Zeitungen lagern Regionalberichterstattung aus
publiziert: Mittwoch, 11. Jul 2012 / 10:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Jul 2012 / 12:59 Uhr
Der Zeitungsmarkt in Deutschland ist nicht mit dem in der USA vergleichbar.
Der Zeitungsmarkt in Deutschland ist nicht mit dem in der USA vergleichbar.

Wien - Auf der Suche nach immer neuen Wegen die Kosten senken und Inserate akquirieren zu können, lagern in den USA viele Medienunternehmen die Lokalberichterstattung aus. Die Arbeit wird an externe Gesellschaften vergeben, die billigere Arbeitskräfte beschäftigen können, oder ganz ins Ausland verlagert, wie gigaom.com berichtet.

Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Das Start-up Journatic aus Chicago produziert für US-Zeitungen Lokalberichterstattung auf den Philippinen und in anderen Billiglohnländern. In Deutschland ist eine Zentralisierung der Lokalberichterstattung nicht zu beobachten, die Auslagerung der Berichterstattung an externe Gesellschaften, die niedrigere Löhne zahlen, ist aber ein allgemeines Problem.

Tod für Regionalzeitungen

Journatic bietet Zeitungsverlagen an, die Regional- und Lokalberichterstattung zu übernehmen. Das Unternehmen beschäftigt dazu Freelancer in Billiglohnländern und einige Content-Manager in den USA. Die Angestellten sammeln sich die Nachrichten via Internet zusammen, eventuelle Interviews werden per E-Mail oder Telefon geführt. So ersparen sich die Medienhäuser die höheren Gehälter für ortsansässige Journalisten und erhalten gleichzeitig Zugang zu lokalen Anzeigenmärkten. Für die Regionalzeitungen und Lokalteile grösserer Publikationen in den USA, die eigene Redakteure beschäftigen, ist die Billig-Konkurrenz wohl der Anfang vom Ende. Einige Zeitungen versuchen das Modell von Journatic im eigenen Haus zu kopieren.

Die Nachrichtenagentur Reuters betreibt schon seit Jahren ein Büro in Bangalore, in dem 1600 Journalisten beschäftigt sind. Ein Teil der Berichterstattung über den US-Finanzmarkt entsteht in Indien. «In Deutschland ist keine Zentralisierung der Regionalberichterstattung zu beobachten», sagt Erik Staschöfsky, Redakteur beim Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger. Das liegt auch an der anders strukturierten Medienlandschaft.

«Eine Auslagerung der Regionalberichterstattung in andere Länder ist in Deutschland undenkbar. Der Zeitungsmarkt hierzulande ist nicht mit den USA vergleichbar. In Deutschland gibt es 1509 Lokalausgaben, Regionaljournalismus ist hier ein USP. In den USA spielt die regionale Berichterstattung eine eher untergeordnete Rolle. Guter Lokaljournalismus muss aus der Region kommen und braucht die Verankerung in der lokalen Gemeinschaft. Via Telefon und Internet ist das so nicht zu erreichen», so Staschöfsky.

Kostenersparnis im Fokus

Einzelne Tageszeitungsverlage lagern redaktionelle Tätigkeiten aber auch in Deutschland an externe Gesellschaften aus, um Kosten zu sparen. Das Problem betrifft allerdings nicht nur die Regionalberichterstattung. «Es gibt Unternehmen, die Redakteure in outgesourcte GmbHs überführen. Dort sind die Gehälter niedriger, es werden meist junge Journlalisten und Volontäre beschäftigt, die noch keine Erfahrungen mit Kollektivverträgen gesammelt haben», sagt Hendrik Zörner vom Deutschen Journalisten-Verband. Die Kostenersparnis für die Verlage liege bei rund zehn bis 20 Prozent.

In der deutschen Regionalberichterstattung sind ausgelagerte Gesellschaften aber nicht häufiger als etwa im Sport oder in der Politik. «Die Lokalberichterstattung wird bei den Zeitungen sehr unterschiedlich organisiert. Meist sind die Lokalredaktionen Abteilungen des Mutterhauses, nur selten wurden eigenständige Gesellschaften gegründet. Und eine solche Auslagerung muss nicht zwingend mit einer Kostenersparnis einhergehen», sagt Staschöfsky. Eine Verschlechterung der Situation durch wirtschaftlichen Druck auf die Verlage ist momentan nicht zu erwarten.

«Die deutschen Zeitungen sind wirtschaftlich deutlich besser aufgestellt als die amerikanischen. Auch wenn es gelegentlich zu einer Zusammenlegung von einzelnen Lokalredaktionen kommt, so kann hierzulande auf keinen Fall von einem Rückzug aus der Lokalberichterstattung gesprochen werden. Denn die Redaktionen und ihre Mitarbeiter sind nachwievor fester Bestandteil des lokalen Lebens», erklärt Staschöfsky.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Jean-Marc Widmer, der neue Präsident des Verbandes Schweizerischer ... mehr lesen
Jean-Marc Widmer, Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB)
Einzig die Sonntagspresse konnte ein Plus von 11,6 Prozent verzeichnen.
Bern - In den Schweizer Printmedien ... mehr lesen
Bern - Nach einem Zuwachs 2010 haben etliche Schweizer Zeitschriften und Tageszeitungen letztes Jahr wieder etwas weniger Leserinnen und Leser gehabt, so etwa auch die ... mehr lesen
An einem Werktag liest fast die Hälfte der 14- bis 29-Jährigen eine Pendlerzeitung.
Die Print-Werbung verliert weiter Kundenetats.
New York - Eine Studie der Firma eMarketer kommt zu dem Ergebnis, dass in ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Printmedien haben im vergangenen Jahr mit Inseraten leicht weniger eingenommen. Grund für das Minus ... mehr lesen
Weniger Einnahmen mit Inseraten für Zeitungen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Werbeeinnamen in den Printmedien sind eingebrochen.
Zürich - Die krisengebeutelten Schweizer Medienunternehmen sehen wieder optimistischer in die Zukunft. Nach rigorosen ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Blogger können Journalisten sein.
Blogger können Journalisten sein.
«Mittel der freien Verbreitung von Nachrichten»  Tallahassee - Blogs sind Medien grundsätzlich gleich. Das hat ein Berufungsgericht in Florida anlässlich eines Prozesses gegen einen Blogger festgestellt. 
Dschungelbuch Die Gefahr kommt direkt von oben. Bundesrat Maurer rastete während des Gesprächs mit dem ausserordentlich beherrschten, ... mehr lesen   1
Rundschau-Journalist Sandro Brotz: Verteidigte die Ehre von SRF.
«SonntagsBlick»: «Die Armee ist mein Kind», sagt SVP-Verteidigungsminister Ueli Maurer in einem Interview.
Sonntagszeitungen widmen sich erneut Maurer und Longchamp Bern - Osterhasen, Tennis und Eishockey: Das ist der Pflichtstoff auf den Titelseiten der Sonntagszeitungen an ... 4
«Das VBS ist das beste Departement, das es gibt», sagte Verteidigungsminister Ueli Maurer in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».
Ueli Maurer will auch bei Gripen-Nein VBS-Chef bleiben Bern - Im Abstimmungskampf um die Gripen-Beschaffung hat Bundesrat Ueli Maurer jüngst mit dem Schweizer Fernsehen SRF ...
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 320
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2224
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2224
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2224
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten