Grosse Protestkundgebung
Zehntausende Italiener demonstrieren gegen Sparmassnahmen
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 13:47 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Sep 2012 / 17:29 Uhr
Italiens Premier Mario Monti. (Archivbild)
Italiens Premier Mario Monti. (Archivbild)

Rom - Der Regierung im hoch verschuldeten Italien weht bei ihrer strikten Sparpolitik ein rauer Wind entgegen. Beschäftigte des öffentlichen Dienstes legten am Freitag aus Protest gegen geplante Kürzungen die Arbeit nieder.

10 Meldungen im Zusammenhang
Zu einer zentralen Kundgebung in Rom versammelten sich laut der Nachrichtenagentur Ansa rund 30'000 Menschen aus allen Teilen des Landes. Die Demonstration, zu der die Gewerkschaften CGIL und UIL aufgerufen hatten, stand unter dem Motto «Schluss mit den Belastungen für die Schwächsten. Wir haben schon gegeben».

Neben Beamten beteiligten sich auch Ärzte, Angehörige der Streitkräfte, Schüler und Studenten an den Protesten gegen das milliardenschwere Sparpaket. Die Regierung von Premier Mario Monti will auch im Gesundheitswesen sparen. Die Auszubildenden wandten sich gegen die Anhebung der Studiengebühren und gegen den Numerus Clausus in verschiedenen Fächern.

Die Staatsbeamten hätten ihren Beitrag zur Eindämmung der Krise geleistet, sagte die Vorsitzende der grössten Gewerkschaft CGIL, Susanna Camusso, bei der Kundgebung in Rom. «Nicht bei den Staatsbeamten, sondern bei den Ausgaben für die Politiker sollte die Regierung den Rotstift ansetzen», forderte der Chef des Gewerkschaftsverbands UIL, Luigi Angeletti.

Griffi ruft zu Verhandlungen auf

Nicht unterstützt wurde der Protest vom Chef der Gewerkschaft CISL, Raffaele Bonanni. Er nannte den Streik nicht nützlich, da es noch Möglichkeiten am Verhandlungstisch gebe.

Der Minister für öffentliche Verwaltung, Filippo Patroni Griffi, kritisierte den Streik ebenfalls. Er forderte die Streikenden zu Verhandlungen auf. «Ziel der Regierung sind nicht Einsparungen, sondern eine effizientere Verteilung der öffentlichen Gelder», sagte Griffi.

«Heisser Herbst» erwartet

Monti will bis 2014 rund 26 Milliarden Euro im öffentlichen Dienst einsparen. Im laufenden Jahr sollen etwa 4,5 Milliarden Euro eingespart werden, im kommenden Jahr 10,5 Milliarden und 2014 noch einmal 11 Milliarden.

Die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst soll um 10 Prozent schrumpfen, auf Leitungsebene sogar um 20 Prozent. Für fünf Beamte, die in den Ruhestand treten, soll lediglich eine Person neu angestellt werden.

Die Massnahmen sollen für eine schlankere und effizientere öffentliche Verwaltung sorgen. Die Gewerkschaften kritisieren die Einsparungen und kündigten einen «heissen Herbst» an.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat Italien angesichts der ... mehr lesen
José Manuel Barroso
Mario Monti, Ministerpräsident Italien
Rom - Italiens Ministerpräsident Mario Monti signalisiert Bereitschaft zu einem Verbleib im Amt nach dem Ende der Legislaturperiode und den Parlamentswahlen im Frühjahr. «Sollte es nach ... mehr lesen
Rom - Tausende Studenten und Schüler haben in Italien gegen Sparmassnahmen der Regierung protestiert. In zahlreichen Städten, darunter Rom, Mailand, Neapel und Turin, gingen die jungen Demonstranten am Freitag auf die Strasse. mehr lesen 
Italienische Politiker sollen laut Mario Monti nicht für mehrere Ämter Lohn erhalten.
Rom - Mario Monti sagt der Korruption den Kampf an. Angesichts des Skandals im Regionalrat der Region um Rom hat Italiens Ministerpräsident einen Gesetzesentwurf vorgelegt, um die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Der italienische Rechnungshof kritisiert die strenge Sparpolitik der Regierung Monti, die die Rezession in Italien noch mehr vertiefen könnte. Der Rechnungshof warnte vor einem «Kurzschluss» unter dem Druck der Sparpolitik und des hohen Steuerdrucks, der in diesem Jahr auf über 45 Prozent klettern sollte. mehr lesen 
Rom - Die Bediensteten des öffentlichen Verkehrs haben am Dienstag in fast ... mehr lesen
Immer wieder legen Streiks den öffentlichen Verkehr lahm.(Symbolbild)
Der Co-Vorsitzende der französischen Linken Jean-Luc Mélenchon.
Paris - In Frankreich haben am ... mehr lesen
Rom - Italien klagt über den ... mehr lesen
Die Italiener sind weniger konsumfreudig.
Rom - Der italienische Ministerpräsident Mario Monti hört mit dem Ende der Legislaturperiode im kommenden Frühjahr auf. «Ich werde nicht zur Wahl antreten», verkündete der Chef einer Technokraten-Regierung am Dienstag im US-Fernsehsender CNN. mehr lesen 
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs Jahre veröffentlicht. mehr lesen  
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn auch Fehler im Umgang mit der Affäre rund um die Panama Papers ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
         
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
23.02.2017
23.02.2017
A Logo
A
23.02.2017
AMOUR Angelie Logo
23.02.2017
KANNA SWISS Logo
23.02.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Basel 4°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 9°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass recht sonnig
Bern 3°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 2°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten