Bund und Personalverbände einigen sich teilweise
Weniger Sicherheiten für Bundesangestellte
publiziert: Donnerstag, 5. Mai 2011 / 16:45 Uhr
Bei grundloser Kündigung muss der Bund zukünftig keine Hilfe mehr leisten.
Bei grundloser Kündigung muss der Bund zukünftig keine Hilfe mehr leisten.

Bern - Für die Mitarbeitenden des Bundes sollen neue Anstellungsbedingungen eingeführt werden. Der Bund und die Personalverbände haben sich in mehreren Punkten geeinigt. Einige Änderungen des Bundespersonalgesetzes bleiben umstritten.

Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
5 Meldungen im Zusammenhang
Beide Seiten hätten Konzessionen gemacht, schreibt das Finanzdepartement (EFD) in einer Mitteilung vom Donnerstag. Die geplante Revision des Gesetzes, das die Anstellungsbedingungen von rund 36'000 Bundesangestellten regelt, hatte Kontroversen ausgelöst: Die Linke warnte vor einer «hire and fire»-Personalpolitik, die Rechte vor zu vielen Privilegien für Bundesangestellte.

Umstritten war etwa die Anpassung der Kündigungsfristen. Zudem wollte der Bundesrat auf eine Auflistung von Gründen verzichten, die eine ordentliche Kündigung erlauben.

Aufzählung von einigen Kündigungsgründen

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und die Personalverbände haben sich nun darauf geeinigt, dass im Gesetz weiterhin Kündigungsgründe aufgeführt werden. Die Aufzählung soll aber nicht abschliessend sein.

Entlässt der Bund Angestellte ohne Grund, soll er ihnen künftig zudem nicht mehr zwingend eine Weiterbeschäftigung in einem anderen Bereich anbieten müssen. Er kann stattdessen die Betroffenen auch bei deren beruflichem Fortkommen unterstützen. Bei missbräuchlicher Kündigung bleibt die Weiterbeschäftigungspflicht erhalten.

Höhere Entschädigungszahlungen

Weiter wird das Beschwerdeverfahren vereinfacht: Künftig soll das Bundesverwaltungsgericht erstinstanzlich über arbeitsrechtliche Streitigkeiten entscheiden. Die interne Beschwerdeinstanz wird aufgehoben.

Profitieren können die Bundesangestellten von höheren Entschädigungszahlungen bei unrechtmässigen Entlassungen: Die Höhe der Zahlungen wird auf sechs bis zwölf anstelle von einem bis zwölf Monatslöhne festgesetzt.

Nicht alle Personalverbände stehen indes hinter sämtlichen Punkten: Mit dem VPOD, dem Personalverband des Bundes sowie garanto bestünden noch zwei Differenzen, schreibt das Finanzdepartement. Diese beträfen die Weiterbeschäftigungspflicht und die aufschiebende Wirkung im Beschwerdeverfahren.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Angestellte des Bundes sollen künftig nach ähnlichen Bedingungen wie in ... mehr lesen
Die gleichen Vorschriften wie in der Privatwirtschaft sollen beachtet werden.
Mit der Gesetzesrevision soll vor allem die Auflösung von Arbeitsverhältnissen flexibler geregelt werden.
Bern - Die Anstellungsbedingungen des Bundespersonals sollen jenen in der ... mehr lesen
Bern - Die Bundesangestellten sollen Anstellungsbedingungen erhalten, die jenen der Privatwirtschaft ähnlicher sind. Trotz ... mehr lesen
Mit dem neuen Bundespersonalgesetz verfüge der Bund künftig ein modernes Arbeitsrecht.
Bern - Beim Bundespersonalgesetz (BPG) bleibt vorerst alles beim Alten. Der Bundesrat beschloss, die Revision ... mehr lesen
Bundesrat stellt Revision des Bundespersonalgesetzes zurück.
Hunderttausende sind auf die Strassen gegangen.
Gegen Entlassungen und Inflation  Buenos Aires - Hunderttausende Menschen sind in Argentinien gegen Entlassungen und Inflation auf die Strasse gegangen. Dabei wurden am Freitag in Buenos Aires von der Regierung von Präsident Mauricio Macri Massnahmen gegen die steigende Arbeitslosigkeit gefordert. 
Erhöhung um fast fünf Prozent  Potsdam - Die gut 2,1 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen ...  
Deutschen Angestellten winkt 4,75 Prozent mehr Lohn.
Die Vergütung der Chefs stiegen um ein Prozent.
Top Löhne für Top-Manager Frankfurt/Main - Deutsche Topmanager haben 2015 laut einer Studie im Schnitt 4,9 Millionen Euro verdient. Die Vergütung der Chefs von 21 der ...
2 Millionen Arbeitstage haben die Deutschen gestreikt.
Deutsche wehren sich mit Streiks Düsseldorf - Im vergangenen Jahr ist in Deutschland so viel gestreikt worden wie schon lange nicht mehr. Rund 2 Millionen Arbeitstage ...
Ein Praktikum bei einem Tech-Giganten kann sich lohnen.
15'000 Dollar im Monat  San Francisco - Sommerpraktika im Silicon Valley sind sehr begehrt - kein Wunder, denn die Gehälter ...  
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.04.2016
29.04.2016
29.04.2016
GLORILIS de Lesquendieu Logo
29.04.2016
29.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 4°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen 6°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 2°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten