Firmenchefs sind weniger zuversichtlich
Zuversicht der Firmenchefs laut Studie wieder auf Talfahrt
publiziert: Dienstag, 24. Jan 2012 / 20:54 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Jan 2012 / 21:24 Uhr
48 Prozent der Chefs erwarten eine schrumpfende globale Wirtschaft.
48 Prozent der Chefs erwarten eine schrumpfende globale Wirtschaft.

Davos - Die Verlangsamung der Weltwirtschaft knickt auch die Zuversicht der Chefs der Weltkonzerne. Laut einer Studie rechnen lediglich 15 Prozent mit einem Konjunkturaufschwung in diesem Jahr. 48 Prozent erwarten dagegen eine schrumpfende globale Wirtschaft.

Unternehmertum auf den Punkt gebracht
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Zuversicht ist bei Konzernchefs aus allen Weltregionen mit Ausnahme des Mittleren Ostens und Afrikas gesunken, wie eine Umfrage des Beratungs- und Prüfungsunternehmens PwC bei 1258 Firmenbossen aus 60 Ländern ergab. 49 Konzernchefs aus der Schweiz nahmen an der Umfrage teil, die am Dienstagabend am Rande des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos veröffentlicht wurde.

Für ihren eigenen Konzern zeigen sich die Geschäftsführer indes wesentlich optimistischer. 40 Prozent sind sehr zuversichtlich, in den nächsten zwölf Monaten den Umsatz steigern zu können, wie PwC-Chef Dennis Nally vor den Medien sagte.

Das sind zwar weniger als vor einem Jahr, als 48 Prozent der Konzernchefs sich sehr zuversichtlich gezeigt hatten, aber deutlich mehr als 2009: Damals war nach Ausbruch der Finanzkrise das Häuflein der sehr Zuversichtlichen auf 21 Prozent geschrumpft.

Schweizer weniger optimistisch

Nicht ganz so optimistisch sind heuer die Firmenleiter aus der Schweiz: Hier gehen lediglich 35 Prozent davon aus, dass ihr Unternehmen wächst. Am meisten Bauchweh macht den Schweizer Konzernchefs die Ungewissheit über das Wirtschaftswachstum (86 Prozent), die grossen Wechselkursschwankungen (80 Prozent) und die Sorgen über die Bewältigung Staatsschuldenkrise durch die Politik (73 Prozent).

Dass die Schweizer die Währungsrisiken grösser einschätzen würden als die weltweiten Konzernchefs, sei angesichts der Frankenstärke keine Überraschung, sagte PwC-Schweiz-Chef Markus Neuhaus im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Das widerspiegle die Lage des Landes.

Generell sind die Konzernchefs aus Westeuropa im Vergleich zu 2011 am wenigsten zuversichtlich. Dies sei angesichts der Staatsschuldenkrise und des allgemein schwächeren Wirtschaftswachstums Europas nicht überraschend, hiess es. Auch in Asien sei mehr Zurückhaltung spürbar. In China geben sich noch 51 Prozent sehr zuversichtlich. Im Vorjahr waren es 72 Prozent.

Insgesamt sei die Zuversicht der Unternehmensleiter deutlich angeschlagen, erklärte PwC-Schweiz-Chef Neuhaus. Man spüre, dass die Konzernchefs über den Verlauf der Weltwirtschaft und die wirtschaftliche Erholung enttäuscht seien. «Der Optimismus, der seit 2008 - wenn auch zögerlich - gewachsen war, schwindet bereits wieder.»

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Budapest - Die jüngste Finanzkrise wird nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) die ... mehr lesen
Laut dem Chefökonom des IWF hat dies am Mittwoch bekanntgegeben.
Washington/Peking - Die Weltbank malt in ihrem jüngsten Wachstumsausblick ein düsteres Bild vom Zustand der globalen ... mehr lesen
Auch Schwellen- und Entwicklungsländer müssen kräftig Federn lassen.
getAbstract präsentiert via Internet Zusammenfassungen herausragender Wirtschaftsbücher
Unternehmertum auf den Punkt gebracht
In der ersten Phase investieren die Norweger rund 20 Millionen US-Dollar in die Suche nach Öl im unerforschten Sandino Bassin vor Nicaragua. (Im Bild: Statoil's Gudrun Plattform in der Nordsee)
In der ersten Phase investieren die Norweger ...
Norwegischer Energiekonzern wird in Mittelamerika aktiv  Managua - Der norwegische Energiekonzern Statoil sucht vor der Pazifikküste Nicaraguas nach Öl. Das Unternehmen habe vier Lizenzen für 16'000 Quadratkilometer im weitgehend unerforschten Sandino Bassin erhalten, teilte Statoil am Freitag mit. 
Uhrenfabrik in La Chaux-de-Fonds muss Angestellte entlassen  La Chaux-de-Fonds - Der zur LVMH-Gruppe gehörende Uhrenhersteller Bulgari wird eine seiner beiden Produktionsstätten in La ...
Uhrenhersteller sind nicht von einem bestimmten Markt abhängig.
Immer mehr 3D-Druck-Dienstleister bieten eine einfache, günstige Möglichkeit der Fertigung von neuen Produkten ohne viel Geld dafür investieren zu müssen.
Einfacher Zugang zu Fertigung erleichtert Umsetzung neuer Ideen  New York - Die Kombination der Trend-Technologien 3D-Druck und Cloud Computing eröffnet ...  
«Mensch ärgere dich nicht» vielleicht auch bald aus dem 3D-Drucker?
Indiegogo-Kampagne für selbst hergestellte Games Valparaiso - Gesellschaftsspiele selbst zu konzipieren und danach mit einem 3D-Drucker auszudrucken, wird bald kein Ding ...
Titel Forum Teaser
Der Abflug wurde schon mehrmals verschoben.
Green Investment «Solar Impulse» sitzt in China fest Nanjing - Schlechtes Wetter hält das Schweizer ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
gastro-sear.ch Logo
27.05.2015
SWISS MONARCHY Logo
27.05.2015
ÖKO SCHWEIZ Logo
27.05.2015
27.05.2015
TELUGU NRI FORUM Logo
26.05.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten