Panama Papers

Affäre um Briefkastenfirmen schlägt weiter hohe Wellen

publiziert: Dienstag, 5. Apr 2016 / 06:15 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Apr 2016 / 10:31 Uhr
Petro Poroschenko steht in den «Panama Papers».
Petro Poroschenko steht in den «Panama Papers».

Panama-Stadt - Das Datenleck um rund 214'000 Briefkastenfirmen in Panama sorgt weiterhin für grosses Aufsehen. Weitere Länder leiteten Ermittlungen wegen des Datenlecks ein. Während erste Betroffene ihre Posten abgaben, rechtfertigten andere die Nutzung von Offshore-Firmen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ist einer der prominenten Fälle, die in den «Panama Papers» aufgeführt werden. Anwälte nehmen nun Poroschenko in Schutz. Die Gründung einer Briefkastenfirma sei für den Präsidenten rechtlich die einzige Möglichkeit gewesen, seinen Süsswarenkonzern Roshen einem Treuhänder zu übergeben, hiess es in einer Erklärung der Anwälte.

Bei der Transaktion seien weder Steuern vermieden, noch Konten angelegt worden. Die Erklärung wurde am Montag von der Webseite Ukrainskaja Prawda veröffentlicht. Auch mit der neuen Firmenstruktur würden weiter Steuern in der Ukraine gezahlt. Weil der Aktienwert nominal bei Null liege, seien die Firmenanteile auch nicht in der jährlichen Deklaration über Vermögenswerte anzugeben. Im Wahlkampf hatte der 50-Jährige noch versprochen, das Unternehmen zu verkaufen.

«Da ist nichts seltsam dran»

Auch Argentiniens Präsident Mauricio Macri wies jede Schuld wegen einer Verbindung zu einer Briefkastenfirma von sich. In einem kurzen TV-Interview sagte Macri am Montag, sein Vater - Franco Macri, einer der reichsten Argentinier - habe das Konstrukt völlig legal aufgesetzt.

Die Firma habe den Zweck gehabt, in Brasilien zu investieren. Er selbst sei für die Firma tätig gewesen. «Da ist nichts seltsam dran», sagte der Präsident.

Ermittlungen in Frankreich und Spanien

Unterdessen kündigten die Justizbehörden weiterer Länder an, sich die Enthüllungen von Medien aus rund 80 Ländern genauer anschauen zu wollen. Es seien Vorermittlungen wegen «Geldwäscherei und Steuerbetrugs» eingeleitet worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Paris mit. Es sei davon auszugehen, dass sich auch französische Steuerzahler strafbar gemacht hätten.

Die spanische Staatsanwaltschaft befasst sich nach Angaben aus Justizkreisen ebenfalls mit den Enthüllungen. Demnach wurden Ermittlungen wegen Geldwäscherei eingeleitet. Auch Costa Rica leitete nach offiziellen Angaben Ermittlungen gegen in den «Panama Papers» erwähnte Personen, Unternehmen und Kanzleien ein.

Zahlreiche weitere Staaten hatten schon zuvor Ermittlungen und Untersuchungen angekündigt. In der Schweiz will die Finanzmarktaufsicht (FINMA) etwa die Rolle einheimischer Finanzinstitute unter die Lupe nehmen.

OECD kritisiert Panama

Aktiv werden wollen auch die Behörden in Panama selbst. Es werde geprüft, inwieweit Straftaten vorlägen und von wem sie begangen worden seien, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Auch dadurch möglicherweise entstandene finanzielle Schäden würden ermittelt.

Nach den Medienenthüllungen zu rund 214'000 Briefkastenfirmen vor allem in Panama und auf den Britischen Jungferninseln hatte bereits Präsident Juan Carlos Varela die Bereitschaft zur Zusammenarbeit seines Landes mit Regierungen und Ermittlern aus aller Welt erklärt.

Die Industriestaaten-Organisation OECD übte ihrerseits jedoch Kritik am mittelamerikanischen Land. Panama habe sich nicht an Zusagen gehalten, internationale Standards für Steuer-Transparenz einzuhalten, erklärte der Generalsekretär der in Paris ansässigen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Angel Gurria.

Die Konsequenzen seien nun weithin öffentlich sichtbar. Laut Gurria hatte die OECD die Finanzminister der grössten Industrie- und Schwellenländer (G20) in den vergangenen Wochen bereits gewarnt, dass Panama nicht wie verabredet Informationen über Finanzgeschäfte mit anderen Regierungen teile.

Transpareny-Chef geht

Zum Opfer der Enthüllungen geworden ist der Chef des chilenischen Ablegers von Transparency International. Gonzalo Delaveau trat am Montag im Zusammenhang mit Kontakten zu mehreren Briefkastenfirmen zurückgetreten, wie die Organisation mitteilte.

In den sogenannten «Panama Papers» wird sein Name in Verbindung mit mindestens fünf Briefkastenfirmen gebracht. Illegale Machenschaften werden ihm in den Dokumenten nicht zur Last gelegt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen ... mehr lesen
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Die UEFA soll mit der Briefkastenfirma Cross Trading SA Verträge abgeschlossen haben.
Lausanne - Die Bundesanwaltschaft ... mehr lesen
Reykjavik/Berlin - Nach den Enthüllungen der «Panama Papers» über Briefkastenfirmen tritt Islands Regierungschef Sigmundur David Gunnlaugsson zurück. Seine ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
In den «Panama Papers» wird neben den Geschäftspraktiken ... mehr lesen
Juan Pedro Damiani aus der Ethikkommission der FIFA ist unter Verdacht.
Panama-Stadt/Zürich - Die ... mehr lesen 5
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% ...
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere Preise zeigten insbesondere Mineralölprodukte, Erdöl und Erdgas sowie chemische Produkte. mehr lesen 
Publinews Die Globalisierung ist längst Realität und wenn wir die Handelspartner betrachten, welche für einzelne Unternehmen ... mehr lesen  
DIe Globalisierung bietet zahllose Möglichkeiten für Beschäftigte und Unternehmen.
Die Importpreise erhöhten sich um 5,1%.
Produzenten- und Importpreisindex im Dezember und Jahresteuerung 2021  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise sank im Dezember 2021 gegenüber dem Vormonat um 0,1% und erreichte den Stand von 105,1 Punkten (Dezember 2020 = 100). Im Vergleich zum Dezember ... mehr lesen  
Publinews Möchten Sie sich als Buchhalter selbstständig machen? Dann sollten Sie weiterlesen. Buchhalter sind heute sehr gefragt. Ihre Hilfe als Buchhalter ist ... mehr lesen  
Wenn Sie Geld sparen möchten, ist es besser, zuhause ein Home Office einzurichten.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Businessfotos müssen authentisch wirken und sollten von einem professionellen Fotografen gemacht werden.
Publinews Für Präsentationen, Firmenbroschüren, die Webseite, aber auch Einladungen zu Firmenveranstaltungen kommt es auf authentische Businessfotos an. ... mehr lesen
3D-Druck ist mittlerweile in der Industrie angekommen.
Publinews Der 3D-Druck ist längst schon in den verschiedensten Industriezweigen angekommen. Anfangs vor allem auf das Rapid Prototyping, den schnellen Modellbau, beschränkt, ... mehr lesen
Strandkorb
Publinews Urlaubsfeeling im heimischen Garten mit einem Strandkorb!  So integrieren Gartenbesitzer einen Strandkorb in den heimischen Garten: Standort, Untergrund, Pflege, Farbauswahl, Dekoration und ... mehr lesen
Der Klimawandel ist aber nicht das einzige Problem, mit welchem sich die neue Generation befassen muss.
Publinews Die jüngere Generation beschwert sich gerne! Dies denken zumindest die älteren Generationen, wobei sie selten hinterfragen, ob diese Beschwerden wirklich ... mehr lesen
Pexels
Publinews Was muss beim Hausbau beachtet werden?  Hausbau✅ Grundstück ✅ Immobilie ✅ Zinsbindung ✅ Tilgungssatz ✅ Eigenkapitalquote ✅ Fremdfinanziertes Bauen ✅ ... mehr lesen
Timmendorfer Strand Ostsee
Publinews Urlaub an der Ostsee: Die schönsten Strände an der deutschen Küste  Von Warnemünde bis Fehmarn💓: Diese Orte an der Ostsee verfügen über tolle Strände! ✅ Frische Seeluft ✅ ... mehr lesen
Bank
Publinews Geld verdienen durch Trading  Börsenhandel für Privatpersonen ► Wie verdient man mit Trading Geld? ► Assets ✅ Strategien ✅ Risikoanalyse ✅ mehr lesen
FLYERALARM
Publinews Nutzen Sie Festivals für Ihr Marketing  Festivals sind für Marketingmassnahmen äusserst interessant: Dort tummeln sich viele Menschen, die ähnliche Interessen teilen, entspannt sind und gute ... mehr lesen
Iphone
Publinews mobileup – elektronischen Geräten ein zweites Leben schenken  Wie lange besitzt du dein Smartphone schon? In der Schweiz werden unsere Handys zwischen zwei und drei Jahre verwendet, ehe sie ... mehr lesen
Auch die Psyche muss mit positiver Energie versorgt werden.
Publinews Im Laufe der Jahrzehnte sind trotz Verbesserung der medizinischen Möglichkeiten auch die Alternativen zur Förderung eines gesunden Lebensstils gestiegen. Das hat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
30.06.2022
30.06.2022
30.06.2022
uweed Logo
30.06.2022
data.ai Logo
30.06.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten