Wegen Steuerhinterzieher

Bankgeheimnis bröckelt weiter

publiziert: Donnerstag, 30. Mai 2013 / 16:00 Uhr
Wird Eveline Widmer-Schlumpf in die Geschichte eingehen als Bankgeheimnis-Terminatrix? (Archivbild)
Wird Eveline Widmer-Schlumpf in die Geschichte eingehen als Bankgeheimnis-Terminatrix? (Archivbild)

Bern - Der Bundesrat will Steuersünder härter anpacken. Dafür rüttelt er am Bankgeheimnis: Bei Verdacht auf Steuerhinterziehung sollen kantonale Steuerverwaltungen Bankdaten einsehen können. Der Plan geht in eine Vernehmlassung.

8 Meldungen im Zusammenhang

Die Unterscheidung zwischen Steuerhinterziehung und -betrug in der Schweiz bringt es mit sich, dass es bei Steuerdelikten zu ganz unterschiedlichen Verfahren kommt. Bei Einkommens- und Vermögenssteuern können kantonale Steuerverwaltungen selbst bei erhärtetem Verdacht und hohen Beträgen nicht an Bankdaten kommen. Der Bund kann dies aber beispielsweise bei der Mehrwertsteuer tun.

Solche Schwächen will der Bundesrat mit einer Vereinheitlichung des Steuerstrafrechts ausmerzen. Die Vorlage dazu präsentierte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf am Donnerstag. Bis Ende September können sich Interessierte in einer Vernehmlassung äussern.

Unterscheidung aufgeweicht

Am meisten zu reden geben dürfte, dass die Unterscheidung zwischen Steuerhinterziehung und -betrug bei den Untersuchungsmitteln wegfallen soll. Jedes Steuerstrafverfahren wird zu einem echten Strafverfahren, in dem auch Banken über Vermögensverhältnisse ihrer Kunden Auskunft geben müssen. Heute kommt es häufig zu Verwaltungsverfahren ohne diese Möglichkeit.

«Das Bankgeheimnis soll für Steuerhinterzieher kein Schutz sein», sagte Widmer-Schlumpf. Dank den zusätzlichen Kompetenzen könnten kantonale Steuerverwaltungen alle Fälle umfassend beurteilen - und dann eine angemessene Strafe oder einen Freispruch aussprechen.

Damit die Steuerbehörden Einblick in Bankdokumente erhalten können, muss aber ein Verfahren eröffnet worden sein. Dafür ist ein hinreichender Tatverdacht nötig, reine Vermutungen genügen nicht. Als Beispiel nannte Adrian Hug, Leiter der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV), den Hinweis auf eine nicht-deklarierte Erbschaft oder nicht angegebene Nebenerwerbseinkünfte.

Möglich sein soll der Zugang zu Bankinformationen nur, wenn der Vorsteher der Steuerverwaltung dies erlaubt. Informiert wird der betroffene Bankkunde erst im Nachhinein. Er kann dann auch Beschwerde bei einem Strafgericht einlegen, was im Erfolgsfall dazu führt, dass die Bankunterlagen im Verfahren nicht verwendet werden dürfen.

Keine Änderung für die meisten

Weiter bestehen bleibt das Bankgeheimnis im Veranlagungsverfahren: Der oder die Steuerpflichtige gibt Einkommen und Vermögen nach wie vor selbst an. Es gibt keine automatische Information durch die Bank. «Für die grosse Masse der Bürger ändert sich nichts», sagte Widmer-Schlumpf.

Die Finanzministerin wies weiter darauf hin, dass die Vorlage nicht zu Mehreinnahmen für den Staat führen dürfte. Sie rechne auch nicht mit mehr Verfahren. Diese könnten aber effizienter abgeschlossen werden. Davon erhofft sie sich auch eine präventive Wirkung.

In den vergangenen Jahren erledigten die Kantone über 4000 Verfahren wegen Steuerhinterziehung. Hinzu kamen seit 2010 rund 10'000 straflose Selbstanzeigen. Trotz grundsätzlich hoher Steuermoral gebe es Hinterziehung in der Schweiz, stellte Widmer-Schlumpf fest. «Es ist schlecht für die Steuermoral, wenn Steuerhinterzieher nicht verfolgt werden können».

Gleich lange Spiesse wie das Ausland

Hintergrund der Anpassung bei den Verfahren ist nicht zuletzt auch die starke Kritik der Kantone, wie der Bundesrat in der Botschaft einräumt. Diese beklagen sich über ungleich lange Spiesse im Vergleich zu ausländischen Steuerbehörden, welche im Rahmen der Amtshilfe sogar im Veranlagungsverfahren Bankdaten aus der Schweiz erhalten können.

Die Vereinheitlichung der Verfahren soll auch einher gehen mit einer Reform der Steuerstraftatbestände, die der Bundesrat im Februar 2013 angekündigt hat. Weiterhin gilt als Hinterziehung, wenn jemand beispielsweise einen Nebenerwerb oder eine Erbschaft in der Steuererklärung nicht deklariert.

Der Steuerbetrug soll aber neu formuliert werden: Wer Steuern mit arglistigem Verhalten oder mit Hilfe von Urkundenfälschung hinterzieht, begeht einen Steuerbetrug. Heute ist dies nur bei Urkundenfälschung der Fall, also wenn etwa eine Buchhaltung oder ein Lohnausweis manipuliert wird.

Ab einer hinterzogenen Summe von 600'000 Franken liegt beim Steuerbetrug ein qualifizierter Fall vor, der ausserdem neu als Vortat zur Geldwäscherei gelten soll. Dies verlangt das Gremium zu Geldwäschereibekämpfung GAFI in internationalen Empfehlungen.

(dap/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Zahl der Selbstanzeigen wegen Steuerdelikten hat sich in Deutschland ... mehr lesen
Immer mehr Deutsche, vor allem aus dem Süden, wollen ihr Schwarzgeld versteuern.
Steuersünder sollen nicht mehr vorgängig informiert werden, wenn Daten über sie übermittelt werden. (Symbolbild)
Bern - Bei Steuerdelikten soll die ... mehr lesen 1
Bern - Die Unterschriftensammlung ... mehr lesen
Das Bankgeheimnis ist durchlöchert.
Hanspeter Thür, Eidg. Datenschützer
Bern - Nach dem Steuerdeal mit den USA gehen die Wogen hoch. Am Samstag hat der Angestelltenverband KV Schweiz beschlossen, aus dem Gesamtarbeitsvertrag mit den Banken ... mehr lesen
Bern - Die Reaktionen auf die ... mehr lesen
Gemäss CVP-Präsident Christophe Darbellay muss das Gesetz nicht so grundsätzlich geändert werden. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bald soll es international kein Bankgeheimnis mehr geben.
Bern - Der automatische ... mehr lesen 2
Bern - Für Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf ist klar, dass die Schweiz ... mehr lesen 2
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf
Zürich - Für den Basler Strafrechtsprofessor Mark Pieth ist der Fall Hess ein Indikator dafür, dass in der Schweiz das Bankgeheimnis bröckelt. Seiner Ansicht nach war es zudem politisch unsensibel, den höchsten Schweizer aus dem Bereich der Steueroptimierung zu wählen. mehr lesen 
Als "nur" Einwohner und Bürger der Schweiz, da verfüge ich, ...
... wie wohl alle Normalbürger hier, einfach über zuwenige vertrauenswürdige Infos!
Die gedruckten und die digitalen Medien sind halt einfach zu undurchsichtig und stehen oft nicht wirklich unabhängig da.
Aber, bei fast allen Medien, da erkennt man mit den Jahren Köpfe Weibchen, wie Männchen, die über gute Verbindungen - offensichtlich - und eine erstklassige Differenzierungs- und Formulierungsgabe verfügen, die deren Texte glaubhaft machen!

Was ich mich schwer tue, das ist, einfach so ein ganzes Gremium, das ja nicht alleine entscheiden kann (!), weil viele Mitdenker und "Mitesser" (oft wie Eiterbeulen ...) noch dahinter stehen, so quasi pauschal und symbolisch verbal - in den Kübel zu schmeissen, um dann den eigenen platten Sermon hier immer wieder als eigenes Wissen verkaufen zu wollen ...

Nun denn, ich habe es für einmal unterlassen den Kreis dieser Neunmal-Klugen näher zu definieren! Jedenfalls sind das nicht Ihre, Ihnen wohl auch nicht sehr zugeneigten ... Erzfeinde, sondern ... ?! Ja - ich denke, das sind diese Gremien, deren Gedankengänge Sie wohl nicht nachvollziehen können, weil Ihnen halt einfach zuwenig Sozialkompetenzen zur Verfügung stehen - Halt so, was Sie ja in Arabien finden, das hier halt sehr viel weniger vorhanden ist - religiös motivierte, ungebremste relative Dummheit vieler die dort leben ... müssen wohl oft! Und vorallem absolute Humorlosigkeit und Toleranzunfähigkeit!
Sehr sicher
Gleich 4 x? Ganz easy mit dem Knopf Thomy!

Ja, ich bin ganz sicher. Das ganze Gremium ist zu schwach und zu sehr auf Provinzniveau für die jetzigen Herausforderungen.
Miiiidas !
"Mein Beitrag ist parteiunabhängig zu verstehen." ...Sind Sie sich da gaaanz siiiicher ...!?????
Wird Zeit
Wird Zeit dass die Frau wegkommt.

Die Schweiz hatte grundsätzlich noch nie so ein schwaches Bundesratsgremium wie jetzt. Mein Beitrag ist parteiunabhängig zu verstehen.
Hauptsache: Wiederwahl
Die Maske ist gefallen und sie zeigt ihr wahres Gesicht.

Hat sie nun alle Wahlversprechen eingelöst, welche sie gegenüber der SP abgeben musste?
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, sieht den Bankensektor nach den seit 2008 eingeleiteten Neuerungen gut aufgestellt. Zugleich beklagt er die Langsamkeit des Gesetzgebungsprozesses, um Reformen umzusetzen. mehr lesen  
Juan Carlos Varela, Präsident Panama, verspricht Transparenz.
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Ohne Fahrer: autonom fahrender Kleinbus auf dem Gelände der Berliner Charité.
Publinews In gar nicht mal allzu entfernter Vergangenheit waren Roboter nur Teil von Science-Fiction. Von Robotern, die Menschen ermorden wollten, bis hin zu ... mehr lesen
Wichtig: Eine ganzheitlich gedachte Strategie, die die richtigen Massnahmen zur richtigen Zeit vorsieht.
Publinews Digitalisierung - alle sprechen darüber, alle wollen es richtig machen aber viele wissen gar nicht, was das in Bezug auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ... mehr lesen
Office 4 Personen Handshake
Publinews Wie hinterlasse ich einen guten Eindruck bei Kunden  Einen guten Eindruck bei Kunden zu hinterlassen, ist nicht immer einfach. Es gibt jedoch eini-ge Tipps und Tricks, die dir dabei helfen ... mehr lesen
Im Jahr der Corona-Pandemie wurden die Gesundheitskosten offenbar unterschätzt.
Publinews Die Krankenkassenprämien könnten 2023 um ungefähr 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigen. Einige Versicherte müssen sogar mit einem Prämienanstieg ... mehr lesen
Schaffen Sie eine klare Grenze zwischen Arbeitszeit und Freizeit.
Publinews Viele Selbstständige arbeiten sowohl «selbst» als auch «ständig». Zweiteres ist jedoch ein Problem, da es zu einer unausgewogenen Work-Life-Balance führt. Wie ... mehr lesen
Vermögen
Publinews Vermögen verwalten: Was spricht für einen unabhängigen Vermögensverwalter?  Wir alle träumen davon, unser Vermögen langfristig zu vermehren. Allerdings fehlen den meisten Menschen die ... mehr lesen
Kreditkarten
Publinews Eine seriöse Bank im Internet finden – Das muss man beachten  Ob man bei einer Bank Geld anlegen oder einen Kredit abschliessen möchte – das wichtigste Merkmal eines guten Geldinstituts ist ... mehr lesen
Gefahrgut muss richtig gelagert werden, um Umweltschäden zu vermeiden. (Ausschnitt)
Publinews Nachhaltigkeit ist das Thema der Stunde - insbesondere für Unternehmen. Doch was können Sie tun, um Ihr Unternehmen nachhaltiger und somit attraktiver für Kunden ... mehr lesen
Sandkasten Kind Spielzeuge
Publinews Sandkasten aufbauen: Tipps für Eltern!  Ein Sandkasten im eigenen Garten erfreut den Nachwuchs und erzeugt echtes Strand-Flair. Wo kann man einen hochwertigen Sandkasten erwerben und was ... mehr lesen
Silber und Gold gelten in Zeiten der Krise als ein sicherer Hafen.
Publinews Sachwerte gelten nach wie vor als eine gute Möglichkeit, um sich vor der schleichenden Entwertung des Geldes zu schützen. Obwohl andere Länder ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
12.08.2022
GUTEX NACHHALTIG MIT JEDER FASER Logo
12.08.2022
e Logo
e
12.08.2022
12.08.2022
AlphaSYNT Swiss SynFuels Logo
12.08.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 10°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten