Einfuhrverbot von Lebensmitteln
Zielsicher trifft Russland das Reizthema der Europäischen Union
publiziert: Montag, 11. Aug 2014 / 17:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Aug 2014 / 08:13 Uhr
Carlsberg oder die Coca-Cola HBC machen inzwischen ein Drittel ihres Umsatzes in Russland.
Carlsberg oder die Coca-Cola HBC machen inzwischen ein Drittel ihres Umsatzes in Russland.

Mit dem Westen hat Russland schon länger ein Hühnchen zu rupfen. Nachdem letzte Woche ein Einfuhrverbot für Früchte, Gemüse sowie Milch- und Fleischprodukte verhängt wurde, scheint die Lage nun endgültig eskaliert. Betroffen vom sofortigen Importstopp sind neben den USA und sämtlichen EU-Staaten auch Australien und Kanada.

3 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem Boykott westlicher Lebensmittel zielt Russland bewusst auf die europäische Landwirtschaft ab – seit den Gründungsverträgen ist diese bis heute ein Schlüsselsektor der Europäischen Union. Die Subventions- und Interventionspolitik der EU ist nicht nur in der Region, sondern auch weit über deren Grenzen hinweg immer wieder ein Reizthema.

Die seit Jahrzehnten bestehenden, nervenaufreibenden Streitereien darüber, wie man das teuerste EU-Projekt reformieren soll – ein Programm, das etwa 40 Prozent des gemeinsamen Haushalts verschlingt – zeigen seit langem, dass die Nahrungsmittelproduktion in der EU für viele Bürger ein polarisierendes und emotionales Thema ist.

Unter der Führung Frankreichs hatte man während der Mangelversorgung nach dem Krieg durch die gemeinsame Agrarpolitik der damaligen Europäischen Gemeinschaft eine Möglichkeit gefunden, Exporte zu subventionieren; anschliessend konnte man so auch Nicht-EU-Länder wie beispielsweise Russland auf den Geschmack europäischer Erzeugnisse bringen.

Eine Strategie, die funktioniert hat

Zwei Jahrzehnte nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, der die Region jahrelang von EU-Waren abgeschnitten hatte, ist Russland inzwischen nach den USA der zweitgrösste Konsument der Europäischen Union und nimmt jährlich Lebensmittel im Gegenwert von etwa 15,8 Milliarden US-Dollar ab.

Unternehmen aus dem Westen haben in Russland im grossen Stil investiert und müssen ihren Geldgebern nun glaubhaft versichern, dass sie mit Russland einen langfristig auf Wachstum ausgelegten Markt gefunden haben. Während die EU-Beamten über den Zahlen brüten und die genauen Auswirkungen auf den Nahrungsmittelmarkt Europas im Ganzen zu erfassen suchen, kann man sich gut vorstellen, wie derweil die Firmenchefs der grössten Unternehmen alles in ihrer Macht Stehende unternehmen, um Alternativen auszumachen und den zu erwartenden Absatzrückgang auszugleichen.

Europas Agrarpolitik könnte auch den Mitgliedsstaaten teuer zu stehen kommen, sollten die russischen Sanktionen ein ganzes Jahr lang oder sogar noch über diesen Zeitraum hinaus in Kraft bleiben. Warum? Wenn das Einfuhrverbot Russlands zu einem Überangebot an Nahrungsmitteln auf dem Markt führt, wäre die EU eventuell gezwungen, Überschüsse aufzukaufen, um das Einkommen der Landwirte zu sichern.

Beim Einfuhrverbot für Nahrungsmittel, bei dem Russland auf den Agrarsektor der EU abzielt, serviert das Land jedoch nur einen Gang eines Menüs, das weitere schädliche Auswirkungen auf eine Vielzahl von Branchen haben könnte. Mit weiteren gezielten Massnahmen könnten unterschiedliche EU-Länder auf unterschiedliche Art und Weise getroffen werden, was wiederum die Möglichkeit schafft, wirtschaftliche Interessen der Einzelstaaten und vermeintlich gemeinsame Ziele der EU gegeneinander auszuspielen.

Dennoch hat Russland bislang noch nicht die ultimative Waffe als Reaktion auf die westlichen Sanktionen gezogen: Rohstoffe und Energie. Die Gaslieferungen nach Europa zu drosseln, würde die Wirtschaftsmacht Deutschland enorm gefährden. Gleichzeitig würden Importbeschränkungen für Fahrzeuge und Fahrzeugteile der Automobilbranche Schaden zufügen, die inzwischen stark auf Russland als Absatzort ihrer Produkte ausgerichtet ist.

Doch nicht nur die als Vergeltungsmassnahmen eingesetzten Einfuhrverbote Russlands könnten Uneinigkeit zwischen einzelnen EU-Mitgliedern schaffen

Im Westen beschlossene Sanktionen gegen den Finanzsektor Russlands bedrohen den Finanzplatz London, wo man sich bereits eine Strategie zurechtgelegt hat, um sich vor möglichen Einmischungsversuchen Brüssels zu schützen. Zur gleichen Zeit zeigte sich der französische Präsident Hollande verärgert über die Kritik westlicher Partner, die ihn aufforderten, die Auslieferung von Kriegsschiffen in Milliardenhöhe an Russland zu stoppen. Sämtliche Handlungen, bei denen nach dem Motto „Wie du mir, so ich dir“ vorgegangen wird und die wir zwischen Russland und dem Westen schon oft beobachten konnten, heben sich in den meisten Fällen gegenseitig auf.

Russland gab bereits bekannt, andere Lebensmittelhersteller wie Brasilien auf dem russischen Markt zulassen zu wollen, um mögliche Engpässe zu vermeiden. Doch es wird Zeit und Mühe kosten, bis neue Handelsbeziehungen aufgebaut sind und die Waren in den Supermarktregalen liegen.

Starker Tobak für den EU-Agrarsektor – aber auch für Russlands Bürger

(Nina dos Santos, CNN International/CNN-Today)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dmitri Medwedew hat Einzelheiten bekannt gegeben.
Moskau - Nach der Ankündigung weitgehender russischer Importbeschränkungen von Produkten aus der EU und den USA hat Ministerpräsident Dmitri Medwedew Einzelheiten bekannt gegeben. Es ... mehr lesen
Berlin - Die deutsche Bundesregierung hat wegen der Krise in der Ukraine ein ... mehr lesen
Kampfjets bei einer Übung. (Symbolbild)
Unterkühlte Diskussionen um den Ölpreis im kalten Davos.
Unterkühlte Diskussionen um den Ölpreis im kalten Davos.
Widersprüchliche Aussagen  Wenn die sogenannten Mächtigen und Grossen diese Woche im Rahmen des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Alpenresort Davos anreisen, werden sie die widersprüchlichen Aussagen von den Mitgliedern der OPEC noch im Ohr haben. mehr lesen 
Die vierte industrielle Revolution?  Als wäre die dritte Januarwoche nicht schon deprimierend genug, müssen wir uns für das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos nun wieder einmal in die verschneiten Bündner Alpen ... mehr lesen
Richard Quest, CNN International Wirtschaftskorrespondent und Moderator von «Quest Means Business».
CNN Korrespondent John Defterios ist Experte für Wachstumsmärkte mit Sitz in Abu Dhabi.
Weltweite Konjunkturaussichten  Es ist nicht leicht, den wirtschaftlichen ... mehr lesen  
 
News
         
Mithilfe Vergleichsportalen können Kunden nicht nur bei einer Bank die Konditionen erfragen, sondern in kurzer Zeit gleich mehrere Banken miteinander vergleichen.
Publinews Zentralstelle für Kreditinformation  Verbraucher, die einen neuen Kredit aufnehmen möchten, sehen sich bei der Beantragung mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der Hürden bei der Kreditvergabe ist ... mehr lesen
Flyer von Flyeralarm
Startup News FLYERALARM  FLYERALARM zählt zu den führenden Online-Druckereien Europas im B2B-Bereich. 2002 gegründet, beschäftigt das Familienunternehmen heute knapp ... mehr lesen
Auto auf Schnellstrasse
Publinews so profitiert auch Autoteilhändler Autodoc vom Boom  Für die Autodoc GmbH liefen die letzten Geschäftsjahre gut - alleine 2016 verzeichnete das Berliner Unternehmen einen Gesamtumsatz von 118,5 Millionen Euro. Das ... mehr lesen
Team von AquAero beim StartUpForum Aargau
Startup News StartUpForum Aargau  Christoph Müller und Thomas Manyoky, AquAero GmbH, berichten am StartUpForum Aargau über Ihre Erfahrungen als Jungunternehmer ... mehr lesen
Coworking in Solothurn
Startup News Von Adriana Gubler, Wirtschaftsförderung Kanton Solothurn  Die Forschungs- und Hochschulstandorte sind die grossen Start-up-Motoren der Schweiz. Aber auch im Kanton Solothurn entwickelt sich eine vielfältige ... mehr lesen
Nahaufnahme eines Lochblechs
Publinews Lochblech - was ist das überhaupt?  Lochblech findet inzwischen in vielen verschiedenen Bereichen Einsatz: in der Industrie, in der Architektur und sogar beim Kfz-Tuning. ... mehr lesen
Eine Schutzhaube sorgt dafür, dass nicht versehentlich Haare ins Essen fallen.
Publinews Schutzkleidung - ein absolutes Muss  Berufsbekleidung bedeutet so viel. In bestimmten Berufszweigen dient sie als Erkennungsmerkmal, das auf Tradition begründet ... mehr lesen
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
19.01.2018
18.01.2018
Bally Schuhfabriken AG Logo
18.01.2018
Tilsiter SWITZERLAND Logo
18.01.2018
SWIZZROCKER Logo
18.01.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Bern 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 3°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 8°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten