Gratiszeitungen legen wieder zu
Zeitungs-Leseverhalten der Schweizer mehr oder weniger stabil
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 08:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 19:40 Uhr
Auffallend an der jüngsten Erhebung ist, dass die Mehrheit der Westschweizer und Tessiner Print-Medien Leser verloren hat.
Auffallend an der jüngsten Erhebung ist, dass die Mehrheit der Westschweizer und Tessiner Print-Medien Leser verloren hat.

Zürich - Die beiden Gratiszeitungen «20 Minuten» und «Blick am Abend» bleiben in der Deutschschweiz die meistgelesenen Print-Titel der Tagespresse. Nach einem leichten Rückgang 2010/2011 zogen die Leserzahlen 2011/2012 bei beiden Zeitungen wieder an.

Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
3 Meldungen im Zusammenhang
Das ergibt die am Dienstag veröffentlichte neueste Erhebung der WEMF AG für Werbemedienforschung. Zwischen April 2011 und März 2012 befragte die WEMF gesamtschweizerisch 23'641 Personen zu 394 Zeitungs- und Zeitschriftentiteln und verglich die Ergebnisse mit der Erhebung zwischen Oktober 2010 und September 2011.

Über die Jahre hinweg betrachtet ist das Leserverhalten mehr oder weniger stabil geblieben. Auch wenn das digitale Angebot stetig zunimmt - Zeitungen und Zeitschriften in Papierform werden dadurch kaum verdrängt. Denn auch heute noch lesen Schweizerinnen und Schweizer im Durchschnitt acht verschiedene Print-Titel regelmässig.

Auffallend an der jüngsten Erhebung ist, dass die Mehrheit der Westschweizer und Tessiner Print-Medien Leser verloren hat. In der Deutschschweiz ist die Bilanz durchzogen.

Gratiszeitungen bleiben top

Die Gratis-Pendlerzeitung «20 Minuten» bleibt mit hochgerechneten 1,397 Millionen Leserinnen und Lesern (+21'000) unangefochtene Nummer 1. «Blick am Abend» konnte nach einem leichten Einbruch wieder um 4000 Leser zulegen und kommt neu auf eine Leserschaft von 633'000.

Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen «Blick am Abend» und «Blick» hält an. Hatte der «Blick» bei der letzten Erhebung die abendliche Gratisausgabe überholt, so ist er mit 613'000 Lesern (-19'000) wieder hinter die kostenlose Ausgabe zurückgefallen.

Wiederum zulegen - um 6000 - konnte der «Tages-Anzeiger» mit neu 514'000 Lesern. Steigern konnten sich auch die Zürcher Regionalzeitungen (251'000/+4000) und die «Basler Zeitung» (163'000/+2000).

Etwas weniger Leser verzeichneten die «NZZ» (283'000/-5000) sowie die «Neue Luzerner Zeitung» (258'000/-11'000). Mit 237'000 Lesern stabil blieb die «Südostschweiz».

«SoBli» beliebteste Sonntagslektüre

Bei der Deutschschweizer Sonntagspresse gehört die «NZZ am Sonntag» zu den Gewinnern: Die Leserschaft nahm um 33'000 auf 529'000 zu. Nach wie vor am liebsten gelesen wird am Sonntag jedoch der «SonntagsBlick», der um 7000 auf 805'000 Leser zulegen konnte. Eine Zunahme verzeichnete auch die «Zentralschweiz am Sonntag» (182'000/+3000).

Die «SonntagsZeitung» hingegen hatte 6000 Leser weniger (neu (738'000). Einbussen von je 1000 Lesern mussten auch der «Sonntag» (neu 331'000) und die «Südostschweiz am Sonntag» (neu 107'000) hinnehmen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zeitungshitparade hat sich im vergangenen Jahr nicht verändert. Mit Abstand am meisten wird nach wie vor die ... mehr lesen
«20 Minuten» bleibt an vorderster Front.
Bei den bezahlten Tageszeitungen gingen die Auflagen zurück.
Zürich - Alle auflagenstarken bezahlten Tageszeitungen der Deutschschweiz haben im laufenden Jahr an Auflage verloren. ... mehr lesen
Bern - Nach einem Zuwachs 2010 haben etliche Schweizer Zeitschriften und Tageszeitungen letztes Jahr wieder etwas weniger ... mehr lesen
An einem Werktag liest fast die Hälfte der 14- bis 29-Jährigen eine Pendlerzeitung.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
«NZZ am Sonntag»: Trotz heftiger internationaler Kritik an Indonesien nach der jüngsten Hinrichtung von ausländischen Drogenhändlern hält die Schweiz an einer Einladung des indonesischen Präsidenten fest.
«NZZ am Sonntag»: Trotz heftiger internationaler Kritik ...
Presseschau  Bern - Die Schlagzeilen der Sonntagspresse: 
Heftige Kritik nach Hinrichtungen in Indonesien Sydney/Jakarta - Nach der umstrittenen Hinrichtung von acht ...
Weniger Verkehrstote und Schwerverletzte Bern - Bei Unfällen auf den Schweizer Strassen sind im vergangenen Jahr 243 ...
Parlament gibt grünes Licht für ERT  Athen - Das griechische Parlament hat die Wiederöffnung des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders ERT beschlossen. Das Gesetz ...  
Aussagen vor Gericht abgesprochen  München - Auftakt in einem der spektakulärsten Wirtschaftsprozesse seit Jahren: Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, und vier Ex-Manager des Geldhauses stehen seit Dienstag in München vor Gericht. Sie sollen versucht haben, Richter im Kirch-Verfahren zu täuschen.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1326
    Es ist zum Heulen! Der Kleinsparer und Rentner wird mit dem Negativzins bestohlen. Die ... Fr, 24.04.15 18:47
  • Kassandra aus Frauenfeld 1326
    Was soll man zu der Griechenmisere noch sagen? Sozialdemokraten ran! Jeder Kreditgeber überprüft die Bonität des Kreditnehmers. Kredite ... So, 19.04.15 17:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1326
    Wie schon oft festgestellt, bei den Amis gibt es einfach alles. Vom dumpfen Impfgegener bei den ... Do, 16.04.15 23:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1326
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • LinusLuchs aus Basel 80
    Perverse Ignoranz Der Artikel liesst sich, als ginge es um einen sportlichen Wettbewerb. ... Mi, 08.04.15 13:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1326
    Die Üsserschwyz kann's gar nicht abwarten, euch Walliser zu kaufen, seht euch vor!;-) Di, 07.04.15 17:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1326
    WSenn's nicht wieder so eine Übung ist, bei der die Ueberwachung teurer als der Gewinn wird, ... Do, 02.04.15 13:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2976
    Schwarzarbeit... liegt nur drin wenn sie aus Notwehr erfolgt, weil man Opfer schwer ... Do, 02.04.15 12:00
Künftig sollen nun nur noch 7 Prozent der Energie im Verkehr auf Biotreibstoff aus konventionellen Nahrungspflanzen entfallen.
Green Investment EU setzt Grenze für Treibstoffe aus Nahrungspflanzen Strassburg - Die EU setzt vermehrt auf ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Gewerkschaft Medien und Kommunikation
syndicom
Monbijoustrasse 33
3001 Bern
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Ernährungsdiagnostik Logo
28.04.2015
28.04.2015
MY STYLE BAGS MILANO LORENZA'S LIFESTYLE Logo
28.04.2015
27.04.2015
27.04.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 11°C 13°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 15°C bedeckt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 13°C 17°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 12°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 13°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten