Presseschau

Die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative bleibt im Zentrum

publiziert: Sonntag, 2. Mrz 2014 / 09:35 Uhr
«Le Matin Dimanche»: SVP-Präsident Toni Brunner kritisiert scharf, dass die SVP als Urheberin der Zuwanderungsinitiative nicht in der Expertengruppe zur Umsetzung integriert ist.
«Le Matin Dimanche»: SVP-Präsident Toni Brunner kritisiert scharf, dass die SVP als Urheberin der Zuwanderungsinitiative nicht in der Expertengruppe zur Umsetzung integriert ist.

Bern - Die Zuwanderungsinitiative und ihre Folgen beschäftigen die Sonntagsblätter weiterhin. Aber auch die Abstimmung über die Mindestlohn-Initiative im kommenden Mai rückt mehr und mehr in den Vordergrund. Im Folgenden eine Übersicht über die Schlagzeilen:

10 Meldungen im Zusammenhang
«SonntagsZeitung»:

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann verteidigt den Entscheid, dass die SVP in der Expertengruppe zur Umsetzung ihrer Initiative nicht vertreten ist. Es handle sich nun um ein Dossier des Bundesrates, sagte er im Interview. Die Initianten sollen aber konsultiert werden. Spitzenvertreter der Wirtschaft hatten sich am Samstag bei Gesprächen mit Schneider-Ammann dafür ausgesprochen, die Initianten in die Expertengruppe zur Zuwanderungsinitiative zu integrieren. Der Wirtschaftsminister verteidigt aber den Entscheid des Bundesrates: «Der Lead hat eine Expertengruppe, die Initianten werden konsultiert».

«NZZ am Sonntag»:

Für die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative fordert der Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes (SGV), Hans-Ulrich Bigler, eine «gerechte Kontingentsverteilung». Er befürchtet, dass grosse, wertschöpfungsstarke Branchen wie die Pharmaindustrie bevorteilt werden könnten, wie er im Interview sagte. «Bloss weil etwa die Pharmaindustrie den Aktionären grosse Gewinne ausschüttet, ist sie noch lange nicht wertvoller für die Gesellschaft als etwa die Baubranche oder das Gastgewerbe.» KMU engagierten sich in der Lehrlingsausbildung und seien eher bereit, Mitarbeitern Zeit für Milizaufgaben wie die Politik zu gewähren.

«Le Matin Dimanche»:

SVP-Präsident Toni Brunner kritisiert scharf, dass die SVP als Urheberin der Zuwanderungsinitiative nicht in der Expertengruppe zur Umsetzung integriert ist. Dort haben Vertreter der Kantone, der Städte und der Sozialpartner Einsitzt genommen. Das sei inakzeptabel, sagte Brunner. Die Regierung weist uns zurück, berücksichtigt aber alle jene Kreise, die gegen die Initiative waren. Aus Brunners Sicht provoziert der Bundesrat damit das Scheitern des ganzen Prozesses.

«Ostschweiz am Sonntag»:

Die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) hat ihre Arbeit an einem Vorschlag für ein umfassendes Freihandelsabkommen vorerst sistiert. Grund dafür ist das Ja des Stimmvolks zur Zuwanderungsinitiative. Der Entwurf, an dem ehemalige Schweizer Wirtschaftsdiplomaten mitgearbeitet haben sollen, soll erst veröffentlicht werden, wenn der Bundesrat sich und das Parlament sich zum künftigen Verhältnis der Schweiz zur EU geäussert haben.

«Schweiz am Sonntag»:

Der SP könnte wieder einmal eine Diskussion um den Verbleib in der Regierung bevorstehen. Die Jungsozialisten stellen mit einer Resolution zur Debatte, ob die SP angesichts der Annahme der Zuwanderungsinitiative weiterhin an der Regierungspolitik beteiligt sein soll. Das Papier hat die Geschäftsleitung der Jungpartei zuhanden der Delegiertenversammlung der SP verabschiedet. Diese findet Ende März statt.

«SonntagsBlick»:

Bei einem Mindestlohn im Gastgewerbe von 4000 Franken im Monat, wie es die Mindestlohn-Initiative der Gewerkschaften verlangt, befürchtet GastroSuisse-Präsident Klaus Künzli ein «Beizen-Sterben». Vor allem kleinere Betriebe hätten es laut Künzli schwer. «Unzählige, vor allem klassische Gastronomiebetriebe, die heute schon Mühe haben und ganz knapp über die Runden kommen, müssten dichtmachen», sagte Künzli, der Präsident des Verbandes für Hotellerie und Restauration, in einem Interview. Das könne zu mehr Arbeitslosigkeit führen. Das Gastgewerbe wäre - wie die Baubranche - bei einer Annahme der Gewerkschaftsinitiative stark betroffen. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) argumentiert, dass das Gastgewerbe schon weit drastischere Lohnerhöhungen geschultert habe.

«Zentralschweiz am Sonntag»:

Die Schweizer Teilnahme an der Berner Konvention, welche den Wolf schützt, kommt ein weiteres Mal unter Beschuss. Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) fordert in einem Positionspapier den Austritt aus dem Abkommen. Argumentiert wird mit den Kosten: Die rund 5 Millionen Franken, die für den Herdenschutz und die Behirtung ausgegeben werden, sind aus Sicht der SAB angesichts von rund 20 Wölfen in der Schweiz nicht gerechtfertigt. Der Bundesrat lehnt einen Austritt ab und will das Wolfskonzept anpassen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - 453'000 Schweizer leben in ... mehr lesen
Die Folgen der Zuwanderungsinitiative für die Jugend ist besorgniserregend. (Symbolbild)
Der Schweizer Bankmanager Josef Ackermann. (Archivbild)
Bern - Für die Umsetzung der ... mehr lesen 1
Bern - Seit der Abstimmung vom 9. ... mehr lesen
Der Nationalrat setzt sich intensiv mit der Umsetzung Zuwanderungsinitiative auseinander. (Archivbild)
«Zentralschweiz am Sonntag»: Christoph Blocher warnt davor, dass der Kampf um den Gripen nicht in einen Kampf zwischen den Flugzeugfirmen ausartet.
Bern - Das anstehende Referendum auf der Krim, der Fall Uli Hoeness und der Gripen-Abstimmungskampf prägen die Schweizer Sonntagszeitungen. Worüber sie sonst noch schreiben: ... mehr lesen
Bern - Die Krise auf der Krim und die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative sind die ... mehr lesen
«Zentralschweiz am Sonntag»: Trotz der Krise in der Ukraine erhöht die Schweiz ihr Sicherheitsdispositiv nicht. Bundesrat Ueli Maurer sagt in einem Interview, der Konflikt zeige auf, dass eine Armee auf Knopfdruck bereit sein müsse.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eric Scheidegger, stellvertretender Direktor des Seco
Bern - Die Zuwanderungsinitiative wird aus Sicht des Chefökonomen des Bundes, Eric Scheidegger, zu einem Verteilkampf um ausländische Fachkräfte führen. Es werde ... mehr lesen
Bern - Die Sorgenfalten nach dem Ja zur Zuwanderungsinitiative nehmen ... mehr lesen 6
Die Annahme der Initiative hat viele Diskussionen ausgelöst.
Die JUSO will die SP aus dem Bundesrat verbannen.
Bern - Aus der Sicht der JUSO-Geschäftsleitung müssen sich die Sozialdemokraten aus dem Bundesrat zurückziehen. Sie schlägt der Jahresversammlung der JUSO Schweiz vor, eine entsprechende ... mehr lesen
Basel - Jörg Reinhardt, Verwaltungsratspräsident bei Novartis, ortet die Gründe für ... mehr lesen 1
Jörg Reinhardt: «Wir müssen wieder lernen, in der Sprache der Stimmbürger zu reden. Dies gelingt nur, wenn wir ihnen besser zuhören und sie bei ihren Sorgen abholen.»
Bern - Die SVP-Zuwanderungsinitiative, ihre Folgen und ihre Umsetzung dominieren auch zwei Wochen nach der Abstimmung die Sonntagspresse. Im Folgenden ein Überblick über die Schlagzeilen - mit unbestätigten Angaben. mehr lesen 
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Für enthusiastische Personen, die über ein gutes Netzwerk verfügen und gerne mit anderen Menschen interagieren, kann Network-Marketing eine spannende Herausforderung sein.
Für enthusiastische Personen, die über ein gutes Netzwerk verfügen und gerne ...
Publinews Network-Marketing - oft als strukturierter Vertrieb oder Multi-Level Marketing (MLM) bezeichnet - polarisiert. Einige sehen es als lukrative Einkommensmöglichkeit, während andere skeptisch sind. Am Beispiel von Fitline, einer bekannten Marke im Bereich der Nahrungsergänzungsmittel, die per Direktvertrieb empfohlen werden, werfen wir einen neutralen Blick auf das Networker-dasein und blicken auf dessen Vor- und Nachteile. mehr lesen  
Publinews Die meisten von uns sind alt genug, um sich daran zu erinnern, wie es war, ins Internetcafe zu gehen, ... mehr lesen  
Wir stecken gerade erst am Anfang der digitalen Revolution.
Die Algorithmen müssen neu geschrieben werden.
KI öffnet eine Goldgrube für die Musikindustrie  Die genaue Vorhersage von Hits war schon immer eine schwierige Aufgabe, da herkömmliche Methoden auf der Analyse von Liedelementen aus grossen ... mehr lesen  
Publinews Digitales Marketing ist eine effektive Möglichkeit, um neue Kunden zu gewinnen und die ... mehr lesen  
Es ist wichtig zu beachten, dass digitales Marketing ein sich ständig entwickelndes Feld ist.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Viele Start-ups in der Schweiz haben sich dem Umweltschutz verschrieben.
Green Investment Start-ups für die Nachhaltigkeit aus der Schweiz Kaum ein anderes Land in Europa ist beim ...
Der Erfolg einer Boutique steht und fällt mit der Leidenschaft und dem Engagement des Gründers.
Startup News Von der Idee zum Geschäft: Gründung und Eröffnung einer Boutique Der Traum von der eigenen Boutique - für viele Modefans und Geschäftsenthusiasten eine reizvolle Vorstellung. Doch hinter dem glamourösen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Für Windows 11 wird ein relativ aktuelles Notebook benötigt.
Publinews Das 2015 veröffentlichte Windows 10 läuft wie seinerzeit Windows 7 besonders stabil und solide. Es gilt als ausgereift. Das hat sich ... mehr lesen
Hauptsächlich wird CBD-Marihuana zerkleinert und geraucht. Nicht im Bild: CBD-Gummibärchen.
Publinews CBD Gummibärchen erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit bei Verbrauchern auf der ganzen Welt. Aber was macht sie so besonders und ... mehr lesen
Die Zukunft des Druckens sieht eine Balance zwischen Qualität, Kosten und Umweltverträglichkeit vor.
Publinews In unserer digitalen Welt mag man meinen, die Bedeutung des Druckens hätte abgenommen. Doch in Wahrheit spielen gedruckte ... mehr lesen
Es gibt eine Fülle von bewährten Strategien zur Bewältigung von Arbeitsplatzstress.
Publinews Stress am Arbeitsplatz ist zu einer allgegenwärtigen Realität geworden, die viele von uns täglich erleben. Die ... mehr lesen
Bei einem Apéro darf auf keinen Fall eine Auswahl an kleinen Snacks und Fingerfood fehlen.
Publinews Ein Hauch von Eleganz und Raffinesse umweht die Kunst des Apero Rezepts. Tauchen Sie ein in die Welt der ... mehr lesen
Machen Sie das Beste aus Ihrem Geld.
Publinews Die Entscheidung zwischen einem Privatkredit und Leasing beeinflusst massgeblich die finanzielle Flexibilität und die langfristige ... mehr lesen
Im Endeffekt gilt immer: Das Verständnis der eigenen Anlageziele und das Risikoprofil ist entscheidend.
Publinews In der Welt der Kapitalanlagen symbolisieren Dividenden eine Quelle regelmässiger Einkünfte, die das Herz ... mehr lesen
Sich nach der Arbeit zu entspannen, bringt viele Vorteile für Ihr Privat- und Berufsleben mit sich.
Publinews Jede Arbeit ist mit stressigen Situationen verbunden, die Ihre Unruhe verstärken können. Einige dieser Situationen scheinen unvermeidlich ... mehr lesen
Besser dampfen als rauchen.
Publinews In einer Welt, in der die Gesundheitsrisiken des Tabakkonsums zunehmend ins Rampenlicht rücken, gewinnen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
12.04.2024
12.04.2024
Maler Humbel Logo
12.04.2024
WOODFOAM Logo
12.04.2024
12.04.2024
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 16°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Bern 15°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 18°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten