BIP legt leicht zu
Wirtschaft kommt mit blauem Auge davon
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 08:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 11:55 Uhr
Die Konsumausgaben stiegen an.
Die Konsumausgaben stiegen an.

Bern - Die Schweizer Wirtschaft hat den Frankenschock etwas besser verdaut als von Experten erwartet. Statt einer Stagnation resultierte 2015 ein leichtes Wachstum. Besonders der private und der staatliche Konsum stützten die Konjunktur.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nach vorläufigen Zahlen wuchs das Bruttoinlandprodukt (BIP) 2015 real um 0,9 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Mittwoch mitteilte. Damit ist die Schweizer Wirtschaft noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen. Die Experten waren in ihren Schätzungen von einem Wert von -0,2 Prozent bis +0,1 Prozent ausgegangen.

Dennoch sprechen die Ökonomen von einem starken Einbruch. Denn vor der Aufhebung des Mindestkurses des Franken zum Euro durch die Schweizerische Nationalbank im Januar 2015 hatten die Ökonomen ein Wachstum von 1,5 bis 2 Prozent vorausgesagt. 2014 hatte die Schweizer Wirtschaft noch um 1,9 Prozent zugelegt.

Konsum und Pharma als Wachstumstreiber

Dass der Frankenschock die Schweizer Wirtschaft nicht so stark traf, lag vor allem am privaten und staatlichen Konsum. Die Konsumausgaben des privaten Sektors, die rund die Hälfte des BIP ausmachen, stiegen im vergangenen Jahr um 1,1 Prozent. Die Konsumausgaben des Staates stiegen im gleichen Zeitraum um 1,7 Prozent.

Beim Aussenhandel leistete besonders die weniger als andere Wirtschaftszweige von Wechselkursen abhängige Chemie - und Pharmabranche einen positiven Beitrag. Weiter brachen die Warenexporte nicht so stark ein, weil zahlreiche Schweizer Unternehmen rasch mit Preisabschlägen auf den Frankenschock reagierten.

Wie erwartet gab es dagegen bei der Bauwirtschaft einen Rückgang. Die Bauinvestitionen sanken im vergangenen Jahr um 1,2 Prozent.

Positives Jahresende

Nach einer Stagnation im dritten Quartal hatte das Wachstum der Schweizer Wirtschaft zum Jahresende hin wieder leicht an Tempo zugelegt. Eine solide Binnenwirtschaft verschaffte der Schweiz einen BIP-Zuwachs von 0,4 Prozent. Damit lag das Wachstum ebenfalls am oberen Ende der Erwartungen. Als Stützen des Wachstums erwiesen sich wie im Gesamtjahr die Konsumausgaben und die Chemie- und Pharmabranche.

Während das vierte Quartal (+0,4 Prozent) und das zweite Quartal (+0,3 Prozent) im Vorquartalsvergleich positiv waren, fielen das dritte Quartal (-0,1 Prozent) und das erste Quartal (-0,3 Prozent) negativ aus.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Weinfelden TG - Kleine Industriebetriebe haben am stärksten mit den Folgen des Frankenschocks zu kämpfen. ... mehr lesen
Weil schweizweit Fachkräftemangel herrsche, seien auch Lohnreduktionen kein probates Mittel. (Symbolbild)
Für 2016 geht die Raiffeisen-Gruppe von einem Wachstum des Bruttoinlandproduktes (BIP) von 0,9 Prozent aus.
Zürich - Die Raiffeisen-Gruppe erwartet ein verhaltenes Wirtschaftswachstum in der Schweiz im neuen Jahr. Für 2016 geht die Bank von einem Wachstum des ... mehr lesen
Bern - Der Frankenschock von Mitte Januar wirkt noch immer nach. Sowohl das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) wie auch die ... mehr lesen
Die Konjunktur dürfte sich nur langsam erholen.
Seit der Gründung 2008 hat Spotify noch keinen Gewinn gemacht.
Seit der Gründung 2008 hat Spotify noch keinen ...
Streamingdienste  Stockholm - Der Musik-Streamingdienst Spotify hat seine Nutzerzahl bis Ende 2105 auf rund 89 Millionen gesteigert. Der Umsatz des Marktführers aus Schweden stieg um 80 Prozent auf 1,945 Milliarden Euro. 
Spotify mit Geldspritze zum Duell gegen Apple Music Stockholm/New York - Der Musikdienst Spotify besorgt sich eine ...
Spotify bestätigt Zahl von 30 Millionen Abo-Kunden London - Der Musikdienst Spotify hat die Marke von 30 Millionen ...
Marktbeherrschung im Pay-TV missbraucht  Bern - Die Wettbewerbskommission (WEKO) büsst die Swisscom mit 71,8 Millionen Franken. Die ...  
Swisscom soll ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht haben.
In Lausanne und Zürich funktionierten zeitweise die Bankomaten nicht mehr.
Seit Mittag geht nichts mehr  Lausanne - Bei der Swisscom geht in der gesamten Schweiz bei vielen Geschäftskunden seit dem ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... heute 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FIBA EUROBASKET Logo
23.05.2016
Velinor AG Logo
23.05.2016
23.05.2016
23.05.2016
Neu Logo
Neu
22.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten