Die Welt steht vor einer Nahrungsmittelkrise

publiziert: Mittwoch, 9. Apr 2008 / 13:13 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Apr 2008 / 08:53 Uhr

Washington/Paris - Rund um den Globus explodieren die Lebensmittelpreise. Die Gründe sind vielfältig, aber sie haben eine Konsequenz: Die Welt steht vor einer Nahrungsmittelkrise, die mancherorts schon übergekocht ist und deren Folgen nicht abzusehen sind.

20 Meldungen im Zusammenhang
In Haiti kamen bei Unruhen wegen steigender Preise seit der vergangenen Woche fünf Menschen ums Leben. Aufruhr meldet das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen auch aus Burkina Faso, Kamerun, Ägypten, Indonesien, der Elfenbeinküste, Mauretanien, Mosambik und dem Senegal.

Allein 2007 seien die Preise für Milchprodukte um nahezu 80 Prozent und die für Getreide um mehr als 40 Prozent in die Höhe geschossen.

Naturkatastrophen, eine wachsende Nachfrage in aufstrebenden Ländern wie China, der Dollar-Verfall und der Boom beim Bio-Sprit haben die Lebensmittelknappheit und die Preissprünge verursacht. Die Getreidevorräte sind infolge dessen auf den niedrigsten Stand seit 30 Jahren gefallen, die Preise steigen seit fünf Jahren unaufhörlich.

Drama für die Armen

«Das ist ein weiterer Rückschlag für die Weltwirtschaft, die ohnehin schwere Turbulenzen erlebt. Aber das grösste Drama sind die Folgen gestiegener Lebensmittelpreise für die Armen», warnt OECD-Chef Angel Gurria.

In seinem Heimatland Mexiko hat die Verteuerung des aus Mais hergestellten Grundnahrungsmittels Tortilla Zehntausende zum Protest auf die Strassen getrieben. Die Regierung Mexikos denkt darüber nach, den Widerstand gegen das Verbot gentechnisch veränderter Lebensmittel aufzugeben. Ähnliche Überlegungen gibt es auch in der EU und in Afrika.

Ägypten, Argentinien, Kasachstan und China haben den Export von Getreide eingeschränkt, um den heimischen Markt besser mit Lebensmitteln versorgen zu können. Die in Argentinien auf Getreide erhobene Steuer hat allerdings zu einem Streik der Bauern geführt und die Ausfuhren empfindlich beeinträchtigt.

Ende nicht in Sicht

Nach Einschätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und der UNO ist ein Ende der Preisspirale nicht in Sicht. Getreide dürfte sich in den nächsten zehn Jahren um 27 Prozent verteuern, Sojabohnen um 23 Prozent und der Preis für Reis um 9 Prozent zulegen.

«Der gegenwärtige Anstieg der Preise für Nahrungsmittel ist mehr als nur ein einmaliges Leuchtzeichen», warnten die Experten vom britischen Institut Chatham House vor einer Verteuerung des täglichen Brots und der täglichen Schale Reis. «Die Gesellschaft muss entscheiden, welchen Wert sie Nahrungsmitteln beimisst und wie sie die Marktkräfte mit den Zielen der Politik vereinbaren kann.»

In der Politik sind derartige Warnungen inzwischen angekommen. Weltbankpräsident Robert Zoellick forderte unlängst global koordinierte Anstrengungen, um Hunger und Fehlernährung zu bekämpfen.

Dabei müsse auch der Zusammenhang mit dem Klimawandel und der Energiepolitik gesehen werden. Auch die Entwicklungshilfeminister der sieben führenden Industrienationen und Russlands (G8) mahnten am Wochenende Lösungen an.

(Russel Blinch und Brian Love, Reuters/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mehr als 40'000 Demonstranten sollen in Jakarta auf den Strassen sein. (Archivbild)
Bangkok - Unter dem Eindruck der weltweiten Nahrungsmittelkrise haben in Südostasien die Demonstrationen zum Tag der Arbeit begonnen. Tausende Menschen gingen in der indonesischen ... mehr lesen
Bangkok - Angesichts der rasant ... mehr lesen
Birma erhalte gemäss Sundaravej Unterstützung bei der Modernisierung der Reisproduktion.
Ban Ki Moon am Dienstag in Bern.
Bern - UNO-Generalsekretär Ban Ki ... mehr lesen
Washington - Die globale ... mehr lesen
In vielen Geschäften ist Reis doppelt so teuer wie noch vor wenigen Monaten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Wie der Tsunami im indischen Ozean 2004 erfordert auch die Hungerkrise eine Antwort auf weltweitem Niveau», so das WFP.
Genf - Das UNO-Welternährungsprogramm (WFP) hat die steigenden Preise für Nahrungsmittel mit einem «stillen Tsunami» verglichen. Mehr als hundert Millionen Menschen mehr als bisher ... mehr lesen 1
Accra - UNO-Generalsekretär Ban ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach an der UNO-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in Ghana. (Archivbild)
Bauern erhalten Saatgut, damit die nächste Aussaat gesichert ist.
Bern - Caritas Schweiz intensiviert die Hilfe für Opfer der Nahrungsmittelkrise. Das Hilfswerk hat nach eigenen Angaben 500'000 Franken als Soforthilfe bereit gestellt. mehr lesen
Bern - Der scheidende Chef der DEZA, Walter Fust, hat die Exportsubventionen der ... mehr lesen
Fust zeigte gegenüber der Attac-Kritik Verständnis.
Die USA und Deutschland haben Gelder zugesichert, um die gestiegenen Lebensmittelpreise in armen Ländern aufzufangen.
Washington - Angesichts der weltweiten Lebensmittelkrise haben die USA und Deutschland eine Aufstockung ihrer Wirtschaftshilfen im Kampf gegen den Hunger angekündigt. Die USA stellen 200 ... mehr lesen
Washington/Berlin - Weltweit mehren sich die Anzeichen, dass es zu neuen ... mehr lesen
Jean Ziegler bezeichnete die Herstellung von Biotreibstoffen als «Verbrechen gegen die Menschheit».
Robert Zoellick rechnet damit, dass rund 100 Millionen Menschen in den unterentwickelten Staaten ins «Elend» abrutschen.
Washington - Angesichts weltweiter Hunger-Revolten und Proteste wegen der Preisexplosion bei Grundnahrungsmitteln haben Weltbank und Währungsfonds (IWF) zu umfangreicher Nothilfe ... mehr lesen
Port-au-Prince - Angesichts der ... mehr lesen
Haitis Präsident René Préval.
Leuthard forderte Lösungen, um die  Landwirtschaftsproduktion zu erhöhen.
Washington - Der Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, hat vor verheerenden Folgen durch die weltweite Explosion der Lebensmittelpreise gewarnt. mehr lesen
Washington - Die sieben wichtigsten ... mehr lesen
Der deutsche Bundesbankpräsident Axel Weber.
Paris/Brasilia - Der Präsident des ... mehr lesen
Der Präsident des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn.
UNO-Blauhelme griffen am Mittwoch nach Angaben örtlicher Radioreporter erneut ein.
Port-au-Prince - In Haiti ist nach den tagelangen Unruhen wegen hoher Lebensmittelpreise eine gespannte Ruhe eingekehrt. Über der Hauptstadt Port-au-Prince stiegen zwar weiter schwarze ... mehr lesen
Steigende Lebensmittelpreise stellen Haiti vor Probleme.
Port-au-Prince - In Haiti sind erneut ... mehr lesen
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% ...
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere Preise zeigten insbesondere Mineralölprodukte, Erdöl und Erdgas sowie chemische Produkte. mehr lesen 
Produzenten- und Importpreisindex im Dezember und Jahresteuerung 2021  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise sank im Dezember 2021 gegenüber dem Vormonat um 0,1% und erreichte den Stand von 105,1 Punkten (Dezember 2020 = 100). Im Vergleich zum Dezember 2020 stieg das Preisniveau des Gesamtangebots von Inland- und Importprodukten um 5,1%. Die durchschnittliche Jahresteuerung lag im Jahr 2021 bei +2,7%. Dies geht aus den Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. mehr lesen  
Umweltfreundliche Schutzschicht entwickelt  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz eine Cellulose-Schutzschicht für Früchte- und Gemüse entwickelt. Das neuartige Coating wird aus Trester - das sind ausgepresste Frucht- und Gemüseschalen - hergestellt. Durch das innovative Projekt kann die Verpackung reduziert und Food-Waste vermieden werden. mehr lesen  
Im November 2021 war der schweizerische Aussenhandel dynamisch unterwegs. So stiegen die Exporte gegenüber dem Vormonat um 4,0 Prozent und die Importe sogar um 5,6 Prozent. Erneut prägten die ... mehr lesen
Die Handelsbilanz wies einen Überschuss von 4,2 Milliarden Franken aus.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Businessfotos müssen authentisch wirken und sollten von einem professionellen Fotografen gemacht werden.
Publinews Für Präsentationen, Firmenbroschüren, die Webseite, aber auch Einladungen zu Firmenveranstaltungen kommt es auf authentische Businessfotos an. ... mehr lesen
3D-Druck ist mittlerweile in der Industrie angekommen.
Publinews Der 3D-Druck ist längst schon in den verschiedensten Industriezweigen angekommen. Anfangs vor allem auf das Rapid Prototyping, den schnellen Modellbau, beschränkt, ... mehr lesen
Strandkorb
Publinews Urlaubsfeeling im heimischen Garten mit einem Strandkorb!  So integrieren Gartenbesitzer einen Strandkorb in den heimischen Garten: Standort, Untergrund, Pflege, Farbauswahl, Dekoration und ... mehr lesen
Der Klimawandel ist aber nicht das einzige Problem, mit welchem sich die neue Generation befassen muss.
Publinews Die jüngere Generation beschwert sich gerne! Dies denken zumindest die älteren Generationen, wobei sie selten hinterfragen, ob diese Beschwerden wirklich ... mehr lesen
Pexels
Publinews Was muss beim Hausbau beachtet werden?  Hausbau✅ Grundstück ✅ Immobilie ✅ Zinsbindung ✅ Tilgungssatz ✅ Eigenkapitalquote ✅ Fremdfinanziertes Bauen ✅ ... mehr lesen
Timmendorfer Strand Ostsee
Publinews Urlaub an der Ostsee: Die schönsten Strände an der deutschen Küste  Von Warnemünde bis Fehmarn💓: Diese Orte an der Ostsee verfügen über tolle Strände! ✅ Frische Seeluft ✅ ... mehr lesen
Bank
Publinews Geld verdienen durch Trading  Börsenhandel für Privatpersonen ► Wie verdient man mit Trading Geld? ► Assets ✅ Strategien ✅ Risikoanalyse ✅ mehr lesen
FLYERALARM
Publinews Nutzen Sie Festivals für Ihr Marketing  Festivals sind für Marketingmassnahmen äusserst interessant: Dort tummeln sich viele Menschen, die ähnliche Interessen teilen, entspannt sind und gute ... mehr lesen
Iphone
Publinews mobileup – elektronischen Geräten ein zweites Leben schenken  Wie lange besitzt du dein Smartphone schon? In der Schweiz werden unsere Handys zwischen zwei und drei Jahre verwendet, ehe sie ... mehr lesen
Auch die Psyche muss mit positiver Energie versorgt werden.
Publinews Im Laufe der Jahrzehnte sind trotz Verbesserung der medizinischen Möglichkeiten auch die Alternativen zur Förderung eines gesunden Lebensstils gestiegen. Das hat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
HAPPY KIDS Logo
24.06.2022
23.06.2022
Eis Gewaffelt Logo
23.06.2022
ACT Logo
ACT
23.06.2022
GPA
23.06.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten