Wie Ärzte vielsprachig werden können
publiziert: Dienstag, 22. Mai 2007 / 07:00 Uhr

Marianne Starlander ist vom Nutzen und auch vom Potenzial ihres Projektes MedSLT (Medical Speech Translator) überzeugt: Die Doktorandin an der Ecole de traduction et d’interprétation (ETI) der Universität Genf hat mehrsprachige Software entwickelt, die Sprachprobleme bei Notfällen in Spitälern ausschalten soll. Die Forscherin konnte auch die Jury von «venture leaders» überzeugen: Sie nimmt im Juni am zehntägigen Workshop in Boston teil.

Abhilfe bei Sprachproblemen in medizinischen Notfällen: Marianne Starlander (Universität Genf)
Abhilfe bei Sprachproblemen in medizinischen Notfällen: Marianne Starlander (Universität Genf)
4 Meldungen im Zusammenhang
«MedSLT ist das Ergebnis einer kollektiven Leistung eines ganzen Teams», betont Marianne Starlander. Die Software will Ärzten in Notfallstationen den Umgang mit fremdsprachigen Patienten auch dann ermöglichen, wenn innert nützlicher kein Übersetzer verfügbar ist – ein Problem, das viele Spitäler kennen.

Sprachprobleme, fehlerhafte Übersetzungen durch Laien wie etwa Verwandte oder auch kulturelle Tabus sind immer wieder Ursache von Fehlern oder Missverständnissen, die sich negativ auf die medizinische Behandlung auswirken können.

92 Prozent korrekte Übersetzungen

Das Projekt, aus dem schliesslich MedSLT hervorgegangen ist, läuft an der Uni Genf seit 2003. «Die seriöse linguistische Verankerung des Programms ist das besondere daran, und sie garantiert auch, dass das Programm zuverlässige Ergebnisse liefert», erklärt Marianne Starlander: «Wenn das Programm die Frage verstanden hat, sind nach unseren Test 92 Prozent der Übersetzungen korrekt!» Dieses Ergebnis soll nun noch durch eine Studie in Wisconsin USA abgesichert werden.

Neue Perspektiven dank «venture leaders»

«Mir war immer klar, dass dieses Projekt nicht einfach mit meiner Dissertation oder den Arbeiten meiner Kollegen abgeschlossen sein wird, sondern dass mehr daraus werden kann», erklärt Starlander. Dennoch: Der Schritt von der Wissenschaft in die Wirtschaft ist nicht einfach! Dank «venture leaders» sieht sie ganz neue Perspektiven für ihre Zukunft.

Untzernehmerin und Mutter – ist das möglich?

Marianne Starlander ist nicht nur die einzige Absolventin der Uni Genf unter den 20 Preisträgern, sondern (zusammen mit Giovanna Davatz, Corinne John und Silvia Santini) auch eine von vier Frauen, die nach Boston reisen werden. Diese geringe Quote hat nach Jordi Monserrat, dem Projektleiter von venturelab in der Romandie, mehrere Gründe: Der Anteil der Studentinnen an den ETH beträgt nach wie vor nur 15 Prozent, zudem befürchten viele Studentinnen/Forscherinnen, dass die Karriere als Unternehmerin nur schwer mit einer Familie vereinbar sei - eine Befürchtung, die auch Marianne Starlander, selber Mutter einer kleinen Tochter, nicht fremd ist.

Ein gesellschaftlich sinnvolles Projekt motiviert

Trotzdem will sie sich auf das Wagnis einlassen. Das nicht zuletzt, weil das Potenzial von MedSLT als sehr gross eingeschätzt wird. Zudem motiviert sie die Chance, mit einer innovativen Technologie einen auch gesellschaftlich wertvollen Beitrag an die Lösung eines Problems lösen zu können. Grundsätzlich funktioniert das Programm für alle 6000 gesprochenen Sprachen der Erde. Das nächste Ziel besteht darin, die technische Apparatur so «unsichtbar» wie möglich zu machen, damit sie zwar die Kommunikation verbessert, die menschliche Beziehung zwischen Arzt und Patient aber nicht beeinträchtigt.

()

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Startup News Bereits 2009 wird die Hälfte der KMU in den USA von Frauen geleitet, prognostiziert ... mehr lesen
Marianne Starlander (links) und Giovanna Davatz bei einer Erholungspause in Boston
Startup News Wie lässt sich erneuerbare Energie ... mehr lesen
Etappensieg fürs Energiespreichern: Sylvain Lemofouet
Reist im Juni mit der «Start-up-Nationalmannschaft» nach Boston: Giovanna Davatz
Startup News Gefährliches radioaktives Frachtgut ... mehr lesen
Ihre Firma genial einfach gründen
EasyGov am Laptop
EasyGov am Laptop
Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit Release 1.5 un-terstützt die digitale Plattform neu die Lohndeklaration an die Suva. Zudem verschafft die hinzugefügte Bewilligungsdatenbank eine Übersicht über bewilligungspflichtige und reglementierte Berufe in der Schweiz. mehr lesen 
Wir wissen, was Sie als Gründerinnen und Gründer wirklich brauchen: eine clevere Businessidee, viel Elan und einen starken Partner. PostFinance bietet Ihnen ein ... mehr lesen  
PostFinance Bild von Erfinder
Ein Kreditvergleich kann dabei helfen, die Kosten für einen Kredit niedrig zu halten.
Es gibt sehr viele Gründe, warum wir heute einen Kredit aufnehmen.  Einfach online nach einem passenden Anbieter suchen und schon nach wenigen Tagen ist das benötigte Geld auf dem eigenen Konto. Doch die grosse ... mehr lesen  
Das schönste Geschenk bringt nichts, wenn der Beschenkte nicht weiss, von wem es ist. Mit individuellen Geschenkanhängern bleibt Ihr in Erinnerung. mehr lesen  
werbung, geschenke
Titel Forum Teaser
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
News
         
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.05.2020
29.05.2020
SUPER TRADITIONAL Logo
29.05.2020
29.05.2020
29.05.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten