G8-Gipfel
Wer profitiert vom Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA am meisten?
publiziert: Dienstag, 25. Jun 2013 / 08:39 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Jun 2013 / 08:06 Uhr
Robert B. Zoellick glaubt, dass es Jahre dauern wird, bis das Abkommen unter Dach und Fach ist.
Robert B. Zoellick glaubt, dass es Jahre dauern wird, bis das Abkommen unter Dach und Fach ist.

G8-Gipfel sind häufig ein fruchtbarer Boden für äusserst ambitionierte politische Versprechen. Erwartungsgemäss bot auch der diesjährige Gipfel in dieser Hinsicht keine Enttäuschung: Die Staats- und Regierungschefs der USA und der EU haben den Startschuss für Verhandlungen über das grösste bilaterale Handelsabkommen in der Geschichte gegeben.

7 Meldungen im Zusammenhang
Doch wo liegen die Vorteile dieses Abkommens? Bietet der neue Pakt bei der Unterzeichnung − nachdem alle Parteien ihre Vorstellungen geäussert haben − auch tatsächliche jene Vorzüge, die beim G8-Gipfel so lautstark angepriesen werden?

Bei einer Veranstaltung, die ich vor etwa einem Monat in Brüssel moderierte, zeigte sich der ehemalige Präsident der Weltbank und einstige Handelsvertreter der Vereinigten Staaten, Bob Zoellick, skeptisch.

«Worte sind Schall und Rauch», sagte er. «Wichtig ist, was erreicht wird.»

In einem Punkt war Zoellick unerbittlich: Es werde Jahre dauern, bis das Abkommen unter Dach und Fach sei, und bis dahin werde die Zeit zeigen, dass der Pakt keineswegs mehr so aussehe wie die Vorlage, die momentan im Gespräch sei.

Die sogenannte «transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft» (Transatlantic Trade and Investment Partnership − TTIP) ist ein ambitioniertes Projekt und soll der bislang wichtigsten überregionalen Handelsbeziehung weitere Schubkraft verleihen.

Auf beiden Seiten des Atlantiks geht man davon aus, dass durch das Abkommen etliche neue Stellen geschaffen werden. Momentan hängen etwa 13 Millionen Arbeitsplätze von den transatlantischen Handelsbeziehungen ab. Gleichzeitig sollen so Investitionen in jenen Schlüsselsektoren befördert werden, die während der Finanzkrise über fast keine Mittel verfügten.

Man darf sich nicht täuschen lassen: Beide Seiten brauchen das Abkommen dringend. Sie müssen die langsame wirtschaftliche Erholung beschleunigen und ein effektives Gegengewicht zu China herstellen, dessen billige Exporte bereits eine Reihe amerikanischer und europäischer Firmen aus dem Markt gedrängt haben. Doch auf beiden Seiten gibt es Grenzen des Tolerierbaren.

Harmonisierung der regulatorischen Standards

Die Logik besagt, dass durch den Wegfall von Zöllen sowie die Harmonisierung der regulatorischen Standards bei der Produktion von Autos bis hin zur Agrarpolitik ein riesiger Markt für Waren und Dienstleistungen geschaffen wird. Offiziell beginnen die Verhandlungen am 8. Juli, doch bereits jetzt werden die Fronten abgesteckt. Frankreich hat bislang erfolgreiche Lobbyarbeit geleistet und Europas Film- und Musikindustrie geschützt, während Amerika mit eigenen Bedingungen kontern konnte; die Chance für einen allumfassenden Ansatz scheinen recht klein.

Mit etwa 280 Milliarden Dollar zementiert das transatlantische Freihandelsabkommen eine Allianz zwischen zwei Blöcken, die bereits heute fast die Hälfte des Bruttoinlandsprodukts weltweit ausmachen. Das klingt im Prinzip vielleicht sehr gut, doch die Realität könnte auch so aussehen: Stärkere Beziehungen zwischen der EU und den USA bergen die Gefahr, wichtige Schwellenländer zu verprellen, die bewusst aussen vor gelassen wurden.

China hat das fragliche Verhalten der transatlantischen Nationen in Bezug auf den Welthandel mit wachsender Sorge beobachtet; es wird den Würgegriff nicht gut aufnehmen.

In Europa werfen indes einige die Frage auf, ob die wirtschaftlichen Vorteile des TTIPs gerecht verteilt sind. In einer Studie, die von der Bertelsmann-Stiftung in Auftrag gegeben wurde, heisst es, dass sich dank des TTIPs das Pro-Kopf-Einkommen der USA um 13,4 Prozent erhöhe, wohingegen es in Europa um nur 5 Prozent steige. Selbst in den EU-Mitgliedsstaaten wäre der Trickle-Down-Effekt ungleich verteilt: Die britische Wirtschaft könnte um 9,7 Prozent wachsen, während man der Studie zufolge für Frankreis nur 2,6 Prozent erwarte. Zudem ist unklar, welche Auswirkungen der verstärkte Warenverkehr mit den USA auf den Handel innerhalb der EU haben wird, auf den viele Mitgliedsstaaten stark angewiesen sind.

Aber selbst wenn für Europa weniger Krümel abfallen sollten als für Amerika, hat die EU doch beim Scheitern des TTIPs am meisten zu verlieren. Warum? Ganz einfach: Europa hat weniger Möglichkeiten als Amerika. Geplagt von der hohen Arbeitslosigkeit und wiederholten Rückfällen in die Rezession erweckt es den Anschein, dass die Europäische Kommission das Freihandelsabkommen eher als eine «Du-kommst-aus-dem-Gefängnis-frei»-Karte sieht.

Angesichts des Fehlens einer effektiven Strategie, die Probleme in Europa zu lösen, die Krise beim Thema Führung in den Griff zu bekommen und dem Mangel an Geldern scheint Brüssel zu glauben, dass sich das TTIP als eine Art Allheilmittel erweisen könne.

Ob die Geschäftswelt das TTIP akzeptiert, ist ein weiterer unbekannter Faktor.

Grosse Firmen sprechen zwar oft von den Vorzügen des Freihandels, schrecken dann aber vor den lästigen und mühseligen Aspekten zurück, die neue Handelsumgebungen oft mit sich bringen. Die Ziele der anstehenden Handelsgespräche zwischen den USA und der EU sind ambitioniert, doch es wird Jahre dauern, bis die Details ausgearbeitet sind. Und so könnte es passieren, dass die Konjunktur zu dem Zeitpunkt, wenn das TTIP endlich in Kraft treten kann, schon längst wieder auf den Beinen ist. Hoffentlich haben sie sich bis dahin auch einen neuen Namen einfallen lassen. Schliesslich ist «TIP» keine sonderlich vielversprechende Abkürzung für das grösste Abkommen aller Zeiten.

Über Nina dos Santos:
Nina Dos Santos moderiert die tägliche Wirtschaftssendung World Business Today auf CNN International. Für den Nachrichtensender hat sie bereits aus Brüssel, Paris und Rom über die EU-Schuldenkrise berichtet und führende Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft interviewt, darunter IWF-Chefin Christine Lagarde, die Premierminister von Schweden, der Tschechischen Republik und Luxemburg sowie José Manuel Barroso, den Präsidenten der EU-Kommission.

(Nina dos Santos, CNN International/CNN-Today)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Die Schweizerische Volkspartei ... mehr lesen
Bundesrat Schneider-Amman feiert das Inkrafttreten des FHK Schweiz-China: Abkommen, die sich vor politische Grundrechte stellen.
Johann Schneider-Ammann sieht in einem künftigen Freihandelsabkommen zwischen der USA und der EU eine Herausforderung für die Schweiz. (Archivbild)
Brüssel - Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann sieht in einem künftigen Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA grosse Herausforderungen auf die Schweiz zukommen. ... mehr lesen
Washington - Die US-Regierung blickt wegen der Euro-Schuldenkrise und der Konjunkturabkühlung in China skeptischer auf die Wirtschaftsentwicklung im eigenen Land. Das Präsidialamt senkte seine Wachstumsprognose für die USA für 2013 und 2014 leicht. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Die US-Wirtschaft hat im ... mehr lesen
Die Arbeitslosenquote verharrte im Juni bei 7,6 Prozent. (Symbolbild)
 
Nebelspalter Soll noch einer daherkommen und ... mehr lesen
Unterkühlte Diskussionen um den Ölpreis im kalten Davos.
Unterkühlte Diskussionen um den Ölpreis im kalten Davos.
Widersprüchliche Aussagen  Wenn die sogenannten Mächtigen und Grossen diese Woche im Rahmen des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Alpenresort Davos anreisen, werden sie die widersprüchlichen Aussagen von den Mitgliedern der OPEC noch im Ohr haben. mehr lesen 
Die vierte industrielle Revolution?  Als wäre die dritte Januarwoche nicht schon deprimierend genug, müssen wir uns für das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos nun wieder einmal in die verschneiten Bündner Alpen ... mehr lesen
Richard Quest, CNN International Wirtschaftskorrespondent und Moderator von «Quest Means Business».
CNN Korrespondent John Defterios ist Experte für Wachstumsmärkte mit Sitz in Abu Dhabi.
Weltweite Konjunkturaussichten  Es ist nicht leicht, den wirtschaftlichen ... mehr lesen  
 
News
         
Nahaufnahme eines Lochblechs
Publinews Lochblech - was ist das überhaupt?  Lochblech findet inzwischen in vielen verschiedenen Bereichen Einsatz: in der Industrie, in der Architektur und sogar beim Kfz-Tuning. ... mehr lesen
Eine Schutzhaube sorgt dafür, dass nicht versehentlich Haare ins Essen fallen.
Publinews Schutzkleidung - ein absolutes Muss  Berufsbekleidung bedeutet so viel. In bestimmten Berufszweigen dient sie als Erkennungsmerkmal, das auf Tradition begründet ... mehr lesen
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.11.2017
CBD420 Logo
16.11.2017
16.11.2017
Ebail Logo
15.11.2017
GOcar guida senza pensieri Logo
15.11.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bewölkt, etwas Regen
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten