Die Finanzkrise hat die Welt verändert

publiziert: Samstag, 18. Okt 2008 / 11:41 Uhr / aktualisiert: Samstag, 18. Okt 2008 / 12:00 Uhr

Bern - Die Finanzkrise hat «die Welt für immer verändert»: Dieser Ansicht ist Thomas Held, Direktor von Avenir Suisse. Die politischen Folgen der Krise seien langfristig wohl viel grösser als die ökonomischen, sagte er in einem Zeitungsinterview.

Thomas Held sieht langfristige politische Folgen. (Archivbild)
Thomas Held sieht langfristige politische Folgen. (Archivbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
Es gebe eine Verschiebung der Machtverhältnisse, eine Welt, in der nicht einfach westliche Errungenschaften gelten würden, sagte Held in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der Zeitung «Der Bund». Eine grössere Rolle spielten Staaten mit «eher autoritären» statt mit demokratischen Verfassungen.

Entscheiden würden künftig nicht so sehr gewählte Personen, sondern «ein 'Chef', ob er nun Parteifunktionär ist oder Scheich oder Kopf eines Clans», führte Held aus. Für den Direktor des Wirtschafts-Think-Tanks ist offen, ob die Schweiz «mit ihren Luxusproblemen» gerüstet ist, um in einer solchen Welt zu bestehen.

Neue Begehrlichkeiten befürchtet

Nach den staatlichen Rettungsaktionen für Finanzinstitute befürchtet Held neue Begehrlichkeiten. «Ein kleines Anschubpaket hier, ein paar flankierende Massnahmen dort - nur eine Milliarde, vielleicht nur eine halbe Milliarde.» Es werde schwierig sein, zu argumentieren, dass dies volkswirtschaftlich nicht sinnvoll sei.

Eine «riesige Problematik» sieht Held darin, dass der Stabilitätspakt in den Euro-Ländern und die Schuldenbremse in der Schweiz wegen der Krise «wohl relativiert» werden. Weitere künftige Anforderungen an die Staaten seien die Energiediskussion oder die Sanierung der Sozialwerke.

Verschuldung abbauen

«Da könnte jetzt die Versuchung entstehen, sich zu sagen, das ist jetzt alles halb so schlimm», sagte Held. Die Finanzkrise dürfe nicht davon abhalten, auf dem richtigen Weg der Reformen weiterzugehen.

Um nach der Hypothekar- nun nicht auch die Kreditblase platzen zu lassen, müsste laut Held die Verschuldung abgebaut werden. «Entweder werden die Schulden abgeschrieben oder der Schuldner bezahlt, in dem er den Konsum über längere Zeit einschränkt.»

Dass gewisse Industrien ebenfalls redimensionieren müssten, sei klar. Zunächst gelte es aber, abzuwarten, ob die Massnahmen im Finanzsektor wirklich zu einer Redimensionierung führten. «Die Chance ist sicher vorhanden». Umgekehrt bestehe die Gefahr, dass zu breit angelegte Garantien den Strukturwandel behinderten.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Credit Suisse hat im ... mehr lesen
Schuld an den tiefroten Zahlen sind gemäss CS happige Verluste im Investment Banking.
Gegen Übernahmen durch Drittländer: Nicolas Sarkozy.
Strassburg - EU-Ratspräsident Nicolas Sarkozy hat angesichts der Finanzkrise eine Beteiligung des Staates zum Schutz von Schlüsselindustrien vorgeschlagen. mehr lesen
Washington - Die USA und Europa haben angesichts der Finanzkrise eine ... mehr lesen
US-Präsident George W. Bush und EU-Ratspräsident Nicolas Sarkozy wollen sich schon Anfang November treffen.
Andrew Lahde packt aus. (Symbolbild)
New York - Der durch die Kreditkrise ... mehr lesen
Zürich - Bundesrätin Eveline ... mehr lesen 12
Will das nicht akzeptieren: Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Den Kopf nicht im Sand: Eveline Widmer-Schlumpf.
Lenzburg AG - Bundesrätin Eveline ... mehr lesen
Bern - Das Parlament tritt nicht sofort ... mehr lesen
SP und Grüne haben eine ausserordentliche Session verlangt.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs Jahre veröffentlicht. mehr lesen  
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn auch Fehler im Umgang mit der Affäre rund um die Panama Papers ein. mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank ... mehr lesen  
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ein Jahr nach ihrer Gründung waren 93,7% der Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten weiterhin aktiv, nach fünf Jahren waren es noch 63,6%.
Startup News 2020 wurden in der Schweiz 40'188 Unternehmen neu gegründet In der Schweiz wurden im Jahr 2020 insgesamt 40'188 Unternehmen neu gegründet. Dies entspricht 7,1% aller in diesem Jahr aktiven Unternehmen. ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Online-Trading ist eine der beliebtesten Möglichkeiten, an den Finanzmärkten zu partizipieren.
Publinews Online-Trading ist eine effektive Möglichkeit, um auf Finanzmärkten zu spekulieren und Gewinne zu erzielen. Es gibt jedoch einige Dinge, die Sie ... mehr lesen
Tablet und Smartphone gebraucht: umweltschonend und günstig
Publinews iPad Occasion: Smart Device gebraucht kaufen ist nachhaltig  In den letzten Jahren hat sich in unserer Gesellschaft ein wachsendes Bewusstsein für Nachhaltigkeit entwickelt. Immer mehr ... mehr lesen
Lange geschmäht - jetzt cool: Die Sachlichkeit des Ost-Berliner Bürodesigns ist jetzt en vogue.
Publinews Ein gut beleuchtetes Büro ist unerlässlich für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter und hat auch Auswirkungen auf die Produktivität und ... mehr lesen
Der Werkzeugkoffer als Trolley.
Publinews Der Werkzeugkoffer - ein Muss für jeden Handwerker  Gutes Werkzeug ist im Handwerk unerlässlich. Viele Arbeiten lassen sich schneller und sicherer verrichten, wenn man das richtige Werkzeug ... mehr lesen
Datenschutz
Publinews Das neue Datenschutzgesetz der Schweiz - Relevant für alle Start-Up's und KMU's  Wenn Sie bei der Erstellung der Datenschutzerklärung Unterstützung benötigen, können wir Ihnen an dieser ... mehr lesen
Rabea Rageth
Publinews Puresense startet Crowd Founding Kampagne  Was 2013 klein begann, ist heute der grösste Onlineshop für Naturkosmetik in der Schweiz: puresense.ch aus Engelburg. Jetzt startet Puresense.ch ... mehr lesen
Datenschutzgesetz 2023
Publinews Das neue DSG – wird ein externer Datenschutzbeauftragter notwendig?  Nach mehrjährigen Debatten steht es nun fest! Das neue Datenschutzgesetz (DSG) kommt im September 2023. Damit soll den ... mehr lesen
Der Kauf auf Rechnung ermöglicht dem Händler, seine Kundenbindung zu stärken.
Publinews Der Kauf auf Rechnung ist eine beliebte Zahlungsmethode, die von vielen Online-Händlern angeboten wird. Dabei kauft der Käufer ein Produkt ... mehr lesen
Alle 6 Wochen kommen mindestens 1 Million neue Songs auf den Markt.
Publinews Mit dem Aufkommen der sozialen Medien scheint es, als ob jeder Zweite singen kann und seine Musik promotet. Es ist einfacher geworden, Musik zu veröffentlichen als je ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
GetFinance GmbH Logo
03.02.2023
03.02.2023
03.02.2023
03.02.2023
D. Logo
D.
03.02.2023
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -3°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 0°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten