Erleichterung und Skepsis
Was bedeutet die Syngenta-Übernahme?
publiziert: Mittwoch, 3. Feb 2016 / 10:06 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Feb 2016 / 09:12 Uhr
Der Verwaltungsrat von Syngenta empfiehlt den Aktionären das Angebot anzunehmen.
Der Verwaltungsrat von Syngenta empfiehlt den Aktionären das Angebot anzunehmen.

Basel - Die Reaktionen auf die Übernahme von Syngenta durch ChemChina fallen geteilt aus: Einerseits gilt der chinesische Staatsbetrieb als seriöser Investor. Andererseits sorgen sich die Gewerkschaften und die Basler Regierung um die Arbeitsplätze.

4 Meldungen im Zusammenhang
Als durchwegs positiv beurteilt Bundespräsident Johann Schneider-Ammann die Übernahme. Er bezeichnet diese als «guten Deal». Die Übernahmefirma sei «grundsolide und strategisch gut aufgestellt», sagte er am Mittwoch vor den Medien. Syngenta hatte am Morgen bekanntgegeben, dass ChemChina das Unternehmen für insgesamt 43 Milliarden Dollar übernehmen will.

Der hohe Preis ist für den Wirtschaftsminister ein gutes Zeichen. Da werde in etwas investiert, was Zukunft haben müsse, stellte er fest. Die Arbeitsplätze hält Schneider-Ammann für gesichert. Das Syngenta-Management habe ihm bestätigt, dass Syngenta grundsätzlich weiterbetrieben werde. Die Arbeitsplätze blieben erhalten.

Skepsis nach Arbeitsplatzabbau bei GE

Misstrauischer zeigen sich die Gewerkschaften Unia und Syna. Als General Motors (GE) um Alstom geworben habe, habe es genauso getönt, schreibt Syna in einer Mitteilung. «Doch was ist von den grossmundig gemachten Versprechungen übriggeblieben?»

Der US-Konzern GE hatte im Januar angekündigt, im Zusammenhang mit der Übernahme von Alstom in der Schweiz etwa 1300 Jobs abzubauen. Umgekehrt werden in Frankreich aber Stellen geschaffen, denn die französische Regierung hatte vor der Fusion entsprechende Zugeständnisse verlangt.

Syna und Unia fordern deshalb, der Erhalt sämtlicher Arbeitsplätze in der Schweiz müsse Vorrang haben. Zwar nimmt auch die Unia in einer Mitteilung befriedigend zur Kenntnis, dass ChemChina offenbar keinen Arbeitsplatzabbau plant. Doch ob dies auch mittelfristig so bleibe, sei nicht sicher. Die Chinesen sollen per sofort ihre längerfristige Strategie bezüglich der Schweizer Standorte offenlegen, verlangt die Unia.

Positive Zeichen von früheren Übernahmen

Tendenziell wird ChemChina aber als die bessere Lösung als eine Übernahme durch den US-Konzern Monsanto beurteilt. Monsanto hatte sich ebenfalls um Syngenta bemüht. Die Angestellten Schweiz weisen in einer Mitteilung darauf hin, dass die bisherige Historie der Übernahmen durch ChemChina im Ausland grundsätzlich zuversichtlich stimme.

Beispiele unter anderem aus Frankreich zeigten, dass man durchaus gewillt sei, in örtliche Strukturen und Arbeitsplätze zu investieren. «Wir erwarten, dass dies in Zukunft auch so bleibt», lässt sich Stefan Studer, Geschäftsführer des Arbeitnehmerverbandes, zitieren. Zudem zeigen sich die Angestellten Schweiz erleichtert, dass das Hickhack um die Zukunft von Syngenta ein Ende habe. Das beruhige auch die Mitarbeitenden.

Auch die Basler Regierung beurteilt die Übernahme durch ChemChina von jenen Möglichkeiten, die sich für Syngenta abgezeichnet haben, als «eine der positiveren». Das sagte Regierungsrat Christoph Brutschin gegenüber Radio SRF. Am liebsten wäre der Basler Regierung aber eine unabhängige Syngenta gewesen, wie Brutschin der Nachrichtenagentur sda sagte. Auch für die Basler Regierung steht der Erhalt der Arbeitsplätze im Vordergrund.

Bei einer Fusion mit dem Konkurrenten Monsanto wäre nach Einschätzung Brutschins aber die Gefahr eines Stellenabbaus viel grösser gewesen. Auch er schätzt ChemChina aufgrund der bisherigen Übernahmen in Europa als langfristigen Investor ein. Zudem erschliesse sich für Syngenta durch die geplante Transaktion China als Absatzmarkt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die geplante 43 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Basler Pflanzenschutz- und Saatgut-Produzenten ... mehr lesen
Syngenta ist in den USA an mehreren Standorten präsent.
Syngenta möchte im laufenden Jahr 300 Millionen Dollar sparen.
Basel - Der starke Dollar und das verhaltene Amerika-Geschäft haben dem Schweizer Agrochemiekonzern Syngenta den ... mehr lesen
Basel - Das Gerücht bestätigt sich: Die chinesische ChemChina kauft den Basler Agrochemiekonzern Syngenta für 43,7 ... mehr lesen
Syngenta-Aktie wächst dank Gerüchten. (Symbolbild)
Basel - Neue Gerüchte um eine Übernahme des Agrochemie-Konzerns Syngenta durch die chinesische ChemChina haben am ... mehr lesen
Citizen erweitert mit der Übernahme von Frédérique Constant sein Portfolio mit Schweizer Marken.
Citizen erweitert mit der Übernahme von ...
Deal mit weiterer Schweizer Marke  Zürich - Die Genfer Uhrenmarke Frédérique Constant wird von Citizen geschluckt. Der japanische Uhrenhersteller verfolgt eine Multi-Marken-Strategie und beabsichtigt, sein Portfolio mit Schweizer Marken auszuweiten. 
Der Durchbruch  Zürich/Bern - Nach zwei Monaten Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen: Die beiden Schweizer Bezahl-Apps Twint und Paymit fusionieren. Die ...  
Ab kommenden Herbst gilt die Zusammenlegung der beiden Systeme.
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping ...  
TNT Express wird geschluckt  Amsterdam - Der US-amerikanische Logistikkonzern FedEx hat den niederländischen ...
FedEx transportiert täglich rund 11,5 Millionen Pakete, TNT Express rund eine Million.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ihr Partner für eine unabhängige Unternehmensbewertung
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Basel 16°C 25°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Bern 16°C 24°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten