Zwei Schweizer «Gefangene» in Libyen angeklagt
publiziert: Donnerstag, 24. Jul 2008 / 13:27 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Jul 2008 / 19:11 Uhr

Tripoli - Die Lage der zwei Schweizer «Gefangenen» in Libyen hat sich verschärft. Sie wurden offiziell angeklagt. Aus dem Polizeigewarsam wurden sie in ein Untersuchungsgefängnis gebracht. Laut EDA ist ihre Situation «sehr schwierig»; man sei «auf dem Weg zu einer Krise».

7 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Schweizer, unter ihnen ein Mitarbeiter der ABB, sitzen seit Samstag in Polizeihaft. Zudem wurden Schweizer Firmen aufgefordert, ihre Geschäfte in Libyen einzustellen.

Als Vergeltungsmassnahme für die vorübergehende Festnahme eines Sohns von Staatschef Muammar el Gaddafi in Genf hat die nationale libysche Seefrachtgesellschaft auch die Erdöllieferungen an die Schweiz gestoppt.

Zudem dürfen Schiffe aus der Schweiz von nun an nicht mehr in den Häfen Libyens anlegen und werden dort auch nicht beladen.

Ferner wurde mit «neuen Massnahmen» gedroht, sollte die Schweiz nicht «innerhalb der nächsten Stunden» den Fall Hannibal Gaddafi zu den Akten legen.

Erdöl-Vereinigung reagiert gelassen

Die Erdöl-Vereinigung reagierte gelassen auf den Lieferstopp. Es seien keine langen Schlangen vor Schweizer Tankstellen zu erwarten. Getroffen werde vor allem die Schweizerische Tamoil, die sich «ironischerweise» in libyschem Besitz befinde, sagte Geschäftsführer Rolf Hartl.

Besorgt äusserte sich Antje Bärtschi, Sprecherin des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO). Sollte der Boykott über längere Zeit andauern, würde sich die Schweiz bemühen, die Versorgung über andere Quellen sicherzustellen. Ein Rückgriff auf die Pflichtlager stehe nicht zur Debatte.

Sohn Gaddafis in Genf festgenommen

Der Sohn Gaddafis und dessen Ehefrau wurden am vergangenen Dienstag in Genf festgenommen. Zwei Tage später kamen sie nach Zahlung einer hohen Kaution wieder frei. Die Genfer Justiz wirft ihnen Körperverletzung, Drohung und Nötigung zweier Hausangestellten vor.

Seit Mittwochabend weilt eine hochrangige Delegation des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in Tripoli. Sie hat zum Ziel, die Freilassung der beiden Schweizer zu erreichen und Libyen dazu zu bewegen, ihre Massnahmen gegen die Schweiz rückgängig zu machen.

(dl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis/Bern - Die beiden seit dem 19. Juli in Libyen festgehaltenen Schweizer ... mehr lesen
Den beiden Schweizern ist nicht gestattet, Libyen zu verlassen. Bild: Tripolis Airport.
Die beiden Schweizer Gefangenen wurden inzwischen in ein Gefängnis mit besseren Bedingungen verlegt.
Bern - Die Schweiz und Libyen ... mehr lesen
Bern - Um die Sanktionen gegen die ... mehr lesen 6
Franz Riklin hat den Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Universität Fribourg inne.
«Wir befinden uns in einer sensiblen Phase, welche sehr viel Diskretion verlangt», so EDA-Sprecher Jeannerat. (Archivbild)
Bern - Die bilateralen Beziehungen ... mehr lesen
Genf - Die Genfer Regierung hat am ... mehr lesen
Hannibal Gaddafi sei von der Genfer Polizei etwas bevorzugt behandelt worden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundesrätin Calmy-Rey legte Protest ein. (Archivbild)
Bern - In der Affäre um Hannibal Gaddafi hat Libyen schwere Gegenmassnahmen gegen die Schweiz ergriffen. Zwei Schweizer werden von der Polizei seit Tagen festgehalten - Schweizer Unternehmen ... mehr lesen 1
Genf - Hannibal, der jüngste Sohn des libyschen Staatschefs Muammar el Gaddafi, ... mehr lesen
Muammar el Gaddafis jüngster Sohn machte in einem 5-Sterne-Hotel Ärger: Er und seine Leibwächter wurden festgenommen.
Dann ist ja alles i.o.
Danke, Sauron, für ihre "logistische" Präzisierung ;-)). Ich weiss nicht recht, ob ich jetzt etwas beruhigter bin. Es ist schon erschreckend, was es heisst, in Ländern zu leben, in denen keine Rechtssicherheit herrscht (erinnern wir uns an den Sudan, wo eine Lehrerin fast gesteinigt wurde, weil ein Schüler den Teddy Mohammed taufte, an den Mob in Südafrika, wo "Ausländer" aus Simbabwe bei lebendigem Leib verbrannt wurden oder jetzt in Lybien, an die Festnahme der 2 Schweizer, die müssen sich doch wie eine kafkaeske Romanfigur vorkommen :-((.
CH-Versorgung
Die Schweiz bezieht zwar Öl aus Lybien, aber wir sind nicht davon abhängig. Raffiniert wird es in Rotterdam oder irgenwo in Frankreich. Öl ist Öl... die Qulle ist egal. Schnell ist ein anderer Lieferant zur Stelle... Lybiens Verhalten ist einfach nr Sandkastengebaren. Und das Öl das einzig vermeindliche Druckmittel.
Achtung überreaktion
Klar ist es verständlich das sich jetzt so ziemlich jeder in der Schweiz über Herrn Gaddafi aufregt und die Komentare in diversen Foren sind wohl kaum miss zu verstehen aber vergessen wir bei aller Wut nicht, dass es hier auch noch um das Leben von 2 Schweizern geht.
Geldhahn zudrehen
ich finde hier ist die schweizer neutralität die falsche lösung!
es geht hier um 2 bürger unseres landes!!
also herr gaddafi wie wäre es denn da sie uns ja das öl zudrehen wenn wir ihnen einfach mal den geldhahn von unseren schweizer banken zudrehen?
Klare Stärke
Da wird doch wieder einmal ganz klar, wer oder was die Welt regiert: Kohle oder eben Öl.
Touristen nicht, Oel schon
Sie haben recht, für die Touristen macht die Schweiz nicht alles - fürs Oel, bzw. Gas, hüllt sich unsere Frau Ministerin vorsorglich ein, man will den Geschäftspartnern ja nicht Anlass zur Verstimmung geben .....
Das wird noch heiter für die hochentwickelten, energieabhängigen Industrie-Staaten. Wie schnell es auch bei uns wieder zappendusteres Mittelalter werden kann zeigt diese kleine Sommerposse um den Wüstenkönig und seinen Prinzen...
Muskelzucken statt Manieren
Statt uns mit Muskelzucken versuchen in die Knie zu zwingen sollte der Herr Gaddafi lieber seinen Sohn übers Knie legen.

Nur weil er ihm keine Manieren beibringen kann, soll die Schweiz ihr Rechtssystem über den Haufen werfen ? Nein Herr Gaddafi, ich glaube das hat unser Land nicht nötig. Wir sind auch auf Touristen aus Ihrem Land kaum angewiesen, es gibt noch genügend Gäste die sich zu benehmen wissen.
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so muss die Zeit eingeplant werden, bis sich die Investition amortisiert.
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so ...
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe für diese Überlegungen sind sehr unterschiedlich. mehr lesen  
Publinews Die Strompreise für 2020 steigen um 1 Prozent  Die Strompreise für 2020 steigen laut der Aufsichtsbehörde Elcom um 1 Prozent. Eine wichtige Komponente ... mehr lesen  
Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/top5.aspx?ID=1&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Eine Legalisierung von Cannabis würde dem Wirtschaftskreislauf Substanz verleihen.
Publinews Der Konsum von Cannabis wird mittlerweile in breiten Gesellschaftsschichten toleriert. Es ist ein weltweites Geschäft geworden, mit dem jedes Jahr Milliarden Dollar ... mehr lesen
Klimawandel ⇒ Wie Anleger vom Klimaschutz profitieren können
Publinews Klimaschutz: Welche Investitionsmöglichkeiten ergeben sich?  Der Klimawandel vollzieht sich in immer schnelleren Zügen ⇒ Die Wirtschaft ist in besonderem Masse betroffen ⇒ ... mehr lesen
Erfolgreich Investieren ⇒ Anlegen wie die Superreichen
Publinews Investieren wie die Superreichen?  Der Hype um den Bitcoin geht weiter ⇒ Von Value Investing und anderen Strategien der Reichen ⇒ Was lässt sich von den Reichen lernen ⇒ ... mehr lesen
Studentenkredit ⇒ Tücken stecken oft im Detail
Publinews Studium finanzieren: So wird das Studium nicht zur Schuldenfalle  Studieren kostet ⇒ Ausgaben für Miete und Leben, Studiengebühren müssen finanziert werden ⇒ Aber auch ein ... mehr lesen
Online Broking erfreut sich grosser Beliebtheit.
Publinews Der Online-Broker easyMarkets ist sehr erfreut darüber, seine Zusammenarbeit mit der Plattform TradingView bekannt zu geben. Ab jetzt können die Kunden von ... mehr lesen
Die Analyse von Daten wird immer wichtiger.
Publinews In die Überschrift werden bewusst zwei Themenschwerpunkte gepackt. Beide Themen haben einen enormen Einfluss darauf, wie Firmen ... mehr lesen
Tipp: Auf Steve Jobs hören.
Publinews Wenn Sie heute als Unternehmer durchstarten möchten, brauchen Sie vor allem eine Vision. Die Vision ist wichtig, um Ihren Weg in die richtige Zukunft sehen zu können. Die ... mehr lesen
Marvin Steinberg
Publinews Marvin Steinberg: „DeFi bedeutet ein freies Finanzsystem für alle“  Wird in den Medien über Technologie und Finanzen gesprochen, denken die meisten Menschen sofort an Kryptowährungen. Auch ... mehr lesen
Wie erreicht man den potentiellen Konsumenten?
Publinews Wenn es um die Werbung geht, dann stehen Unternehmen immer wieder vor der Frage, welche Varianten es ausserhalb des Internets gibt. Auch wenn die Online-Werbung ... mehr lesen
Gewöhnung an Hörgeräte
Publinews Gewöhnung an Hörgeräte  Hast du dir vor kurzem ein neues Hörgerät zugelegt und bist quasi Neuling in diesem Bereich? Dann lernst du hier, wie du mit der ganzen Situation am besten umgehst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
La Maison du Japon Logo
25.10.2021
25.10.2021
cornertrader Logo
25.10.2021
TERRENO bodenvielfalt.ch Logo
25.10.2021
INNER MONGOLIA MENGNIU DAIRY (GROUP) COMPANY LIMITED Logo
25.10.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten