Finma-Direktor Raaflaub warnt vor Alleingang
Finma-Direktor warnt vor automatischem Informationsaustausch
publiziert: Sonntag, 10. Feb 2013 / 09:35 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Feb 2013 / 22:33 Uhr
Patrick Raaflaub, Direktor der Finanzmarktaufsicht (Finma)
Patrick Raaflaub, Direktor der Finanzmarktaufsicht (Finma)

Bern - Finma-Direktor Patrick Raaflaub warnt im Steuerstreit mit Deutschland und anderen EU-Ländern vor den Folgen eines automatischen Informationsaustauschs. Dieser sei nicht OECD-Standard.

7 Meldungen im Zusammenhang
"Der automatische Informationsaustausch ist heute nicht OECD-Standard. Wenn die Schweiz hier die Vorreiterrolle übernehmen möchte, kann dies für den Finanzplatz problematisch sein", sagt der Direktor der Finanzmarktaufsicht (Finma) im Interview mit der "SonntagsZeitung".

Zwar sei der automatische Informationsaustausch eine politische Frage, welche die Aufsicht nicht beantworten könne. Aus Sicht der Finma seien die OECD-Standards aber gute Referenzpunkte und der richtige Mittelweg.

"Auch sonst sollte sich der Finanzplatz möglichst im Einklang mit internationaler Regulierung bewegen", so Patrick Raaflaub. Beim Steuerstreit bestehe das Risiko derzeit im Nichtstun sowie auch im zu schnellen Nachgeben.

"Solange wir uns an die OECD-Standards und den internationalen Fahrplan halten, machen wir sicher nichts Falsches. Das ist einfacher und beinhaltet für Schweizer Banken weniger Risiken. Zudem trägt es dazu bei, die Steuerschlupflöcher weltweit zu schliessen."

Keine Vollständigkeit

Angesprochen auf die Libor-Affäre der UBS und die damit einhergehenden Vorwürfe, die Schweizer Finanzmarktaufsicht hätte geschlafen, sagt Raaflaub, es gelte, faire und realistische Erwartungen zu haben. "Das Aufsichtssystem kann gar nicht so abgesichert werden, dass Sie vollständig ausschliessen können, dass je etwas passiert".

Seinem Auftritt vor National- und Ständerat wegen der Affäre steht er gelassen gegenüber. Kritische Fragen gehörten zur Arbeit. "Ich finde es gut, dass sich die Geschäftsprüfungskommission für den Fall interessiert. Sie sind unsere Oberaufsicht. Wir werden daher sehr offen über unsere Erkenntnisse informieren."

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Schlamassel, in das die ... mehr lesen 11
Oswald Grübel
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta drängt in Bern auf eine Lösung.
Bern - Die EU bleibt im Steuerstreit mit der Schweiz hart: Sie will weiterhin keine Gegenleistung zum automatischen Informationsaustausch anbieten. mehr lesen
BDP-Vizepräsident Lorenz Hess ist zuversichtlich, dass Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf im Steuerstreit den Informationsaustausch zur Diskussion stellen werde.
Bern - Der Bundesrat soll mit der EU über einen automatischen Informationsaustausch in Steuersachen sprechen. Das fordert der Berner Nationalrat und BDP-Vizepräsident Lorenz Hess in einem ... mehr lesen 2
Brüssel/Bern - EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta hat bekräftigt, dass die Schweiz ein halbes Jahr Zeit habe für Anpassungen bei den Steuerprivilegien für ausländische Unternehmen: «Ohne Fortschritte kommt die Schweiz auf die schwarze Liste.» mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Eine Weissgeldstrategie, die diesen Namen auch verdient, fehlt aus ... mehr lesen
Der Bundesrat hatte sich am vergangenen Freitag auf die Eckpunkte der Finanzplatzstrategie geeinigt. (Archivbild)
Jekami
Das Thema ist doch Jekami in der Schweiz und jeder darf seinen Senf dazugeben. Ob man was davon versteht oder nicht. Warum also nicht der Finma Direktor, der zumindest mit Banken zu tun hat.

Ich gehe mal davon aus, dass er im Gegensatz zur Art Oberleuten-Holzenegger noch etwas für unser Land übrig hat und nicht wie die SP für das Ausland arbeitet.
Ich denke..
...es ist sehr wohl Aufgabe der FINMA,sich genau dazu zu äussern. Mindestens so viel jedenfalls,wie es nicht deren Aufgabe ist ,"sicherzustellen, dass nicht bald mehrere der 160 Privatbanken schliessen müssen". Denn die FINMA ist definitiv nicht der Propaganda-Aussenposten einiger Schweizer Banken, die ihre Haut auf Kosten des Schutzes der Privatsphäre retten wollen.
FINMA soll sich um Ihre Aufgabe kümmern!
Es ist nicht Aufgabe der FINMA, sich zum Informationsaustausch zu äussern. FINMA ist die Finanzmarktaufsicht und muss sich um diese Aufgabe kümmern. Da gibt es mehr als genugt zu tun, um sicherzustellen, dass nicht bald mehrere der 160 Privatbanken schliessen müssen, denke ich!
Was heisst, "die Schweiz"?
Die Schweizer haben gemäss Umfragen nicht im Sinn,ihr Bankgeheimnis aufzugeben und den gläsernen Bürger zu propagieren.

Auch wenn Umfrageergebnisse nie über alle Zweifel erhaben sind,aber so dumm ist das Durchschnittsvolk doch noch nicht.

Diesen Eindruck könnte man aber erhalten,wenn man die manipulierte mainstreampresse liest. Dort werden fast ausschliesslich Beiträge publiziert,die die Aufgabe des Bankgeheimnisses propagieren. Diese lassen sich in 4 Gruppen einteilen:

-unüberlegte Aussagen,meistens von Bankern
-Aussagen von Opportunisten,um in die Zeitung zu kommen
-Aussagen von Agenten,die für ausländische Finanzplätze arbeiten
-Sozialisten im Inland,die generell gegen die Schweiz arbeiten

Die zensurierten Kommentarfunktionen,sind vor allem in den Zürcher Zeitungen - deren Redaktionsstuben jetzt gnadenlos durchleuchtet werden müssen - ein Greuel. Die Themen werden beherrscht von einer kleinen Gruppe linker Propagandisten und - wie ich feststellen musste, auch bezahlter Lobbyisten aus Beratungsbüros und Banken (!). Davon wird die Oeffentlichkeit noch erfahren. Dieser Ueberhang Linker,die offenbar den ganzen Tag Zeit haben,die Foren zu besetzen,gepaart mit der willkürlichen Zensur durch die Redaktionen,erzeugt ein,wie man feststellen muss, MANIPULIERTES Bild der öffentlichen Meinung,indem der Minderheit durch diese Tatsachen der Ausdruck einer Mehrheit verliehen wird.
Dies nicht nur - aber vor allem auch - in Sachen Bankgeheimnis.

Es ist daher zu begrüssen,wenn zu dieser Angelegenheit eine Volksabstimmung durchgeführt werden kann. Ausserdem muss der ganze verfilzte Matsch,der organisiert gegen unser Land im Allgemeinen und den Finanzplatz im Speziellen arbeitet,auf den Tisch gebracht werden und selbstverständlich MASSIVE Konsequenzen haben.

Wer zu diesem Filz gehört,dem sei gesagt - glaubt BLOSS nicht,dass Ihr damit ungeschoren davonkommt! Ich werde Euch aus den Glaspalästen jagen und zerstören!! Worauf Ihr Euch verlassen könnt.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Gemäss der SBVg steuert der Sektor 6 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der Schweiz bei.
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, ... mehr lesen  
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als Steueroase abstreifen und sich spätestens ab 2018 am ... mehr lesen  
Juan Carlos Varela, Präsident Panama, verspricht Transparenz.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Die Digitalisierung trägt dazu bei, dass die verschiedenen Unternehmensbereiche viel effizienter zusammenarbeiten.
Publinews Kundenerlebnisse sind der Schlüssel zum Erfolg, das wusste schon Steve Jobs. Wie stark die Abhängigkeiten sind, steht im druckfrischen Report von ... mehr lesen
Corporate Housekeeping für dein Unternehmen
Publinews Corporate Housekeeping für dein Unternehmen  Mindestens morgens und abends, manche auch am Mittag: Zähneputzen - wer tut es nicht? Aber was hat Zähneputzen mit Recht zu tun? Eigentlich gar ... mehr lesen
Neben den richtigen Möbeln sind auch das Licht und die Umgebung ausschlaggebend dafür, wie produktiv und leistungsfähig man am Ende ist.
Publinews Gerade in den letzten Monaten in Zusammenhang mit der Pandemie haben viele Menschen das Arbeiten in das Homeoffice verlegt. Arbeiten und dennoch zu Hause sein hört ... mehr lesen
Warum sich Werbeartikel als Markeninstrument noch lohnen
Publinews Seit vielen Jahrzehnten werden Werbeartikel im Marketing eingesetzt. Und noch lange ist kein Ende in Sicht: Wir erklären Ihnen, woran das liegt. ... mehr lesen
Auch die Wahl des Autos kann zusätzliche Aufmerksamkeit erzeugen.
Publinews Wenn es um die Aussenwerbung geht, dann spielen auch die Firmenwagen eine grosse Rolle. Sie sind eine bewegliche Werbefläche und in der Lage, die ... mehr lesen
Die Verwendung von Bildern im Internet
Publinews Die Verwendung von Bildern im Internet - Vorsicht Urheberrechtsverletzung  Beim Präsentieren von Produkten, Erstellen von Blogs, als Vorschau eines Videos oder als Post auf Social Media - ... mehr lesen
Besonders wichtig ist, auf die ausreichende Sicherheitskleidung für alle Mitarbeiter zu achten.
Publinews Die Arbeit in Produktionsstätten ist nicht ungefährlich und somit kann das Risiko der Mitarbeiter sowie das Risiko auf Defekte an bestimmten ... mehr lesen
Legen Sie Wert auf die Gestaltung ihres Online Auftritts.
Publinews Als Webshop Besitzer profitieren Sie von dem aufsteigenden Trend, denn der Onlinehandel wächst in Zeiten der Digitalisierung schneller ... mehr lesen
Adventskalender von FLYERALARM
Publinews Adventskalender mit Mehrwert statt Kalorien  Adventskalender sind beliebte Werbemittel. Zur klassischen Schoko-Variante gibt es praktische, kreative Alternativen, die überraschen und ... mehr lesen
Büroraum
Publinews Büros sind Ausdruck der Unternehmenskultur  Wie sehen die Arbeitsplätze der Zukunft aus? Setzt sich Home-Office durch oder Coworking Spaces? Erleben klassische Büros eine Renaissance? mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
21.01.2022
21.01.2022
21.01.2022
21.01.2022
21.01.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
St. Gallen -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Lugano 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten