Wo sich Linke und Rechte einig sind
publiziert: Freitag, 5. Feb 2010 / 11:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Feb 2010 / 12:35 Uhr

Bern - Die SP hat das Bankgeheimnis seit jeher bekämpft. Nun, da es wankt, mag sich Parteichef Christian Levrat doch nicht recht freuen. In einem Interview mit der «Basler Zeitung» spricht er von einem «Schlamassel».

10 Meldungen im Zusammenhang
Die SP habe für einen «geordneten Rückzug» aus dem Bankgeheimnis plädiert. Stattdessen erlebe man nun ein Debakel ohne Strategie und Perspektiven. Der Bundesrat handle auf Druck von aussen. «Die politische und moralische Kraft für einen Strategiewechsel hingegen fehlt», sagte der SP-Chef in dem Interview.

Die Lösung sieht Levrat einerseits in der Verpflichtung der Banken, keine unversteuerten Gelder anzunehmen, andererseits in der Aufhebung der Unterscheidung von Steuerhinterziehung und Steuerbetrug. Anderer Meinung ist FDP-Chef Fulvio Pelli, der gerade an dieser Unterscheidung festhalten will, wie er gegenüber der «Mittelland Zeitung» («MZ») betont.

Strategie fehlt

Einig sind sich die beiden Parteipräsidenten jedoch darin, dass eine Strategie bisher fehlt. «Bisher gab es nur Schnellschüsse, anstatt dass eine saubere Analyse vorgenommen worden wäre. Die Schweiz ist offenbar unfähig, in dieser Angelegenheit ruhig Blut zu bewahren», sagte Pelli gegenüber der «MZ».

In einem Interview mit derselben Zeitung geisselt auch Alt-Bundesrat und SVP-Chefstratege Christoph Blocher das Vorgehen des Bundesrats. Dieser sei offenbar nicht mehr gewillt, die schweizerische Rechtsordnung durchzusetzen. «Kaum gibt es etwas Druck von aussen, knicken die Politiker ein», sagte Blocher.

Wie Pelli will auch er nichts wissen von der Aufhebung der Unterscheidung zwischen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung. «Dass wir gegen eine solche Gesetzesänderung das Referendum ergreifen, ist so sicher wie das Amen in der Kirche», sagte Blocher.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Justizministerin Eveline ... mehr lesen 15
Laut Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf ist die Art der Umsetzung offen. (Archivbild)
Besonders junge Schweizerinnen und Schweizer wollen das Bankgeheimnis um jeden Preis schützen.
Bern - Die Schweizerinnen und ... mehr lesen 1
Gerold Bührer verteidigt das Bankgeheimnis.
Bern - Scharfe Kritik äussert economiesuisse-Präsident Gerold Bührer an seinem Parteikollegen, Bundesrat Hans-Rudolf Merz, für sein Vorgehen in der Steueraffäre. Die Aussage des ... mehr lesen 22
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die CS will sich den Vorwurf der Beihilfe zur Steuerhinterziehung nicht gefallen lassen.
Zürich - Schweizer Banken wollen ... mehr lesen
Bern - Die SP wirft den bürgerlichen ... mehr lesen
SP-Präsident Christian Levrat greift die Bürgerliche Mitte an.
Will keinen automatischen Informationsaustausch: Geschäftsleiter der Schweizerischen Bankiervereinigung, Urs P. Roth.
Bern - In der Datenklau-Affäre mit Deutschland muss die Schweiz nach Ansicht der Bankiervereinigung Klartext reden. Ein automatischer Informationsaustausch kommt für die Organisation nicht ... mehr lesen 1
Nachdem Deutschland dabei ist, die ersten gestohlenen Daten zu kaufen, ist ... mehr lesen
SP-Fraktionschefin Ursula Wyss: «Ich wünschte mir, dass die Schweiz einen Befreiungsschlag wagt.»
Schönbiegen
Ich glaube es gibt keine Bank, egal in welchem Land, die keinen Dreck am Stecken hat. In Sachen Schwarzgeld steht uns Oesterreich in keiner Weise nach. Diese haben sich ihre Sonderrechte noch einige Jahre gesichert. Das war teil der EU-Beitrittsverhandlungen.

Würde man heute wohl eine Volksabstimmung durchführen, so wäre das Resultat wahrscheinlich zu recht für die Aufhebung der spitzfindigen Unterscheidung von Steuerhinterziehung und Steuerbetrug. Dieser Unterschied ist für die Mehrheit wirklich nicht erkennbar und die Schweiz hat ja schon mit neuen Doppelbesteuerungsabkommen und den OECD-Richtlinien eingelenkt. Deshalb finde ich die Hehlerei Deutschlands zum jetzigen Zeitpunkt als kontraproduktiv.

Im Bezug auf keine Rechtshilfe bei Datenklau und klare Rechtshilfte bei Begründung sind sich wohl die Meisten wieder einig. Was aber verhindert werden müsste ist der automatische Datenaustausch mit Banken, die zu Steuerbüros werden.

Ansonsten bin ich für mehr Fairness. Man kann nicht die Schweiz frontal angreifen, währen andere Länder das Gleiche machen. Also muss auch England mit den Channel Islands seriös eingebunden werden. Nur da scheint die Deutschen die Courage zu fehlen. Also auf die Kleinen. Auch wenn das eigene Recht dann "schöngebogen" werden muss.
Was sich da, wenn die neuesten Spekulationen richtig sind, ...
... als reinrassiges Theater herausstellen könnte, nur dass sich diese Steuerbetrüger, die es ja offensichtlich geben muss, selbst anzeigen, so wäre das ja direkt eine erfreuliche Entwicklung!

Clever eigentlich - dennoch bedenklich, wenn ein Staat wie Deutschland zu solchen ganze völkerverachtenden Mitteln greift, statt mittels der sicher vorhandenen gesetzlichen Regeln gegen eben diese - dazu noch eigene deutsche - Steuerbetrüger vorzugehen.

Wenn es sich dann noch herausstellen sollten, dass dabei Banken direkt geholfen haben, dieses Fluchtgeld an der deutschen Steuerbehörde vorbei ausser Landes zu schmuggeln, DANN hätte Deutschland sicher die Möglichkeiten dieses Vorgehen mit rechtlichen Mitteln anzugehen und dabei nicht nur den/die Betrüger zu bestrafen, sondern auch die Banken, die diesen Betrügern aktiv dazu verholfen hatten!

Ich denke, SO würde das ein faires und ehrliches Land, was Deutschland ja sein mjöchte ..., durchziehen und nicht per Riesenlamento mit Anklage gegen die Schweiz!

ABER: Vielleicht haben wirklich Schweizer Banken Dreck am Stecken - Zu prüfen wäre dann einfach noch, ob nicht deutsche Banken, grenznahe natürlich, nicht ebenso dreckige Stecken im Vorgarten versteckt halten ... Nicht wahr!?

Gehört hatte man ja von solchen Geschichtchen über Banken im süddeutschen Raum ...!
Kubra, SIE wohnen ja unweit der Grenze zu Süddeutschland! Ist das so? Wissen Sie Bescheid darüber?
Recht hat er
Unabhängig davon, was man von den geltenden Gesetzen hält, existieren diese.
Wenn der Bundesrat nicht in der Lage ist, geltendes Recht auch gegenüber dem Ausland zu vertreten, haben wir ein Problem.

Das Calmy sich sogar öffentlich für Datenklau ausspricht, ist mehr als bedenklich.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Gemäss der SBVg steuert der Sektor 6 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der Schweiz bei.
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, ... mehr lesen  
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als Steueroase abstreifen und sich spätestens ab 2018 am ... mehr lesen  
Juan Carlos Varela, Präsident Panama, verspricht Transparenz.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.05.2020
29.05.2020
SUPER TRADITIONAL Logo
29.05.2020
29.05.2020
29.05.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten