Weniger Steuern auch in Zürich ein Thema
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 19:29 Uhr
Zürichs Finanzdirektorin Ursula Gut. (Archivbild)
Zürichs Finanzdirektorin Ursula Gut. (Archivbild)

Bern - Sollten die kantonalen Steuerregimes für Spezialgesellschaften auf Druck der EU wegfallen, dürfte auch Zürich mit einer markanten Senkung der Unternehmenssteuern reagieren. Der Steuersatz könnte laut Finanzdirektorin Ursula Gut auf 14 bis 16 Prozent sinken.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
3 Meldungen im Zusammenhang
Wie andere Kantone geht auch der Zürcher Regierungsrat davon aus, dass die Sonderbehandlung für bestimmte Gesellschaften im Zuge der Verhandlungen mit der EU aufgehoben werden dürften, wie Finanzdirektorin Ursula Gut (FDP) am Dienstag sagte. Sie bestätigte Angaben der «Neuen Zürcher Zeitung» auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Wenn dieser Fall eintreten sollte, würde Zürich - wie andere Kantone auch - eine generelle Senkung der Unternehmenssteuer ins Auge fassen, sagte Gut. Der Gewinnsteuersatz könnte dann auf «14 bis 16 Prozent» sinken. Brutto liegt er heute bei rund 27 Prozent. Damit soll die Standortattraktivität auch ohne Sonderbehandlung gewahrt bleiben.

Beschlossen sei noch nichts, betonte Gut. Der Regierungsrat könnte im Laufe des kommenden Jahres eine Vorlage verabschieden. Denkbar sei eine längere Übergangsfrist, möglicherweise bis 2017.

Hunderte Millionen Steuerausfälle

Der Schritt würde hunderte Millionen Franken an Steuereinbussen bedeuten. Für den Kanton schätzt Gut die Steuerausfälle auf 350 Millionen Franken pro Jahr, die Gemeinden hätten weitere 500 Millionen Franken zu tragen. Besonders betroffen wäre die Stadt Zürich: Sie würde wegen ihres höheren Anteils an Spezialgesellschaften alleine 350 Millionen Franken verlieren.

Diese Ausfälle müssten kompensiert werden, fordert Gut. Das könne über den Bund geschehen oder aber über eine Anpassung des Finanzausgleichs (NFA) zwischen den Kantonen. Dazu, wie auch zur Steuersenkung liefen Diskussionen mit den übrigen, stark von den Steuerregimes betroffenen Zentrumskantonen Genf, Basel oder Waadt.

Genf will Steuersatz von 13 Prozent

Nebst dem Bankgeheimnis steht die Schweiz mit der EU auch wegen der Sonderbehandlung von Gesellschaften wie einigen Holdings im Zwist. Die EU stösst sich daran, dass diese für ausländische Erträge teilweise gar keine - oder weniger - Steuern bezahlen als für inländische. Es laufen Verhandlungen mit der EU. Der Bund und die Kantone befassen sich ebenfalls mit einer Anpassung.

In der vergangenen Woche präsentierte bereits der Kanton Genf eine Studie, in welcher der wirtschaftliche Schaden bei einem Wegfall der Steuerregime auf 3,7 Milliarden Franken für Genf geschätzt wurde. Die Genfer Regierung will auch die Unternehmenssteuern senken: Sie sollen einheitlich 13 Prozent betragen, statt wie heute bis zu 24 Prozent.

Berechnungen zu den Folgen liegen für den Kanton Zürich nicht vor. Wegen der Bedeutung des Finanzplatzes wären die Auswirkungen aber ebenfalls sehr bedeutend, sagte Gut. Zürich zählte 2009 rund 1600 Spezialgesellschaften. In Genf sind es laut der Studie 945 Gesellschaften.

Eine Steuerentlastung für Unternehmen im Kanton Zürich war im vergangenen Juni äusserst knapp an der Urne gescheitert. Die Steuerausfälle für Kanton und Gemeinden hätten dabei rund 120 Millionen Franken betragen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - In der Stadt Luzern wird der Steuerfuss von 1,75 auf 1,85 Einheiten erhöht. Die Stimmberechtigten haben am ... mehr lesen
Luzern: Der Steuerfuss wird von 1,75 auf 1,85 Einheiten erhöht.
Brüssel - Die EU-Finanzminister wollen von der Schweiz in sechs Monaten konkrete Fortschritte bei der Unternehmensbesteuerung sehen. Die Minister stimmten der Frist bis Juni ohne Debatte zu. mehr lesen 
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Die UBS hatte die neue Summe als beispiellos und ungerechtfertigt bezeichnet.
Die UBS hatte die neue Summe als beispiellos und ...
Banken  Zürich/Paris - Die UBS hat die von der französischen Justiz geforderte Kaution über 1,1 Milliarden Euro (umgerechnet 1,32 Milliarden Franken) bezahlt. Entsprechende Aussagen machten ein Anwalt der UBS sowie eine Quelle aus der französischen Justiz gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. 
UBS muss in Paris Milliarden-Kaution hinterlegen Paris - Die UBS muss im Rahmen laufender Ermittlung wegen Steuervergehens ...
Ukraine-Krise  Brüssel - Die Europäische Union sieht in der Ukraine-Krise zwar «ermutigende Entwicklungen im politischen ...   1
Die EU sieht keine besonderen Veränderungen der Lage in der Ukraine.
Russland will Beziehungen zu USA normalisieren Moskau - Russland ist nach den Worten von Aussenminister Sergej Lawrow zu einem Neustart der Beziehungen ...
Neustart möglich? (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 36
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1449
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Schlupflöcher stopfen Im Energiebereich wird von den meisten Regierungen empfohlen, weniger ... So, 21.09.14 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Ein zweischneidiges Schwert... Der Tagi schrieb am 29.12.2013: "Innerhalb von nur vier Jahren wurden ... Fr, 19.09.14 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Wohin führt das noch? Zerfallen die Demokratien? In den USA lebt der Konsum bereits von ... Mi, 17.09.14 12:24
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... Mi, 17.09.14 12:18
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CarNet excellence in fleet management Logo
30.09.2014
+smart energy solutions Logo
29.09.2014
topathletes Logo
29.09.2014
LAX Designs Logo
27.09.2014
Success starts here NutritionFirst Supplements - Ernährungsberatung - Diätcoaching Logo
26.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten