Zentralbanken pumpen Milliarden in den Markt
publiziert: Donnerstag, 18. Sep 2008 / 08:18 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Sep 2008 / 22:29 Uhr

Zürich - Die Notverkäufe und Zusammenschlüsse von Banken im Sog der weltweiten Finanzkrise reisst nicht ab. Zugleich fluten die Notenbanken die Märkte weltweit mit frischem Geld, um das Bankensystem zu schützen.

Die Aktienhändler sind nervös.
Die Aktienhändler sind nervös.
13 Meldungen im Zusammenhang
Im Kampf gegen eine weltweite Börsenpanik pumpten die grossen Zentralbanken gemeinsam mehr als 180 Milliarden Dollar in den ausgetrockneten Geldmarkt und stoppten damit vorübergehend die Talfahrt der Aktienmärkte.

An der konzertierten Aktion beteiligten sich die US-Notenbank, die Europäischen Zentralbank, die Schweizerische Nationalbank und weitere Geldhüter. Dies sorgte für eine leichte Beruhigung der Märkte. Doch die Vertrauenskrise dauert an. US-Präsident George W. Bush schloss ein weiteres Eingreifen seiner Regierung zur Stützung der Märkte nicht aus.

Der Dow-Jones-Index stieg nach einem turbulenten Handelstag bis Handelsende um 3,9 Prozent und schloss mit 11 019 Punkten. Grund für die starke Erholung waren Gerüchte, dass die US-Regierung einen Plan ausarbeite, um der angeschlagenen US-Finanzindustrie beherzt unter die Arme zu greifen, und eine Auffanglösung für faule Kredite zu schaffen.

Berg- und Talfahrt

Die Schweizer Börse befand sich nach den happigen Kursverlusten der letzten Tage auf Berg- und Talfahrt. Bei Handelsschluss notierten der SMI und der SPI beide 0,5 Prozent tiefer.

Die Börse in Tokio hatte zuvor erneut deutlich an Boden verloren. Der Nikkei aus 225 führenden Werten fiel auf den tiefsten Stand seit mehr als drei Jahren. Das Börsenbarometer schloss mit einem Minus von 2,22 Prozent bei 11 489,30 Punkten. Der TOPIX büsste 2,12 Prozent auf 1097,68 Punkte ein.

Japans Zentralbank pumpte derweil weitere 2,5 Billionen Yen (rund 26,5 Mrd. Fr.) in den Markt. Seit Wochenbeginn stellte die Zentralbank in Tokio damit 8 Billionen Yen zur Verfügung.

Der Aktienhandel in Russland wurde auf Anordnung der Finanzbehörde bis Freitag ausgesetzt.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Finanzminister Hans-Rudolf ... mehr lesen 1
Finanzminister Merz kritisiert das Boni-System der Grossbanken und will eingreifen.
Banken täten deshalb gut daran, in ihren Handelsräumen auch Frauen und ältere Herren zu beschäftigen.
Paris - Wie bei jeder grossen ... mehr lesen
Das Börsenbarometer SMI schoss um 6,2 Prozent nach oben. (Symbolbild)
Zürich - Die Rettungspläne der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Dow-Jones-Index schloss mit 11'019 Punkten.
New York - Mit einem kräftigen ... mehr lesen
Bei der aktuellen Finanzkrise habe nicht das System versagt, sondern einige Systemteilnehmer, so Pierre Mirabaud.
Zürich - Für die Finanzbranche sei ... mehr lesen
London/New York - Die Finanzkrise ... mehr lesen
Seit dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers haben viele Bank-Aktien Wert verloren.
HBOS ist schon jetzt der grösste Baufinanzierer in Grossbritannien.
London - Unter dem Druck der Finanzkrise zeichnet sich in Grossbritannien die Fusion zweier Banken zu einem neuen Branchenriesen ab. Der angeschlagene Baufinanzierer Halifax Bank of ... mehr lesen
Tokio - Die Erleichterung über die Rettung des US-Versicherungsriesen AIG hat am ... mehr lesen
Der breiter gefasste Topix-Index gewann 0,35 Prozent auf 1111 Punkte.
New York - Nach dramatischen Einbrüchen am Vortag haben die US-Börsen am ... mehr lesen
In New York sorgten die Hoffnungen auf eine Rettung der AIG für eine positive Stimmung an der Börse.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs ... mehr lesen
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer Versammlung seiner konservativen Partei versprochen, er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen.
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben ... mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank kann mit der Strafzahlung mehrere Rechtsverfahren wegen Versäumnissen im Zusammenhang mit faulen Immobilienkrediten beilegen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ZÜRI HOLDING AG Logo
19.07.2019
ROAD VENTURES Logo
19.07.2019
Sacred Crystal Sound Logo
19.07.2019
19.07.2019
19.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 18°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten