Zehntausende Italiener demonstrieren gegen Sparmassnahmen
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 13:47 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Sep 2012 / 17:29 Uhr
Italiens Premier Mario Monti. (Archivbild)
Italiens Premier Mario Monti. (Archivbild)

Rom - Der Regierung im hoch verschuldeten Italien weht bei ihrer strikten Sparpolitik ein rauer Wind entgegen. Beschäftigte des öffentlichen Dienstes legten am Freitag aus Protest gegen geplante Kürzungen die Arbeit nieder.

10 Meldungen im Zusammenhang
Zu einer zentralen Kundgebung in Rom versammelten sich laut der Nachrichtenagentur Ansa rund 30'000 Menschen aus allen Teilen des Landes. Die Demonstration, zu der die Gewerkschaften CGIL und UIL aufgerufen hatten, stand unter dem Motto «Schluss mit den Belastungen für die Schwächsten. Wir haben schon gegeben».

Neben Beamten beteiligten sich auch Ärzte, Angehörige der Streitkräfte, Schüler und Studenten an den Protesten gegen das milliardenschwere Sparpaket. Die Regierung von Premier Mario Monti will auch im Gesundheitswesen sparen. Die Auszubildenden wandten sich gegen die Anhebung der Studiengebühren und gegen den Numerus Clausus in verschiedenen Fächern.

Die Staatsbeamten hätten ihren Beitrag zur Eindämmung der Krise geleistet, sagte die Vorsitzende der grössten Gewerkschaft CGIL, Susanna Camusso, bei der Kundgebung in Rom. «Nicht bei den Staatsbeamten, sondern bei den Ausgaben für die Politiker sollte die Regierung den Rotstift ansetzen», forderte der Chef des Gewerkschaftsverbands UIL, Luigi Angeletti.

Griffi ruft zu Verhandlungen auf

Nicht unterstützt wurde der Protest vom Chef der Gewerkschaft CISL, Raffaele Bonanni. Er nannte den Streik nicht nützlich, da es noch Möglichkeiten am Verhandlungstisch gebe.

Der Minister für öffentliche Verwaltung, Filippo Patroni Griffi, kritisierte den Streik ebenfalls. Er forderte die Streikenden zu Verhandlungen auf. «Ziel der Regierung sind nicht Einsparungen, sondern eine effizientere Verteilung der öffentlichen Gelder», sagte Griffi.

«Heisser Herbst» erwartet

Monti will bis 2014 rund 26 Milliarden Euro im öffentlichen Dienst einsparen. Im laufenden Jahr sollen etwa 4,5 Milliarden Euro eingespart werden, im kommenden Jahr 10,5 Milliarden und 2014 noch einmal 11 Milliarden.

Die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst soll um 10 Prozent schrumpfen, auf Leitungsebene sogar um 20 Prozent. Für fünf Beamte, die in den Ruhestand treten, soll lediglich eine Person neu angestellt werden.

Die Massnahmen sollen für eine schlankere und effizientere öffentliche Verwaltung sorgen. Die Gewerkschaften kritisieren die Einsparungen und kündigten einen «heissen Herbst» an.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat Italien angesichts der jüngsten Regierungskrise vor einem ... mehr lesen
José Manuel Barroso
Mario Monti, Ministerpräsident Italien
Rom - Italiens Ministerpräsident ... mehr lesen
Rom - Zehntausende Menschen - 150'000 laut den Organisatoren - haben am Samstag in Rom gegen den Spar- und Reformkurs ... mehr lesen
Der harte Spar- und Reformkurs von Mario Monti stösst auf Widerstand.
Rom - Tausende Studenten und Schüler haben in Italien gegen Sparmassnahmen der Regierung protestiert. In zahlreichen Städten, darunter Rom, Mailand, Neapel und Turin, gingen die jungen Demonstranten am Freitag auf die Strasse. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Der italienische Rechnungshof kritisiert die strenge Sparpolitik der Regierung Monti, die die Rezession in Italien noch mehr vertiefen könnte. Der Rechnungshof warnte vor einem «Kurzschluss» unter dem Druck der Sparpolitik und des hohen Steuerdrucks, der in diesem Jahr auf über 45 Prozent klettern sollte. mehr lesen 
Rom - Die Bediensteten des öffentlichen Verkehrs haben am Dienstag in fast allen italienischen Städten ihre Arbeit ... mehr lesen
Immer wieder legen Streiks den öffentlichen Verkehr lahm.(Symbolbild)
Der Co-Vorsitzende der französischen Linken Jean-Luc Mélenchon.
Paris - In Frankreich haben am Sonntag Tausende gegen den europäischen Fiskalpakt und die Sparpolitik in zahlreichen ... mehr lesen
Rom - Italien klagt über den stärksten Konsumrückgang seit dem Zweitem Weltkrieg. Im Gesamtjahr 2012 wird der Konsum ... mehr lesen
Die Italiener sind weniger konsumfreudig.
Rom - Der italienische Ministerpräsident Mario Monti hört mit dem Ende der Legislaturperiode im kommenden Frühjahr auf. «Ich werde nicht zur Wahl antreten», verkündete der Chef einer Technokraten-Regierung am Dienstag im US-Fernsehsender CNN. mehr lesen 
Bank of America, (Symbolbild)
Bank of America, (Symbolbild)
Hypotheken-Deals  New York - Hypothekengeschäfte vor der Finanzkrise holen die Bank of America schmerzlich ein. Ein New Yorker Richter verurteilte das Kreditinstitut zur Zahlung von knapp 1,3 Milliarden Dollar wegen Betruges an den beiden staatlichen Immobilienfinanzierern Fannie Mae und Freddie Mac. 
Banken  Lissabon - Die angeschlagene portugiesische Bank Espirito Santo hat wegen der Geldprobleme ihrer Gründerfamilie im ersten Halbjahr einen Milliardenverlust geschrieben. Der Fehlbetrag belaufe sich auf 3,6 Milliarden Euro, teilte das Institut am Mittwochabend mit.  
Schulden  In den USA haben aktuell rund 77 Mio. US-Bürger mit Schuldeneintreibern zu kämpfen. Das entspricht 35 Prozent aller Konsumenten, deren ...  
Ein Drittel aller Amerikaner ist verschuldet
Schöne Ferien war gestern
Wirtschaftskrise  Die anhaltende Wirtschafts- und Finanzkrise macht sich zunehmend beim Ferienverhalten der Italiener ...  
Titel Forum Teaser
Energie der Zukunft?
Green Investment Günstige Wasserstoff-Herstellung entwickelt Das Istituto di Chimica dei Composti ...
Jetzt gibt es das Selfie mit Fernauslöser.
Startup News «GoCam»-App ermöglicht Selfies ohne Klick Selfie-Fans können dank der sogenannten «GoCam»-App Fotos von sich schiessen, ohne dabei den Bildschirm direkt berühren zu müssen. Als Auslöser fungiert eine ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.07.2014
Posta Power Logo
28.07.2014
CITY GUIDE Logo
28.07.2014
Luzern City Guide Logo
28.07.2014
Cubix Trade AG, (c/o Bachmann Partner, Sachverwalter und Treuhand AG) Logo
28.07.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 23°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 14°C 26°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 30°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten