Plädoyer für Umnutzung in Zweitwohnungen
hotelleriesuisse-Präsident rechnet mit beschleunigtem Hotelsterben
publiziert: Samstag, 18. Aug 2012 / 14:46 Uhr
hotelleriesuisse-Präsident Guglielmo Brentel. (Archivbild)
hotelleriesuisse-Präsident Guglielmo Brentel. (Archivbild)

Bern - Der Präsident von hotelleriesuisse rechnet in den kommenden Jahren mit einer Beschleunigung des Hotelsterbens. Die Umnutzung in Zweitwohnungen sei deshalb eine gute Lösung. Sie ist die zentrale Forderung der Branche an die Verordnung zur Zweitwohnungsinitiative.

3 Meldungen im Zusammenhang
Für die Hotellerie sei die vom Volk angenommene Initiative eine Chance - aber nur dann, «wenn weiterhin Ferienwohnungen in bestehende Häuser eingebaut werden dürfen», sagte hotelleriesuisse-Präsident Guglielmo Brentel in einem am Samstag erschienenen Interview mit «Tages-Anzeiger» und «Bund».

Er bekräftigte damit die Kritik der Branche in der Anhörung zum bundesrätlichen Verordnungsentwurf. Die Tourismusbranche wehrt sich dagegen, dass nur die Umnutzung von Erst- in Zweitwohnungen vorgesehen sei - aber nicht diejenige von Hotels in Zweitwohnungen. Diese Ungleichbehandlung von Wohnungs- und Hotelbesitzern komme einer «Diskriminierung» gleich, sagte Brentel im Interview.

Damit bestehende Hotels weiterentwickelt werden könnten, müssten «hybride» Geschäftskonzepte mit vermieteten Ferienwohnungen zulässig sein.

Bundesrat verschiebt Entscheid

Der Bundesrat hat die Verordnung letzten Mittwoch ein erstes Mal diskutiert, aber noch keinen Entscheid getroffen. Offen ist dabei insbesondere auch die Frage, ob die Ausführungsbestimmung - und der damit verbundene Baustopp für Zweitwohnungen - am 1. September in Kraft tritt.

Laut dem hotelleriesuisse-Präsidenten ist es für die Branche akzeptabel, dass beim Bau eines neuen Hotels keine Eigentumswohnungen eingebaut werden dürfen. «Man muss dann aber in Kauf nehmen, dass auch da keine neuen Hotels entstehen, wo man sie gerne hätte.»

Weil der Bau von Zweitwohnungen innerhalb eines Hotels nicht mehr möglich sei, entgehe der Branche immerhin ein jährliches Querfinanzierungspotenzial von 120 Millionen Franken. «Im Vordergrund steht für uns aber die Möglichkeit der kompletten Umnutzung von bestehenden Hotelbauten», betonte Brentel.

100 Hotels pro Jahr machen dicht

Laut dem Branchenverbands-Präsidenten schliessen jährlich schweizweit rund 100 Hotels ihre Türen. Das Hotelsterben werde sich in den kommenden Jahren beschleunigen. «Eine Wurstfabrik oder Schreinerei daraus zu machen, ist relativ schwierig - die Umnutzung in Zweitwohnungen ist hingegen eine gute Lösung.»

Dies mache auch deshalb Sinn, weil sonst eine enorme Entwertung oder sogar die Zerstörung der Immobilie drohe. «Hotelruinen dienen weder dem Ortsbild noch dem Tourismus.» Die Alternative wäre die Subventionierung von Hotels durch den Staat, «und das wollen wir nicht».

Die Hotelbranche müsse man nicht subventionieren, sondern den Hoteliers Möglichkeiten bieten, sich zu entwickeln. «Neues Spiel, neue Regeln - das ist in Ordnung.»

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vor allem die ausländischen Gäste fehlten den Schweizer Hoteliers. (Symbolbild)
Neuenburg - Wirtschaftliche Unsicherheit, der starke Franken und das wechselhafte Wetter machen dem Schweizer Tourismus zu schaffen. Im Juni gingen die Logiernächte um 5,5 Prozent auf ... mehr lesen
Bern - Der späte Schneefall, die extreme Kälte und der starke Franken haben den ... mehr lesen
Vor allem Gäste aus der Schweiz haben ihren Feriengebieten die Treue gehalten.
3D-grundrisse.ch - Professionelle und günstige Visualisierungen für Ihre ...
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich ...
Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von Privatpersonen. Eine Zahl, die man natürlich nicht mit der Selbstnutzung von Wohneigentum verwechseln darf. mehr lesen 
«Mit grossem Bedauern» geschlossen  Panama-Stadt - Knapp acht Wochen nach der Veröffentlichung der «Panama Papers» hat die Finanzkanzlei Mossack Fonseca die Aufgabe ihrer Büros in drei britischen ... mehr lesen
Als Grund gab Mossack Fonseca eine Strategie zur «Konsolidierung unseres Büro-Netzwerks» an.
Neue Terminals sind nötig, um die stark wachsenden Containermengen auf Strasse, Schiene und Rhein zu bewältigen.
Träger rechnen mit grünem Licht  Basel - Die Pläne für das neue trimodale Containerterminal beim Basler Rheinhafen sollen im August aufgelegt werden. Die Träger haben das Gesuch dazu beim Bund eingereicht. Sie ... mehr lesen  
Rücktrittsforderungen  Belgrad - Tausende Belgrader haben am Mittwochabend gegen ein umstrittenes Immobilienprojekt im Zentrum der serbischen Hauptstadt demonstriert. Die Demonstranten forderten den ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
         
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
23.02.2017
23.02.2017
A Logo
A
23.02.2017
AMOUR Angelie Logo
23.02.2017
KANNA SWISS Logo
23.02.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Basel 4°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 9°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass recht sonnig
Bern 3°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 2°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten