Widmer-Schlumpf will Bankkontis besser schützen
publiziert: Freitag, 10. Okt 2008 / 08:19 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Okt 2008 / 20:46 Uhr

Bern - Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf spricht sich für einen besseren Schutz der Sparguthaben aus. Dafür werde sie sich im Bundesrat einsetzen, sagte die stellvertretende Finanzministerin in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger».

Der Bundesrat berate noch über die Details, sagte Widmer-Schlumpf.
Der Bundesrat berate noch über die Details, sagte Widmer-Schlumpf.
9 Meldungen im Zusammenhang
Noch offen sei, welche Guthaben gesichert werden sollen und bis zu welchem Betrag. Dies müsse die politische Diskussion in den nächsten Wochen ergeben.

In einem Interview, erschienen im «Blick» , sagte sie weiter: «Es macht keinen Sinn zu sagen: Wenn das geschieht, machen wir das, und falls dieser Fall eintritt, handeln wir so. Wir würden auf diese Weise die Verunsicherung wohl nur noch verstärken.»

Entscheide gut durchdenken

Wichtig sei, dass Entscheide gut durchdacht und umsetzbar seien. Der Bundesrat habe sich mit «allen möglichen Auswirkungen der Krise» auseinandergesetzt und habe «Massnahmen für alle denkbaren Szenarien durchdacht», betonte sie gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

Im gleichen Sinn hatten sich am Donnerstag Bundespräsident Pascal Couchepin und Bundesrätin Doris Leuthard geäussert. Leuthard bekräftigte auch die Unterstützung für die Grossbanken CS und UBS, sollten diese in eine ernste Krise geraten oder gar in Konkurs fallen.

Regierungsparteien einig

Die Schweizer Regierungsparteien sind sich über die Erhöhung des Einlegerschutzes für Sparguthaben nicht einig. Die SVP vertritt den Standpunkt, dass dies zum jetzigen Zeitpunkt keinen Sinn macht, wie SVP-Sprecher Alain Hauert gegenüber der Nachrichtenagentur SDA erklärte. In der Schweiz seien die Banken besser kapitalisiert als im Ausland. Im Moment sei Abwarten richtig.

CVP-Präsident Christophe Darbellay hingegen begrüsst die Ankündigung von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, die Sparguthaben besser zu schützen. «Das ist gut für das Vertrauen», sagte er gegenüber der SDA. «Kleinanleger müssen besser geschützt werden.» Die CVP befürwortet deshalb eine Erhöhung des Einlegerschutzes auf 100'000 Franken.

Auch die FDP ist für einen besseren Schutz der Bankguthaben. Gegenüber dieser «guten Lösung» hat Parteipräsident Fulvio Pelli nur einen Vorbehalt: Der Schritt dürfe die Liquiditätsprobleme der Banken nicht verschärfen, sagte er.

Die SP hat ihre Zustimmung vorweggenommen, fordert sie doch schon länger eine Erhöhung des Einlegerschutzes auf 100'000 Franken.

Kaupthing zahlt Gelder aus

Unterdessen teilte die Schweizer Zweigstelle der Kaupthing-Bank mit, dass etwa 90 Prozent der rund 1700 Schweizer Kunden der verstaatlichten isländischen Kaupthing-Bank ihr Geld in den nächsten Wochen grösstenteils zurückbezahlt bekommen. Unklar ist noch, was bei Einlagen über 30'000 Franken geschieht.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Trotz gegenteiliger Beteuerungen in den letzten Tagen und Wochen greift der ... mehr lesen 1
Der Bund engagiert sich finanziell bei der UBS.
Wirtschaftsministerin Doris Leuthard.
Zürich - Obwohl sich die Abwärtsspirale an den Finanzmärkten immer schneller dreht, hält die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) den Kollaps eines hiesigen Institus für ... mehr lesen
Bern - Trotz der tobenden Finanzkrise ... mehr lesen
SECO-Chef Jean-Daniel Gerber sieht derzeit keine Veranlassung für Notmassnahmen zur Stützung der Schweizer Wirtschaft.
Ein Passant verfolgt den Verlauf des SMI vor der Börse in Zürich.
Zürich - An den Börsen herrscht Untergangsstimmung: Nach massiven Kursverlusten in New York und Tokio rutschen auch die europäischen Märkte ab. Die Schweizer Börse fiel auf den tiefsten ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hat die ... mehr lesen
Gegen Konjunkturprogramme: Doris Leuthard.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kaupthing-Kunden müssen um ihr Guthaben zittern.
Reykjavik - Die Krise in Island spitzt sich weiter zu. Die Behörden übernahmen auch die grösste Bank des Landes: Nach der Nummer drei Glitnir und der Nummer zwei Landsbanki wurde auch ... mehr lesen
Bern - Die Finanzkrise zwingt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf zu einer ... mehr lesen
Widmer-Schlumpf bleibt zu Hause, um gegebenenfalls auf Entwicklungen in der Finanzkrise reagieren zu können.
Der Bundesrat sei besorgt über die Entwicklung, sagte Widmer-Schlumpf.
Zürich - Im Vergleich zum Ausland sind in der Schweiz die Garantien auf Bankguthaben im Fall einer Banken-Pleite gering. Gerade einmal 30 000 Fr. pro Person sind abgesichert. Für das Geld bürgt ... mehr lesen 4
Zürich - Im Vergleich zum Ausland sind die Bankguthaben in der Schweiz im Fall ... mehr lesen
Das Verteilung des Ersparten auf verschiedene Konten macht Sinn.
Politik von Frau Widmer-Schlumpf
Ich halte Frau Widmer-Schlumpf für sehr fähig, diese Situation zu beurteilen. Obwohl einem die deutsche Gangart manchmal mehr imponiert, ist es doch angemessen, mit dem Entscheid,wieviel und für welche Anlagearten Sicherung gewährleistet ist und für welche nicht, zu warten. Amerikas Gangart ist leider nicht ganz nachvollziehbar.
Einlagenschutz
Der Einlagenschutz von CHF 30'000.- ist bereits sehr alt. Das Geld hat sich in der Zwischenzeit beträchtlich entwertet. Aus dieser Sicht ist ein Einlagenschutz von CHF 100'000.- erforderlich. Dies würde höchstens etwa der kaufkraft von dazumal 30'000.- entsprechen. Warum sollte der Einlagenschutz vom Wohle des Volkes nicht auch gleich mit der Veränderung des Leitindex einmal jährlich verändern?
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs ... mehr lesen
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer Versammlung seiner konservativen Partei versprochen, er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen.
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben ... mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank ... mehr lesen  
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
WIRTSCHAFT: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
17.07.2019
17.07.2019
17.07.2019
17.07.2019
17.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 19°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten