Trennungsgrundsatz in der Regel eingehalten
Wodka-Werbung betäubt CNN-Berichterstattung
publiziert: Montag, 27. Aug 2012 / 12:49 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Aug 2012 / 14:24 Uhr
Die Empörung über die Vodka-Werbung ist in den sozialen Medien gross.
Die Empörung über die Vodka-Werbung ist in den sozialen Medien gross.

New York/Klagenfurt - CNN hat vor einigen Wochen auf seiner Webseite eine ganzseitige Wodka-Werbung geschaltet und sorgt in den USA damit für eine Diskussion über die ethischen Grenzen eines Nachrichtensenders.

Übersetzungen und Texte für bessere Werbung
1 Meldung im Zusammenhang
Die Werbung überblendete die aktuelle Berichterstattung und vermittelte den Eindruck, dass die Nachrichten bei dem Sender eine zweitrangige Rolle spielen.

Grenze oft überschritten

Die Empörung in den sozialen Medien ist gross. «Unglaublich! CNN hat sich an die Wodka-Industrie verkauft. Ich kann keine Nachrichten mehr finden», schreibt Amy Hoover. Michael Durwin, ein weiterer Twitter-Nutzer, kommentiert die Situation mit den Worten: «Die subtile Botschaft ist, dass wir ein Gläschen Wodka trinken sollen, bevor wir die Nachrichten lesen.»

«Es ist ein generelles Merkmal von Qualitätsjournalismus, dass Werbung von redaktionellen Inhalten getrennt wird. Ich stelle aber fest, dass es immer wieder zu Übertretungen kommt. Vor allem bei Gratiszeitungen wird diese Grenze oft überschritten», sagt Matthias Karmasin, Ordinarius am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Universität Klagenfurt, gegenüber pressetext.

Werbung nicht gekennzeichnet

CNN ist normalerweise zurückhaltender, wenn es um Werbung auf seiner Webseite geht. Anzeigen werden meistens auf zwei, drei kleine Flächen verteilt - deswegen ist die Wodka-Werbung, die die gesamte Webseite einhüllte, so aufgefallen. Anzeigen auf Webseiten sind eine gängige Methode für Medienhäuser, um Geld einzunehmen und dadurch Online-Redaktionen zu finanzieren. Kritiker sehen aber ein grosses Problem, wenn globale Medien, die für objektive Berichterstattung stehen, den Anschein erwecken, im Dienste ihrer Werbepartner zu stehen.

Schon öfters mussten sich angesehene Medien der Kritik ihrer Nutzer stellen. Im Vorjahr hatte die New York Times eine Coca-Cola-Werbung geschaltet, die sich über die ganze Seite zog und die echten Nachrichten mit Geschichten über Polarbären überdeckte. Darüber hinaus wurde die Anzeige nicht als Werbung gekennzeichnet. Nachdem sich unzählige Journalisten über die unübliche Praxis der renommierten Tageszeitung beschwert hatten, teilte die Konzernzentrale mit: «Bei der Einblendung handelt es sich eindeutig um Werbung und die Anzeige verschwindet innerhalb von wenigen Sekunden.»

Karmasin kann bei Qualitätsmedien keinen Trend feststellen - der Trennungsgrundsatz wird dem Experten nach in der Regel eingehalten. «Es kommt aber durchaus vor, dass gegen die Kennzeichnungspflicht verstossen wird. Meistens beobachten wir das bei PR-Texten, die als normale, redaktionelle Artikel abgedruckt werden. Es gibt in der Branche einen Konsens, dass das ein klarer Regelverstoss ist - niemand findet das in Ordnung.»

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Für grosse Aufregung hat das New Yorker Restaurant Certé jüngst mit der Pizza des Monats namens «Pic-a-nika» ... mehr lesen
Die Kampagne darf als missglückt eingestuft werden.
Online Targeting, passende Zielgruppe zur richtigen Zeit
Werbeartikel
Eine Werbeplatzierung wurde versäumt.
Kino Product Placement  Chongqing - Die Veröffentlichung des vierten Teils der «Transformers»-Reihe hat für Paramount Pictures trotz des Erfolgs an den Kinokassen auch negative Konsequenzen. Wie aus einem Bericht der chinesischen Tageszeitung «Chongqing Morning Post» hervorgeht, ist das Hollywood-Studio aktuell in China von einer Tourismusagentur auf 27,7 Mio. Dollar (rund 24,5 Mio. Euro) verklagt worden.  
Facebook Gewinn fast verdreifacht  Menlo Park - Das Facebook-Geschäft ist im vergangenen Quartal dank Werbung auf Smartphones kräftig gewachsen. . Der Umsatz sprang ...  
Facebook ist dank Werbeeinnahmen gewachsen.
Facebook schränkt Steuervermeidung ein London - Facebook schränkt seine Strategien zur Steuervermeidung in Grossbritannien ein. Das weltgrösste ...
Facebook hat angekündigt, künftig die Einnahmen von britischen Werbekunden direkt im Land besteuern zu lassen. (Symbolbild)
Facebook übertrifft Erwartungen mit Quartalszahlen Menlo Park - Neue Werbe-Formate und eine verbesserte App haben Facebook im vierten Quartal einen ...
Ein Like für die Facebook Quartalszahlen.
Der Slogan sollte zu einem Besuch im Fitness-Studio motivieren. (Symbolbild)
Statt fett und hässlich nach Training nur noch hässlich  Nottingham - «Genug davon, fett und hässlich zu sein? Sei nur mehr hässlich!». Mit diesem ...  
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse 2» landet im Silicon Valley Mou - Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
TV-Spots im Internet - Keep it simple and easy!
AdSpot GmbH
Eichstrasse 25
8045 Zürich
Wir stellen Kontakte her
Publicitas AG
Mürtschenstrasse 39
8010 Zürich
Übersetzungen und Texte für bessere Werbung
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel -1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Luzern 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten