Tieferes Ergebnis
Weniger Gewinn für Mikron
publiziert: Montag, 9. Mrz 2015 / 08:07 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Mrz 2015 / 16:10 Uhr
Mikron erlitt 2013 einen Gewinnrückgang.
Mikron erlitt 2013 einen Gewinnrückgang.

Biel BE - Mikron beschäftigt zwei Drittel des Personals in der Schweiz. Die Frankenstärke trifft den Maschinenhersteller entsprechend hart. Am Standort Schweiz werde trotzdem festgehalten, sagte Konzernchef Bruno Cathomen am Montag an der Bilanzmedienkonferenz in Zürich.

1 Meldung im Zusammenhang
Wenn bereits im letzten Jahr ein Euro nur noch 1,05 Fr. gekostet hätte, wäre Mikron in die roten Zahlen gerutscht. Anstatt eines Gewinnes hätte das Bieler Mittelstandsunternehmen einen Verlust von 1,3 Mio. Fr. geschrieben. Entsprechend zügig hat das Unternehmen auf die Aufhebung des Mindestkurses reagiert.

«Wir haben in den Schweizer Werken über 50 Massnahmen eingeleitet», sagte Cathomen. Unter anderem wurde die Wochenarbeitszeit in den Werken in Agno und Boudry ab März auf 42,5 bis 45 Stunden erhöht. Zudem wurden mit den Grenzgängern neue Arbeitsverträge ausgehandelt. Ihr Lohn hängt künftig auch von der Profitabilität des Unternehmens und vom Wechselkurs ab.

Eine Verlagerung der Arbeitsplätze ins günstigere Ausland dagegen kommt für das Unternehmen zumindest im grossen Stil nicht in Frage. «Wir halten am Standort Schweiz fest», sagte Cathomen. Er begründete dies vor allem mit dem hohen Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften. In der Schweiz gebe es zwar auch einen Fachkräftemangel. Im Ausland sei er jedoch eher noch grösser.

Kostensenkungen von 20 Mio. Franken

Geprüft werde allerdings, ob allenfalls die Produktion von einfachen Komponenten nach Deutschland ausgelagert werden könnte. Die Produkteentwicklung jedoch bleibe auf alle Fälle in der Schweiz. Mit den Sparmassnahmen sollen die Kosten um 20 Mio. Fr. gesenkt werden. 2014 betrugen die Ausgaben für Material und Löhne 218 Mio. Franken.

Dank diesen Massnahmen hofft die Unternehmensleitung, im laufenden Jahr den Umsatz und den Betriebsgewinn auf dem Vorjahresniveau halten zu können. Aber auch ohne die Belastung des starken Frankens geht Cathomen wegen der unsicheren Konjunktur in Europa und Asien von einem anspruchsvollen Jahr aus.

Bereits das vergangene war «nicht ganz einfach», wie er sagte. Tatsächlich konnte sich Mikron nur dank eines starken US-Geschäfts in den schwarzen Zahlen halten. Konkret konnte Mikron, wie bereits mitgeteilt, zwar den Umsatz um 3,3 Prozent auf 249,1 Mio. Fr. steigern. Der Gewinn dagegen sank um 8,3 Prozent auf 2,2 Mio. Franken.

Weniger Aufträge aus der Automobilbranche

Der Hauptgrund ist der starke Einbruch im zyklischen Geschäftsbereich der Metallbearbeitungsmaschinen (Machining). 2013 erwirtschaftete diese Division noch einen Betriebsgewinn (EBIT) von 6,2 Mio. Franken. Im vergangenen Jahr dagegen resultierte bei einem leicht tieferen Umsatz von 123,8 Mio. Fr. ein Verlust von 0,6 Mio. Franken.

Cathomen führte diesen Einbruch zu zwei Dritteln auf mangelnde Auslastung der Werke und zu einem Drittel auf Probleme bei der Abwicklung der Aufträge zurück. So habe die Division im vergangenen Jahr vor allem Maschinen der neuen Generation verkauft, die jedoch unter teuren Kinderkrankheiten gelitten habe.

Der Grund für die schlechte Auslastung der Werke sei vor allem, dass der wichtigste Abnehmer, die Automobilbranche, sich mit Bestellungen zurückgehalten habe. Denn der Branche ist laut Cathomen noch nicht klar, welche Technologie zur Reduktion von Treibstoff und Emissionen sich durchsetzen werde. Mikron liefert hier Maschinen, die Teile von Turboladern, Einspritzsystemen und Motorzylindern herstellen.

Starke Nachfrage aus den USA

Einen Aufschwung hat Mikron dagegen mit seiner zweiten Sparte erlebt (Automation). Die Herstellung von Produktionsautomaten vor allem für die Pharma- und Medizinaltechnikindustrie steigerte sowohl Umsatz wie Betriebsgewinn markant.

So erhöhte sich der Umsatz um 8,6 Prozent auf 126,8 Mio. Franken. Nach einem Verlust von 4,6 Mio. Fr. 2013 erreichte das Segment 2014 mit einem Plus von 2,7 Mio. Fr. wieder schwarze Zahlen.

Mikron habe von einer starken Nachfrage in den USA profitiert, sagte Cathomen. Der Umsatzanteil des Nordamerika-Geschäfts nahm denn auch von 13 auf 25 Prozent zu. Das Europageschäft dagegen ist rückläufig, der Anteil sank von 74 auf 63 Prozent. Der Anteil des Asiengeschäfts nahm um 1 Prozent auf 11 Prozent zu.

(nir/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Biel - Der Bieler Maschinenbauer ... mehr lesen
Mikron ist 2012 dank der Übernahme gewachsen.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen zahlreiche Voraussetzungen stimmen - sei es das gewählte Expansionsland, die richtige Produktidee oder schlicht eine solide Finanzierung.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen ...
Wie gelingt einem Unternehmen die Internationalisierung?  Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die künftige Entwicklung eines Unternehmens. Der Fokus liegt auf dem internationalen Markt, wodurch Produkte und Dienstleistungen nicht nur national, sondern auch auf Auslandsmärkten oder gar weltweit angeboten werden können. mehr lesen 
Weltweite Diesel-Manipulation  Wolfsburg - Der Abgasskandal belastet den VW-Konzern weiter. Auch im neuen Jahr drücken die Folgen der weltweiten Diesel-Manipulationen auf den Gewinn. Allein die Anwälte verschlingen hunderte Millionen Euro. mehr lesen  
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg ... mehr lesen  
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin Forschung, Entwicklung und Produktion in der Schweiz tätigen.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ZEITVORSORGE ST.GALLEN Logo
04.08.2020
FysiotherapieZug Logo
04.08.2020
T&N ICT SOLUTIONS Logo
04.08.2020
ADP Logo
ADP
04.08.2020
WHITE BEAUTY PROFESSIONAL MIROMED Logo
04.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten