venture kick: je 130‘000 Franken für Geroco und Climeworks
publiziert: Dienstag, 25. Mai 2010 / 09:53 Uhr

Ein handliches System zur Messung und Reduktion des Energieverbrauchs im eigenen Haushalt sowie ein Apparat, der aus der Luft CO2 ausscheidet und so das Wachstum von Pflanzen in Treibhäusern ohne Produktion von weiteren Schadstoffen beschleunigt. Für ihre innovativen Geschäftsideen erhalten die zwei Startups Climeworks (ZH) und Geroco (VS) je 130‘000 Franken Startkapital von venture kick.

Weiterführende Links zur Meldung:

venture kick
Der Weg zu 130'000 Franken Startkapital
www.venturekick.ch

Die Welt von heute auf morgen verbessern, können auch Climeworks und Geroco nicht. Mit ihren Erfindungen leisten sie aber einen wesentlichen Beitrag auf dem Weg zu einem schonenderen Umgang mit der Umwelt.

Geroco: im eigenen Haushalt bis zu 15 Prozent Energie sparen
Das von Geroco entwickelte System ermöglicht es, mittels einer Web-Plattform seinen eigenen Energieverbrauch zu messen. Dazu werden Haushaltsgeräte wie Kaffeemaschine oder Fernsehapparat an einen Plug-In-Stecker angeschlossen, der die gesammelten Daten via USB-Gerät an den hauseigenen Computer überträgt. Über ein Login erhalten die Benutzer Zugang zu einem Online-Portal, das nicht nur anzeigt, wie viel Energie die Geräte verbrauchen, sondern auch praktische Tipps zum Thema Energie sparen liefert. Zudem kann über die Webseite der Strom beliebig ein- und ausgeschaltet werden. Michael Dupertuis, Gründer von Geroco: «Das Umweltbewusstsein der Leute wächst stetig. Allerdings wissen die wenigsten wo anfangen. Mit unserer Lösung geben wir ihnen eine einfache und bequeme Möglichkeit, bis zu 15 Prozent Energie im eigenen Haushalt zu sparen.» Das Produkt von Geroco ist bereits auf dem Markt und stösst bei Endkonsumenten sowie B2B-Kunden auf grossen Anklang. Michael Dupertuis: «Beispielsweise konnten wir bereits mit Romande Energie einen Vertrag abschliessen. Sie werden ab dem Herbst unser System unter ihrem eigenen Namen verkaufen. Damit ermöglichen sie ihren Kunden, ihren Energieverbrauch besser zu verwalten und können sie so gleichzeitig auf die Thematik sensibilisieren.»

Climeworks: die Luft von CO2 reinigen
Grosse Visionen haben Christoph Gebald und Jan Wurzbacher, Gründer des ETH Spin-offs Climeworks. Mit ihrem am Professorship of Renewable Energy Carriers entwickelten Apparat, der CO2 aus der Luft einfangen und danach als Rohstoff ausscheiden kann, möchten sie CO2 mittels Solarenergie zu synthetischem Treibstoff umwandeln. Soweit ist ihr Projekt allerdings noch nicht. Im Moment fokussieren die beiden ETH-Doktoranden auf einen Einsatz ihrer Technik in Treibhäusern. Jan Wurzbacher: «Damit die Pflanzen schneller wachsen, brauchen sie CO2. Um dieses zu produzieren wird heutzutage in Gewächshäusern teils Erdgas verbrannt. Mit unserem System können wir ihnen zu einem günstigeren Preis CO2 in konzentrierter Form liefern, das bei der Gewinnung nicht noch zusätzlich die Umwelt belastet, sondern sie im Gegenteil verbessert, da das CO2 der Atmosphäre entzogen wird.» Während der Markt in der Schweiz dafür relativ begrenzt ist, zeigt sich anhand der Marktanalysen von Climeworks in Ländern wie Spanien und Holland ein riesiges Potential. Die erste Pilotanlage wird trotzdem in der Schweiz aufgebaut und soll 2012 in Betrieb genommen werden.

venture kick als Beschleuniger
Um ihre Projekte voranzutreiben, sind die Firmengründer von Climeworks und Geroco auch auf externe Finanzierungsmittel angewiesen. Die weiteren 100‘000 Franken von venture kick kommen ihnen dabei sehr gelegen. Jan Wurzbacher: «Gerade in der jetzigen Phase ist für uns finanzielle Unterstützung extrem wichtig. Denn damit können wir die Entwicklungsarbeit intensivieren und so unser Produkt schneller auf den Markt bringen, was uns wiederum gegenüber der Konkurrenz einen grossen Vorteil verschafft. venture kick leistet in dieser Hinsicht einen wertvollen Beitrag, nebst dem, dass wir während des ganzen Prozesses von zusätzlichem unternehmerischen Know-how durch die Experten profitieren konnten.»

Über vier Millionen Franken ausgeschüttet
Seit Start der Initiative im Herbst 2007 hat venture kick über vier Millionen Franken ausgeschüttet. Von der Finanzspritze haben unterdessen 115 Projektteams aus den unterschiedlichsten Bereichen profitiert: von der Medizinaltechnik über die Informations- oder Biotechnologie bis zur innovativen Sportgeräteentwicklung. Eine laufende Umfrage unter den geförderten Startups bestätigt, dass die Förderinitiative mit 80 effektiven Firmengründungen, mehr als 400 geschaffenen Arbeitsplätzen und gegen 40 Millionen Finanzierungsvolumen Wirkung zeigt.

Über venture kick
Ziel der Initiative ist es, die Zahl der Unternehmensgründungen an Universitäten, technischen Hochschulen und Fachhochschulen zu verdoppeln. Dazu wird ein Startkapital von bis zu 130‘000 Franken ausgerichtet. Monatlich erhalten jeweils acht Projektteams die Chance, sich vor einer Jury, bestehend aus erfolgreichen Unternehmern und Investoren, zu präsentieren. Die vier Gewinner erhalten je 10'000 Franken und qualifizieren sich automatisch für die zweite Runde drei Monate später. Dort geht es um 20'000 Franken, die wiederum an die «bessere Hälfte» der Projektteams ausgeschüttet werden. In der dritten Runde sind dann nach weiteren sechs Monaten die letzten 100'000 Franken zu gewinnen.

(es/venturelab)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
venture kick 1000 x besser als Kampjet und Panzer
Die venture kicks braucht es in jeder Region, jeder Gemeinde und in jeder Familie.
Ihre Firma genial einfach gründen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
« Ebenso wichtig wie die Gründung, der Aufbau und die Führung eines Unternehmens, ist die erfolgreiche Übergabe in andere Hände. »
« Ebenso wichtig wie die Gründung, der Aufbau und ...
Schon bei der Gründung eines Unternehmens wird der Grundstein für die spätere Nachfolge gelegt. Nur der Zeitpunkt und das Wie sind offen. Deshalb wird das Thema auch gerne vor sich her geschoben. mehr lesen 
Über 70 Personen besuchten am 17. November 2016 im TECHNOPARK® Aargau in Brugg das StartUpForum Aargau und informierten sich über das Thema Marke und Markenstrategie sowie über die Due Diligence und die Sicht eines Investors. Anschliessend nutzten die Teilnehmenden die Gelegenheit zum regen Austausch. mehr lesen  
Im ersten Halbjahr 2016 sind in der Ostschweiz 2660 neue Unternehmen entstanden. Um die Erfahrungen dieser Firmengründungen, die aktive Startup-Szene und die Supportmöglichkeiten ging es am 4. St.Galler Neuunternehmer Forum. mehr lesen  
Sie wollen sich selbständig machen oder Sie führen Ihr eigenes Jungunternehmen? Sie wollen wertvolles Wissen tanken, neue Kontakte gewinnen und die WEGA besuchen? Dann ist das STARTUpForum Thurgau 2016 genau der richtige Ort ... mehr lesen
STARTUpForum Thurgau 2016
Titel Forum Teaser
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Publinews
                 
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
09.12.2016
09.12.2016
09.12.2016
08.12.2016
swiss EDUCATION academy Logo
08.12.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten