Wohnungsknappheit innert Jahresfrist kaum entspannt
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 11:51 Uhr
Die Zahl der zum Kauf angebotenen leeren Wohnungen nahm seit dem letztjährigen Stichtag um 5 Prozent auf 8010 zu. (Symbolbild)
Die Zahl der zum Kauf angebotenen leeren Wohnungen nahm seit dem letztjährigen Stichtag um 5 Prozent auf 8010 zu. (Symbolbild)

Neuenburg - Die Zahl der leerstehenden Wohnungen hat sich in der Schweiz innert Jahresfrist kaum erhöht. Wie das Bundesamt für Statistik am Donnerstag mitteilte, standen am Stichtag 1. Juni 38'920 Wohnungen leer. Das waren 0,94 Prozent und damit gleichviel wie vor einem Jahr.

Verkauf - Erst-/Wiedervermietung - Verwaltung+STWEG - Beratung
Confimo AG
Sandweg 52a
4123 Allschwil
6 Meldungen im Zusammenhang
Obwohl sich die Leerwohnungsquote nicht änderte, waren immerhin 500 Wohnungen mehr leer, als am 1. Juni 2011. Die wenigsten Wohnungen standen im Kanton Genf leer. Die Leerwohnungsziffer lag dort bei 0,33 Prozent - ein eindeutiges Indiz für Wohnungsnot. Am meisten leere Wohnungen wies der Kanton Solothurn mit 1,98 Prozent aus.

In den Grossräumen Zürich und Espace Mittelland verknappte sich der Wohnraum weiter. Der Anteil freier Logis sank im Mittelland von 1,32 auf 1,26 Prozent, in Zürich verringerte sich die Zahl von 0,65 auf 0,56 Prozent.

In den übrigen Grossregionen stiegen die Leerstände indessen. 15 Kantone verzeichneten steigende Leerwohnungsziffer. Den stärksten Anstieg von 1 auf 1,57 Prozent registrierte Nidwalden.

Auf die Art der Unterkünfte bezogen gab es den höchsten Anstieg der Leerständen bei den Einfamilienhäusern. Das Bundesamt für Statistik zählte 4740 leere Heime, 4 Prozent mehr als am 1. Juni 2011. Die Zahl unbewohnter Neubauwohnungen stieg um 2 Prozent auf 4960.

30'920 Mietwohnungen standen leer, eine Zunahme um 100 Einheiten. Die Zahl der zum Kauf angebotenen leeren Wohnungen nahm seit dem letztjährigen Stichtag um 5 Prozent auf 8010 zu.

Miterverband spricht von Wohnungsnot

Gegenüber dem Vorjahr waren mehr Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohnungen leer. Am stärksten wuchs die Zahl freier Wohnungen mit sechs und mehr Zimmern, nämlich um 15,9 Prozent.

Für den Deutschschweizer Mieterverband ist klar, dass in weiten Teilen der Schweiz Wohnungsnot herrscht. Wie Geschäftsführer Peter Macher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte, ist der Wohnungsmarkt bei einem Leerwohnungsanteil von 1,5 Prozent als entspannt zu bezeichnen.

In den Ballungsräumen liege die Quote weit darunter und die Mieten seien entsprechend hoch. Entspannte Wohnungsmärkte gemäss Mieterverband gab es anfangs Juni neben Solothurn nur in den Kantonen Neuenburg, Jura, Aargau, Appenzell Ausserrhoden und Nidwalden.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Die Zahl der leeren Wohnungen hat sich landesweit innerhalb eines Jahres um 1090 Einheiten erhöht. Zwischen Anfang ... mehr lesen
Wieder mehr neue Wohnungen stehen leer.
Zürich - Die Wohnungsknappheit in der Schweiz entspannt sich kaum, während die Mieten immer noch deutlich steigen. Die Zahl der ... mehr lesen
Wohnungen.
Auf dem Land sind die Mieten billiger.
Bern - Wohnungsknappheit und teure Mieten in den grossen Städten haben in den letzten Jahren vermehrt Schweizer Haushalte in die ... mehr lesen
Neuenburg - Wohnungen werden in der Schweiz immer knapper: Am 1. Juni standen landesweit 34'760 Wohnungen leer, das sind ... mehr lesen
Der Trend geht in Richtung Wohnungsknappheit.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Architekturfotografie, Immobilienfotografie, Luftbilder, Hochstativfotografie aus der Vogelperspektive
immopicture.ch
Pilatusstrasse 40
8203 Schaffhausen
Verkauf - Erst-/Wiedervermietung - Verwaltung+STWEG - Beratung
Confimo AG
Sandweg 52a
4123 Allschwil
3D-grundrisse.ch - Professionelle und günstige Visualisierungen für Ihre Immobilien
Immobilien Verkauf
Der Anteil von Zweitwohnungen in einer Gemeinde darf höchstens 20 Prozent betragen.
Der Anteil von Zweitwohnungen in einer Gemeinde darf ...
Zweitwohnungen  Sitten - Die Zweitwohnungsinitiative soll weniger streng umgesetzt werden, als vom Bundesrat vorgesehen. Dies fordern die Walliser Gemeinden und die Wirtschaft. Vor allem die Sanierung und der Ausbau von bestehenden Wohnungen soll möglich bleiben. 
UBS-Ökonom rechnen damit  Lausanne - Der Schweizer Immobiliensektor dürfte laut UBS-Ökonom Andreas Höfert auf eine weiche Landung zusteuern. Die von der ...
Der Immobilienmarkt erholt sich.
Goldgräberstimmung am Immobilienmarkt geht zu Ende Zürich - Die Credit Suisse (CS) sieht ein Ende Goldgräberstimmung am Immobilienmarkt: Die schärfere ...
Die Preise für Wohnungen an Boomregionen wie Zürich, der Zentralschweiz oder dem Genfersee steigen weiterhin.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2215
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... gestern 22:11
  • keinschaf aus Henau 2215
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... gestern 22:01
  • Heidi aus Oberburg 958
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... gestern 21:50
  • keinschaf aus Henau 2215
    Fertige Propagandalüge Ich halte - was nicht überraschen mag - diese Angaben für eine rein ... gestern 19:52
  • keinschaf aus Henau 2215
    Richtig, aber... Natürlich könnten - theoretisch - solche Löhne bezahlt werden... Aber ... gestern 19:14
  • HeinrichFrei aus Zürich 314
    Ohne Beruf: eher arbeitslos und vielleicht Working poor Fachkräftemangel in der Schweiz. In der Propagandaschlacht gegen die ... gestern 17:37
  • keinschaf aus Henau 2215
    Patchwork Wird eine Firma MWSt-pflichtig, so kann sie künftig jeglichen ... Do, 17.04.14 07:00
  • keinschaf aus Henau 2215
    Verteuerbare Energie Sie machen immer wieder denselben Schreibfehler, Patrick Etschmayer. Es ... Di, 15.04.14 21:19
Real Estate Value Information Systems. Informations-, Workflow-Management
WB-Informatik AG
Schaffhauserstrasse 96
8222 Beringen
Mieterschutz: Hilfe bei mietrechtlichen Problemen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
SWISS PSY INSTITUTE Logo
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 3°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 9°C 9°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 4°C 11°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Luzern 4°C 11°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 5°C 13°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Lugano 8°C 17°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten