Neeraj Arora weist Gerüchte zurück; WhatsApp bleibt unabhängig
WhatsApp dementiert: Keine Verhandlungen um Kauf durch Google
publiziert: Dienstag, 9. Apr 2013 / 13:46 Uhr
Gerüchte wurden von forderster Google-Front dementiert.
Gerüchte wurden von forderster Google-Front dementiert.

Vor kurzem geisterte das Gerücht durch Netz, dass der Internet-Konzern Google mit dem Kurz­nachrichten-Dienst WhatsApp in Verhandlungen um eine mögliche Übernahme stehe. Etwa eine Milliarde US-Dollar sollte dieser Zusammen­schluss den Such­maschinen-Riesen kosten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nun wurden derartige Spekulationen von forderster Front dementiert. Wie Neeraj Arora, Kopf der Geschäfts­feld­entwicklung von WhatsApp, gegenüber AllThingsD bestätigte, befindet sich der Konzern in keinerlei Übernahme-Gesprächen mit Google. Weitere Kommentare wollte er zu diesem Thema allerdings nicht geben.

Bereits Endes des vergangenen Jahres spekulierte die Medien-Welt über einen möglichen Kauf von WhatsApp durch das Social-Media-Network Facebook. Damals wussten interne Quellen zu berichten, dass Facebook-Gründer Marc Zuckerberg offenbar über eine Übernahme des populären Messaging-Dienstes nachdenke. Allerdings meldete sich WhatsApp auch hier recht schnell zu Wort und gab an, dass derartige Spekulationen «sachlich nicht korrekt» seien. Auch Facebook gab an, Gerüchte oder Spekulationen nicht kommentieren zu wollen.

Der Siegeszug von WhatsApp

Beide Beispiele zeigen, dass sich WhatsApp zu einem der Grossen im Business entwickelt hat und das Interesse vieler Beobachter auf sich zieht. Der Kurz­nachrichten-Dienst mauserte sich seit seinem Erscheinen im App Store von Apple im Jahre 2009 zu einer der weitverbreiteten Apps weltweit. Im August vergangenen Jahres vermeldete WhatsApp via Twitter, zum ersten Mal die Marke von 10 Milliarden Nachrichten pro Tag überschritten zu haben.

Den Hype konnten auch teils massive Daten­schutz­probleme nicht stoppen. Mehrfach geriet WhatsApp in die Kritik der Daten­schützer, da die App vollen Zugriff auf das Telefon­buch der Nutzer einforderte, Nachrichten zwischen Nutzern lange Zeit unver­schlüsselt übertragen wurden und sich ganze Konten mit einem einfachen Trick von Fremden kapern liessen.

Zur Popularität des Dienstes trug nicht nur die fort­schreitende Verbreitung von Smartphones und die immer günstiger werdenden Internet-Flatrates bei. Auch die bis vor kurzem noch weitgehend kostenlose Nutzung machte WhatsApp gerade bei jungen Nutzern beliebt. Letzteres ist nun jedoch vorbei. Nach einer kostenlosen Testphase von einem Jahr müssen Anwender zur weiteren Nutzung einen Betrag von 99 US-Cent (umgerechnet weniger als 80 Cent) jährlich zahlen. Auch die Bezahlung über eine Art Abo-Modell ist möglich.

Während der Jahresbeitrag im Vergleich mit den SMS-Kosten sehr gering ausfällt, stellt eher die Bezahlung für viele ein Problem dar, da sich WhatsApp des In-App-Bezahl­verfahrens bedient. Nutzer zahlen somit aus der App heraus über die von dem jeweiligen Appstore angebotenen Bezahl­möglichkeiten. Vorrangig ist dies die Kredit­karten-Zahlung. Mittlerweile gibt es aber auch Alternativen - eine haben wir in einer separaten Meldung näher vorgestellt.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook New York - Das weltgrösste Online-Netzwerk Facebook schluckt den populären Kurznachrichtendienst WhatsApp für ... mehr lesen
Die «WhatsApp»-Übernahme ist die bislang grösste für Facebook.
Auf Smartphones sei kein Platz für Werbeeinblendungen. mehr lesen
WhatsApp läuft nur auf Smartphones.
Wie von Facebook angekündigt, wurde Facebook Home pünktlich am 12. April im amerikanischen Google Play veröffentlicht. (Archivbild)
Facebook Wie von Facebook angekündigt, wurde Facebook Home pünktlich am 12. April im amerikanischen Google Play veröffentlicht. Leider ... mehr lesen
Werden Millionen von WhatsApp-Usern ihre Kurznachrichten in Zukunft über einen Google-Dienst versenden müssen? ... mehr lesen
Werden Millionen von WhatsApp-Usern ihre Kurznachrichten in Zukunft über einen Google-Dienst versenden müssen?
Citizen erweitert mit der Übernahme von Frédérique Constant sein Portfolio mit Schweizer Marken.
Citizen erweitert mit der Übernahme von ...
Deal mit weiterer Schweizer Marke  Zürich - Die Genfer Uhrenmarke Frédérique Constant wird von Citizen geschluckt. Der japanische Uhrenhersteller verfolgt eine Multi-Marken-Strategie und beabsichtigt, sein Portfolio mit Schweizer Marken auszuweiten. 
Der Durchbruch  Zürich/Bern - Nach zwei Monaten Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen: Die beiden Schweizer Bezahl-Apps Twint und Paymit fusionieren. Die ...  
Ab kommenden Herbst gilt die Zusammenlegung der beiden Systeme.
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping ...  
TNT Express wird geschluckt  Amsterdam - Der US-amerikanische Logistikkonzern FedEx hat den niederländischen ...
FedEx transportiert täglich rund 11,5 Millionen Pakete, TNT Express rund eine Million.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ihr Partner für eine unabhängige Unternehmensbewertung
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten