verlangt die Einführungen einer Klimaschutz-Abgabe auf Flugtickets. Die Schweiz solle damit mit den Nachbarländern gleichziehen, die eine solche Abgabe bereits kennen würden, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Fliegerei sei ein Haupttreiber des Klimawandels und der Staat subventioniere diese umweltschädliche Branche, schreibt der WWF. Er fordert eine Ticketabgabe von mindestens 20 Franken auf Kurzstreckenflügen, 50 Franken für Mittelstrecken und 100 Franken für Langstrecken. Für Business-Class-Tickets müsse die Abgabe doppelt so hoch sein.

Das Geld könne an die Bevölkerung zurückerstattet oder für den Schweizer Beitrag an den globalen Klimaschutz in Entwicklungsländern verwendet werden. Der WWF kritisiert, dass der Staat die Umweltverschmutzung durch die Luftfahrt mit Steuerprivilegien unterstütze. So müsse der Flugverkehr weder Mehrwertsteuer noch CO2-Abgabe oder Mineralölsteuer zahlen.

Der klimaschädigende Flugverkehr komme das Land teuer zu stehen. Es sei deshalb höchste Zeit, dass die Allgemeinheit etwas weniger und die Verursacher etwas mehr bezahlen müssten. Bis jetzt sind Kompensationsbeträge, etwa über die Klimaschutz-Stiftung myclimate, freiwillig.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Auto- und Bahnfahren sowie Fliegen ist viel zu billig und bei den ... mehr lesen 4
Kein Bereich des täglichen Lebens sei derart viel günstiger geworden in den letzten Jahrzehnten als die Mobilität, sagte Wehrli. (Archivbild)
Fliegen mit Swiss wird in Europa teurer.
Zürich - Das Fliegen mit der Swiss ... mehr lesen
Ja, die Bahn
Ich bin im Februar gezwungenermassen mal wieder Zug gefahren. Erst konnte ich kaum ein Ticket lösen, dann habe ich es vergessen zu entwerten. Bin zum Glück nicht kontrolliert worden und schneller als mit dem Auto war ich auch in Bern. Aber unanständig teuer.

Wir werden immer mehr und mehr zur Kasse gebeten. Hier mal lächerliche Fr. 60.00, dort eine Strompreiserhöhung, die wir kaum merken sollen, wie versprochen wird. In Italien bezahlen Sie ohne CH-Schild bis zu € 355.00 Busse. Alle, alle brauchen Sie Geld. Wenn ich zu wenig Geld habe, spare ich und erwarte nicht mehr Lohn.

Es gibt schon noch Neubauten mit Ölheizung, aber die Alternativen sind im Moment im Aufwind. Einige Architekten haben sich erfolgreich darauf spezialisiert.

Den Bundesrat mag ich hier gar nicht erwähnen. Das letzte Wort haben wir immer noch in sehr vielen Dingen.

Meine Mitgliedschaft beim WWF habe ich per Mail gekündigt und nie eine Antwort erhalten. Ich hatte die jahrelang grosszügig unterstützt. Den Film habe ich denen als Link geschickt. Vermutlich versuchen die Damen und Herren jetzt, ihn vom Netz nehmen zu lassen.
Nachtrag:
... "die Kirchenglocken läuten ..." hätte es heissen sollen!
Ich traute schon länger meinen Augen und vor allem Ohren nicht, wenn ...
... ich die Aussagen gewisser BundesrätInnen hörte. Eine Ausnahme und das hören Sie nicht gerne, Midas, ist Frau Sommaruga, die sich für eine vor allem menschlich UND juristisch vertretbare Lösung für die Forderungen bezgl. besserer Einwanderungs-Gesetze einsetzen muss ...! Eine gar nicht leichte Aufgabe, denke ich, und wohl auch eine sogar fast nicht lösbare!

Auch Maurer, nicht unbedingt meine Wellenlänge, hat ein Aufgabenportefeuille das er wohl nicht befriedigend erledigen kann - weil vieles davon, in so wenigen Jahren, nicht machbar ist ...

Dies zwei Beispiele für viele .... Auch Schneider-Ammann und "unsere" Doris ... ja, na!

Vielleicht kommen Ihnen noch mehr solche, nicht unbedingt negative, Beispiele in den Sinn, Midas!?

Ich muss jetzt weg ... es ist ja Sonntag, die Kirchenglocken - jedenfalls erbaulicher, als jemanden vom Turm herunter leiern hören zu MÜSSEN ... ABER, wir sind ja darum HIER zuhause, weil es uns hier - auch damit - wohl ist!
Aber logisch
Grün mit Abgaben, Steuern und Verboten zu lenken ist grundsätzlich falsch, heuchlerisch und verlogen. Es gibt halt immer jene, die alle zu ihrem Lebensstil zwingen wollen. Die Nichtraucher, die Veganer, die Öko-Fundis oder jene die Tiere mehr mögen als Menschen, sind da nur einige Beispiele.

Zur Zeit macht ja die Swiss Railway Group (weil das schon lange keine Schweizerische Bundesbahn mehr ist und Group zur Zeit so schrecklich trendy für Corporate Deppen ist) alles um die Leute vom ÖV zu vertreiben. Immer weniger Service für immer mehr Geld, Tarife und Automaten die keine Sau versteht und eine Kriminalisierung sämtlicher Bahnfahrer. Was diese Group betrifft war früher wirklich alles besser.

Wer baut noch eine Ölheizung in ein neues EFH? Wer hätte nicht gerne sein jetziges Auto mit Elektroantrieb, wenn er den gleichen Komfort und eine vernünftige Reichweite zum selben Preis hätte? Nun besteuert man die Leute damit sie wechseln, später besteuert man sie weil sie gewechselt haben und dann kriegt die CO2 Steuer einen neuen Namen.

Bei der Autobahnvignette geht es auch nicht um die 60 mehr. Sondern darum dass man selbstherrlich mehr als verdoppelt hat und den Politikern mal zeigen muss dass es reicht und sie absolut keine Ahnung mehr haben wie das normale Volk lebt. Viele Schweizer schnallen einfach nicht wie viel schlechter es ihnen geht, wenn die Politiker alle Drohungen der letzten paar Monate wahr machen. Wir haben zur Zeit den schlechtesten Bundesrat den wir je hatten. Damit meine ich alle und alle Parteien.

Wenn die Schweizer ihren Wohlstand behalten wollen, dann müssen sie diesen Bundesrat, die Migration und die Linken und Grünen stoppen. Wer das nicht sieht ist einfach blind.

Die Zukunft ist ökologisch. Aber weil es Sinn macht und logisch ist. Nicht weil mir andere sagen sollen wie ich zu leben habe oder die Umwelt missbrauchen um weitere Gelder zu veruntreuen.
Sorry, KangiLuta
Da habe ich Sie falsch verstanden. Jetzt mit den Grünen in Anführungszeichen verstehe ich auch Ihren vorherigen Beitrag.

Ich sehe den Unterschied zwischen grün und grün auch.
Eben, das meinte ich, Heidi
In diesen Urwäldern könnten sich diese "Grünen" austoben. Natur erster Sahne. Keine Handys, Atomkraftwerke und stromfressende Glühlampen. Jeder wäre aber verpflichtet, eine quecksilbergefüllte Glühbirne mitzunehmen!
Doch thomy
Ich konnte ihn anschauen, deshalb habe ich den Link ja hier posten wollen. Aber die Leitung ins Forum hat anfänglich nicht funktioniert. Jetzt sind halt beide Kommentare von mir hier vorhanden.

Ich wollte damit nur sagen, dass der WWF gar nicht sooo grün ist, wie es scheinen soll.
Diese Adresse führt zu einem Film und Spendemöglichkeit ...
Hat vimeo.com/51980676 bei Ihnen nicht funktioniert? Ich konnte den Film starten und wurde auch Aufgefordert zu spenden - gegen Monsanto ...
2. Versuch
Also, der WWF.

Den Film konnte ich vorhin nicht posten. Ein weiterer Link nützt wohl rein gar nichts.

Wen es interessiert, sucht selber bei vimeo.com/51980676

Grüne? Nein, das sind sie nicht.
Für welche Grünen?
Ich habe bisher auch immer grün gewählt. Aber wer ist ein Grüner?
http://vimeo.com/51980676
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde ...
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen 
Sie warten und reparieren Gebäude, observieren die Natur und transportieren Güter: Drohnen und Roboter können in unserem Leben künftig eine grosse Rolle spielen. Mit ... mehr lesen  
Mensch und Maschine: Im «DroneHub» im NEST sollen zusammen mit der Industrie die Weichen für eine künftige Koexistenz von Menschen und Drohnen gestellt werden.
Der Wissenstransfer soll die Entwicklung der Robotik in der Schweizer Armee beschleunigen.
Die ETH Zürich und das Technologiezentrum des VBS - armasuisse Wissenschaft und Technologie - lancieren ein gemeinsames Programm für Sicherheitsrobotik. Während fünf Jahren ... mehr lesen  
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ein Jahr nach ihrer Gründung waren 93,7% der Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten weiterhin aktiv, nach fünf Jahren waren es noch 63,6%.
Startup News 2020 wurden in der Schweiz 40'188 Unternehmen neu gegründet In der Schweiz wurden im Jahr 2020 insgesamt 40'188 Unternehmen neu gegründet. Dies entspricht 7,1% aller in diesem Jahr aktiven Unternehmen. ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Cyberangriffe können kriminellen, politischen und persönlichen Motiven entspringen.
Publinews Die Gefahr für Cyberangriffe wächst. In der Schweiz erhöhten sich die Zahl der Angriffe im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent. In einer weltweiten Studie ... mehr lesen
Digitale Arbeitsplätze verändern ein Unternehmen und erfordern ein gewisses Umdenken.
Publinews Die Digitalisierung übernimmt immer mehr Arbeit in verschiedenen Bereichen. Vor allem in der Arbeits- und Geschäftswelt lässt sich ... mehr lesen
Kunststoffe haben viele Vorteile.
Publinews Die Automobilindustrie ist ein wichtiger Motor für die wirtschaftliche Entwicklung in der ... mehr lesen
coffee
Publinews Geschäftsidee Café: Lohnt sich die Eröffnung eines Cafés im Jahr 2023?  Die besorgniserregenden Nachrichten reissen nicht ab. Mit der Übernahme der Credit Suisse durch die UBS erhält die ... mehr lesen
Die richtige Strategie hilft, den Umsatz anzukurbeln.
Publinews Online-Marketing ist heute neben dem Vertrieb eine der wichtigsten Disziplinen, wenn es um die Erlangung von Markenbekanntheit ... mehr lesen
Ein Anlagefehler ist es, ohne einen genauen Plan am Aktienmarkt zu investieren.
Publinews Viele Laien versuchen an den Finanzmärkten oder an der Börse durch den Kauf von Aktien, Optionen oder anderen Wertpapieren schnelles Geld zu machen. ... mehr lesen
Wie sicher ist Online-Banking?
Publinews Die traditionellen Bankgeschäfte ganz einfach und unkompliziert im Internet auszuführen, ist heutzutage schon lange keine Zukunftsmusik mehr. mehr lesen
salzburg
Publinews Arbeiten in Salzburg: Wie stehen die Jobchancen?  Wenn man auf Jobsuche ist, kann es eine gute Option sein, sich in Österreich umzuschauen. Besonders die Stadt Salzburg, die mit ihrer ... mehr lesen
Ziel: Zufriedene Kunden.
Publinews Für Kleinunternehmen ist glaubwürdiger Klimaschutz ein wichtiger Faktor, um im Wettbewerb zu bestehen und ihre Position am Markt zu ... mehr lesen
Gewerblicher Strom wird in der Regel von denselben Versorgungsunternehmen geliefert, die auch Strom für Privathaushalte liefern.
Publinews Elektrizität ist schon lange ein nicht wegzudenkender Bestandteil unseres Lebens geworden. Sie wird für den Betrieb von Geräten, Lampen, Computern und sogar für ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
07.06.2023
Aurorium Holdings LLC Logo
07.06.2023
07.06.2023
B Logo
B
07.06.2023
aurorium Logo
07.06.2023
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten