«Freies Polen - freie Medien»
Zehntausende demonstrieren in Polen für Medienfreiheit
publiziert: Samstag, 9. Jan 2016 / 18:15 Uhr

Warschau/Lodz - Zehntausende Polen sehen ihre Demokratie durch das neue Mediengesetz der nationalkonservativen Regierung gefährdet. Am Samstag demonstrierten sie in rund 20 polnischen Städten gegen die de-facto Verstaatlichung der öffentlich-rechtlichen Medien.

6 Meldungen im Zusammenhang
In Warschau versammelten sich nach Angaben der städtischen Behörden etwa 20'000 Demonstranten. Mit Slogans wie «Hände weg vom Radio» und «Die Regierung lügt» forderten sie eine Rücknahme des Gesetzes. «Freies Polen - freie Medien!» skandierten sie in Sprechchören. Viele trugen Flaggen Polens und der EU mit. Die Regierung wies die Vorwürfe als haltlos zurück.

Das neue Gesetz sieht vor, dass die Führungspositionen in den öffentlich-rechtlichen Medien nun von der Regierung bestimmt werden. Den starken Mann der nationalkonservativen Regierung, den Vorsitzenden der PiS-Partei, Jaroslaw Kaczynski, verglichen Demonstranten mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Kritik der EU

Auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz warf der neuen polnischen Regierung eine Politik nach russischem Vorbild vor. «Die polnische Regierung betrachtet ihren Wahlsieg als Mandat, das Wohl des Staates dem Willen der siegreichen Partei unterzuordnen, inhaltlich und personell. Das ist gelenkte Demokratie nach Putins Art, eine gefährliche Putinisierung der europäischen Politik», sagte Schulz der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».

Die frühere EU-Justizkommissarin Viviane Reding, jetzt konservative EU-Parlamentarieren, zog ebenfalls eine Parallele zu Russland. «Der Angriff auf den Rechtsstaat beginnt immer mit einem Angriff auf das Verfassungsgericht», sagte sie der Zeitung. Danach folgten die Medien, erst die öffentlichen, dann die privaten. «Das ist die Putin-Orbán-Kaczynski-Logik», sagte Reding.

«Kein Budapest in Polen»

Bei der Demonstration in Warschau wandten sich vor allem Journalisten an die Versammelten. «Wir wollen kein mediales Budapest in Polen», sagte etwa der Fernsehjournalist Roman Kurkiewicz.

Im südpolnischen Krakau sagte ein Vertreter der linksliberalen «Gazeta Wyborcza»: «In den vergangenen 25 Jahren waren die öffentlich rechtlichen Medien vielleicht nicht ideal, aber sie waren nicht das Pressebüro der Regierung.»

«Wir müssen jetzt auf die Strasse gehen, gleichgeschaltete Medien hatten wir schon einmal in diesem Land», sagte eine ältere Demonstrantin in Warschau im Rückblick auf die kommunistische Vergangenheit ihres Landes.

Aufruf des Komitees zur Verteidigung der Demokratie

Zu den Kundgebungen hatte das Komitee zur Verteidigung der Demokratie aufgerufen, das schon im Dezember Zehntausende Gegner der regierenden Nationalkonservativen mobilisiert hatte. «Wir sehen jetzt schon die Veränderungen in den öffentlichen Medien», sagte Mateusz Kijowski, der Gründer der Protestbewegung, vor Tausenden Demonstranten im zentralpolnischen Lodz.

«Die Medien sind eine Garantie der Sicherheit der Demokratie. Wenn die Journalisten nicht den Mächtigen auf die Finger sehen können, können die Menschen nicht wissen, was die Regierung macht.»

Folgen bereits spürbar

Am Freitag war das umstrittene Mediengesetz in Kraft getreten. Bereits am gleichen Tag wurden neue Fernseh- und Radopchefs ernannt und mehrere leitende Redaktoren entlassen. Am Montag sollen zudem neue Geschäftsführer der öffentlich-rechtlichen Sender ernannt werden.

«Die Forderungen des Komitees haben nichts mit der Wirklichkeit zu tun», sagte Schatzminister Dawid Jackiewicz, der nun für die Besetzung der Führungsposten zuständig ist. «Die Menschen, die jetzt auf die Strasse gehen, sahen nichts dabei, dass die öffentlichen Medien in den Händen einer politischen Gruppe waren», sagte er über angebliche Einflüsse der liberalkonservativen Vorgängerregierung.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Journalisten und unabhängige Medien stehen nach Angaben der Reporter ohne Grenzen (ROG) weltweit unter ... mehr lesen
Die Schweiz sprang vom 20. auf den 7. Rang.
Brüssel - Die EU-Kommission hat im Konflikt mit der polnischen Regierung ein ... mehr lesen
Die EU-Kommission missbilligt die umstrittene Gesetzesänderung von Polen.
Warschau - Nach Brüsseler Kritik an Gesetzen der nationalkonservativen ... mehr lesen
Frankfurt/Main - Die polnische Regierung gerät nach ihrer umstrittenen Mediengesetzesreform zunehmend unter Druck aus Brüssel. ... mehr lesen
EU-Kommissar Günther Oettinger: «Ein Intendant darf nicht ohne Angabe von Gründen entlassen werden.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die PiS-Partei will öffentlich-rechtliche Fernseh- und Radiostationen in nationale Kulturinstitute umwandeln. (Symbolbild)
Brüssel - Die EU-Kommission zeigt sich besorgt über das neue Mediengesetz in ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonde ...
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
«NZZ am Sonntag»: Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels wird ohne Spitzenvertreter der EU über die Bühne gehen.
«NZZ am Sonntag»: Die Eröffnung des ...
Zuwanderung, Gefängnisausbruch, Gotthard  Bern - Bedingungen zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative, die Eröffnungsfeier des neuen Gotthardtunnels und neue Vorwürfe zum Gefängnisausbruch von Dietikon - mit diesen und anderen Themen hat sich die Sonntagspresse befasst. (Die Meldungen sind unbestätigt.) 
Die Eröffnung des «Gottardo 2016» nähert sich.
Arbeiten für Tunneleröffnung auf Hochtouren Bern - Am 1. Juni wird der erste Zug mit Passagieren durch den neuen Gotthard-Basistunnel fahren, und am ersten Juni-Wochenende ...
Magdici ist wieder in der Schweiz Zürich - Die Gefängnisaufseherin, die Anfang Februar mit einem Häftling aus dem ...
Bundesrat will Zuwanderung begrenzen Bern - Der Bundesrat schlägt dem Parlament eine einseitige Schutzklausel vor, um die ...
Pressefreiheit verschlechtert sich weltweit Bern - Journalisten und unabhängige Medien stehen nach Angaben der Reporter ohne Grenzen (ROG) weltweit ...
Die Schweiz sprang vom 20. auf den 7. Rang.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten