Deckungsgrad der Vorsorgeeinrichtungen 96,5%

publiziert: Freitag, 6. Feb 2009 / 21:57 Uhr

Zürich - Der durchschnittliche Deckungsgrad der Schweizer Vorsorgeeinrichtungen beträgt derzeit 96,5 Prozent. Das hat eine Erhebung des Schweizerischen Pensionskassenverbandes ergeben. Sein Fazit ist deshalb: Trotz Finanzkrise funktioniert das System.

Die 362 Einrichtungen verwalten ein Vermögen von 318 Mrd. Franken.
Die 362 Einrichtungen verwalten ein Vermögen von 318 Mrd. Franken.
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Pensionskassenverband ASIP weist allerdings auch darauf hin, dass 60 Prozent der Vorsorgeeinrichtungen eine Unterdeckung aufweisen. Bei den öffentlichrechtlichen Kassen sind es sogar 85 Prozent, bei den privatrechtlichen 57 Prozent.

Auch Kassen in Unterdeckung könnten laufende Verpflichtungen aber weiterhin erfüllen. Unterdeckung sei nicht gleichbedeutend mit Zahlungsunfähigkeit und bedeute lediglich, dass eine Vorsorgeeinrichtung nicht alle Renten und Austrittsleistungen auf einmal erbringen könnte. Das sei nicht notwendig.

Der ASIP schreibt in seiner Mitteilung auch, die in den Jahren 2003 bis 2006 gebildeten Wertschwankungsreserven als Puffer für schlechte Anlagejahre seien aufgebraucht. Und einzelne Vorsorgeeinrichtungen müssten «spürbare Sanierungsmassnahmen» ergreifen.

Aussagekräftige Zahlen

Die Erhebung wurde zwischen Ende Januar und Anfang Februar durchgeführt und beruht auf Angaben von 362 der über 1000 im ASIP zusammengeschlossenen Vorsorgeeinrichtungen. Das entspricht also etwa einem Drittel. Die Erhebung sei trotzdem aussagekräftig, weil die 362 Einrichtungen ein Vermögen von 318 Mrd. Franken verwalteten, sagte ASIP-Direktor Hanspeter Konrad auf Anfrage.

Das entspricht etwa 80 Prozent des von allen ASIP-Mitgliedkassen verwalteten Gesamtvermögens von gegen 400 Mrd. Franken.

Ein umfassendes Bild der Situation werde spätestens im Sommer vorliegen, wenn sämtliche Vorsorgeeinrichtungen den kantonalen Aufsichtsbehörden ihre Bilanzen einzureichen hätten, sagte Konrad weiter.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lieber bilingue ...
Grundsätzlich haben Sie absolut recht, was die Anlagestrategie anbelangt. Früher, noch nicht lange her, redete man, wie Sie es auch sagten, von "mündelsicheren Anlagen". Also von Anlagen mit geringem Risiko, damit auch mit weniger Zinsertrag.

Wie wir ja wissen, haben dies die dilletantischen, unprofessionellen Anlagestrategen fast aller Pensionskassen schlicht vergessen oder gar nie gekannt - eher!

EIGENTLICH drängt es sich geradezu auf, dass alle Anlageberater, die nicht belegen könnten, dass sie 80% oder sogar mehr aller Anlagen von Pensionsgeldern MÜNDELSICHER angelegt hatten, ihren Job quittieren müssen und sich etwas Einfacheres suchen, also müssten entlassen werden.

WIR haben alle, die Rentner und die noch Arbeitenden, wie man heute in den Medien hörte oder las, haben sage und schreibe 100 Milliarden Franken verloren!

Das ist das Geld, das fasch angelegt wurde durch diese Versager -

Dank den wieder etwas gestiegenen Wertpapiere, Aktien beläuft sich der Schaden, den die zukünftigen Pensionäre zu bezahlen haben immer noch 50 Milliarden, die wieder neu erwirtschaftet werden müssten.

Einen Teil davon werden die noch etwas steigenden Aktienwerte - hoffentlich - wett machen.

Ein nicht unwesentlicher Teil aber bleibt wohl dennoch als Verlust von etlichen Milliarden (30?) überig, welcher eigentlich die Anlageversager selbst berappen müssten oder auch deren Gehälter müssten schrumpfen, resp. diejenigen, die daran verdient hatten, müssten zurückzahlen, was sie mehr erhalten hatten, als nur das fixe Gehalt!

Jetzt dann müsste das Anlagesystem sofort wieder auf MÜNDELSICHER geschaltet werden!

Entsprechende Kontrollmechanismen, dachte ich, wären bereits vorhanden. Dies scheint aber nicht der Fall zu sein. Zumindest nicht wirksame - Hier auch wieder ... eine typisch schlampig- eigennützug-gutbürgerliche Lösung, scheint mir ... UND ein typisches Versagen (politische Schlamperei!) der sozialen Parteien und der Gewerkschaften, die ich als die eigentlichen logischen "Kontolleure" betrachte, die es versäumt hatten einzugreifen und das Volk zu informieren!!
Lösung gesucht - hier ist sie !
Schon lange geschrieben aber noch immer TOP-Aktuelle!!!

RENTENKLAU / Kein Zins – und für Alles die Lösung !
Das Pensionskassen-Problem muss radikal neu angegangen werden. Aus
langjähriger Erfahrung sehe ich die Sache seit vielen Jahren in eine üble
Zukunft schlittern. Die schlechte Situation im Pensionskassen(un)wesen
beeinflusst viele Facetten der Arbeits- und Sozialwelt! Statt gelöst wird, wie
vielfach üblich, nur gebastelt und geschoben. Es betrifft ja vor allem die
Zukunft.
Hier nun mein Vorschlag: Es war einmal der kluge Spruch: «Mündelsicher
anlegen» – und er gilt immer noch. Versager in der ganzen
Pensionskassen-Misere sind doch die Gewerkschaften und die SP mit ihren
Mitläufern. Niemand hat sie daran gehindert, das Problem längst selbst an die
Hand zu nehmen. Einmal mehr sind sie dazu unfähig. Das ursprüngliche Prinzip
war doch die Altersfürsorge mit den drei Säulen. Viele Staaten haben uns darum
beneidet. Die erwähnten Institutionen haben andererseits im hohen Mass dazu
beigetragen, dass unser Staat sich liquidiert. Da picke ich nur das raus, was die
Pensionskassengelder angeht. Welches sind die grössten Ausgabeposten bei der
Pensionierung: 1. Mietzins, 2. Steuern, 3. Krankenkasse. Der Weg des
2.-Säule-Geldes geht heute an: Versicherungsgesellschaften, Banken,
selbständige Pensionskassen und ähnliche. Die legen es dann an. Schöpfen viele
Mittel selbst ab. Damit es hoch rentiert, wie wir jetzt wissen, mit viel Risiko. Das
Resultat ist die aktuelle Krise.
Der Änderungsvorschlag sieht wie folgt aus: Die Mittel der 2. Säule gehen direkt
in die eigene Wohnung (wohl via WBG). Die Mieter sind demnach Eigentümer
einer Wohnung, haben daher Schulden, aber diese vermindern sich stetig. Der
Mietzins bleibt. Das bedingt natürlich, dass die jetzigen Eigentümer
(zwangs-)enteignet werden. Problem Verzinsung und Umwandlungssatz sind
damit aber vom Tisch. Wohnungswechsel und vieles andere mehr müssten durch
ein Immobiliengeld «Wohnungs-Bon» geregelt werden. Diese simple Lösung
ändert und regelt sehr vieles. Bei Pensionierung ist dann ein grosser Teil der
Ausgaben bereits bezahlt.
HaRu WEBER Biel
Ergänzung zu meinem Vorschlag „2. Säule-Gelder in eigene Wohnung“.
Verzinsung: In jedem Mietzins ist weit mehr als 4 % Hyp oder EK
Verzinsung eingerechnet.
Ein Argument mehr für meinen Lösungsvorschlag!
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs Jahre veröffentlicht. mehr lesen  
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben ... mehr lesen  
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/top5.aspx?ID=1&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Viele Start-ups in der Schweiz haben sich dem Umweltschutz verschrieben.
Green Investment Start-ups für die Nachhaltigkeit aus der Schweiz Kaum ein anderes Land in Europa ist beim ...
Der Erfolg einer Boutique steht und fällt mit der Leidenschaft und dem Engagement des Gründers.
Startup News Von der Idee zum Geschäft: Gründung und Eröffnung einer Boutique Der Traum von der eigenen Boutique - für viele Modefans und Geschäftsenthusiasten eine reizvolle Vorstellung. Doch hinter dem glamourösen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Firmen ohne eigene Design- und IT-Abteilung sind mit der Gestaltung und Programmierung ihrer eigenen Website häufig überfordert.
Publinews Eine informative und professionell wirkende Website ist für Firmen unverzichtbar. Diese umzusetzen, erfordert technisches Know-how, ein Gefühl für die eigene Marke ... mehr lesen
Für Windows 11 wird ein relativ aktuelles Notebook benötigt.
Publinews Das 2015 veröffentlichte Windows 10 läuft wie seinerzeit Windows 7 besonders stabil und solide. Es gilt als ausgereift. Das hat sich ... mehr lesen
Hauptsächlich wird CBD-Marihuana zerkleinert und geraucht. Nicht im Bild: CBD-Gummibärchen.
Publinews CBD Gummibärchen erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit bei Verbrauchern auf der ganzen Welt. Aber was macht sie so besonders und ... mehr lesen
Die Zukunft des Druckens sieht eine Balance zwischen Qualität, Kosten und Umweltverträglichkeit vor.
Publinews In unserer digitalen Welt mag man meinen, die Bedeutung des Druckens hätte abgenommen. Doch in Wahrheit spielen gedruckte ... mehr lesen
Es gibt eine Fülle von bewährten Strategien zur Bewältigung von Arbeitsplatzstress.
Publinews Stress am Arbeitsplatz ist zu einer allgegenwärtigen Realität geworden, die viele von uns täglich erleben. Die ... mehr lesen
Bei einem Apéro darf auf keinen Fall eine Auswahl an kleinen Snacks und Fingerfood fehlen.
Publinews Ein Hauch von Eleganz und Raffinesse umweht die Kunst des Apero Rezepts. Tauchen Sie ein in die Welt der ... mehr lesen
Machen Sie das Beste aus Ihrem Geld.
Publinews Die Entscheidung zwischen einem Privatkredit und Leasing beeinflusst massgeblich die finanzielle Flexibilität und die langfristige ... mehr lesen
Im Endeffekt gilt immer: Das Verständnis der eigenen Anlageziele und das Risikoprofil ist entscheidend.
Publinews In der Welt der Kapitalanlagen symbolisieren Dividenden eine Quelle regelmässiger Einkünfte, die das Herz ... mehr lesen
Sich nach der Arbeit zu entspannen, bringt viele Vorteile für Ihr Privat- und Berufsleben mit sich.
Publinews Jede Arbeit ist mit stressigen Situationen verbunden, die Ihre Unruhe verstärken können. Einige dieser Situationen scheinen unvermeidlich ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
book2care Book Community Logo
15.04.2024
15.04.2024
15.04.2024
15.04.2024
15.04.2024
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 5°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 2°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass starker Schneeregen
Bern 4°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Luzern 6°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten