Kostenersparnis wichtiger als Information
Zeitungen lagern Regionalberichterstattung aus
publiziert: Mittwoch, 11. Jul 2012 / 10:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Jul 2012 / 12:59 Uhr
Der Zeitungsmarkt in Deutschland ist nicht mit dem in der USA vergleichbar.
Der Zeitungsmarkt in Deutschland ist nicht mit dem in der USA vergleichbar.

Wien - Auf der Suche nach immer neuen Wegen die Kosten senken und Inserate akquirieren zu können, lagern in den USA viele Medienunternehmen die Lokalberichterstattung aus. Die Arbeit wird an externe Gesellschaften vergeben, die billigere Arbeitskräfte beschäftigen können, oder ganz ins Ausland verlagert, wie gigaom.com berichtet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das Start-up Journatic aus Chicago produziert für US-Zeitungen Lokalberichterstattung auf den Philippinen und in anderen Billiglohnländern. In Deutschland ist eine Zentralisierung der Lokalberichterstattung nicht zu beobachten, die Auslagerung der Berichterstattung an externe Gesellschaften, die niedrigere Löhne zahlen, ist aber ein allgemeines Problem.

Tod für Regionalzeitungen

Journatic bietet Zeitungsverlagen an, die Regional- und Lokalberichterstattung zu übernehmen. Das Unternehmen beschäftigt dazu Freelancer in Billiglohnländern und einige Content-Manager in den USA. Die Angestellten sammeln sich die Nachrichten via Internet zusammen, eventuelle Interviews werden per E-Mail oder Telefon geführt. So ersparen sich die Medienhäuser die höheren Gehälter für ortsansässige Journalisten und erhalten gleichzeitig Zugang zu lokalen Anzeigenmärkten. Für die Regionalzeitungen und Lokalteile grösserer Publikationen in den USA, die eigene Redakteure beschäftigen, ist die Billig-Konkurrenz wohl der Anfang vom Ende. Einige Zeitungen versuchen das Modell von Journatic im eigenen Haus zu kopieren.

Die Nachrichtenagentur Reuters betreibt schon seit Jahren ein Büro in Bangalore, in dem 1600 Journalisten beschäftigt sind. Ein Teil der Berichterstattung über den US-Finanzmarkt entsteht in Indien. «In Deutschland ist keine Zentralisierung der Regionalberichterstattung zu beobachten», sagt Erik Staschöfsky, Redakteur beim Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger. Das liegt auch an der anders strukturierten Medienlandschaft.

«Eine Auslagerung der Regionalberichterstattung in andere Länder ist in Deutschland undenkbar. Der Zeitungsmarkt hierzulande ist nicht mit den USA vergleichbar. In Deutschland gibt es 1509 Lokalausgaben, Regionaljournalismus ist hier ein USP. In den USA spielt die regionale Berichterstattung eine eher untergeordnete Rolle. Guter Lokaljournalismus muss aus der Region kommen und braucht die Verankerung in der lokalen Gemeinschaft. Via Telefon und Internet ist das so nicht zu erreichen», so Staschöfsky.

Kostenersparnis im Fokus

Einzelne Tageszeitungsverlage lagern redaktionelle Tätigkeiten aber auch in Deutschland an externe Gesellschaften aus, um Kosten zu sparen. Das Problem betrifft allerdings nicht nur die Regionalberichterstattung. «Es gibt Unternehmen, die Redakteure in outgesourcte GmbHs überführen. Dort sind die Gehälter niedriger, es werden meist junge Journlalisten und Volontäre beschäftigt, die noch keine Erfahrungen mit Kollektivverträgen gesammelt haben», sagt Hendrik Zörner vom Deutschen Journalisten-Verband. Die Kostenersparnis für die Verlage liege bei rund zehn bis 20 Prozent.

In der deutschen Regionalberichterstattung sind ausgelagerte Gesellschaften aber nicht häufiger als etwa im Sport oder in der Politik. «Die Lokalberichterstattung wird bei den Zeitungen sehr unterschiedlich organisiert. Meist sind die Lokalredaktionen Abteilungen des Mutterhauses, nur selten wurden eigenständige Gesellschaften gegründet. Und eine solche Auslagerung muss nicht zwingend mit einer Kostenersparnis einhergehen», sagt Staschöfsky. Eine Verschlechterung der Situation durch wirtschaftlichen Druck auf die Verlage ist momentan nicht zu erwarten.

«Die deutschen Zeitungen sind wirtschaftlich deutlich besser aufgestellt als die amerikanischen. Auch wenn es gelegentlich zu einer Zusammenlegung von einzelnen Lokalredaktionen kommt, so kann hierzulande auf keinen Fall von einem Rückzug aus der Lokalberichterstattung gesprochen werden. Denn die Redaktionen und ihre Mitarbeiter sind nachwievor fester Bestandteil des lokalen Lebens», erklärt Staschöfsky.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Jean-Marc Widmer, der neue Präsident des Verbandes Schweizerischer ... mehr lesen
Jean-Marc Widmer, Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB)
Einzig die Sonntagspresse konnte ein Plus von 11,6 Prozent verzeichnen.
Bern - In den Schweizer Printmedien ... mehr lesen
Bern - Nach einem Zuwachs 2010 haben etliche Schweizer Zeitschriften und Tageszeitungen letztes Jahr wieder etwas weniger ... mehr lesen
An einem Werktag liest fast die Hälfte der 14- bis 29-Jährigen eine Pendlerzeitung.
Die Print-Werbung verliert weiter Kundenetats.
New York - Eine Studie der Firma eMarketer kommt zu dem Ergebnis, dass in ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Printmedien haben im vergangenen Jahr mit Inseraten leicht weniger eingenommen. Grund für das Minus ... mehr lesen
Weniger Einnahmen mit Inseraten für Zeitungen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Werbeeinnamen in den Printmedien sind eingebrochen.
Zürich - Die krisengebeutelten Schweizer Medienunternehmen sehen wieder optimistischer in die Zukunft. Nach rigorosen ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonde ...
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
Der Status hätte Pressevertretern den Zugang zu allen UNO-Gebäuden erleichtert. (Symbolbild)
Der Status hätte Pressevertretern den Zugang zu allen ...
China, Russland und acht weitere Staaten dagegen  New York - Dem Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) bleibt eine engere Kooperation mit der UNO verwehrt. Der zuständige UNO-Ausschuss stimmte am Donnerstag gegen eine Aufwertung auf den Status einer mit der UNO assoziierten Nichtregierungsorganisation. 
Pressefreiheit verschlechtert sich weltweit Bern - Journalisten und unabhängige Medien stehen nach Angaben der Reporter ohne Grenzen (ROG) weltweit ...
Die Schweiz sprang vom 20. auf den 7. Rang.
Presseschau  Bern - Die Haltung zu den Bilateralen, die Vergangenheit des mutmasslichen Mörders von Rupperswil und ...   2
«SonntagsZeitung»: Die Krankenkassenprämien für das kommende Jahr könnten stärker steigen als in diesem Jahr, als sie im Schnitt um rund 4 Prozent zulegten.
Umfrage zur Pro-Service-public-Initiative Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, ...
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... heute 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten