Wenn Top-Manager sich plötzlich auf die Rasenpflege besinnen
publiziert: Mittwoch, 6. Mai 2015 / 16:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Mai 2015 / 10:41 Uhr

Ein neuer Trend macht sich derzeit in Mitteleuropa breit: das Heimwerken. Ob im Haus oder im Garten, vor allem Menschen, die tagsüber im Büro arbeiten, finden nun wieder ihre Erfüllung in der handwerklichen Arbeit.

2 Meldungen im Zusammenhang
Laut Experten handelt es sich dabei nicht nur um einen kurzfristigen Trend, sondern um den Beginn einer gesellschaftlichen Umwälzung unter dem Stichwort Work-Life-Balance. Die Menschen suchen zunehmend nach Sinn in ihrem Leben und dem Gefühl, etwas zu «erschaffen», während der Wohlstand vermehrt in den Hintergrund rückt.

«Sinnmärkte» als Märkte der Zukunft

Die Zukunftsforscher haben nun in umfassenden Studien erklärt, was bis 2030 auf die Märkte der Industrienationen zukommen wird. Das Stichwort heisst «Sinnmärkte». Die Verbraucher zieht es zunehmend weg von grossen Einkaufshallen, von Markenprodukten und von Überfluss und Wohlstand. Nischen- und Regionalmärkte sind stark im Kommen, ebenso wie Marken, die mit einer Vision arbeiten. Allein in den letzten drei Jahren, haben manche Markenprodukte 43 Prozent ihrer First Choice Buyer verloren. Die Menschen suchen nach einem Sinn in ihrem Leben, der über das Anhäufen von Geld und Besitz hinausgeht. Notfalls wird da auch mehrmals der Job gewechselt. Allein im Jahr 2013 taten dies 47 Prozent der Schweizer Arbeitnehmer. Die Forscher sprechen von dem empathischen Zeitalter der Harmonisierung. Die Lebensfreude rückt wieder in den Mittelpunkt des Bewusstseins, die Politik und Wirtschaft müssen nachziehen.

DIY ist mehr als nur ein Trend

DIY steht für «Do It Yourself» und ist eines der ausschlaggebenden Worte dieser Entwicklung. Die Verbraucher beginnen, sich auf Selbstgemachtes zurückzubesinnen. Es geht hierbei nicht um das Einsparen von Geld, sondern um Individualität, soziale Vernetzung und Selbstbestimmung. Vor allem über das Internet greift der Trend immer mehr Fuss und dient als sanfte Gegenbewegung zur Übermacht der globalen Wirtschaftsinstitutionen. Entsprechende Vlogs auf YouTube oder spezielle internationale Blogs zählen häufig mehrere Hunderttausende Klicks pro Beitrag und die einst kleine DIY-Gemeinschaft wächst zu einer grossen Bewegung heran. Ganz vorne mit dabei ist stets auch die Arbeit im eigenen Garten. Der Trendanalyst Harry Gatterer formuliert die Gründe so: «Man hat als Wissensarbeiter heute kaum noch das Gefühl, tatsächlich etwas erledigt zu haben. Es gibt zu viele offene Baustellen. Wenn man allerdings eine Pflanze setzt, ist das ein abgeschlossener Arbeitsvorgang. Das beruhigt. Es wartet nicht gleich Pflanze 2.0 und 3.0 auf einen.» Die Gartenarbeit dient somit als Kontrastprogramm zur wachsenden Komplexität in unserer Gesellschaft.

Der eigene Garten als Lehrer

Tatsächlich kann einen der Garten Fähigkeiten und Tugenden lehren, die sonst in der modernen Gesellschaft kaum noch eine Rolle spielen. Geduld und Ruhe zum Beispiel. Entgegen des allgemeinen Gefühls, handelt es sich bei den Hobbygärtnern aber nicht wirklich um eine neue Erscheinung. Bereits in den 90er Jahren titelte die New York Times: «Gardening is the new sex» (Quelle: www.independent.co.uk). Kein Wunder, schliesslich ist New York der Vorreiter der sogenannten Dachgärten. Es gibt sogar eine internationale Gruppierung von Gärtnern, die sich Guerilla Gardeners nennen und sich zum Ziel gesetzt haben, immer mehr Gebiete des urbanen Raums in Gärten zu verwandeln. Gleichzeitig schiessen Bau- und Heimwerkermärkte in atemberaubender Geschwindigkeit aus dem Boden. Von 2002 bis 2010 ist der Bedarf an Pflanzen und Gartenzubehör um 60 Prozent gestiegen. Heimwerkerkurse sind zunehmend ausgebucht und Zeitschriften wie die «Landlust» erreichen Rekordauflagen, wie hier zu sehen.

Gärtnern als moderne Meditation

Das Landleben, die Natur, die Ursprünglichkeit, das alles macht die Liebe zum eigenen Garten aus. Die Hobbygärtner finden in ihrer Arbeit Ruhe und Erfüllung, die im hektischen Alltag abhandengekommen sind. Beinahe also eine Art der Meditation. Den Rasen richtig vertikutieren, ein Essen selber Kochen oder den Kissenbezug selbstständig häkeln: Das alles sind Fähigkeiten, auf die der moderne Mensch in der Industrienation wieder stolz ist. Interessant ist vor allem die Beobachtung, dass je höher die Position in der Wirtschaft ist, desto eher greift derjenige in der Freizeit zu Hobel oder Heckenschere. Vor allem Manager suchen hier den Ausgleich zum Stress und der Anspannung im Arbeitsleben. Selbst die Zucht von Bienen oder das Bewirtschaften eines eigenen Ackers werden mehr und mehr zum Massenphänomen.

«Immer mehr Menschen sitzen tagaus, tagein in Büros - in Jobs also, in denen das Ergebnis der eigenen Arbeit selten physisch manifest wird», erläutert der Kulturanthropologe Kirchengast, «da überrascht es nicht, dass die Sehnsucht wächst, wieder etwas mit eigenen Händen herzustellen, egal, ob die selbst gezüchtete Tomate, die selbst eingekochte Marillenmarmelade oder das selbst gezimmerte Regal.»

Das Revival der Romantik

Grob gesagt, erklärt Kirchengast die Hinwendung zum Ländlichen mit einem Wiederaufleben des romantischen Zeitgeistes. Dies geschehe in regelmässigen Abständen. Das Land steht für Einfachheit, Natürlichkeit, Kontinuität, Nachhaltigkeit  und Sicherheit. Gleichzeitig sind die Menschen durch die unsicheren Zeiten, die Wirtschaftskrisen und die Inflation verunsichert. «Wenn alle Stricke reissen, dann kann ich mich selbst versorgen, mir mein Essen anbauen und zubereiten, mir meinen Pullover stricken und meinen Dachstuhl reparieren», erklärt Kirchengast leicht überspitzt. Dennoch, von einer Massenbewegung von der Stadt auf das Land sei nicht auszugehen. Vielmehr legt sich, wer kann, einen Garten oder einen Zweitwohnsitz auf dem Land zu.

(nb/IFJ)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Toronto - Das Mikrobakterium Vaccae, das vor allem in Gärten zu finden ist, ... mehr lesen
Gartenarbeit tut offenbar gut.
Bekommen kranke Jugendliche nur schlechte Jobs?
London - Schlechte psychische oder physische Gesundheit in den Teenager-Jahren führt zu geringer bezahlten Jobs und schlechterer Ausbildung, wie eine Studie des University College London ... mehr lesen
3D-grundrisse.ch - Professionelle und günstige Visualisierungen für Ihre ...
Thomas Wos ist gemeinsam mit seiner Frau Jennifer Wos Inhaber der «WOS Swiss Investments AG»
Thomas Wos ist gemeinsam mit seiner Frau Jennifer Wos ...
Publinews Schweizer Unternehmer arbeiten stetig daran, ihre Umsätze auszubauen. Die Konsumentenstimmung hat sich mit Blick auf das gesunde Wirtschaftswachstum im Vergleich zu den Vorjahren deutlich verbessert. Verbraucher erwarten, dass sich dieser positive Trend fortsetzt. Auch hinsichtlich der weiteren Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt in der Schweiz geben sich Konsumenten optimistisch. mehr lesen  
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von Privatpersonen. Eine Zahl, die man natürlich nicht mit der ... mehr lesen  
«Mit grossem Bedauern» geschlossen  Panama-Stadt - Knapp acht Wochen nach der Veröffentlichung der «Panama Papers» hat die Finanzkanzlei Mossack Fonseca die Aufgabe ihrer Büros in drei britischen Steuerparadiesen angekündigt. Die Büros in Jersey, Isle of Man und Gibraltar würden «mit grossen Bedauern» geschlossen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
M mepa Logo
16.07.2019
Rhesus Engineering GmbH Logo
16.07.2019
PMC Private Medical Club Logo
16.07.2019
16.07.2019
16.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten