Internet
WhatsApp-Gründer will keine Finanzierung über Werbung
publiziert: Montag, 20. Jan 2014 / 13:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Jan 2014 / 15:56 Uhr
Der WhatsApp-Dienst wird mindestens so intensiv wie klassische SMS benutzt. (Archivbild)
Der WhatsApp-Dienst wird mindestens so intensiv wie klassische SMS benutzt. (Archivbild)

München - Über den Messaging-Dienst WhatsApp werden bereits so viele Nachrichten wie klassische SMS verschickt. Das Unternehmen setzt sich das ehrgeizige Ziel, auf alle Smartphones der Welt zu kommen. Und verspricht den Nutzern Datenschutz und Verzicht auf Werbung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Messaging-Dienst WhatsApp will sich auf Dauer nicht über Werbung finanzieren. «Wir hatten von Anfang an das Gefühl, dass wir nicht Werbung auf ein so persönliches Gerät wie ein Smartphone bringen wollen», sagte Mitgründer Jan Koum am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München.

WhatsApp finanzierte sich zunächst über den Kaufpreis für die App und inzwischen über eine jährliche Abo-Gebühr von einem Dollar.

Minimale Abo-Gebühr

Angesichts der Grösse kommt auch so genug Geld zusammen: Der Dienst hat inzwischen 430 Millionen aktive Nutzer, davon 30 Millionen in Deutschland. Pro Tag werden rund 18 Mrd. Nachrichten verschickt - damit dürfte WhatsApp die Grössenordnung der klassischen SMS-Dienste erreicht haben. «Unser Ziel ist, auf jedem Smartphone auf der Welt zu sein.»

«Wir sammeln keine Informationen über unsere Nutzer», betonte Koum auch mit Blick auf die Internet-Überwachung. Er wuchs in der Sowjetunion auf, bevor seine Familie Anfang der 90er Jahre in die USA kam.

Er könne sich an die Zeit erinnern, da die Wände Ohren hatten. «Unsere Philosophie ist, so wenig über unsere Nutzer zu wissen, wie möglich.» Die Kommunikation zwischen den Smartphones der Nutzer und den WhatsApp-Servern laufe verschlüsselt.

Unabhängigkeit betont

Sein Unternehmen werde sich auf Dauer auf die Kernfunktion einer Messaging-Plattform konzentrieren, kündigte Koum an. «Geld zu verdienen steht zunächst einmal nicht im Fokus. Wir sind noch im Wachstum.» Jetzt gehe es unter anderem darum, den Kunden auch bei einer schnell wachsenden Kundenbasis einen stabilen Service zu bieten.

WhatsApp läuft nur auf Smartphones und übermittelt die Nachrichten über eine Internet-Verbindung. Schon seit Jahren gibt es Spekulationen, Facebook oder Google könnten WhatsApp für eine Milliarden-Summe kaufen. Koum betonte, die Firma wolle auf Jahrzehnte unabhängig bleiben.

(tafi/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp schafft unter dem Dach von Facebook seine Abo-Gebühr ab. «Die Übernahme hat uns ... mehr lesen
WhatsApp will auch ohne die zusätzlichen Einnahmen  keine Werbung schalten.
Die «WhatsApp»-Übernahme ist die bislang grösste für Facebook.
Facebook New York - Das weltgrösste Online-Netzwerk Facebook schluckt den populären Kurznachrichtendienst WhatsApp für ... mehr lesen
WhatsApp & Co. haben für viele Smartphone-Nutzer die SMS ersetzt. Dabei überzeugt die Einfachheit der Einrichtung. Die ... mehr lesen
Was passiert wenn ein Nutzer seine Rufnummer ändert? (Archivbild)
Vor kurzem geisterte das Gerücht durch Netz, dass der Internet-Konzern Google mit dem Kurz­nachrichten-Dienst WhatsApp in Verhandlungen um eine mögliche Übernahme stehe. Etwa eine Milliarde US-Dollar sollte dieser Zusammen­schluss den Such­maschinen-Riesen kosten. mehr lesen 
WhatsApp ist ab sofort auch für das mobile Betriebssystem BlackBerry 10 verfügbar und steht zum Download in der BlackBerry World bereit. Bisher stand die App schon für ältere Versionen von BlackBerry ab 4.6 zur Verfügung. Der mobile Messenger ist auch für Smartphones mit iOS, Android, Symbian und Windows Phone zu haben. mehr lesen 
Vodanet, Ihr kompetenter Partner für Sprach- und Datenkommunikationslös ...
Die professionelle SMS-Businesslösung
Statt zu fliessen, tröpfeln die Daten in den meisten Fällen dahin.
Statt zu fliessen, tröpfeln die Daten in ...
Grüne in Deutschland fordern  Frankfurt am Main - Geht es nach den Grünen in Deutschland, müssen Internetanbieter künftig Bussgelder oder Schadenersatz zahlen, wenn sie ihren Werbeversprechen in Sachen Übertragungsgeschwindigkeit nicht nachkommen. 
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne sähen diesen Schritt vor, teilte die Regierung des südeuropäischen Landes am Mittwochabend mit.  
Weitere 10,3 Mrd. Euro für Griechenland Brüssel - Griechenland erhält im Gegenzug für sein jüngstes Spar- und Reformpaket ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten