Kampagne gegen staatliche Eingriffe
Werber wollen Verbote bei Suchtmitteln verhindern
publiziert: Montag, 10. Sep 2012 / 10:42 Uhr
Die Werbung für Tabak und Alkohol ist bei jungen Menschen besonders erfolgreich.
Die Werbung für Tabak und Alkohol ist bei jungen Menschen besonders erfolgreich.

Zürich - In der Schweiz ist eine Debatte um Werbeverbote für die Tabak- und Alkoholindustrie entbrannt.

Übersetzungen und Texte für bessere Werbung
Die Schweizer Werbung macht aktuell mit einer Kampagne gegen entsprechende Verbote auf kantonaler, nationaler und supranationaler Ebene mobil und fährt dabei grosse Geschütze auf. Die verwendeten Argumente, die von der Bedrohung der Pressefreiheit bis zu Marktverzerrungen durch staatliche Eingriffe reichen, werden von Kritikern als Feigenblätter angesehen. «Es handelt sich um eine Scheinargumentation. In Wahrheit geht es ums Geld», so Henrik Viertel von der Hilfsorganisation Blaues Kreuz in Zürich.

Verbote angedacht

Das Blaue Kreuz sammelt derzeit Unterschriften, um ein Verbot von Alkoholwerbung in Sportstätten und bei Sportveranstaltungen im Kanton Zürich durchzusetzen. «Es geht uns um den Schutz von Minderjährigen, die erwiesenermassen früher und häufiger Alkohol konsumieren, wenn sie Werbung ausgesetzt sind. Im Umfeld von Schulen gibt es bereits ein Verbot, die Ausweitung auf Sport-Events, auf denen es immer viele Jugendliche gibt, ist nur die logische Weiterführung dieser Politik. Längerfristig streben wir ein schweizweites Verbot an. Ein komplettes Werbeverbot streben wir derzeit nicht an, wir warten aber weitere Entwicklungen - siehe Tabakwerbung - ab», so Viertel.

Auf ihrer Webseite listet die Schweizer Werbung noch weitere Vorschläge für Gesetzesreformen, die Werbeverbote nach sich ziehen könnten, in der Schweiz und anderen Ländern auf. Laut der laufenden Kampagne unterbinden Werbeverbote die Möglichkeit mündigerer Bürger, sich zu informieren. Die Freiheit der werbefinanzierten Medien sei ebenfalls in Gefahr, wenn Einschaltungen ausblieben. Aus wirtschaftsliberaler Sicht stelle eine gesetzliche Regelungen zudem einen staatlichen Eingriff in den Markt dar. Auch der Wert von etablierten Marken sei durch die Einschränkung der Marktkommunikation in Gefahr, was zu weniger Rendite und schwindender Innovationskraft führe.

Vorteil für Marken

«Das ist lächerlich. Das Geld findet auch bei Verboten einen Weg zu den Agenturen. Uns geht es zudem vorrangig um den Jugendschutz. Die wissenschaftlichen Fakten zur Beeinflussung junger Menschen sind unbestritten. Die Werbung der Alkoholhersteller läuft über die Vermittlung von Lifestyle und Partyspass, also Bilder, für die auch Jugendliche sehr empfänglich sind. Das prägt das Konsumverhalten. Bei älteren Menschen kann Werbung nur noch Verschiebungen innerhalb bestehender Konsumenten bewirken», so Viertel.

Andere Gesetze, etwa die EU-Regelung für Tabakwerbung, ziehen durchaus umfassendere Werbeverbote nach sich. Der Abwehrreflex der Werber ist also durchaus verständlich, auch wenn der Präzedenzfall Tabakindustrie nach wie vor Mittel und Wege findet, ihre Produkte anzupreisen.

«Eigentlich stärkt ein Werbeverbot die etablierten Marken, weil es Newcomern den Weg in den Markt erschwert. Dadurch werden aber oligopolistische Tendenzen verstärkt, die zu Preiserhöhungen führen können, die schlecht für die Konsumenten sind. Das Vorgehen der Werbeindustrie gegen die Verbote ist verständlich: Die Alkohol- und Tabak-Hersteller sind zahlungskräftige Kunden, die durch ihre Quasi-austauschbaren Produkte auch noch eine kreative Herausforderung darstellen», sagt Markenexperte Thomas Otte.

Der Fachmann sieht einen staatliche Eingriff auch aus anderen Gründen kritisch: «Solche Eingriffe können weitere Änderungen nach sich ziehen, weshalb Agenturen grundsätzlich dagegen sind. Auch Werbeverbote für zucker- und fetthaltige Nahrungsmittel könnten argumentiert werden. Es wird immer gute Gründe geben, die Freiheit von selbstbestimmten Bürgern einzuschränken, aber ich glaube, dass mündige Menschen selbst entscheiden können müssen. Fängt der Staat an sich einzumischen, landet man schnell bei Orwell. Natürlich ist Werbung psychologisch clever aufgebaut, aber zwingen kann sie nicht», so Otte.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Online Targeting, passende Zielgruppe zur richtigen Zeit
Werbeartikel
Eine Werbeplatzierung wurde versäumt.
Kino Product Placement  Chongqing - Die Veröffentlichung des vierten Teils der «Transformers»-Reihe hat für Paramount Pictures trotz des Erfolgs an den Kinokassen auch negative Konsequenzen. Wie aus einem Bericht der chinesischen Tageszeitung «Chongqing Morning Post» hervorgeht, ist das Hollywood-Studio aktuell in China von einer Tourismusagentur auf 27,7 Mio. Dollar (rund 24,5 Mio. Euro) verklagt worden.  
Facebook Gewinn fast verdreifacht  Menlo Park - Das Facebook-Geschäft ist im vergangenen Quartal dank Werbung auf Smartphones kräftig gewachsen. . Der Umsatz sprang ...  
Facebook ist dank Werbeeinnahmen gewachsen.
Facebook schränkt Steuervermeidung ein London - Facebook schränkt seine Strategien zur Steuervermeidung in Grossbritannien ein. Das weltgrösste ...
Facebook hat angekündigt, künftig die Einnahmen von britischen Werbekunden direkt im Land besteuern zu lassen. (Symbolbild)
Facebook übertrifft Erwartungen mit Quartalszahlen Menlo Park - Neue Werbe-Formate und eine verbesserte App haben Facebook im vierten Quartal einen ...
Ein Like für die Facebook Quartalszahlen.
Der Slogan sollte zu einem Besuch im Fitness-Studio motivieren. (Symbolbild)
Statt fett und hässlich nach Training nur noch hässlich  Nottingham - «Genug davon, fett und hässlich zu sein? Sei nur mehr hässlich!». Mit diesem ...  
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
TV-Spots im Internet - Keep it simple and easy!
AdSpot GmbH
Eichstrasse 25
8045 Zürich
Wir stellen Kontakte her
Publicitas AG
Mürtschenstrasse 39
8010 Zürich
Übersetzungen und Texte für bessere Werbung
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.04.2016
29.04.2016
29.04.2016
GLORILIS de Lesquendieu Logo
29.04.2016
29.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 4°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen 6°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 2°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten