Neeraj Arora weist Gerüchte zurück; WhatsApp bleibt unabhängig
WhatsApp dementiert: Keine Verhandlungen um Kauf durch Google
publiziert: Dienstag, 9. Apr 2013 / 13:46 Uhr
Gerüchte wurden von forderster Google-Front dementiert.
Gerüchte wurden von forderster Google-Front dementiert.

Vor kurzem geisterte das Gerücht durch Netz, dass der Internet-Konzern Google mit dem Kurz­nachrichten-Dienst WhatsApp in Verhandlungen um eine mögliche Übernahme stehe. Etwa eine Milliarde US-Dollar sollte dieser Zusammen­schluss den Such­maschinen-Riesen kosten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nun wurden derartige Spekulationen von forderster Front dementiert. Wie Neeraj Arora, Kopf der Geschäfts­feld­entwicklung von WhatsApp, gegenüber AllThingsD bestätigte, befindet sich der Konzern in keinerlei Übernahme-Gesprächen mit Google. Weitere Kommentare wollte er zu diesem Thema allerdings nicht geben.

Bereits Endes des vergangenen Jahres spekulierte die Medien-Welt über einen möglichen Kauf von WhatsApp durch das Social-Media-Network Facebook. Damals wussten interne Quellen zu berichten, dass Facebook-Gründer Marc Zuckerberg offenbar über eine Übernahme des populären Messaging-Dienstes nachdenke. Allerdings meldete sich WhatsApp auch hier recht schnell zu Wort und gab an, dass derartige Spekulationen «sachlich nicht korrekt» seien. Auch Facebook gab an, Gerüchte oder Spekulationen nicht kommentieren zu wollen.

Der Siegeszug von WhatsApp

Beide Beispiele zeigen, dass sich WhatsApp zu einem der Grossen im Business entwickelt hat und das Interesse vieler Beobachter auf sich zieht. Der Kurz­nachrichten-Dienst mauserte sich seit seinem Erscheinen im App Store von Apple im Jahre 2009 zu einer der weitverbreiteten Apps weltweit. Im August vergangenen Jahres vermeldete WhatsApp via Twitter, zum ersten Mal die Marke von 10 Milliarden Nachrichten pro Tag überschritten zu haben.

Den Hype konnten auch teils massive Daten­schutz­probleme nicht stoppen. Mehrfach geriet WhatsApp in die Kritik der Daten­schützer, da die App vollen Zugriff auf das Telefon­buch der Nutzer einforderte, Nachrichten zwischen Nutzern lange Zeit unver­schlüsselt übertragen wurden und sich ganze Konten mit einem einfachen Trick von Fremden kapern liessen.

Zur Popularität des Dienstes trug nicht nur die fort­schreitende Verbreitung von Smartphones und die immer günstiger werdenden Internet-Flatrates bei. Auch die bis vor kurzem noch weitgehend kostenlose Nutzung machte WhatsApp gerade bei jungen Nutzern beliebt. Letzteres ist nun jedoch vorbei. Nach einer kostenlosen Testphase von einem Jahr müssen Anwender zur weiteren Nutzung einen Betrag von 99 US-Cent (umgerechnet weniger als 80 Cent) jährlich zahlen. Auch die Bezahlung über eine Art Abo-Modell ist möglich.

Während der Jahresbeitrag im Vergleich mit den SMS-Kosten sehr gering ausfällt, stellt eher die Bezahlung für viele ein Problem dar, da sich WhatsApp des In-App-Bezahl­verfahrens bedient. Nutzer zahlen somit aus der App heraus über die von dem jeweiligen Appstore angebotenen Bezahl­möglichkeiten. Vorrangig ist dies die Kredit­karten-Zahlung. Mittlerweile gibt es aber auch Alternativen - eine haben wir in einer separaten Meldung näher vorgestellt.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook New York - Das weltgrösste ... mehr lesen
Die «WhatsApp»-Übernahme ist die bislang grösste für Facebook.
Der WhatsApp-Dienst wird mindestens so intensiv wie klassische SMS benutzt. (Archivbild)
München - Über den Messaging-Dienst WhatsApp werden bereits so viele Nachrichten wie klassische SMS verschickt. Das Unternehmen setzt sich das ehrgeizige Ziel, auf alle Smartphones der ... mehr lesen
Auf Smartphones sei kein Platz für ... mehr lesen
WhatsApp läuft nur auf Smartphones.
Wie von Facebook angekündigt, wurde Facebook Home pünktlich am 12. April im amerikanischen Google Play veröffentlicht. (Archivbild)
Facebook Wie von Facebook angekündigt, wurde Facebook Home pünktlich am 12. April im ... mehr lesen
Werden Millionen von ... mehr lesen
Werden Millionen von WhatsApp-Usern ihre Kurznachrichten in Zukunft über einen Google-Dienst versenden müssen?
Citizen erweitert mit der Übernahme von Frédérique Constant sein Portfolio mit Schweizer Marken.
Citizen erweitert mit der Übernahme von ...
Deal mit weiterer Schweizer Marke  Zürich - Die Genfer Uhrenmarke Frédérique Constant wird von Citizen geschluckt. Der japanische Uhrenhersteller verfolgt eine Multi-Marken-Strategie und beabsichtigt, sein Portfolio mit Schweizer Marken auszuweiten. mehr lesen 
Der Durchbruch  Zürich/Bern - Nach zwei Monaten Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen: Die beiden Schweizer Bezahl-Apps Twint und Paymit fusionieren. Die ... mehr lesen  
Ab kommenden Herbst gilt die Zusammenlegung der beiden Systeme.
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler Krankenkasse Sympany übertragen, wie Sympany am Donnerstag mitteilte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
ASPSMS ist durch die Mobile Messaging Einstellungen nun ein Bestandteil von Matomo.
Publinews Benachrichtigungen per SMS  Matomo, ehemals Piwik, ist eine weltweit führende Open Source Analytics-Anwendung. Sie kann sowohl lokal als auch in der Cloud installiert werden. ... mehr lesen
Empörte oder enttäuschte Kunden können über die sozialen Medien sehr leicht einen Shitstorm erzeugen, der dem Ansehen eines Unternehmens grossen Schaden zufügen kann.
Publinews GSD Master AG  Martin Schranz ist ein Unternehmer, dessen Erfolg vor allem auf sein Durchhaltevermögen zurückzuführen ist. Nach zahlreichen Rückschlägen hat er die ... mehr lesen
Mithilfe Vergleichsportalen können Kunden nicht nur bei einer Bank die Konditionen erfragen, sondern in kurzer Zeit gleich mehrere Banken miteinander vergleichen.
Publinews Zentralstelle für Kreditinformation  Verbraucher, die einen neuen Kredit aufnehmen möchten, sehen sich bei der Beantragung mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der Hürden bei der Kreditvergabe ist ... mehr lesen
Flyer von Flyeralarm
Startup News FLYERALARM  FLYERALARM zählt zu den führenden Online-Druckereien Europas im B2B-Bereich. 2002 gegründet, beschäftigt das Familienunternehmen heute knapp ... mehr lesen
Auto auf Schnellstrasse
Publinews so profitiert auch Autoteilhändler Autodoc vom Boom  Für die Autodoc GmbH liefen die letzten Geschäftsjahre gut - alleine 2016 verzeichnete das Berliner Unternehmen einen Gesamtumsatz von 118,5 Millionen Euro. Das ... mehr lesen
Team von AquAero beim StartUpForum Aargau
Startup News StartUpForum Aargau  Christoph Müller und Thomas Manyoky, AquAero GmbH, berichten am StartUpForum Aargau über Ihre Erfahrungen als Jungunternehmer ... mehr lesen
Coworking in Solothurn
Startup News Von Adriana Gubler, Wirtschaftsförderung Kanton Solothurn  Die Forschungs- und Hochschulstandorte sind die grossen Start-up-Motoren der Schweiz. Aber auch im Kanton Solothurn entwickelt sich eine vielfältige ... mehr lesen
Nahaufnahme eines Lochblechs
Publinews Lochblech - was ist das überhaupt?  Lochblech findet inzwischen in vielen verschiedenen Bereichen Einsatz: in der Industrie, in der Architektur und sogar beim Kfz-Tuning. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.02.2018
16.02.2018
mona Logo
16.02.2018
REBEL mentalworks Logo
15.02.2018
15.02.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -3°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, Flocken
Basel -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -4°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Bern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Genf -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken recht sonnig
Lugano 3°C 7°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten