Stark steigende Marktanteile für Voice over IP

Die Zukunft gehört der Internet-Telefonie

publiziert: Montag, 1. Mai 2006 / 09:11 Uhr

Alle reden von Voice over IP oder kurz VoIP, doch nicht alle wissen, was die Internet-Telefonie alles zu bieten hat. Und das, obwohl VoIP einer der wichtigsten Trends in der Informations- und Kommunikationstechnologie ist. Ganz besonders für KMU, die viel telefonieren und dank der Konvergenz der Telefon- und Datennetze effizienter und effektiver telefonieren und dadurch produktiver arbeiten wollen.

In zwei Jahren sollen 90 Prozent aller neuen Firmen-Telefonanlagen auf VoIP basieren.
In zwei Jahren sollen 90 Prozent aller neuen Firmen-Telefonanlagen auf VoIP basieren.
2 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
SkypeSkype
Über das Internet telefonieren ist einer der wichtigsten Trends in der Informations- und Kommunikationstechnologie. In einer Umfrage des schweizerischen Fachblatts «InfoWeek» gab mehr als ein Sechstel aller befragten Firmen an, VoIP werde ihre IT-Fachleute in diesem Jahr wohl am meisten beschäftigen. Das ist einerseits überraschend, weil bis vor kurzem die meisten VoIP nur belächelten, und andererseits wenig erstaunlich, weil sie damit Geld sparen und vor allem mehr als nur telefonieren können.

In zwei Jahren sollen laut Gartner mehr als 90 Prozent aller Telefonanlagen, die Firmen neu installieren lassen, IP-fähig sein. Kein Wunder, setzen immer mehr Hersteller ausschliesslich auf die IP-Telefonie und entwickeln keine traditionellen Telefonanlagen mehr.

VoIP ist viel mehr als nur Skype

VoIP ist dank Skype in aller Munde - doch Skype ist nicht VoIP. Solche Lösungen sind Einzelplatzlösungen und eignen sich vor allem für private Anwenderinnen und Anwender oder kleine Firmen. Weil der Austausch mit dem traditionellen Telefonnetz umständlich ist, die Lösungen oft mit proprietären Protokollen arbeiten und ihre Sprachqualität nicht immer über alle Zweifel erhaben ist, eignen sie sich kaum für KMU und schon gar nicht für grosse Firmen.

Die wichtigste Voraussetzung, unabhängig von der Anschlussvariante, ist ein Internetanschluss mit hoher Bandbreite: Ein Gespräch braucht bis zu 80 Kilobit in der Sekunde (kbps) in beide Richtungen, upstream und downstream. Upstream, also vom Computer zum Internet, ist meistens der Flaschenhals. Wer beispielsweise mit 200 kbps Upstream-Geschwindigkeit an das Internet angeschlossen ist, kann gleichzeitig zwei Gespräche führen und ein wenig surfen. Das reicht den meisten für zu Hause, aber nur wenigen im Büro. Die benötigte Bandbreite hängt von der Anzahl Telefonleitungen ab, die ersetzt werden sollen. Allenfalls lohnt es sich, einen eigenen Breitbandanschluss zu installieren oder sich über SDSL (Symmetric Digital Subscriber Line) oder eine Standleitung an das Internet anzuschliessen. Solche Lösungen können allerdings mehr kosten als die Grundgebühren der Telefonleitungen.

Ob sich VoIP rechnet, hängt vom Telefonverhalten ab: Wer viel telefoniert, vor allem ins Ausland, und seine Niederlassungen miteinander verbindet, spart Geld.

Privatkunden wollen vor allem Sparen

Die Tarife der Schweizer VoIP-Anbieter liegen unter den Tarifen der Swisscom. So kostet ein Anruf in das Festnetz zwei bis fünf Rappen in der Minute. Doch aufgepasst: Die meisten Anbieter verlangen eine Grundgebühr je Gespräch von bis zu 7,9 Rappen - dadurch können kurze Gespräche mehr kosten als über das Festnetz. Am meisten sparen jene, die ins Ausland telefonieren, weil bei einzelnen Anbietern beispielsweise eine Verbindung in die USA weniger kostet als ein Gespräch in der Schweiz. Am geringsten ist das Sparpotenzial bei Anrufen in ein Mobilfunknetz; ausserdem variieren die Gebühren je nach Mobilfunknetz zum Teil erheblich. Darum zahlt es sich aus, das Telefonierverhalten zu analysieren, die Anbieter zu vergleichen und sich dann zu entscheiden.

Die grossen und etablierten Telefoniefirmenkonzentrieren sich auf die lukrativen Geschäftskunden. Sie überlassen die Privatkunden, die nur billiger telefonieren wollen, kleineren Anbietern. Forrester Research geht davon aus, dass reine VoIP-Anbieter die führenden Telefoniefirmen nicht verdrängen werden. Ausserdem kompensieren viele von ihnen ihren sinkenden Marktanteil in der Telefonie mit ihrem steigenden Marktanteil bei Breitbandanschlüssen, ohne die VoIP kaum funktioniert. Bis Ende dieses Jahrzehnts wird erst ein Drittel aller privaten Festnetzkunden auf VoIP umsteigen - das sagen zumindest die Marktforscher von Forrester voraus. Das liegt vor allem an der zu niedrigen Upstream-Geschwindigkeit üblicher ADSL-Anschlüsse.

Die Funktionsweise

Die Upstream-Geschwindigkeit beeinflusst die Sprachqualität direkt. Im Festnetz wird für jedes Gespräch eine eigene Leitung reserviert, über die das Gespräch kontinuierlich übertragen wird. Bei VoIP wird das Gespräch in digitalisierte Fragmente aufgeteilt. Diese Fragmente werden in einzelne Datenpakete gepackt und auf die Reise geschickt. Die Datenpakete suchen sich den direktesten Weg vom Sender zum Empfänger. Weil es in einem Netzwerk - wie auf einer Autobahn - zu Staus, Verkehrsüberlastungen oder Umleitungen kommen kann, schlagen die einzelnen Datenpakete eines Gesprächs nicht zwingend denselben Weg ein. Das eine Datenpaket kommt früher an, das andere später. Die Folge waren früher Aussetzer, Verzerrungen oder Echos.

VoIP hat Vorfahrt in den Netzwerken

Heute hat VoIP in den Netzwerken meistens Vorfahrt. Der Datenverkehr kann in unterschiedliche Prioritätsklassen eingeteilt werden. So können die Datenpakete eines Gesprächs priorisiert und damit bevorzugt transportiert werden. Wenn ein Netzwerkknoten stark ausgelastet ist, müssen alle Datenpakete mit niedriger Priorität warten, bis sie an der Reihe sind, und nur Datenpakete mit hoher Priorität werden umgehend weitergeleitet. Das reduziert die Verzögerungen auf einige wenige, kaum wahrnehmbare Millisekunden. Um VoIP gegenüber dem restlichen Datenverkehr zu priorisieren, müssen der Internetverkehr und das Local Area Network (LAN) entsprechend konfiguriert werden, beispielsweise mit einem Router, der Quality of Service (QoS) unterstützt.

Zahlreiche individuelle Lösungen

Keinen Einfluss auf die Sprachqualität hat die Anschlussvariante. Neben der rein computergestützten Internettelefonie gibt es für Unternehmen unterschiedliche Wege, die internen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an das VoIP-Netz anzuschliessen:

- Wer keine Telefonzentrale besitzt und nur zwei analoge Endgeräte anschliessen will, wählt einen ADSL-Router mit integriertem VoIP-Gateway. Diese Lösung kann mit VoIP-Telefonen ergänzt werden, die direkt an das LAN angeschlossen werden. Wer bereits über ein Modem mit Router an das Internet angeschlossen ist, braucht einen Adapter für analoge Endgera_te (ATA).

- Wer eine ISDN-Telefonanlage installiert hat und diese nicht ersetzen will, braucht nur einen VoIP-Gateway. Je nach Modell stehen bis zu vier ISDN-Prima_ranschlüsse für insgesamt bis zu 120 Gespräche bereit.

- Wer Wert auf Zusatzdienstleistungen wie Voice-Mail, die Vermittlung interner Gespräche, eine detallierte Abrechnung für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer oder eine Tag-/Nachtschaltung will, braucht eine IP-Telefonzentrale (IP-PBX).

- Wer nichts installieren will, mietet sich eine virtuelle Telefonzentrale. Bezahlt wird monatlich, abgerechnet abhängig von der Anzahl verwalteter interner Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Angebote der Anbieter unterscheiden sich stark; einige bieten nicht viel an, andere alles bis hin zum virtuellen Call Center.

Neue Telefonnummern oder die alten behalten?

Zuletzt stellt sich nur noch eine Frage: Die bisherigen Telefonnummern behalten oder neue einführen? Firmen, die eine Telefonzentrale besitzen oder nicht alle Briefschaften neu drucken lassen wollen, können ihre bisherige Hauptnummer portieren, ähnlich wie beim Wechsel von einem Mobilfunknetzbetreiber zum anderen. Das Direct-Dial-In-Routing (DDI) leitet dann alle eingehenden Anrufe von den bisherigen Direktwahlnummern an das entsprechende IP-Telefon weiter. Firmen, die sich zum ersten Mal eine Telefonzentrale anschaffen wollen oder die stark gewachsen sind beziehungsweise in absehbarer Zeit stark wachsen wollen, führen sinnvollerweise neue Nummern ein.

Kommunizieren mit Mehrwert

Ob mit alten oder neuen Nummern - VoIP spart nicht nur Geld, sondern bietet vor allem mehr intelligente Zusatzdienstleistungen. Dank der Konvergenz der Telefon- und Datennetze sind neue Applikationen mit Mehrwert möglich. Etwa ein Link auf der Webseite, der eine direkte Telefonverbindung vom potenziellen Kunden zur Kundenberaterin aufbaut. Oder eine Push-to-talk genannte Funktion, vergleichbar den Walkie-Talkies von früher, für alle, die dauernd in Verbindung sein müssen: Bauführer, Bus- und Taxifahrer, Aussendienstmitarbeiter. Oder echtes Unified Messaging.

Alles aus einer Hand

Wie wichtig gerade dieses Unified Messaging ist, beweist die Übernahme der Zürcher Softwarefirma media-streams.com durch Microsoft Anfang November 2005. media-streams.com entwickelt Kommunikationslösungen auf der Grundlage der Voice-over-IP-Technologie. Mit der Übernahme will Microsoft der Vision «Unified Communications» einen grossen Schritt näher kommen: E-Mail, Instant Messaging, SMS, Telefonie sowie Audio-, Video- und Web-Konferenzen. Alles aus einer Hand, alles unter einem Hut, alles mit einer gemeinsamen, intuitiven Benutzeroberfläche.

Die von media-streams.com entwickelten Lösungen sollen die VoIP-Integration in Microsofts Office Live Communication Server verbessern. Ziel ist es, dadurch die Geschäftsprozesse der Kunden zu optimieren, damit die Mitarbeitenden effizienter und effektiver arbeiten und so ihre Produktivität steigern. Daten- und Sprachkommunikation werden zusammengeführt und konvergieren - VoIP verändert also nicht nur die Art und Weise, wie wir telefonieren, sondern vor allem, wie wir kommunizieren und wie wir arbeiten.

Netzwerksicherheit wird wichtiger

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Kaum ist die Technik ausgereift, bedroht SPIT (Spam over Internet Telephony) VoIP. Die ersten SPITTER beginnen damit, Werbebotschaften als kostenlose Anrufe über das Internet zu verbreiten. Weil VoIP als Netzwerkanwendung ähnliche Schwachpunkte hat wie surfen oder E-Mails senden beziehungsweise empfangen, rückt das Thema Netzwerksicherheit stärker in den Mittelpunkt als bisher. Und das ist gut so: VoIP bringt zwar keine neuen Gefahren mit sich, sensibilisiert aber viele IT-Verantwortliche dafür, die Netzwerksicherheit ganzheitlich zu untersuchen und die Netzwerke sinnvoll zu schu_tzen.

Demonstrationen an der Orbit-iEX 2006

An der Orbit-iEX, die vom 16. bis 19. Mai im Messezentrum Zürich stattfindet, werden VoIP-Lösungen vorgestellt. Messebesuchern bietet sich die Möglichkeit, sich eingehend mit dieser Technologie zu befassen und sie zu testen.

(Roger Hausmann)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Internettelefonie ist vielen ... mehr lesen
Benutzer der Internettelefonie könnte bald das Lachen vergehen.
Etwas mehr Komfort bietet ein VoIP-Phone.
Die Stiftung Warentest hat Produkte ... mehr lesen
Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen ... mehr lesen
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Studie zur Vergütung von Fachkräften  Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ähnlich moderat wie in den vergangenen Jahren: Spezialisten verdienen in diesem Jahr 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr, Sachbearbeiter 2,3 Prozent. Das ergab die Vergütungsstudie «Spezialisten und Fachkräfte in der Schweiz 2013» der Managementberatung Kienbaum. mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei ...
 
News
         
Wer will, kann beim Urlaub Geld sparen.
Publinews Da die Preise für Dinge, die man im Alltag benötigt, ständig zu steigen scheinen, bleibt bei den meisten immer weniger in der Urlaubskasse übrig. mehr lesen
Authentische Infomappen FLYERALARM
Publinews 6 Tipps für authentische Infomappen  Ob auf dem Hotelzimmer, am Messestand, am Empfangstresen im Foyer, im Konferenzraum oder im direkten Kundengespräch - Infomappen sind ein wichtiges ... mehr lesen
Berufe im Gesundheitswesen sind stressintensiv und gehen mit hoher physischer Belastung einher.
Publinews Dem Schweizer Gesundheitswesen mangelt es an Fachkräften. Es fehlt der Leitfaden für junge Absolventen und Menschen, die sich umorientieren ... mehr lesen
PostFinance
Publinews Aktuelle Studie zum Gründermarkt Schweiz  Als wichtige Partnerin von Firmengründern und Start-ups setzt sich PostFinance für die Interessen von Gründerinnen und Gründern ein. Deshalb hat ... mehr lesen
Aktienkurse
Publinews Ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um an der Börse einzusteigen?  Der Aktienmarkt hat eine fantastische Langzeitbilanz. Trotz mehrerer grosser Crashs, Baissen und Rezessionen haben Investitionen ... mehr lesen
Augmented Reality
Publinews Ein Start-up mischt mit AR die Baubranche auf  Mixed-Reality-Anwendungen machen es möglich, deutlich produktiver zu arbeiten. Das Schweizer Start-up Builcon zeigt, wie es geht - und setzt ... mehr lesen
Wer keinen Online-Shop betreibt, hat heutzutage nicht nur weniger Umsatz, er verliert unter Umständen auch Kunden.
Publinews Konsumverhalten ist ein wichtiger Punkt in einem Land wie Deutschland, in dem das Wirtschaftssystem auf Angebot und Nachfrage basiert. ... mehr lesen
Elektroauto, Elektromobilität
Publinews Warum sich der Umstieg auf Elektromobilität nachhaltig lohnen kann  Der vollständige Umstieg auf Elektromobilität ist in einigen Ländern bereits auf den Weg gebracht und die meisten ... mehr lesen
Viele Arbeitnehmer bereiten ihr Essen für's Zmittag vor.
Publinews Immer mehr Firmenchefs erkennen die Notwendigkeit von gesunder Ernährung und dem Zusammenhang mit höherer Produktivität im Betrieb. Dass gesunde ... mehr lesen
Wie finanziert man eine Immobilie?
Publinews Der Erwerb einer Immobilie ist Ihr Herzensprojekt, und Sie wissen nicht, wie Sie es angehen sollen. Tatsächlich können nur wenige ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
25.11.2022
24.11.2022
24.11.2022
24.11.2022
FIDUCIARIIIS Logo
24.11.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Basel 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 3°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Luzern 3°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt
Genf 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten