Weniger Steuern auch in Zürich ein Thema
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 19:29 Uhr
Zürichs Finanzdirektorin Ursula Gut. (Archivbild)
Zürichs Finanzdirektorin Ursula Gut. (Archivbild)

Bern - Sollten die kantonalen Steuerregimes für Spezialgesellschaften auf Druck der EU wegfallen, dürfte auch Zürich mit einer markanten Senkung der Unternehmenssteuern reagieren. Der Steuersatz könnte laut Finanzdirektorin Ursula Gut auf 14 bis 16 Prozent sinken.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
3 Meldungen im Zusammenhang
Wie andere Kantone geht auch der Zürcher Regierungsrat davon aus, dass die Sonderbehandlung für bestimmte Gesellschaften im Zuge der Verhandlungen mit der EU aufgehoben werden dürften, wie Finanzdirektorin Ursula Gut (FDP) am Dienstag sagte. Sie bestätigte Angaben der «Neuen Zürcher Zeitung» auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Wenn dieser Fall eintreten sollte, würde Zürich - wie andere Kantone auch - eine generelle Senkung der Unternehmenssteuer ins Auge fassen, sagte Gut. Der Gewinnsteuersatz könnte dann auf «14 bis 16 Prozent» sinken. Brutto liegt er heute bei rund 27 Prozent. Damit soll die Standortattraktivität auch ohne Sonderbehandlung gewahrt bleiben.

Beschlossen sei noch nichts, betonte Gut. Der Regierungsrat könnte im Laufe des kommenden Jahres eine Vorlage verabschieden. Denkbar sei eine längere Übergangsfrist, möglicherweise bis 2017.

Hunderte Millionen Steuerausfälle

Der Schritt würde hunderte Millionen Franken an Steuereinbussen bedeuten. Für den Kanton schätzt Gut die Steuerausfälle auf 350 Millionen Franken pro Jahr, die Gemeinden hätten weitere 500 Millionen Franken zu tragen. Besonders betroffen wäre die Stadt Zürich: Sie würde wegen ihres höheren Anteils an Spezialgesellschaften alleine 350 Millionen Franken verlieren.

Diese Ausfälle müssten kompensiert werden, fordert Gut. Das könne über den Bund geschehen oder aber über eine Anpassung des Finanzausgleichs (NFA) zwischen den Kantonen. Dazu, wie auch zur Steuersenkung liefen Diskussionen mit den übrigen, stark von den Steuerregimes betroffenen Zentrumskantonen Genf, Basel oder Waadt.

Genf will Steuersatz von 13 Prozent

Nebst dem Bankgeheimnis steht die Schweiz mit der EU auch wegen der Sonderbehandlung von Gesellschaften wie einigen Holdings im Zwist. Die EU stösst sich daran, dass diese für ausländische Erträge teilweise gar keine - oder weniger - Steuern bezahlen als für inländische. Es laufen Verhandlungen mit der EU. Der Bund und die Kantone befassen sich ebenfalls mit einer Anpassung.

In der vergangenen Woche präsentierte bereits der Kanton Genf eine Studie, in welcher der wirtschaftliche Schaden bei einem Wegfall der Steuerregime auf 3,7 Milliarden Franken für Genf geschätzt wurde. Die Genfer Regierung will auch die Unternehmenssteuern senken: Sie sollen einheitlich 13 Prozent betragen, statt wie heute bis zu 24 Prozent.

Berechnungen zu den Folgen liegen für den Kanton Zürich nicht vor. Wegen der Bedeutung des Finanzplatzes wären die Auswirkungen aber ebenfalls sehr bedeutend, sagte Gut. Zürich zählte 2009 rund 1600 Spezialgesellschaften. In Genf sind es laut der Studie 945 Gesellschaften.

Eine Steuerentlastung für Unternehmen im Kanton Zürich war im vergangenen Juni äusserst knapp an der Urne gescheitert. Die Steuerausfälle für Kanton und Gemeinden hätten dabei rund 120 Millionen Franken betragen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - In der Stadt Luzern wird der Steuerfuss von 1,75 auf 1,85 Einheiten erhöht. Die Stimmberechtigten haben am ... mehr lesen
Luzern: Der Steuerfuss wird von 1,75 auf 1,85 Einheiten erhöht.
Brüssel - Die EU-Finanzminister wollen von der Schweiz in sechs Monaten konkrete Fortschritte bei der Unternehmensbesteuerung sehen. Die Minister stimmten der Frist bis Juni ohne Debatte zu. mehr lesen 
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Diese Zahlen wurden vom Athener Finanzministerium erwartet.
Diese Zahlen wurden vom Athener Finanzministerium ...
Fortschritt  Athen - Griechenland hat auf dem Weg zu weiteren Finanzhilfen eine wichtige Hürde genommen. Das Krisenland erzielte 2013 in seinem Staatsbudget erstmals seit zehn Jahren wieder einen sogenannten Primärüberschuss in Höhe von 1,5 Mrd. Euro - also einen Überschuss ohne Zinslast. 
Griechenland mit Rekordzahl an ausländischen Touristen Athen - Nach Griechenland sind im vergangenen Jahr fast 18 Millionen Touristen gereist - ein ...
Die Tourismus-Branche macht rund 17 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus.
Griechenland nimmt drei Mrd. Euro am Markt auf Athen - Fast vier Jahre nach dem finanziellen Kollaps hat sich Griechenland ...
Tausende streiken gegen Sparpolitik in Griechenland Athen - In Griechenland haben am Mittwoch grössere Streiks gegen die ...
Steuerstreit  Bern - Im Zusammenhang mit dem FATCA-Abkommen ...  
Konten von US-Kunden müssen Steuerbehörden gemeldet werden.
Die OECD sagt dem Bankgeheimnis den Kampf an.
OECD drängt weiter Richtung automatischen Informationsaustausch Sydney - Ein einziger weltweiter Standard für den automatischen Informationsaustausch zwischen ...
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2223
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2223
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2223
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten