Studie
Zufriedenheit mit Job hängt ab von den Möglichkeiten mitzugestalten
publiziert: Mittwoch, 5. Nov 2014 / 15:38 Uhr
Drei von fünf Beschäftigten leiden öfters unter Stress und gut zwei von drei Befragten berichten von Schlafproblemen, die mit der beruflichen Situation im Zusammenhang stehen.
Drei von fünf Beschäftigten leiden öfters unter Stress und gut zwei von drei Befragten berichten von Schlafproblemen, die mit der beruflichen Situation im Zusammenhang stehen.

Zürich - Ob Angestellte ihren Job stressig, langweilig oder zufriedenstellend finden, hängt stark davon ab, wie sie ihre eigene Arbeit gestalten können. Experten empfehlen den Arbeitgebern daher, die Angestellten vermehrt Einfluss nehmen und sich mehr einbringen zu lassen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Studie zeigt, dass drei Viertel der rund 1400 befragten Personen mit ihrer Arbeit zufrieden sind, wie die Universität Zürich und die ETH in einer Mitteilung vom Mittwoch zum Schweizer HR-Barometer schreiben. Jeder Zehnte langweilt sich gelegentlich bei der Arbeit.

Drei von fünf Beschäftigten leiden öfters unter Stress und gut zwei von drei Befragten berichten von Schlafproblemen, die mit der beruflichen Situation im Zusammenhang stehen.

Um ihre Arbeit möglichst positiv zu erleben, versuchen die meisten Schweizer Angestellten, ihre Aufgaben im Job den eigenen Bedürfnissen und Zielen anzupassen. Das sogenannte Job Crafting, also die Gestaltung der eigenen Arbeit, fasst verschiedene Handlungsweisen zusammen.

So gaben in der Studie rund 80 Prozent der Befragten an, dass sie sich Unterstützung durch persönliche Beziehungen einholen. Zwei Drittel suchen sich neue Herausforderungen und gut 30 Prozent reduzieren emotionale, körperliche und mentale Belastungen, beispielsweise in dem sie ihr Arbeitstempo reduzieren.

Führungspersonen stärken

Die Studie ergab aber auch, dass Job Crafting nicht die betriebliche Arbeitsgestaltung ersetzt. Vielmehr greift beides ineinander. Um von einer positiven Wechselwirkung zu profitieren, empfiehlt die Studie den Arbeitgebern, den Arbeitnehmern mehr Mitsprachemöglichkeiten einzuräumen.

Auch mit klassischen betrieblichen Instrumenten der Arbeitsgestaltung können Unternehmen das Arbeitsleben positiv verändern und Job Crafting begünstigen, wie es in der Mitteilung heisst. Vor allem Rückmeldungen zur Arbeit an sich und eine hohe Aufgabenvielfalt wirken sich positiv aus.

In diesen beiden Punkten schneiden die Schweizer Unternehmen gut ab: Über 80 Prozent der Befragten nehmen ihre Arbeit als vielfältig wahr und zwei Drittel erhalten ausreichend Rückmeldungen zu ihrer Arbeit. Ausbaupotenzial sieht die Studie bei der Autonomie sowie bei der wahrgenommenen Bedeutsamkeit der Aufgabe.

Die Arbeitgeber sollten ausserdem Führungspersonen in ihren Aufgaben und Kompetenzen weiter stärken, denn Befragte in Führungspositionen berichten selbst häufiger von Stress als andere Beschäftigte.

Immer weniger verlassen sich auf Arbeitgeber

Günstig wirkt sich auch aus, wenn die wechselseitigen Erwartungen von Arbeitgeber und Beschäftigten transparent kommuniziert werden, beispielsweise in Feedbackgesprächen. Doch nur bei rund der Hälfte der Befragten finden diese regelmässig statt.

Weiter hat die Studie gezeigt, dass sich Angestellte immer weniger auf ihren Arbeitgeber verlassen, wenn sie ihre Karriere planen. Sie gestalten diese zunehmend eigenständig und wechseln daher auch häufiger das Unternehmen. Möglicherweise hängt dies damit zusammen, dass sich seit 2009 die Arbeitsplatzunsicherheit erhöht hat, wie es in der Mitteilung heisst.

Rund ein Drittel der Befragten fürchtet sich heute davor, den Arbeitsplatz zu verlieren. Die Hälfte der befragten Personen macht sich Sorgen über Restrukturierungen und dass sich ihre Arbeit negativ verändern könnte.

Der Schweizer HR-Barometer erfasst, wie Angestellte in der Schweiz ihre Arbeitssituation erleben. Die Grundlage für die aktuelle Studie bildet eine Befragung von 1401 Angestellten basierend auf dem Stichprobenregister des Bundesamts für Statistik. Die Befragung fand in der deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Schweiz statt.

(flok/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - In der Schweizer Arbeitswelt halten sich die Klischees hartnäckig. Männer streben nach Aufstieg und gutem Lohn, Frauen sind ... mehr lesen
Frauen mögen Harmonie am Arbeitsplatz.
Wer vortäuscht, ist auch erfolgreich.
Boston - Wer bloss vorgibt, viel Arbeit zu haben, ist genauso erfolgreich im Job wie ... mehr lesen
Holloway Ave/Neuhaus - Stress im Job macht langfristig kontraproduktiv. Denn erst Wochen oder Monate nach dem eigentlichen ... mehr lesen
«Stress baut sich stets sukzessive auf.« (Symbolbild)
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Beide Seiten wollen hart bleiben  Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform zum Abschluss bringen. «Ich bleibe hart, weil ich denke, dass es eine gute Reform ist», sagte er. 
Frankreichs Gewerkschaften erhöhen Druck Paris - Mit einem neuen Protesttag haben Frankreichs Gewerkschaften im Streit um eine Arbeitsrechtsreform den Druck auf die ...
Französische Polizei geht gegen Streikende bei Raffinerien vor Marseille - Die Blockade von Raffinerien haben die Proteste ...
Benzin in Teilen Frankreichs rationiert Paris - Die seit Wochen anhaltenden Proteste gegen eine in Frankreich geplante ...
Auf Kosten der Industrie  Neuenburg - In der Schweiz waren im ersten Quartal etwas mehr Personen in Lohnarbeit als ...
Positiv ist die Entwicklung in der Dienstleistungsbranche.
Zum vierten Mal in Folge lag das Nominallohnwachstum unter der Marke von einem Prozent. (Symbolbild)
Sinkende Preise lassen schwache Lohnerhöhung besser aussehen Neuenburg - Schweizer Arbeitgeber haben ihren Angestellten im vergangenen Jahr durchschnittlich 0,4 Prozent ...
China strebt Wachstumsraten um 6,5 Prozent an Peking - China will in den nächsten fünf Jahren um 6,5 Prozent jährlich wachsen. Das geht aus dem neuen ...
China steht vor Herausforderungen, sagte Li Keqiang.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... heute 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten