Weniger Waffenexporte in den ersten neun Monaten
publiziert: Donnerstag, 28. Okt 2010 / 12:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Okt 2010 / 12:36 Uhr

Bern - Die Schweizer Rüstungsindustrie hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres weniger Waffen exportiert als 2009. Insgesamt verliess Kriegsgerät im Wert von knapp 423 Millionen Franken die Schweiz. Das ist ein Rückgang von fast 17 Prozent.

Weniger Kriegsgeräte verlässen die Schweiz.(Symbolbild)
Weniger Kriegsgeräte verlässen die Schweiz.(Symbolbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Donnerstag mit. Bester Kunde war wiederum Deutschland, das für 89,8 Millionen Franken in den Schweizer Waffenschmieden einkaufte. Geliefert wurden vor allem gepanzerte Militärfahrzeuge der Kreuzlinger Firma Mowag sowie Munition, wie Simon Plüss von der Exportkontrolle Kriegsmaterial im SECO auf Anfrage sagte.

Auch Saudi-Arabien blieb trotz des vom Bundesrat verhängten Ausfuhrstopps ein guter Kunde. Der Golfstaat kaufte in den ersten drei Quartalen für 65,6 Millionen Franken Kriegsgerät ein. Es handelt sich laut Plüss um weitere Posten einer grösseren Lieferung von Fliegerabwehrgeschützen, für welche die Bewilligung noch vor dem Exportverbot erteilt worden war.

Bester Kunde der Schweiz

Ein solches Verbot gilt seit 2009 auch für Pakistan, einst bester Kunde der Schweizer Rüstungsindustrie. Im laufenden Jahr wurde dorthin noch Kriegsmaterial für knapp 14 Millionen Franken geliefert. Es handelt sich um Ersatzteile und Munition, die vom Exportverbot ausgenommen sind.

Die Kriegsmaterial-Ausfuhren nach Grossbritannien beliefen sich auf 45,1 Millionen Franken, Belgien kaufte für 31,4 Millionen ein, Italien und die USA für über 20 Millionen.

2009 hatten die Waffenexporte einen neuen Höchststand erreicht. Damals exportierte die Schweiz Kriegsmaterial für rund 728 Millionen Franken. Einen Grund für den Rückgang der Verkäufe sieht Plüss in der Wirtschaftslage, die sich wegen der langen Lieferfristen verzögert auf das Geschäft mit Kriegsgerät auswirkt.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Schweizer Rüstungsfirmen haben 2010 deutlich weniger Waffen ins Ausland ... mehr lesen
Die Waffenexporte sinken im Vergleich zu den Gesamtexporten um 12 Prozent.
Blick in die Fabrik eines Schweizer Kriegsmaterialherstellers (Archiv).
Stockholm - Die weltweit führenden ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hat am Mittwoch die Ausfuhr von Kriegsmaterial im Wert von 1,1 Millionen Franken nach Südkorea bewilligt. Die sieben Gesuche betrafen Motorenteile für Panzer der südkoreanischen Armee und Granatwerfer für zivilen Gebrauch durch die Küstenwache. mehr lesen 
Bern - Die Schweiz hat im ersten Halbjahr 2010 etwas weniger Waffen ins Ausland verkauft als in den ersten sechs Monaten 2009. Wie aus der Statistik der Eidg. Zollverwaltung hervorgeht, ging der Waffenexport um knapp 12 Prozent auf noch 292 Millionen Franken zurück. mehr lesen 
Bern - Trotz Wirtschaftskrise hat der ... mehr lesen
Die Schweiz belieferte 74 Länder mit Kriegsmaterial.
Wieder Kriegsmaterialexporte an Staaten die Kriege führen und Menschenrechte mit den Füssen treten
Im letzten Jahr hat die Schweiz wieder Kriegsmaterial exportiert, für 640 Millionen Schweizer Franken, auch an Diktaturen, in das Pulverfass des Nahen Ostens und an die in Afghanistan und Pakistan Krieg führende Staaten, wie die USA, Grossbritannien und Deutschland wurde geliefert. Diese famose Geschäftspolitik wird von der Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer unterstützt. - Geschäft ist Geschäft. - Die Volksinitiative für ein Verbot von Kriegsmaterial-Exporten wurde am 29. November 2009 mit 68 Prozent Nein Stimmen abgelehnt. Wenn wir die Waffen nicht verkaufen, sacken andere die Profite ein, sagten mir meine Bekannten. - Wir liefern auch den Strick mit dem wir selber später aufgehängt werden. - Vor Jahren war der Schah, Franco, Salazar, die Obristen in Athen, die Generäle in Burma, Pinochet, Khomeiny, Saddam Hussein, Bush Senior und Junior, Mubarak, Gaddafi (Lybien wurden Geschütze für Kriegsschiffe verkauft) usw. gute Kunden der Schweizer Todesindustrie.

Von 1975-2010 exportierte die Schweiz für 14,068 Milliarden Franken Kriegsmaterial, laut der offiziellen Statistik des Bundes. Zu einem grossen Teil gingen diese Ausfuhren an Krieg führende Staaten, in Spannungsgebiete, an menschrechtsverletzende Regimes und an arme Länder in der Dritten Welt in denen Menschen hungern. Daneben finanzierten Grossbanken, auch die Zürcher Kantonalbank, Waffengeschäfte. Zudem wurden für die Produktion von Schweizer Waffen Lizenzen ins Ausland verkauft und die bundeseigenen Rüstungsbetriebe Ruag produziert Kriegsmaterial in Deutschland, Schweden und Ungarn das von Nato Staaten im Krieg in Afghanistan eingesetzt wird.

Zu erwähnen ist auch noch: Waffenexporteure und ihre Helfershelfer in Politik und Wirtschaft sind strafrechtlich verantwortlich für ihr Tun. Sie haben keinen Freipass für ihre Tätigkeit. Auch für sie gilt Artikel 25 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, nämlich Delikte wie Beihilfe zum Mord, zu vorsätzlicher Tötung, zu schwerer Köperverletzung und zu schwerer Sachbeschädigung. Gehilfe bei solchen Straftaten, die unter Artikel 25 des Strafrechts fallen, sind auch derjenigen welcher „zu einem Verbrechen oder zu einem Vergehen vorsätzliche Hilfe leistet“, wer also auch „vorsätzlich in untergeordneter Stellung die Vorsatztat eines andern fördert“. Diese Verbrechen sind, laut Artikel 75 bis des Strafgesetzbuches, sogar unverjährbar. Mit Schweizer Waffen, Bomben und Munition wurde und wird in Kriegen getötet. Kriegsmaterialexport ist damit Beihilfe zum Mord, auch wenn der Bundesrat und das Schweizer Volk Rüstungsexporten den Segen geben. Unsere Regierung und die Beamten die Waffenexporten den Segen geben sind für ihr Tun strafrechtlich verantwortlich.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen zahlreiche Voraussetzungen stimmen - sei es das gewählte Expansionsland, die richtige Produktidee oder schlicht eine solide Finanzierung.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen ...
Wie gelingt einem Unternehmen die Internationalisierung?  Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die künftige Entwicklung eines Unternehmens. Der Fokus liegt auf dem internationalen Markt, wodurch Produkte und Dienstleistungen nicht nur national, sondern auch auf Auslandsmärkten oder gar weltweit angeboten werden können. mehr lesen 
Weltweite Diesel-Manipulation  Wolfsburg - Der Abgasskandal belastet den VW-Konzern weiter. Auch im neuen Jahr drücken die Folgen der weltweiten Diesel-Manipulationen auf den Gewinn. Allein die Anwälte verschlingen ... mehr lesen
Der Konzern-Umsatz sank um 3,4 Prozent auf knapp 51 Milliarden Euro.
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin Forschung, Entwicklung und Produktion in der Schweiz tätigen.
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.07.2019
KOCH Group AG Wallisellen Logo
22.07.2019
SPC SWISS PRIME CIRCLE Logo
22.07.2019
22.07.2019
22.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten