Kampagne gegen staatliche Eingriffe
Werber wollen Verbote bei Suchtmitteln verhindern
publiziert: Montag, 10. Sep 2012 / 10:42 Uhr
Die Werbung für Tabak und Alkohol ist bei jungen Menschen besonders erfolgreich.
Die Werbung für Tabak und Alkohol ist bei jungen Menschen besonders erfolgreich.

Zürich - In der Schweiz ist eine Debatte um Werbeverbote für die Tabak- und Alkoholindustrie entbrannt.

Die Schweizer Werbung macht aktuell mit einer Kampagne gegen entsprechende Verbote auf kantonaler, nationaler und supranationaler Ebene mobil und fährt dabei grosse Geschütze auf. Die verwendeten Argumente, die von der Bedrohung der Pressefreiheit bis zu Marktverzerrungen durch staatliche Eingriffe reichen, werden von Kritikern als Feigenblätter angesehen. «Es handelt sich um eine Scheinargumentation. In Wahrheit geht es ums Geld», so Henrik Viertel von der Hilfsorganisation Blaues Kreuz in Zürich.

Verbote angedacht

Das Blaue Kreuz sammelt derzeit Unterschriften, um ein Verbot von Alkoholwerbung in Sportstätten und bei Sportveranstaltungen im Kanton Zürich durchzusetzen. «Es geht uns um den Schutz von Minderjährigen, die erwiesenermassen früher und häufiger Alkohol konsumieren, wenn sie Werbung ausgesetzt sind. Im Umfeld von Schulen gibt es bereits ein Verbot, die Ausweitung auf Sport-Events, auf denen es immer viele Jugendliche gibt, ist nur die logische Weiterführung dieser Politik. Längerfristig streben wir ein schweizweites Verbot an. Ein komplettes Werbeverbot streben wir derzeit nicht an, wir warten aber weitere Entwicklungen - siehe Tabakwerbung - ab», so Viertel.

Auf ihrer Webseite listet die Schweizer Werbung noch weitere Vorschläge für Gesetzesreformen, die Werbeverbote nach sich ziehen könnten, in der Schweiz und anderen Ländern auf. Laut der laufenden Kampagne unterbinden Werbeverbote die Möglichkeit mündigerer Bürger, sich zu informieren. Die Freiheit der werbefinanzierten Medien sei ebenfalls in Gefahr, wenn Einschaltungen ausblieben. Aus wirtschaftsliberaler Sicht stelle eine gesetzliche Regelungen zudem einen staatlichen Eingriff in den Markt dar. Auch der Wert von etablierten Marken sei durch die Einschränkung der Marktkommunikation in Gefahr, was zu weniger Rendite und schwindender Innovationskraft führe.

Vorteil für Marken

«Das ist lächerlich. Das Geld findet auch bei Verboten einen Weg zu den Agenturen. Uns geht es zudem vorrangig um den Jugendschutz. Die wissenschaftlichen Fakten zur Beeinflussung junger Menschen sind unbestritten. Die Werbung der Alkoholhersteller läuft über die Vermittlung von Lifestyle und Partyspass, also Bilder, für die auch Jugendliche sehr empfänglich sind. Das prägt das Konsumverhalten. Bei älteren Menschen kann Werbung nur noch Verschiebungen innerhalb bestehender Konsumenten bewirken», so Viertel.

Andere Gesetze, etwa die EU-Regelung für Tabakwerbung, ziehen durchaus umfassendere Werbeverbote nach sich. Der Abwehrreflex der Werber ist also durchaus verständlich, auch wenn der Präzedenzfall Tabakindustrie nach wie vor Mittel und Wege findet, ihre Produkte anzupreisen.

«Eigentlich stärkt ein Werbeverbot die etablierten Marken, weil es Newcomern den Weg in den Markt erschwert. Dadurch werden aber oligopolistische Tendenzen verstärkt, die zu Preiserhöhungen führen können, die schlecht für die Konsumenten sind. Das Vorgehen der Werbeindustrie gegen die Verbote ist verständlich: Die Alkohol- und Tabak-Hersteller sind zahlungskräftige Kunden, die durch ihre Quasi-austauschbaren Produkte auch noch eine kreative Herausforderung darstellen», sagt Markenexperte Thomas Otte.

Der Fachmann sieht einen staatliche Eingriff auch aus anderen Gründen kritisch: «Solche Eingriffe können weitere Änderungen nach sich ziehen, weshalb Agenturen grundsätzlich dagegen sind. Auch Werbeverbote für zucker- und fetthaltige Nahrungsmittel könnten argumentiert werden. Es wird immer gute Gründe geben, die Freiheit von selbstbestimmten Bürgern einzuschränken, aber ich glaube, dass mündige Menschen selbst entscheiden können müssen. Fängt der Staat an sich einzumischen, landet man schnell bei Orwell. Natürlich ist Werbung psychologisch clever aufgebaut, aber zwingen kann sie nicht», so Otte.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Online Targeting, passende Zielgruppe zur richtigen Zeit
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im ... mehr lesen
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Werbeplakat: Das Wort «SHIT» ist unschwer zu überlesen.
Wirbel um Schnitzel-Werbung Das neue Werbeplakat der australischen Burger-Restaurantkette Grill'd hat mit einem vulgären Buchstaben-Gag die Gemüter erregt und muss nach ...
Die ungenutzten Funktionen blähen Browser auf.
Unzählige JavaScript-Funktionen  Chicago - Web-Browser haben zwar viele Features, doch kaum einer benötigt diese. Das zeigt eine Studie ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
TV-Spots im Internet - Keep it simple and easy!
AdSpot GmbH
Eichstrasse 25
8045 Zürich
 
Publinews
                 
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ... mehr lesen
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Webhosting meint die Bereitstellung des nötigen Speicherplatzes für deine Seite im Netz.
Publinews Webhosting - das Beste für deine Website  Was steckt eigentlich hinter einer Internetseite? Nun ja, das sind natürlich vor allem deren Inhalte. Ob Text, Grafik, Video ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.08.2016
22.08.2016
22.08.2016
Diallo's DÉLICATESSES Logo
19.08.2016
19.08.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten