Änderung der Politik gefordert
Weltwirtschaft braucht neue Wachstumsmotoren
publiziert: Mittwoch, 10. Sep 2014 / 23:58 Uhr
Das globale Wirtschaftswachstum ist schwach.
Das globale Wirtschaftswachstum ist schwach.

Genf - Die aktuelle Wirtschaftspolitik der Regierungen hat versagt. Das stellt die UNO-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in ihrem Jahresbericht fest. Die Weltwirtschaft brauche neue Wachstumsmotoren.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Die Sparpolitik der Regierungen und billiges Geld der Notenbanken funktionieren nicht», sagte UNCTAD-Generalsekretär Mukhisa Kituyi am Mittwoch in Genf anlässlich der Vorstellung des Jahresberichts. Das belegten das schwache globale Wirtschaftswachstum mit für 2014 prognostizierten Wachstumsraten zwischen 2,5 und 3 Prozent und der stagnierende Welthandel.

Gemäss Kituyi sind die Regierungen für diese Wachstumsschwäche mitverantwortlich, weil sie die tieferliegenden Gründe für die Krise nicht beseitigt hätten. «Wir müssen neue Wachstumsmotoren finden», sagte der Generalsekretär.

Die UNCTAD sieht angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Ungleichgewichte und der Preisblasen in verschiedenen Wirtschaftssektoren «beunruhigende Parallelen» zur Finanzkrise 2008. Mit der Sparpolitik würden die Regierungen die Nachfrage bremsen. Das billige Geld der Notenbanken werde vor allem für Spekulationen an den Börsen genutzt, statt für Investitionen in die Realwirtschaft.

Gegen Steuerwettbewerb, für höhere Löhne

Die UNO-Organisation warnt davor, die Exporte mit einer Abwertung der Währung und der Senkung der Löhne anzukurbeln. Solche Massnahmen seien «zwecklos, ja sogar kontraproduktiv». Ebenfalls als wenig sinnvoll beurteilt die UNCTAD den Steuerwettbewerb zwischen den Staaten. Das könne zu einer Abwärtsspirale führen, so der Bericht.

«Dazu gibt es Alternativen», sagte Alfredo Calcagno, Chef Wirtschaftspolitik und Entwicklung bei der UNCTAD. Diese Alternativen sind gemäss der UNO-Organisation die Erhöhung der Saläre, staatliche Investitionen und eine Industriepolitik, die Investitionen fördert.

Mit diesen Massnahmen soll es laut UNCTAD möglich sein, dass die globale Wirtschaft bis 2019 jährlich um durchschnittlich 4,7 Prozent wächst. Mit der aktuellen Wirtschaftspolitik dagegen sei lediglich ein Wachstum von 3,4 Prozent erreichbar.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Führungskräfte in der ... mehr lesen
Die Schweizer Manager haben gemischte Gefühle.
Credit Suisse senkt ihre Prognosen für das Konjunkturwachstum.
Zürich/Basel - Nach den erschreckend schwachen Schweizer Wirtschaftsdaten im zweiten Quartal gehen die Konjunkturauguren über die Bücher. Die Credit Suisse und das ... mehr lesen
Berlin - Die Konjunktur in der ... mehr lesen
Die Konjunktur in der Euro-Zone verliert im August deutlich an Schwung. (Symbolbild)
Wäre schon was,
3,4% Weltwirtschaft, natürlich wären 4,7% mehr, aber wirklich auch besser? Nicht in jedem Falle! Nicht, wenn der Gewinn wiederum nur in den reicheren Regionen anfällt und der Hunger in vielen Teilen der Erde nicht endlich aufhört.

Aber auch einiges zu den Geldschleusen der Amis, Europäeren und Japanern.
So kann und darf es nicht weitergehen, die Löhne müssen unbedingt steigen, das verlangen, man höre und staune, sogar bereits die Banken! Wer hätte so etwas je gedacht? Nun, einige der Banker verdienen ja nie genug, aber man sollte das jetzt einmal beiseite lassen.
Die europäischen Firmen verdienen unter dem Strich und nach Abzug aller Steuern rund 300 Milliarden Euro und legen das Geld nicht innovativ an, sondern zahlen lieber hohe Dividenden und/oder kaufen Aktien zurück, wie gerade Nestle und ABB bekannt gaben.
Weshalb stecken diese Firmen diesen Reingewinn nicht in Innovationen? Weil es sich nicht lohnt, sie sehen keine Nachfrage! Das ist immer ein Grund, Geld zu bunkern statt zu investieren.
Wie kann die Nachfrage gesteigert werden? Indem man die Löhne erhöht, diesen Zusammenhang haben die europäischen Banken jetzt auch endlich entdeckt!
Es gibt eben Zeiten für Lohnsteierungen und Zeiten für Lohnzurückhaltungen und wer das nur ideologisch in Links und Rechts sehen kann und immer nur seinen Standpunkt für den einzig richtigen hält, dem ist nun einfach - im Gegensatz zu den ideologielockereren Banken - nicht zu helfen.
Um die Weltwirtschaft in Gang zu bringen, braucht es keinen Staat und keine Ideologie sondern gesunden Menschenverstand und Mut, über die eigenen Beschränkungen zu sehen und zu gehen.
Mehr Staat?
Die linken wollen mehr Staat, die wo den Staat bekämpfen!

In meinen Augen gehört mehr privatisiert.

Die Justiz als erstes. Ich habe wieder Sachen gehört.....

Es kann nicht sein, dass sich der Richter und der Ankläger oder der Angeklagte kennen.

Das tönt in meinen Ohren nach Bananenrepublik und nicht nach der Confoederatio Helvetica.

Wasser wird nicht privatisiert, die Armee und der Grenzkorps.

Die Krankenkassen waren gut, solange der Staat sich nicht eingemischt hat.

Jetzt ist es so teuer, dass nur noch eine Einheitskrankenkasse hilft.
Lebensgefühl in Zürich mit einer Reinigungsfirma geniessen können
Lebensgefühl in Zürich mit einer Reinigungsfirma ...
Zürich ist eine aufregende Stadt. Noch aufregender ist es, wenn Sie in Zürich eine schöne Wohnung bewohnen dürfen. Die schönste Wohnung verliert aber an ideellen Wert, wenn sie nicht sauber gehalten wird. mehr lesen 
Publinews San Gallä för alli: Unternehmer lädt zu Wurst und Pasta ein  Am Samstag, 29. August können St. Gallerinnen und St. Galler in 23 Lokalen in der Innenstadt eine Gratis-Bratwurst oder ein Pasta-Gericht geniessen. Den Gutschein dazu kann man sich online sichern. mehr lesen  
Verbände SVV Schweiz. Versicherungsverband  Zürich - Der Schweizerische Versicherungsverband SVV begrüsst die am 19. Juni 2020 vom Parlament verabschiedete ... mehr lesen  
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das Parlament der Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG zugestimmt.
TOP 100 Preisträger: Aimondo setzt sich mit Künstlicher Intelligenz durch / Aimondo Fully Automated RePricing
Publinews Aimondo  Düsseldorf - Symbolträchtig wurde am 19. Juni 2020, dem ersten Deutschen Digitaltag, das Düsseldorfer Startup ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TENKO Logo
11.08.2020
SOOFT Logo
11.08.2020
11.08.2020
11.08.2020
ORITAGE Logo
11.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 18°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 21°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten