PwC-Studie «Impact of the economic crisis on Swiss companies»
Wirtschaftskrise: Schweizer Firmen reagieren
publiziert: Freitag, 27. Mrz 2009 / 08:35 Uhr

Zürich - Die Schweizer Unternehmen bereiten sich mit konkreten Massnahmen auf die anlaufende Rezession vor. Massnahmen zum Kostenmanagement ergreifen sie vor allem im Personalbereich durch Einstellungsstopps, Frühpensionierungen oder Entlassungen.

Ausreichende Liquidität ist insbesondere in schwierigen Zeiten von entscheidender Bedeutung.
Ausreichende Liquidität ist insbesondere in schwierigen Zeiten von entscheidender Bedeutung.
2 Meldungen im Zusammenhang
Auch verfolgen die Unternehmen die Reduktion der Fixkosten, beispielsweise mit dem Abbau von Komplexitätskosten. Unnötige Investitionen zögern sie weitgehend hinaus. Die Unternehmen bereiten alternative Strategien und allfällige Notfallszenarien vor.

Weniger KMU auf KMU

Kleinere Unternehmen spüren den erhöhten Druck seitens der Banken wesentlich weniger als grössere. Ihrerseits beobachten Unternehmen eine Verschlechterung der Zahlungsmoral ihrer Kunden. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie «Impact of the economic crisis on Swiss companies» von PricewaterhouseCoopers, bei welcher Antworten von 91 Schweizer Unternehmen mit mehr als 25 Mio. Franken Jahresumsatz in unterschiedlichen Branchen, ausgenommen Finanzdienstleistern, ausgewertet wurden.

Einstellungsstopps verhängt

Die Lage am Schweizer Arbeitsmarkt verschlechtert sich. 69 Prozent der befragten Unternehmen überdenken als Folge des derzeitigen Abschwungs ihre Personalsituation. Von diesen Unternehmen, haben 73 Prozent Einstellungsstopps verhängt. Bei 57 Prozent läuft ein Personalabbauprogramm oder wird ein solches in Erwägung gezogen. Teilzeit- oder Kurzarbeitmodelle als Mittel zur Senkung der Personalkosten ziehen 52 Prozent der Befragten in Betracht. «Diese markanten Zahlen unterstreichen, dass sich die Krise weiterhin nachteilig auf den Schweizer Arbeitsmarkt auswirken wird», hält Markus Koch, Partner Wirtschaftsberatung und Leiter Business Restructuring Services, PricewaterhouseCoopers Schweiz, fest. «Wichtig ist jedoch, auch in der Rezession die wichtigsten Mitarbeitenden zu halten, um den Erfolg des Unternehmens nach einer Erholung in Zukunft nicht zu gefährden. Eine aktive und offene interne Kommunikation ist die Voraussetzung für ein hohes Engagement der Mitarbeitenden. Das Personal muss die Gesamtstrategie des Unternehmens kennen und nachvollziehen können.»

Investitionsbremse

Die Wirtschaftskrise zwingt die Unternehmen zu einer Neubewertung des Verhältnisses zwischen Kosten und Einnahmen. 70 Prozent der Befragten geben an, als Folge der Krise ihr Ausgabeverhalten verändert zu haben. 81 Prozent in dieser Gruppe haben bereits nicht zwingende Investitionen aufgeschoben. Weitere 11 Prozent prüfen diese Möglichkeit. Für eine höhere Liquidität ziehen 40 Prozent der Befragten die Alternative von Leasings anstelle von Barkäufen in Erwägung. «Investitionskürzungen und -verzögerungen sind weitere negative Indizien für die Schweizer Wirtschaft», kommentiert Markus Koch. «Auch wenn sie notwendig sind, werden sie die Auswirkungen des Abschwungs in der gesamten Wirtschaft eher noch verstärken.»

Weitsichtiges Cash-Management

Der wirtschaftliche Abschwung hat unmittelbare Auswirkungen auf die Verfügbarkeit von Finanzmitteln. 56 Prozent der befragten Unternehmen haben bei ihrer Kundschaft eine Verschlechterung der Zahlungsmoral festgestellt. Bei grösseren Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz von mehr als 500 Mio. Franken sind es gar 69 Prozent. Lediglich 38 Prozent spüren einen stärkeren Druck seitens ihrer Banken bezüglich Finanzierungen. Alles in allem scheint es so, dass die Finanzierung von Schweizer Unternehmen durch Schweizer Banken im internationalen Vergleich nur wenig durch die Finanzkrise betroffen ist. Diese Aussage bestätigen auch Kreditstatistiken der Schweizerischen Nationalbank. Bei Firmen mit mehr als 500 Mio. Franken Umsatz sieht die Situation jedoch wesentlich anders aus. 54 Prozent der häufig von internationalen Banken finanzierten Grossunternehmen spüren einen erhöhten Druck ihrer Banken. 60 Prozent haben bereits die Möglichkeit einer zusätzlichen Bankbeziehung in Erwägung gezogen. 40 Prozent haben ihre Darlehen neu verhandelt oder beabsichtigen dies. 31 Prozent haben Vermögenswerte abgestossen oder ausgelagert, um den finanziellen Druck zu lindern. «Ausreichende Liquidität ist insbesondere in schwierigen Zeiten von entscheidender Bedeutung. Dies nicht nur aus Gründen der Vorsicht in Anbetracht der Herausforderungen, sondern auch, um die sich zweifellos ebenfalls bietenden Chancen nutzen zu können», sagt Markus Koch.

Gut auf Notfälle vorbereitet

81 Prozent der Firmen haben ihre Budgets überarbeitet, davon haben 78 Prozent der Befragten Szenarien entwickelt, um flexibel auf mögliche Entwicklungen reagieren zu können. 60 Prozent erwägen konkrete Notfallszenarien oder haben diese bereits erarbeitet. «Eine ernsthafte Vorbereitung auf Eventualitäten ist eine Verpflichtung für jedes verantwortungsbewusste Unternehmen», unterstreicht Markus Koch. «Von entscheidender Bedeutung ist dabei, die verschiedenen Interessengruppen eines Unternehmens frühzeitig einzubeziehen, um das Vertrauen in das Unternehmen in diesem volatilen Umfeld und in die Zukunft des Unternehmens zu fördern.»

(mk/KMU Magazin)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/Lausanne - Die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in der Schweiz ... mehr lesen
Gemäss Ernst & Young Schweiz, ist die Lage zu 57 Prozent «eher stabil».
Noch nie wurden die Rechnungen so unpünktlich bezahlt. (Symbolbild)
Urdorf#ZH - Die Zahlungsfreudigkeit der Schweizer Unternehmen ist auf einem Tiefpunkt angelangt. Mit 20,1 Tagen Verzug im Januar bis April 2009 zahlten sie ihre Rechnungen so ... mehr lesen
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs Jahre veröffentlicht. mehr lesen  
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn auch Fehler im Umgang mit der Affäre rund um die Panama Papers ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
17.07.2019
17.07.2019
17.07.2019
17.07.2019
17.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten