«Hürde würde steigen»
Arbeitslosigkeit geht zurück - Seco warnt vor Mindestlohn
publiziert: Mittwoch, 7. Mai 2014 / 08:42 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Mai 2014 / 10:57 Uhr
Die Situation junger Arbeitnehmer ist zurzeit besonders gut.(Symbolbild)
Die Situation junger Arbeitnehmer ist zurzeit besonders gut.(Symbolbild)

Bern - Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz geht weiter zurück - wenn auch vor allem aus saisonalen Gründen. Besonders gut ist die Situation der jungen Arbeitnehmer. Dies könnte sich indes ändern, wenn die Schweiz einen nationalen Mindestlohn einführen würde, warnt das Seco.

8 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss den Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) sank die Arbeitslosenquote im April von 3,3 Prozent im Vormonat auf 3,2 Prozent.

Unter den 15- bis 24-Jährigen sank die Quote noch etwas stärker, nämlich um 0,2 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent. Tiefer lag die Quote in einem April zuletzt im Jahr 2008, kurz vor Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise.

Auch der Vergleich mit dem Vorjahr zeigt eine erfreuliche Entwicklung für die jungen Arbeitnehmer: Während die Gesamtzahl der bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldeten Arbeitslosen gegenüber April 2013 um knapp 1 Prozent auf 137'087 anstieg, ging sie unter den 15- bis 24-Jährigen zurück.

Warnung vor Mindestlohn

Die Situation könnte sich indes ändern, wenn die Schweiz einen nationalen Mindestlohn einführen würde, glaubt Boris Zürcher, Leiter der Direktion Arbeit im Seco. Von einer Annahme der Volksinitiative, über die am 18. Mai abgestimmt wird, wären junge Berufseinsteiger besonders betroffen, sagte er am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

«Die Hürde für den Eintritt in den Arbeitsmarkt würde steigen, weil die Produktivität von Anfang an sehr hoch sein müsste», so Zürcher. «Wer diese Produktivität nicht erreicht, bleibt vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen.»

Die Folgen zeigten sich bei einem Blick ins Ausland: «Länder, die einen hohen Mindestlohn haben, haben meist auch eine hohe Jugendarbeitslosigkeit.»

Allgemein würde die Einführung eines Mindestlohns laut Zürcher zunächst zu einer Strukturverschiebung am unteren Ende der Lohnskala führen. «Die Löhne der Geringverdienenden würden steigen», erklärte er.

Damit diese Angestellten im Arbeitsmarkt bleiben könnten, müsste allerdings auch die Produktivität entsprechend steigen. «Der einfachste Weg, um dies zu erreichen, wenn man nicht ins Ausland verlagern kann, ist es, weniger Leute einzustellen», warnte Zürcher.

«Auf Kurs»

Die Abnahme der Arbeitslosigkeit im April hat vorab saisonale Gründe. Deutlich weniger Arbeitslose verzeichneten etwa das Baugewerbe oder die Landwirtschaft.

«Der konjunkturelle Einfluss ist minim», sagte Boris Zürcher. Der Rückgang der Arbeitslosenzahl um 5759 Personen sei zu etwa 90 saisonal bedingt.

Zürcher glaubt, dass die Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten weiter sinken wird. «Im Hinblick auf das Gesamtjahr sind wir auf Kurs», sagte er. Das Seco geht davon aus, dass die Arbeitslosenquote 2014 im Jahresdurchschnitt 3,1 Prozent betragen wird. «Dieser Wert wird voraussichtlich erreicht.»

Der Rückgang im April war der dritte in Folge. Die Zahl der Stellensuchenden ging ebenfalls zurück, und zwar um 7082 auf 192'829.

Allerdings sank auch die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen. Sie lag bei 14'088 und damit um 653 tiefer als noch im März.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Arbeitslosigkeit in der ... mehr lesen
Insgesamt waren 126'632 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet, das sind 3678 weniger als im Mai. (Symbolbild)
Im Mai waren 184'436 Personen auf Stellensuche.
Bern - Die warmen Temperaturen ... mehr lesen 1
Neuenburg - Die Arbeitsmarktlage in ... mehr lesen
Die Schweiz zählt über 4,192 Millionen Beschäftigte. (Symbolbild)
Die Gewerkschaften geben sich nach dem deutlichen Nein derweil kämpferisch.
Bern - Die Mindestlohn-Initiative ist ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Christian Levrat beobachtet in der Schweiz eine «Renaissance von Machotum und Autoritarismus».(Archivbild)
Zürich/Bellach - Am diesjährigen Tag der Arbeit steht der Mindestlohn beinahe konkurrenzlos im Zentrum. Gut zwei Wochen vor der Abstimmung ging SP-Bundesrätin Sommaruga auf ... mehr lesen 3
Bern - In der Schweiz sind die Löhne ... mehr lesen 16
Die Lohnungleichheit ist in den letzten Jahren in der Schweiz weiter gewachsen.
199'911 Stellensuchende wurden im März registriert.
Bern - Die Arbeitslosenquote in der ... mehr lesen
Das Homeoffice hat die Arbeitswelt nachhaltig verändert.
Das Homeoffice hat die Arbeitswelt nachhaltig verändert.
Publinews In unserer schnelllebigen Zeit ist Produktivität in der Arbeitswelt von grosser Bedeutung. Um konkurrenzfähig zu bleiben, bemühen sich immer mehr Unternehmen darum die Produktivität ihrer Mitarbeiter zu steigern, indem Sie Arbeitsumfelder schaffen, in denen ihre Angestellten noch effizienter arbeiten können - idealerweise sogar so, dass sie zeitgleich über mehr Freizeit verfügen können, die ihrer Regeneration und Erholung dient. mehr lesen  
Cobots sind dafür konzipiert, mit dem Menschen in Interaktion zu treten.
Publinews Die technische Revolution ist in vollem Gange. Immer schneller und immer besser werden die unterschiedlichsten ... mehr lesen  
Publinews Die Globalisierung ist längst Realität und wenn wir die Handelspartner betrachten, welche für einzelne Unternehmen ... mehr lesen  
DIe Globalisierung bietet zahllose Möglichkeiten für Beschäftigte und Unternehmen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Iphone
Publinews mobileup – elektronischen Geräten ein zweites Leben schenken  Wie lange besitzt du dein Smartphone schon? In der Schweiz werden unsere Handys zwischen zwei und drei Jahre verwendet, ehe sie ... mehr lesen
Auch die Psyche muss mit positiver Energie versorgt werden.
Publinews Im Laufe der Jahrzehnte sind trotz Verbesserung der medizinischen Möglichkeiten auch die Alternativen zur Förderung eines gesunden Lebensstils gestiegen. Das hat ... mehr lesen
Der Einzug von Künstlicher Intelligenz in alle Lebensbereiche wird unsere Gesellschaft verändern.
Publinews Die Arbeitswelt befindet im Wandel und in Zukunft stehen noch mehr Veränderungen an. Experten diskutieren Arbeitsreformen, die in den nächsten Jahren und Jahrzehnten eine ... mehr lesen
Kugelschreiber und Notizblöcke gehören aufgrund ihres hohen Nutzwerts zu den beliebten Werbeartikeln.
Publinews Produzierende Unternehmen und Dienstleister sind heutzutage mit einer grossen Konkurrenz konfrontiert. Daher braucht es gute Werbemassnahmen, um den Kunden präsent im ... mehr lesen
Solarenergie ist rentabel geworden, und zwar nicht nur auf dem eigenen Hausdach.
Publinews Weitreichende Veränderungen führen zu neuen Denkweisen. Weltweite Ereignisse haben in den letzten zwei Jahren unser Leben so nachhaltig verändert wie schon lange nicht mehr zuvor. mehr lesen
Luxusuhren
Publinews Gebrauchte Luxusuhren als Investment  Luxusuhren aus Schweizer Manufakturen eignen sich hervorragend als Anlageobjekte in Krisenzeiten. Was ist zu beachten? Jetzt lesen. mehr lesen
Nach 24 Stunden ist der Kleber fest. Eine Mutter wird anschliessend in die Platte geschoben und der Träger daran angeschraubt.
Publinews Plissees ohne Bohren lassen sich schnell und einfach ohne Löcher zu bohren anbringen. Eine tolle Alternative für Mietobjekte. Der Fensterrahmen wird nicht ... mehr lesen
Pexels
Publinews Wie Online-Shops durch Coupons profitieren  Kunden mögen Belohnungen und für diese zahlt der Anbieter. Trotzdem überwiegen für ihn meistens die Vorteile. Welche sind es und warum ist das so? ... mehr lesen
Unternehmen
Publinews Corporate Housekeeping für dein Unternehmen  Mindestens morgens und abends, manche auch am Mittag: Zähneputzen - wer tut es nicht? Aber was hat Zähneputzen mit Recht zu tun? Eigentlich gar ... mehr lesen
Bringt man genug Geld mit, ist das Auswandern gar kein Problem. Wenn nicht, wird es konpliziert.
Publinews Obwohl Deutschland viele schöne Seiten besitzt und über ein gutes Rechtssystem verfügt, ist es trotzdessen nicht für jedermann. Manche Leute können sich einfach nicht mit dem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
OUTSQD Logo
20.05.2022
20.05.2022
20.05.2022
SKINCÄER by Logo
20.05.2022
20.05.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten