Gratiszeitungen legen wieder zu
Zeitungs-Leseverhalten der Schweizer mehr oder weniger stabil
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 08:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 19:40 Uhr
Auffallend an der jüngsten Erhebung ist, dass die Mehrheit der Westschweizer und Tessiner Print-Medien Leser verloren hat.
Auffallend an der jüngsten Erhebung ist, dass die Mehrheit der Westschweizer und Tessiner Print-Medien Leser verloren hat.

Zürich - Die beiden Gratiszeitungen «20 Minuten» und «Blick am Abend» bleiben in der Deutschschweiz die meistgelesenen Print-Titel der Tagespresse. Nach einem leichten Rückgang 2010/2011 zogen die Leserzahlen 2011/2012 bei beiden Zeitungen wieder an.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das ergibt die am Dienstag veröffentlichte neueste Erhebung der WEMF AG für Werbemedienforschung. Zwischen April 2011 und März 2012 befragte die WEMF gesamtschweizerisch 23'641 Personen zu 394 Zeitungs- und Zeitschriftentiteln und verglich die Ergebnisse mit der Erhebung zwischen Oktober 2010 und September 2011.

Über die Jahre hinweg betrachtet ist das Leserverhalten mehr oder weniger stabil geblieben. Auch wenn das digitale Angebot stetig zunimmt - Zeitungen und Zeitschriften in Papierform werden dadurch kaum verdrängt. Denn auch heute noch lesen Schweizerinnen und Schweizer im Durchschnitt acht verschiedene Print-Titel regelmässig.

Auffallend an der jüngsten Erhebung ist, dass die Mehrheit der Westschweizer und Tessiner Print-Medien Leser verloren hat. In der Deutschschweiz ist die Bilanz durchzogen.

Gratiszeitungen bleiben top

Die Gratis-Pendlerzeitung «20 Minuten» bleibt mit hochgerechneten 1,397 Millionen Leserinnen und Lesern (+21'000) unangefochtene Nummer 1. «Blick am Abend» konnte nach einem leichten Einbruch wieder um 4000 Leser zulegen und kommt neu auf eine Leserschaft von 633'000.

Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen «Blick am Abend» und «Blick» hält an. Hatte der «Blick» bei der letzten Erhebung die abendliche Gratisausgabe überholt, so ist er mit 613'000 Lesern (-19'000) wieder hinter die kostenlose Ausgabe zurückgefallen.

Wiederum zulegen - um 6000 - konnte der «Tages-Anzeiger» mit neu 514'000 Lesern. Steigern konnten sich auch die Zürcher Regionalzeitungen (251'000/+4000) und die «Basler Zeitung» (163'000/+2000).

Etwas weniger Leser verzeichneten die «NZZ» (283'000/-5000) sowie die «Neue Luzerner Zeitung» (258'000/-11'000). Mit 237'000 Lesern stabil blieb die «Südostschweiz».

«SoBli» beliebteste Sonntagslektüre

Bei der Deutschschweizer Sonntagspresse gehört die «NZZ am Sonntag» zu den Gewinnern: Die Leserschaft nahm um 33'000 auf 529'000 zu. Nach wie vor am liebsten gelesen wird am Sonntag jedoch der «SonntagsBlick», der um 7000 auf 805'000 Leser zulegen konnte. Eine Zunahme verzeichnete auch die «Zentralschweiz am Sonntag» (182'000/+3000).

Die «SonntagsZeitung» hingegen hatte 6000 Leser weniger (neu (738'000). Einbussen von je 1000 Lesern mussten auch der «Sonntag» (neu 331'000) und die «Südostschweiz am Sonntag» (neu 107'000) hinnehmen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zeitungshitparade hat ... mehr lesen
«20 Minuten» bleibt an vorderster Front.
Bei den bezahlten Tageszeitungen gingen die Auflagen zurück.
Zürich - Alle auflagenstarken ... mehr lesen
Bern - Nach einem Zuwachs 2010 haben etliche Schweizer Zeitschriften und ... mehr lesen
An einem Werktag liest fast die Hälfte der 14- bis 29-Jährigen eine Pendlerzeitung.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/rubrik4detail.aspx?ID=24&excludeID=0
 
Publinews
         
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TBNet Logo
23.06.2017
23.06.2017
23.06.2017
22.06.2017
22.06.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter viele Gewitter
Bern 13°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewittrige Regengüsse
Luzern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Gewitter mit Hagelrisiko
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten