Zeitungen lagern Regionalberichterstattung aus
publiziert: Mittwoch, 11. Jul 2012 / 10:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Jul 2012 / 12:59 Uhr
Der Zeitungsmarkt in Deutschland ist nicht mit dem in der USA vergleichbar.
Der Zeitungsmarkt in Deutschland ist nicht mit dem in der USA vergleichbar.

Wien - Auf der Suche nach immer neuen Wegen die Kosten senken und Inserate akquirieren zu können, lagern in den USA viele Medienunternehmen die Lokalberichterstattung aus. Die Arbeit wird an externe Gesellschaften vergeben, die billigere Arbeitskräfte beschäftigen können, oder ganz ins Ausland verlagert, wie gigaom.com berichtet.

Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
6 Meldungen im Zusammenhang
Das Start-up Journatic aus Chicago produziert für US-Zeitungen Lokalberichterstattung auf den Philippinen und in anderen Billiglohnländern. In Deutschland ist eine Zentralisierung der Lokalberichterstattung nicht zu beobachten, die Auslagerung der Berichterstattung an externe Gesellschaften, die niedrigere Löhne zahlen, ist aber ein allgemeines Problem.

Tod für Regionalzeitungen

Journatic bietet Zeitungsverlagen an, die Regional- und Lokalberichterstattung zu übernehmen. Das Unternehmen beschäftigt dazu Freelancer in Billiglohnländern und einige Content-Manager in den USA. Die Angestellten sammeln sich die Nachrichten via Internet zusammen, eventuelle Interviews werden per E-Mail oder Telefon geführt. So ersparen sich die Medienhäuser die höheren Gehälter für ortsansässige Journalisten und erhalten gleichzeitig Zugang zu lokalen Anzeigenmärkten. Für die Regionalzeitungen und Lokalteile grösserer Publikationen in den USA, die eigene Redakteure beschäftigen, ist die Billig-Konkurrenz wohl der Anfang vom Ende. Einige Zeitungen versuchen das Modell von Journatic im eigenen Haus zu kopieren.

Die Nachrichtenagentur Reuters betreibt schon seit Jahren ein Büro in Bangalore, in dem 1600 Journalisten beschäftigt sind. Ein Teil der Berichterstattung über den US-Finanzmarkt entsteht in Indien. «In Deutschland ist keine Zentralisierung der Regionalberichterstattung zu beobachten», sagt Erik Staschöfsky, Redakteur beim Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger. Das liegt auch an der anders strukturierten Medienlandschaft.

«Eine Auslagerung der Regionalberichterstattung in andere Länder ist in Deutschland undenkbar. Der Zeitungsmarkt hierzulande ist nicht mit den USA vergleichbar. In Deutschland gibt es 1509 Lokalausgaben, Regionaljournalismus ist hier ein USP. In den USA spielt die regionale Berichterstattung eine eher untergeordnete Rolle. Guter Lokaljournalismus muss aus der Region kommen und braucht die Verankerung in der lokalen Gemeinschaft. Via Telefon und Internet ist das so nicht zu erreichen», so Staschöfsky.

Kostenersparnis im Fokus

Einzelne Tageszeitungsverlage lagern redaktionelle Tätigkeiten aber auch in Deutschland an externe Gesellschaften aus, um Kosten zu sparen. Das Problem betrifft allerdings nicht nur die Regionalberichterstattung. «Es gibt Unternehmen, die Redakteure in outgesourcte GmbHs überführen. Dort sind die Gehälter niedriger, es werden meist junge Journlalisten und Volontäre beschäftigt, die noch keine Erfahrungen mit Kollektivverträgen gesammelt haben», sagt Hendrik Zörner vom Deutschen Journalisten-Verband. Die Kostenersparnis für die Verlage liege bei rund zehn bis 20 Prozent.

In der deutschen Regionalberichterstattung sind ausgelagerte Gesellschaften aber nicht häufiger als etwa im Sport oder in der Politik. «Die Lokalberichterstattung wird bei den Zeitungen sehr unterschiedlich organisiert. Meist sind die Lokalredaktionen Abteilungen des Mutterhauses, nur selten wurden eigenständige Gesellschaften gegründet. Und eine solche Auslagerung muss nicht zwingend mit einer Kostenersparnis einhergehen», sagt Staschöfsky. Eine Verschlechterung der Situation durch wirtschaftlichen Druck auf die Verlage ist momentan nicht zu erwarten.

«Die deutschen Zeitungen sind wirtschaftlich deutlich besser aufgestellt als die amerikanischen. Auch wenn es gelegentlich zu einer Zusammenlegung von einzelnen Lokalredaktionen kommt, so kann hierzulande auf keinen Fall von einem Rückzug aus der Lokalberichterstattung gesprochen werden. Denn die Redaktionen und ihre Mitarbeiter sind nachwievor fester Bestandteil des lokalen Lebens», erklärt Staschöfsky.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Jean-Marc Widmer, der neue Präsident des Verbandes Schweizerischer ... mehr lesen
Jean-Marc Widmer, Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB)
Einzig die Sonntagspresse konnte ein Plus von 11,6 Prozent verzeichnen.
Bern - In den Schweizer Printmedien ... mehr lesen
Bern - Nach einem Zuwachs 2010 haben etliche Schweizer Zeitschriften und Tageszeitungen letztes Jahr wieder etwas weniger Leserinnen und Leser gehabt, so etwa auch die ... mehr lesen
An einem Werktag liest fast die Hälfte der 14- bis 29-Jährigen eine Pendlerzeitung.
Die Print-Werbung verliert weiter Kundenetats.
New York - Eine Studie der Firma eMarketer kommt zu dem Ergebnis, dass in ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Printmedien haben im vergangenen Jahr mit Inseraten leicht weniger eingenommen. Grund für das Minus ... mehr lesen
Weniger Einnahmen mit Inseraten für Zeitungen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Werbeeinnamen in den Printmedien sind eingebrochen.
Zürich - Die krisengebeutelten Schweizer Medienunternehmen sehen wieder optimistischer in die Zukunft. Nach rigorosen ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
Bei den Radio- und TV-Gebühren bringt das neue Gesetz einen Systemwechsel: Alle Haushalte müssen Empfangsgebühren bezahlen - unabhängig davon, ob sie Radio- oder TV-Apparate besitzen. (Symbolbild)
Bei den Radio- und TV-Gebühren bringt das ...
Medien  Bern - Das neue Radio- und Fernsehgesetz steht: Der Ständerat hat befristeten Ausnahmen bei den Radio- und TV-Gebühren zugestimmt und damit die letzte Differenz bereinigt. Das Geschäft ist nun bereit für die Schlussabstimmung. Das letzte Wort könnte allerdings das Volk haben. 
Nationalrat beharrt auf Ausnahmen bei Radio- und TV-Gebühren Bern - Bei den Radio- und TV-Gebühren zeichnet sich keine ...
Ständerat will Radio- und TV-Abgabepflicht für alle Bern - Jeder Schweizer Haushalt und jedes Schweizer Unternehmen soll ...
Zuwachs in Dienstleistungsbranche  Zürich - Die Werbeausgaben in Schweizer Medien stagnieren bereits zum dritten Mal in Folge. Im August gaben Schweizer Firmen und Institutionen wie schon in den beiden Vorjahresmonaten 310 Mio. Franken aus.  
Werbeindustrie  Singapur - Metalworks, der Entwicklungsarm der internationalen Medienagentur Maxus Global, ...  
Das ewige Problem, die Wirkung von Outdoor-Werbung messbar zu machen, könnte damit bald der Vergangenheit angehören. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... heute 12:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 997
    Die Macht der Gewohnheit Schneider-Ammann sagt, Steueroptimierung sei schweizerisch. Das ist ... Mo, 15.09.14 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 997
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... So, 14.09.14 16:37
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... So, 14.09.14 13:06
  • LinusLuchs aus Basel 33
    Mission: ungebremster Profit Wie bringe ich ein paar Millionen im Ausland in Sicherheit, damit sie ... Fr, 12.09.14 13:53
  • kubra aus Port Arthur 3150
    Ne. Nicht wirklich zombie1969. Mit einer esoterischen Sicht auf Russland wird nicht ... Fr, 12.09.14 13:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2439
    Der... Ost-West-Konflikt ist auch ein Ying-Yang-Konflikt. Der technokratische, ... Fr, 12.09.14 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 997
    Wäre schon was, 3,4% Weltwirtschaft, natürlich wären 4,7% mehr, aber wirklich auch ... Do, 11.09.14 10:51
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.09.2014
painfocus Logo
16.09.2014
15.09.2014
15.09.2014
15.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 21°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten