Arbeitslosigkeit

EU will Jugendarbeitslosigkeit schneller bekämpfen

publiziert: Mittwoch, 8. Okt 2014 / 21:48 Uhr
«Wenn wir es nicht schaffen, wird man sich von Europa abwenden.»
«Wenn wir es nicht schaffen, wird man sich von Europa abwenden.»

Mailand - Frankreichs Präsident François Hollande hat beim EU-Beschäftigungsgipfel in Mailand eine Ausweitung der Mittel für mehr Jugendbeschäftigung auf 20 Milliarden Euro gefordert. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel lehnte neues Geld zum jetzigen Zeitpunkt ab.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Franzose pochte auf die neuen Mittel noch vor dem vom neuen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker angekündigten 300-Milliarden-Euro-Investitionsprogramm.

Einigkeit herrschte nach den Beratungen der Staats- und Regierungschefs darüber, dass die bisher vorhandenen Mittel die Betroffenen schneller erreichen müssten.

Die EU-Spitzen waren nach Mailand gekommen, weil die hohe Arbeitslosigkeit in vielen Ländern Europas trotz zweier früherer Beschäftigungsgipfel ein riesiges Problem bleibt. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz nannte die Jugendarbeitslosigkeit eines «der dramatischsten und bedrückendsten Phänomene unserer Zeit». Und Hollande warnte: «Wenn wir es nicht schaffen, wird man sich von Europa abwenden.»

Grosse Herausforderungen

Die neue EU-Kommission unter Juncker steht damit vor grossen Herausforderungen: Das angekündigte 300-Milliarden-Paket sei etwa für Ausbildungszentren und Digitalisierung auch in Schulen zwingend nötig, sagte Hollande.

Parlamentspräsident Schulz machte deutlich, dass bei diesem geplanten Riesenpaket zur Ankurbelung der schwachen Konjunktur nicht nur bestehende Gelder umgewidmet werden dürften: «Wir brauchen in der Tat auch zusätzliches Geld.» Öffentliche Investitionen seine eine «Überlebensfrage» für die Wirtschaft.

Gegen die Job-Krise sollen zahlreiche Massnahmen helfen, die in Europa inzwischen angestossen worden sind - allen voran die Jugendgarantie. Sie soll Unter-25-Jährige binnen vier Monaten in Praktikum, Arbeit oder Ausbildung bringen. Dafür stehen bisher sechs Milliarden Euro und weitere grosse Summen aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) bereit. Bislang wurde aber nur ein kleiner Teil der Mittel für die Betroffenen abgerufen.

Merkel äusserte sich nicht zu neuen Milliardenprogrammen. «Wir müssen investieren, ja, es ist aber auch ganz wichtig, dass wir wissen, wohin investieren wir», so die Kanzlerin. Sie unterstützte hingegen den Kommissionsvorschlag einer neuen Europäischen Arbeitsvermittlung.

Nicht einfach nach «mehr Geld» schreien

In der norditalienischen Metropole hatten zuvor auch die EU-Arbeitsminister über den Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit beraten. Für Deutschland machte Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) deutlich: «Wir haben genügend Geld, was aber noch nicht bei den jungen Leuten angekommen ist.» Es sei deswegen nicht sinnvoll, zum jetzigen Zeitpunkt einfach «mehr Geld» zu schreien. Die Kommission müsse jetzt schnell die Mittel auch bewilligen. Es gehe darum, die Arbeit auf europäischer Ebene effektiver zu machen.

Der scheidende EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy sprach sich für Reformen bei der Besteuerung von Arbeit und für flexiblere Arbeitsplätze aus. Der scheidende EU-Kommissionschef José Manuel Barroso forderte nachhaltige Strukturreformen.

Viel Lob erhielt der Gastgeber, Italiens Premierminister Matteo Renzi, für den eingeschlagenen Weg in seinem Land. Italien hat bis zum Ende des Jahres die EU-Ratspräsidentschaft inne.

Kundgebung in Mailand

Ausgerechnet am Gipfeltag stand in Rom eine Vertrauensabstimmung über die in Italien umstrittene Arbeitsmarktreform an. Gegen das Vorhaben der Regierung gingen rund 2000 Menschen in Mailand auf die Strasse. Vereinzelt kam es zu Zusammenstössen mit der Polizei, die Sicherheitskräfte riegelten den Ort des Beschäftigungsgipfels ab und richteten eine Sperrzone ein.

(awe/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit will die ... mehr lesen
Gegen Jugendarbeitslosigkeit will die EU-Kommission mit einer Milliarden Franken unterstützen.
Mehr Unbeschwertheit bei Schweizer Jugendlichen.
Zürich - Die Schweiz ist bei der Jugendarbeitslosigkeit von allen Ländern am besten dran. Dies zeigt der neue Jugendarbeitsmarktindex der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF). ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gehen Lernende mehr zur Schule, fehlen sie in den Unternehmen, wodurch sich das betriebliche Kosten-Nutzen-Verhältnis verschlechtert.
Gehen Lernende mehr zur Schule, fehlen sie in ...
Europaweit absolviert in keinem anderen Land ein so hoher Anteil an Jugendlichen eine duale Berufsbildung wie in der Schweiz. Dieser Sonderweg ist angesichts des raschen Wandels von Arbeitsmarkt und Gesellschaft herausfordernd. mehr lesen 
In der Langzeitpflege wird der Personalbedarf besonders stark ansteigen. Doch viele Fachkräfte wandern in den ersten Berufsjahren in den ... mehr lesen  
Es fehlt ausgebildetes Pflegefachpersonal in der Langzeitpflege.
Die grössten Verluste verbuchten die Gastronomie und die Hotelerie.
Die Schweiz zählte 2020 rund 617'000 Unternehmen und knapp 5,3 Millionen Beschäftigte. Nachdem diese Zahlen seit Beginn der statistischen Reihe im Jahr 2011 stetig gestiegen ... mehr lesen  
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 92'511 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 5'493 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank von 2,1% im Mai 2022 auf 2,0% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 39'310 Personen (-29,8%). mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Wer will, kann beim Urlaub Geld sparen.
Publinews Da die Preise für Dinge, die man im Alltag benötigt, ständig zu steigen scheinen, bleibt bei den meisten immer weniger in der Urlaubskasse übrig. mehr lesen
Authentische Infomappen FLYERALARM
Publinews 6 Tipps für authentische Infomappen  Ob auf dem Hotelzimmer, am Messestand, am Empfangstresen im Foyer, im Konferenzraum oder im direkten Kundengespräch - Infomappen sind ein wichtiges ... mehr lesen
Berufe im Gesundheitswesen sind stressintensiv und gehen mit hoher physischer Belastung einher.
Publinews Dem Schweizer Gesundheitswesen mangelt es an Fachkräften. Es fehlt der Leitfaden für junge Absolventen und Menschen, die sich umorientieren ... mehr lesen
PostFinance
Publinews Aktuelle Studie zum Gründermarkt Schweiz  Als wichtige Partnerin von Firmengründern und Start-ups setzt sich PostFinance für die Interessen von Gründerinnen und Gründern ein. Deshalb hat ... mehr lesen
Aktienkurse
Publinews Ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um an der Börse einzusteigen?  Der Aktienmarkt hat eine fantastische Langzeitbilanz. Trotz mehrerer grosser Crashs, Baissen und Rezessionen haben Investitionen ... mehr lesen
Augmented Reality
Publinews Ein Start-up mischt mit AR die Baubranche auf  Mixed-Reality-Anwendungen machen es möglich, deutlich produktiver zu arbeiten. Das Schweizer Start-up Builcon zeigt, wie es geht - und setzt ... mehr lesen
Wer keinen Online-Shop betreibt, hat heutzutage nicht nur weniger Umsatz, er verliert unter Umständen auch Kunden.
Publinews Konsumverhalten ist ein wichtiger Punkt in einem Land wie Deutschland, in dem das Wirtschaftssystem auf Angebot und Nachfrage basiert. ... mehr lesen
Elektroauto, Elektromobilität
Publinews Warum sich der Umstieg auf Elektromobilität nachhaltig lohnen kann  Der vollständige Umstieg auf Elektromobilität ist in einigen Ländern bereits auf den Weg gebracht und die meisten ... mehr lesen
Viele Arbeitnehmer bereiten ihr Essen für's Zmittag vor.
Publinews Immer mehr Firmenchefs erkennen die Notwendigkeit von gesunder Ernährung und dem Zusammenhang mit höherer Produktivität im Betrieb. Dass gesunde ... mehr lesen
Wie finanziert man eine Immobilie?
Publinews Der Erwerb einer Immobilie ist Ihr Herzensprojekt, und Sie wissen nicht, wie Sie es angehen sollen. Tatsächlich können nur wenige ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.11.2022
24.11.2022
REMNEX Building the Future Logo
24.11.2022
REMNEX Logo
24.11.2022
FIDUCIARIIIS Logo
24.11.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 5°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
Lugano 9°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten