Risiken bleiben laut IWF
Weltwirtschaft auf Erholungskurs
publiziert: Sonntag, 18. Mrz 2012 / 09:24 Uhr
IWF-Chefin Christine Lagarde verbreitet Optimismus.
IWF-Chefin Christine Lagarde verbreitet Optimismus.

Peking - Die Weltwirtschaft steht nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht mehr am Rande des Abgrunds. Aus der Eurozone und den USA kämen Anzeichen für eine Stabilisierung.

Schweizer Kredit online beantragen
7 Meldungen im Zusammenhang
Die hohe Verschuldung in den Industrieländern und der steigende Ölpreis seien aber entscheidende Risiken, die weiterhin bestünden, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde in einer Rede am Sonntag in Peking. «Die Weltwirtschaft ist möglicherweise auf dem Weg der Erholung, es gibt aber nicht viel Spielraum und keinen Platz für politische Fehler», sagte Lagarde.

Europa habe mit den jüngsten Massnahmen für Griechenland einen wichtigen Schritt zur Beilegung seiner Krise getan, die Konjunkturdaten der USA sähen etwas besser aus und die politischen Massnahmen nach der globalen Finanzkrise zeitigten Erfolge, sagte die IWF-Chefin. Es gebe daher Grund zu mehr Optimismus.

Grosse Gefahren

«Der Optimismus darf uns aber nicht in trügerischer Sicherheit wiegen», sagte sie. Es gebe noch grosse wirtschaftliche und finanzielle Gefahren, denen sich die Welt stellen müsse. Als erstes nannte sie dabei die mit hohen Schulden belasteten und daher noch immer brüchigen Finanzsystem der Industrieländer.

Die Bedienung der Schulden ihrer Staaten und Banken entspreche allein 2012 einem Anteil von 23 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

«Zweitens entwickelt sich der steigende Ölpreis zu einer Gefahr für das globale Wachstum», sagte Lagarde. Drittens sehe sie ein zunehmendes Risiko, dass sich das Wachstum in den Schwellenländern mittelfristig verlangsamt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Budapest - Die jüngste Finanzkrise wird nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) die ... mehr lesen
Laut dem Chefökonom des IWF hat dies am Mittwoch bekanntgegeben.
Schlechte Aussichten winken Griechenland entgegen.
Athen - Die Talfahrt der griechischen ... mehr lesen 1
Washington - Der Bundesrat ist bereit, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) im Kampf gegen die Wirtschafts- und ... mehr lesen
Die IWF-Chefin sagte, sie habe Zusagen von mittlerweile 316 Mrd. Dollar.
Droht Europa eine neue Kreditkrise?
Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat vor einer neuen ... mehr lesen
Bern - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat in seinem neusten Länderreport der Schweizer Währungs- und ... mehr lesen
IWF-Experten sehen die Banken in kritsischer Lage.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zweiten Hilfspaket für Griechenland.
Washington - Die Rettung Griechenlands vor dem finanziellen Kollaps kommt ... mehr lesen
Washington - Die US-Wirtschaft hat Ende 2011 deutlicher als erwartet an Tempo zugelegt. Das Bruttoinlandprodukt sei von ... mehr lesen
Der Jobmarkt ist laut Ben Bernanke weiter alles andere als normal.
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer Versammlung seiner konservativen Partei versprochen, er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen.
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer ...
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs Jahre veröffentlicht. 
Cameron räumt unglücklichen Umgang mit «Panama Papers» ein London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street ...
Cameron räumt Beteiligung an Briefkastenfirma seines Vaters ein London - Nach den Enthüllungen der «Panama Papers» hat der ...
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. ...  
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
Die Weltwirtschaft erholt sich langsam von der Finanzkrise der Jahre 2007-2009. Die Risiken sind aber grösser.
Belebung der Weltwirtschaft  Frankfurt - Der IWF hat seine Rufe nach entschiedenen Schritten zur Belebung ...  
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse 2» landet im Silicon Valley Mou - Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
28.04.2016
NID
28.04.2016
smarty Logo
28.04.2016
MAZI Anatolischer Kaffee Kurdischer Kaffee Mesopotamischer Kaffee Logo
27.04.2016
26.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter trüb und nass
Basel 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter trüb und nass
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich trüb und nass
Luzern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter trüb und nass
Genf 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten