«Hürde würde steigen»

Arbeitslosigkeit geht zurück - Seco warnt vor Mindestlohn

publiziert: Mittwoch, 7. Mai 2014 / 08:42 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Mai 2014 / 10:57 Uhr
Die Situation junger Arbeitnehmer ist zurzeit besonders gut.(Symbolbild)
Die Situation junger Arbeitnehmer ist zurzeit besonders gut.(Symbolbild)

Bern - Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz geht weiter zurück - wenn auch vor allem aus saisonalen Gründen. Besonders gut ist die Situation der jungen Arbeitnehmer. Dies könnte sich indes ändern, wenn die Schweiz einen nationalen Mindestlohn einführen würde, warnt das Seco.

8 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss den Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) sank die Arbeitslosenquote im April von 3,3 Prozent im Vormonat auf 3,2 Prozent.

Unter den 15- bis 24-Jährigen sank die Quote noch etwas stärker, nämlich um 0,2 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent. Tiefer lag die Quote in einem April zuletzt im Jahr 2008, kurz vor Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise.

Auch der Vergleich mit dem Vorjahr zeigt eine erfreuliche Entwicklung für die jungen Arbeitnehmer: Während die Gesamtzahl der bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldeten Arbeitslosen gegenüber April 2013 um knapp 1 Prozent auf 137'087 anstieg, ging sie unter den 15- bis 24-Jährigen zurück.

Warnung vor Mindestlohn

Die Situation könnte sich indes ändern, wenn die Schweiz einen nationalen Mindestlohn einführen würde, glaubt Boris Zürcher, Leiter der Direktion Arbeit im Seco. Von einer Annahme der Volksinitiative, über die am 18. Mai abgestimmt wird, wären junge Berufseinsteiger besonders betroffen, sagte er am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

«Die Hürde für den Eintritt in den Arbeitsmarkt würde steigen, weil die Produktivität von Anfang an sehr hoch sein müsste», so Zürcher. «Wer diese Produktivität nicht erreicht, bleibt vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen.»

Die Folgen zeigten sich bei einem Blick ins Ausland: «Länder, die einen hohen Mindestlohn haben, haben meist auch eine hohe Jugendarbeitslosigkeit.»

Allgemein würde die Einführung eines Mindestlohns laut Zürcher zunächst zu einer Strukturverschiebung am unteren Ende der Lohnskala führen. «Die Löhne der Geringverdienenden würden steigen», erklärte er.

Damit diese Angestellten im Arbeitsmarkt bleiben könnten, müsste allerdings auch die Produktivität entsprechend steigen. «Der einfachste Weg, um dies zu erreichen, wenn man nicht ins Ausland verlagern kann, ist es, weniger Leute einzustellen», warnte Zürcher.

«Auf Kurs»

Die Abnahme der Arbeitslosigkeit im April hat vorab saisonale Gründe. Deutlich weniger Arbeitslose verzeichneten etwa das Baugewerbe oder die Landwirtschaft.

«Der konjunkturelle Einfluss ist minim», sagte Boris Zürcher. Der Rückgang der Arbeitslosenzahl um 5759 Personen sei zu etwa 90 saisonal bedingt.

Zürcher glaubt, dass die Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten weiter sinken wird. «Im Hinblick auf das Gesamtjahr sind wir auf Kurs», sagte er. Das Seco geht davon aus, dass die Arbeitslosenquote 2014 im Jahresdurchschnitt 3,1 Prozent betragen wird. «Dieser Wert wird voraussichtlich erreicht.»

Der Rückgang im April war der dritte in Folge. Die Zahl der Stellensuchenden ging ebenfalls zurück, und zwar um 7082 auf 192'829.

Allerdings sank auch die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen. Sie lag bei 14'088 und damit um 653 tiefer als noch im März.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Arbeitslosigkeit in der ... mehr lesen
Insgesamt waren 126'632 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet, das sind 3678 weniger als im Mai. (Symbolbild)
Im Mai waren 184'436 Personen auf Stellensuche.
Bern - Die warmen Temperaturen ... mehr lesen 1
Neuenburg - Die Arbeitsmarktlage in ... mehr lesen
Die Schweiz zählt über 4,192 Millionen Beschäftigte. (Symbolbild)
Die Gewerkschaften geben sich nach dem deutlichen Nein derweil kämpferisch.
Bern - Die Mindestlohn-Initiative ist ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Christian Levrat beobachtet in der Schweiz eine «Renaissance von Machotum und Autoritarismus».(Archivbild)
Zürich/Bellach - Am diesjährigen Tag der Arbeit steht der Mindestlohn beinahe konkurrenzlos im Zentrum. Gut zwei Wochen vor der Abstimmung ging SP-Bundesrätin Sommaruga auf ... mehr lesen 3
Bern - In der Schweiz sind die Löhne ... mehr lesen 16
Die Lohnungleichheit ist in den letzten Jahren in der Schweiz weiter gewachsen.
199'911 Stellensuchende wurden im März registriert.
Bern - Die Arbeitslosenquote in der ... mehr lesen
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der ...
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang von rund 17 Prozentpunkten. Dieser ist zu einem grossen Teil mit der Covid-19-Pandemie zu erklären. mehr lesen 
Beschäftigungsbarometer im 1. Quartal 2022  Im 1. Quartal 2022 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) im Vergleich zum ... mehr lesen  
Im 1. Quartal 2022 zeigte die Entwicklung der Beschäftigung in allen sieben Grossregionen nach oben.
Der Weg zum Arztberuf ist mit sehr viel Mühe verbunden.
Publinews Der Arztberuf hat in der Gesellschaft schon seit langer Zeit einen hohen Stellenwert. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass Ärzte als Halbgötter in ... mehr lesen  
Publinews Ein besonderes Augenmerk legen Recruiter auf den Lebenslauf. Schliesslich genügt ein Blick, um einen ersten Eindruck über den Werdegang und die persönlichen ... mehr lesen  
Eine professionelle Lebenslauf-Vorlage zum Download unterstützt unerfahrene Bewerber.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Businessfotos müssen authentisch wirken und sollten von einem professionellen Fotografen gemacht werden.
Publinews Für Präsentationen, Firmenbroschüren, die Webseite, aber auch Einladungen zu Firmenveranstaltungen kommt es auf authentische Businessfotos an. ... mehr lesen
3D-Druck ist mittlerweile in der Industrie angekommen.
Publinews Der 3D-Druck ist längst schon in den verschiedensten Industriezweigen angekommen. Anfangs vor allem auf das Rapid Prototyping, den schnellen Modellbau, beschränkt, ... mehr lesen
Strandkorb
Publinews Urlaubsfeeling im heimischen Garten mit einem Strandkorb!  So integrieren Gartenbesitzer einen Strandkorb in den heimischen Garten: Standort, Untergrund, Pflege, Farbauswahl, Dekoration und ... mehr lesen
Der Klimawandel ist aber nicht das einzige Problem, mit welchem sich die neue Generation befassen muss.
Publinews Die jüngere Generation beschwert sich gerne! Dies denken zumindest die älteren Generationen, wobei sie selten hinterfragen, ob diese Beschwerden wirklich ... mehr lesen
Pexels
Publinews Was muss beim Hausbau beachtet werden?  Hausbau✅ Grundstück ✅ Immobilie ✅ Zinsbindung ✅ Tilgungssatz ✅ Eigenkapitalquote ✅ Fremdfinanziertes Bauen ✅ ... mehr lesen
Timmendorfer Strand Ostsee
Publinews Urlaub an der Ostsee: Die schönsten Strände an der deutschen Küste  Von Warnemünde bis Fehmarn💓: Diese Orte an der Ostsee verfügen über tolle Strände! ✅ Frische Seeluft ✅ ... mehr lesen
Bank
Publinews Geld verdienen durch Trading  Börsenhandel für Privatpersonen ► Wie verdient man mit Trading Geld? ► Assets ✅ Strategien ✅ Risikoanalyse ✅ mehr lesen
FLYERALARM
Publinews Nutzen Sie Festivals für Ihr Marketing  Festivals sind für Marketingmassnahmen äusserst interessant: Dort tummeln sich viele Menschen, die ähnliche Interessen teilen, entspannt sind und gute ... mehr lesen
Iphone
Publinews mobileup – elektronischen Geräten ein zweites Leben schenken  Wie lange besitzt du dein Smartphone schon? In der Schweiz werden unsere Handys zwischen zwei und drei Jahre verwendet, ehe sie ... mehr lesen
Auch die Psyche muss mit positiver Energie versorgt werden.
Publinews Im Laufe der Jahrzehnte sind trotz Verbesserung der medizinischen Möglichkeiten auch die Alternativen zur Förderung eines gesunden Lebensstils gestiegen. Das hat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
30.06.2022
30.06.2022
30.06.2022
uweed Logo
30.06.2022
data.ai Logo
30.06.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 9°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 11°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten