Schweizer Tierschutz
Warnung vor «krankhaft billigem» Geflügel
publiziert: Mittwoch, 11. Jul 2012 / 12:39 Uhr

Zürich - Jährlich werden in die Schweiz 50'000 Tonnen Geflügelfleisch importiert. Gemäss Schweizer Tierschutz (STS) stammt dieses Fleisch in fast jedem Fall aus industrieller Intensivmast. Um Konsumenten und Wirtschaft darauf aufmerksam zu machen, startet der STS eine Geflügel-Informationskampagne.

Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Hälfte des in der Schweiz verzehrten Geflügelfleisches wird importiert. Die Konsumenten im Laden oder im Restaurant hätten aber keine Möglichkeit, die unterschiedlichen Tierschutz-Standards zu erkennen, hiess es am Mittwoch an einer Medienkonferenz des Schweizer Tierschutzes (STS) in Zürich.

«Hähnchen aus Intensivmast sind krankhaft billig», wird Stefan Johnigk, Geschäftsführer der deutschen Nutztierschutz-Organisation PROVIEH, in einer Mitteilung des STS zitiert. Bei der Intensivmast drängten sich auf einem Quadratmeter im Stall 22 bis 24 Hühner. Ein Masthuhn habe also noch weniger Platz als eine Legehenne im Käfig.

War Geflügelfleisch vor 50 Jahren noch sehr teuer, wird es mittlerweile wegen der extremen Intensivierung von Zucht, Haltung und Fütterung von allen Fleischarten am billigsten angeboten. Die Tierschutz-Standards bei Importgeflügel lägen wesentlich tiefer als bei einheimischem Geflügel, schreibt der STS.

Tierschutzwidrige Importe deklarieren

Deshalb setzt die Tierschutzorganisation ihr Augenmerk bei ihrer jüngsten Informationskampagne auf das Importgeflügel. Man wolle den Menschen nicht den Speisezettel vorschreiben. Doch wenn schon Tiere für Nahrungszwecke genutzt würden, sollten sie wenigstens artgerecht gehalten und schonend transportiert und geschlachtet werden, betont der STS.

Den Konsumenten sei oft nicht klar, wie viel Tierqual hinter billigem Importgeflügel stecke. Auch Detailhandel, Importeure und Gastrobetriebe kennen gemäss STS die Situation bei Mast, Schlachtung und Transport des Geflügels bei ihren ausländischen Geschäftspartnern zu wenig.

Der STS will deshalb die Konsumenten für das Thema sensibilisieren und mit den Unternehmen das Gespräch suchen. Der Käufer müsse unterscheiden können zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Aus diesem Grund fordert die Tierschutzorganisation eine Deklaration tierschutzwidriger Geflügelimporte.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» ist in Besitz von ... mehr lesen
Keine Chance
Tiere werden als Produkt gesehen; die Herstellung dieser muss kostenoptimal sein. Solange die verpackte Endware im Auge des Konsumenten gut aussieht, wird es gekauft.
Da wird auch ein Kleber, der auf die extreme Massentierhaltung hinweist, nicht gross abschrecken.

Leider
Mal deutlich
Wer importiertes Geflügel konsumiert ist ein Vollidiot und ich wünsche jedem eine Lebensmittelvergiftung.
Warnung vor
Ich kann nicht verstehen, warum es solche Tierfabriken überhaupt noch gibt! Dass das Fleisch gekauft wird, wenn es auf dem Markt ist, ist ja klar. Jede Regierung müsste rigoros jede solche Massentierhaltung schliessen, weil ganz eindeutig die Würde des lebendigen Wesens verletzt wird. In allen Ländern wird behauptet, Massentierhaltung gäbe es nur im "Ausland" - also, dann ist die einzige Alternative: Importverbot von Produkten aus Massentierhaltung.
Freie Marktwirtschaft? Freiheit hört auf, Freiheit zu sein, wenn sie die Freiheit des Anderen beschneidet, in diesem Falle die des Tieres.
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Die Massnahme soll bei der Bildung einer starken Marke am umkämpften Markt für Honig helfen.
Die Massnahme soll bei der Bildung einer starken ...
Kräftiges Umsatzwachstum wird erwartet  Tenneck - Österreichs grösster Honigabfüller Honigmayr hat sich die Lizenzrechte für die Nutzung des Namens Biene Maja gesichert. Die fleissige Biene wird künftig auf einer neuen Produktreihe des Unternehmens zu sehen sein. Honigmayr erwartet davon ein kräftiges Umsatzwachstum. 
Wieder Verlust eingeflogen  Zürich - Der Passagierverpfleger Gategroup schreibt erneut rote Zahlen und richtet sich nun ...
Der Abbau soll, wo möglich, über natürliche Fluktuation und Frühpensionierungen erfolgen.
«Marke Schweiz» soll besser geschützt werden.
Marke Schweiz  Bern - Wird ein Produkt als Schweizer Produkt angepriesen, müssen künftig strenge Bedingungen erfüllt ...  
Toblerone wird zu einem grossen Teil in Europa verkauft.
Toblerone soll weiter in Bern produziert werden Bern - Die amerikanische Toblerone-Herstellerin Mondelez will die wohl bekannteste Schweizer Schokolade trotz der ...
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 118
    Gefahr aus der anderen Galaxie Dem Nachrichtendienst des Bundes und der National Security Agency wird ... Mo, 24.08.15 15:22
  • LinusLuchs aus Basel 118
    Resistente Männerklüngel Es lohnt sich doch immer wieder, die Quelle aufzustöbern. Zum Beispiel ... Fr, 21.08.15 14:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1488
    Ist ein wenig missverständlich dieser Bericht vom BAFU. Es geht hier um die regenerativen Ressourcen, ... Mi, 12.08.15 11:01
  • PMPMPM aus Wilen SZ 203
    Durchaus gute Idee, aber... ...wie genau will man dann die zu erwartende extreme Franken-Aufwertung ... Mi, 12.08.15 10:02
  • keinschaf aus Wladiwostok 2725
    Muss... vorher schon sauviel in die Hosen gegangen sein, dass man überhaupt auf ... Di, 11.08.15 13:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3280
    Der... Traum der Grünen von einer CH mit 12 Millionen Einwohnern geht offenbar ... Di, 11.08.15 12:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1488
    Alles schon mal dagewesen! Mit den Griechen ist es schon immer schwer gewesen, etwas Rechtes in ... Mo, 10.08.15 00:19
  • jorian aus Dulliken 1623
    Paris ist das Ziel! Interessant was Herr Varoufakis da von sich ... So, 02.08.15 16:36
Für das neue Modell müssen viele Batterien hergestellt werden. (Symbolbild)
Green Investment Bald ein «günstiges» E-Auto von Tesla? San Francisco - Der US-Elektroautohersteller Tesla ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
AVA
03.09.2015
assetimmo Logo
03.09.2015
02.09.2015
smrp swiss media research panel Logo
02.09.2015
Swiss Stem Cell Foundation Logo
02.09.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 7°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten