Risiken bleiben laut IWF
Weltwirtschaft auf Erholungskurs
publiziert: Sonntag, 18. Mrz 2012 / 09:24 Uhr
IWF-Chefin Christine Lagarde verbreitet Optimismus.
IWF-Chefin Christine Lagarde verbreitet Optimismus.

Peking - Die Weltwirtschaft steht nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht mehr am Rande des Abgrunds. Aus der Eurozone und den USA kämen Anzeichen für eine Stabilisierung.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die hohe Verschuldung in den Industrieländern und der steigende Ölpreis seien aber entscheidende Risiken, die weiterhin bestünden, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde in einer Rede am Sonntag in Peking. «Die Weltwirtschaft ist möglicherweise auf dem Weg der Erholung, es gibt aber nicht viel Spielraum und keinen Platz für politische Fehler», sagte Lagarde.

Europa habe mit den jüngsten Massnahmen für Griechenland einen wichtigen Schritt zur Beilegung seiner Krise getan, die Konjunkturdaten der USA sähen etwas besser aus und die politischen Massnahmen nach der globalen Finanzkrise zeitigten Erfolge, sagte die IWF-Chefin. Es gebe daher Grund zu mehr Optimismus.

Grosse Gefahren

«Der Optimismus darf uns aber nicht in trügerischer Sicherheit wiegen», sagte sie. Es gebe noch grosse wirtschaftliche und finanzielle Gefahren, denen sich die Welt stellen müsse. Als erstes nannte sie dabei die mit hohen Schulden belasteten und daher noch immer brüchigen Finanzsystem der Industrieländer.

Die Bedienung der Schulden ihrer Staaten und Banken entspreche allein 2012 einem Anteil von 23 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

«Zweitens entwickelt sich der steigende Ölpreis zu einer Gefahr für das globale Wachstum», sagte Lagarde. Drittens sehe sie ein zunehmendes Risiko, dass sich das Wachstum in den Schwellenländern mittelfristig verlangsamt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Budapest - Die jüngste Finanzkrise wird nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) die ... mehr lesen
Laut dem Chefökonom des IWF hat dies am Mittwoch bekanntgegeben.
Schlechte Aussichten winken Griechenland entgegen.
Athen - Die Talfahrt der griechischen ... mehr lesen 1
Washington - Der Bundesrat ist bereit, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) im Kampf gegen die Wirtschafts- und ... mehr lesen
Die IWF-Chefin sagte, sie habe Zusagen von mittlerweile 316 Mrd. Dollar.
Droht Europa eine neue Kreditkrise?
Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat vor einer neuen ... mehr lesen
Bern - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat in seinem neusten Länderreport der Schweizer Währungs- und ... mehr lesen
IWF-Experten sehen die Banken in kritsischer Lage.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zweiten Hilfspaket für Griechenland.
Washington - Die Rettung Griechenlands vor dem finanziellen Kollaps kommt ... mehr lesen
Washington - Die US-Wirtschaft hat Ende 2011 deutlicher als erwartet an Tempo zugelegt. Das Bruttoinlandprodukt sei von ... mehr lesen
Der Jobmarkt ist laut Ben Bernanke weiter alles andere als normal.
Der Eingriff der Regierung folgt auf umfangreiche, aber erfolglose Versuche der Zentralbank, den Rubelkurs zu stabilisieren.
Der Eingriff der Regierung folgt auf umfangreiche, aber ...
Rubelkurs stabilisiert  Moskau - Die Wirtschafts- und Währungskrise in Russland spitzt sich zu: Ökonomen erwarten einen tiefen Fall der Wirtschaft. Derweil geben Regierung und Notenbank kräftig Gegensteuer. 
«Die Lage wird sich in die Bahnen lenken»
Putin bereitet Russlands Bevölkerung auf längere Krise vor Moskau - Russlands Präsident Wladimir Putin hat seine Landsleute auf eine längere Dauer der gegenwärtigen Krise ...
Russlands Börse bringt Rubel auf Rekordtief Moskau - Der rasante Preisverfall beim Öl hat die russische Börse am Montag ...
Dschungelbuch «Il Quarto Reich» heisst der politische Bestseller in Italien. Unterdessen machen sich tatsächlich Tausende auf deutschen Strassen breit, um «für das ... mehr lesen  
Barrikaden in Berlin, Mai 1929: Vom Crash zur Katastrophe war es kein langer Weg.
Es scheint so, dass durch zunehmende Kritik an den Pegida-Aufmärschen der Zulauf grösser wird.
«Pegida» bringt in Dresden 15'000 Menschen auf der Strasse Dresden - Trotz landesweiter Kritik verzeichnet das rechtspopulistische «Pegida»-Bündnis in Deutschland weiter ... 1
1. Dezember 2. Dezember 3. Dezember 4. Dezember 5. Dezember 6. Dezember 7. Dezember 8. Dezember 9. Dezember 10. Dezember 11. Dezember 12. Dezember 13. Dezember 14. Dezember 15. Dezember 16. Dezember 17. Dezember 18. Dezember 19. Dezember 20. Dezember 21. Dezember 22. Dezember 23. Dezember 24. Dezember
Adventskalender nachhaltige Entwicklung 2014
Adventskalender 24 Fenster zur Nachhaltigkeit, von innovativen Unternehmen, NGOs und weiteren Partnern.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    So, Italien will? Ein paar Populisten sind noch lange nicht Italien! Welch ein ... heute 00:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Hör ich recht? Der KGB Beamte, der sich hinter der Mauer offensichtlich recht wohl ... Do, 18.12.14 22:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Die... Sanktionen gegen Russland mögen kurzfristig wirken. Langfristig sind ... Do, 18.12.14 13:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Mittelalter Deutlicher kann es nicht zu Tage treten, die Gold-Initianten leben noch ... Mo, 01.12.14 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Die Dummen sind die Besucher der chinesischen Restaurants, nicht die Köche aus China oder ... Mo, 01.12.14 01:28
  • PMPMPM aus Wilen SZ 165
    Hoffentlich... ...werden diese Kontingente endlich vernünftig eingesetzt und nicht wie ... Fr, 28.11.14 19:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Die Finanzwelt lacht! Hier eine Meinung einer Bank und eine angesehen Börsenzeitung: "Statt ... Do, 27.11.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Teilweise hat er ja Recht, der Jordan Der Wert des Frankens wird in der Finanzwelt durch Nachfrage und ... Mi, 26.11.14 20:30
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
17.12.2014
15.12.2014
ALARME securityalarms Logo
15.12.2014
15.12.2014
15.12.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 3°C 4°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 6°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 6°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten