Jährlicher Trendbericht von MessageLabs zur Weiterentwicklung der Online-Gefahren (1/2)

2006 – Jahr der Spammer und Online-Attacken

publiziert: Donnerstag, 28. Dez 2006 / 06:49 Uhr

MessageLabs, hat seinen Jahresbericht zur Bedrohung der IT-Sicherheit durch Online-Angriffe vorgelegt: Der Intelligence Report 2006 beleuchtet die Trends der vergangenen zwölf Monate und liefert zudem einen Ausblick auf 2007. Die Studie unterstreicht insbesondere die unerbittliche Ausweitung von Spam-Aktivitäten.

Das Jahr 2006 hat eindrücklich gezeigt: IT-Sicherheit wird immer wichtiger.
Das Jahr 2006 hat eindrücklich gezeigt: IT-Sicherheit wird immer wichtiger.
Demnach ist der Anteil unerwünschter E-Mails infolge immer ausgeklügelterer Botnet-Techniken und neuer gezielter Angriffs-Methoden im Jahresdurchschnitt auf 86,2 Prozent gestiegen. Darüber hinaus zeigt MessageLabs im aktuellen Bericht, dass Web-Kriminelle mittlerweile mit bisher beispielloser Raffinesse arbeiten und sich so die Schwerpunkte der Gefahrensituation deutlich verschoben haben: Spam-Attacken haben Viren-Angriffe im Laufe der vergangenen zwölf Monate als grösste Online-Plage abgelöst – eine Entwicklung, die sich den Prognosen zufolge 2007 fortsetzen soll.

Werks- und Wirtschaftsspionage

Ebenfalls auf dem Vormarsch sind Angriffe, die der Werks- und Wirtschaftsspionage dienen und dazu gezielt operierende Trojaner-Technologien verwenden, um geistiges Eigentum und vertrauliche Informationen zu stehlen. MessageLabs fängt mittlerweile zwei solcher Attacken pro Tag ab – eine signifikante Zunahme gegenüber dem gleichen Zeitpunkt des Vorjahrs, als lediglich ein Angriff pro Woche zu konstatieren war. Eine ähnlich gezielte Vorgehensweise ist heute auch bei Phishing-Attacken festzustellen. Auf diese Betrugsversuche entfällt mittlerweile der Grossteil aller schädlichen E-Mails, die MessageLabs abfängt: Der entsprechende Anteil ist von 10,6 im Januar 2006 auf 68,8 Prozent im Dezember gestiegen.

Milliarden schweres Geschäft

Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg der hochgradig gezielt vorgehenden Attacken ist die Verteilung von Spy- und Adware, die längst zu einem milliardenschweren Geschäft geworden ist und die Entwicklung immer neuer Botnets forciert hat. Über einen solchen Verbund ferngesteuerter Zombie-Computer lassen sich heute systematisch Informationen aufspüren, die der jeweilige Web-Browser automatisch in speziellen Dateien ablegt – seien es Benutzernamen, Passwörter, Kreditkartennummern oder andere persönliche Daten. Nach Analysen von MessageLabs hat sich 2006 die Zahl von Kriminellen deutlich erhöht, die mit einem Kostenaufwand von 50 bis 60 US-Dollar wöchentlich bis zu 2000 Bots übernehmen und mit gestohlenen Kreditkartennummern betrügerische Einkäufe unternehmen. Es ist zu erwarten, dass sich dieser Trend auch 2007 fortsetzt.

Das Jahr der Spammer

«2006 war das Jahr, in dem Spammer die Sicherheitsindustrie massiv unter Druck gesetzt haben – mit neuen Taktiken und Techniken, die flächendeckende Störungen zufolge haben. Mittlerweile entfallen neun von zehn E-Mails auf Spam. Vor diesem Hintergrund steht ausser Frage, dass diese unerwünschten Nachrichten längst mehr sind als nur ein Ärgernis. Spam ist zur ernsthaften Bedrohung geworden, gegen die sich alle Unternehmen entsprechend schützen müssen», erläutert Mark Sunner, Chief Technology Officer (CTO) von MessageLabs, und ergänzt: «Das nächste Jahr wird uns fraglos noch mehr gezielte und ausgeklügelte Attacken bringen, denn die Online- Kriminellen werden nicht müde, ihre Waffen weiter zu schärfen. Unternehmen sind deshalb gefordert, in Fragen der IT-Sicherheit einen vorausschauend aktiven und mehrschichtigen Ansatz zu verfolgen: Es gilt, die Kriminellen direkt dort zu bekämpfen, wo sie agieren, nämlich bereits auf Internet-Ebene.»

2007 Jahr der Konvergenz

Die Sicherheitsexperten von MessageLabs gehen davon aus, dass sich 2007 als das Jahr der echten Konvergenz von Online-Gefahren erweisen wird: Spam, Viren und Spyware verschmelzen zusehends, und Attacken sind immer öfter über die Grenzen der unterschiedlichen Kommunikationsprotokolle hinweg aktiv – ein Trend, der 2006 erstmals festzustellen war. Zu erwarten ist auch eine grössere Aggressivität der Angriffe auf Instant-Messaging-Systeme und -Anwender. Denn weitere der auf IM-Technologien beruhenden Portale dürften ihre Netze gegenseitig öffnen, so wie dies Yahoo! und MSN im Jahr 2006 vorgemacht haben. Ebenso ist davon auszugehen, dass sich die Attacken auf Websites fortsetzen, die dem direkten Austausch und der Kontaktpflege zwischen ihren Mitgliedern dienen. Das trifft für soziale Online-Netzwerke wie MySpace und für Business-Treffpunkte wie LinkedIn und Plaxo gleichermassen zu. Schliesslich finden Betrüger auf solchen Seiten ein enormes Reservoir an nützlichen Kontaktdaten und an Informationen zu individuellen Interessen – also das perfekte Material für gezielte Angriffsformen.

Die wichtigsten Trends des Jahres 2006

Spam: Die weltweite Spam-Quote belief sich im Jahr 2006 auf 86,2 Prozent, wobei Botnets für 80 Prozent aller in Umlauf gebrachten Spam-Nachrichten verantwortlich waren. Mit der eigenen SkepticTM-Technologie konnte MessageLabs feststellen, dass 63,4 Prozent der unerwünschten Mails aus neuen oder unbekannten Quellen stammten. Ein neues Phänomen ist das Geek-Spamming. Bei dieser Methode werden gezielt Schlagwörter aus der IT-Branche in die Nachrichten eingebettet, um herkömmliche Anti-Spam-Tools zu überlisten.

Viren

Im zu Ende gehenden Jahr war mit Nyxem.E (auch bekannt als MyWife.D, Blackworm oder Kama Sutra) im Januar 2006 lediglich eine grosse Viren-Epidemie zu konstatieren. Allein in der ersten Woche nach dem Ausbruch hat MessageLabs mehr als vier Millionen Kopien dieses Schadprogramms abgefangen. Über das gesamte Jahr 2006 gesehen verbarg sich hinter einer von 67,9 Mails ein Virus – ein erheblicher Rückgang gegenüber 2005, als das entsprechende Verhältnis noch 1 zu 36,2 betragen hatte.

Phishing

Angriffe zum Diebstahl von Authentisierungsdaten haben in diesem Jahr zugenommen. Im Durchschnitt war eine von 274,2 E-Mails ein Phishing-Versuch. Gemessen als Anteil an allen schädlichen Mails, die MessageLabs im Jahr 2006 abgefangen hat, ergibt sich eine Phishing-Quote von 24,8 Prozent – eine signifikante Zunahme gegenüber dem Vorjahr, als sich dieser Wert auf 13,1 Prozent belief. Zwei weitere Ergebnisse unterstreichen die deutlich ausgeweiteten Aktivitäten von Betrügern auf diesem Gebiet: Entfielen im Januar 2006 lediglich 10,6 Prozent der gefährlichen Mails auf Phishing, waren es nun am Ende des Jahrs bereits 68,6 Prozent.

Ländertrends

Mit 75,2 Prozent hatte Israel im Jahr 2006 den höchsten Anteil von Spam am E-Mail-Verkehr zu beklagen, nachdem 2005 noch die Vereinigten Staaten und Kanada die am meisten betroffenen Länder gewesen waren. Den stärksten Anstieg der Spam-Quoten im Jahresverlauf erlebten Australien (48,1 Prozent), Hongkong (71,7 Prozent) und Singapur (50,7 Prozent). Die Analysten von MessageLabs machen vor allem die zunehmend aggressiven Angriffe in diesem Teil der Welt für den dramatischen Anstieg der weltweiten Spam-Quote in den vergangenen zwölf Monaten verantwortlich. Der Anteil virenbelasteter Mails ist 2006 hingegen in allen untersuchten Ländern im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

Branchentrends

Die Anbieter unternehmensbezogener Dienstleistungen wurden 2006 mit Spam und Viren geradezu bombardiert. Über das gesamte Jahr betrachtet belief sich bei ihnen der Anteil virenverseuchter Mails auf 9,26 Prozent und die Spam-Quote auf 60,9 Prozent. Es liegt in der Natur der Geschäftsabläufe, dass diese Branche besonders anfällig für Online-Attacken ist. So erhalten beispielsweise Personalvermittlungsagenturen ständig unaufgefordert E-Mails und Dateianhänge von Absendern, zu denen bis dato keinerlei Kontakte bestehen. Eine aussergewöhnlich hohe jährliche Spam-Quote jenseits der 60-Prozent-Marke hatten 2006 auch der Bildungssektor, die Pharma-Industrie und das produzierende Gewerbe zu verzeichnen.

(pd/has)

Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz. Hauptmotiv ... mehr lesen  
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
 
News
         
Ein modernes Badezimmer.
Publinews Hohe Wände und Stuck an der Decke sind für viele äusserst reizvoll, Wand- und Bodenfliesen, aber auch Badewanne oder Dusche dürfen im Bad dagegen gerne etwas moderner ... mehr lesen
Hat man finanzielle Probleme, ist es höchste Zeit, für eine Senkung der monatlichen Belastungen zu sorgen.
Publinews Die unbezahlten Rechnungen türmen sich, die Gläubiger machen Druck und Sie wissen einfach nicht mehr, wie Sie die offenen Forderungen noch bezahlen ... mehr lesen
Solarmodule bieten eine autarke Energiequelle, die unabhängig von der Infrastruktur des Stromnetzes funktioniert.
Publinews Die Telekommunikationsbranche steht vor einer bedeutenden Herausforderung: die Versorgung von Mobilfunkmasten mit ... mehr lesen
Powder Brows.
Publinews Im dynamischen Kosmetiksektor sind stetige Anpassungen und Innovationen unerlässlich, um den Ansprüchen der Kunden ... mehr lesen
Volvo EX30
Publinews HYRA Ein Volvo flexibel im Abo.  Für viele Unternehmen ist ein Geschäftswagen unverzichtbar, aber statt Kauf oder Leasing bietet HYRA von Volvo eine flexiblere Option. Es ist die ... mehr lesen
Customer Experience (CX).
Publinews Eine gute Customer Experience - kurz CX - ist entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Denn: Positive ... mehr lesen
Im Schatten lässt es sich besser am Laptop arbeiten.
Publinews Ihr Terrassenbüro: Schaffen Sie den idealen Arbeitsplatz im Freien  In unserer schnelllebigen Zeit, in der das Homeoffice nicht mehr nur eine vorübergehende Lösung, sondern ein dauerhafter ... mehr lesen
Firmen ohne eigene Design- und IT-Abteilung sind mit der Gestaltung und Programmierung ihrer eigenen Website häufig überfordert.
Publinews Eine informative und professionell wirkende Website ist für Firmen unverzichtbar. Diese umzusetzen, erfordert technisches Know-how, ein Gefühl für die eigene Marke ... mehr lesen
Für Windows 11 wird ein relativ aktuelles Notebook benötigt.
Publinews Das 2015 veröffentlichte Windows 10 läuft wie seinerzeit Windows 7 besonders stabil und solide. Es gilt als ausgereift. Das hat sich ... mehr lesen
Hauptsächlich wird CBD-Marihuana zerkleinert und geraucht. Nicht im Bild: CBD-Gummibärchen.
Publinews CBD Gummibärchen erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit bei Verbrauchern auf der ganzen Welt. Aber was macht sie so besonders und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
14.06.2024
CEEEcon Logo
14.06.2024
TRAVELER Logo
14.06.2024
14.06.2024
14.06.2024
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten