Warnung vor «krankhaft billigem» Geflügel
publiziert: Mittwoch, 11. Jul 2012 / 12:39 Uhr

Zürich - Jährlich werden in die Schweiz 50'000 Tonnen Geflügelfleisch importiert. Gemäss Schweizer Tierschutz (STS) stammt dieses Fleisch in fast jedem Fall aus industrieller Intensivmast. Um Konsumenten und Wirtschaft darauf aufmerksam zu machen, startet der STS eine Geflügel-Informationskampagne.

Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Hälfte des in der Schweiz verzehrten Geflügelfleisches wird importiert. Die Konsumenten im Laden oder im Restaurant hätten aber keine Möglichkeit, die unterschiedlichen Tierschutz-Standards zu erkennen, hiess es am Mittwoch an einer Medienkonferenz des Schweizer Tierschutzes (STS) in Zürich.

«Hähnchen aus Intensivmast sind krankhaft billig», wird Stefan Johnigk, Geschäftsführer der deutschen Nutztierschutz-Organisation PROVIEH, in einer Mitteilung des STS zitiert. Bei der Intensivmast drängten sich auf einem Quadratmeter im Stall 22 bis 24 Hühner. Ein Masthuhn habe also noch weniger Platz als eine Legehenne im Käfig.

War Geflügelfleisch vor 50 Jahren noch sehr teuer, wird es mittlerweile wegen der extremen Intensivierung von Zucht, Haltung und Fütterung von allen Fleischarten am billigsten angeboten. Die Tierschutz-Standards bei Importgeflügel lägen wesentlich tiefer als bei einheimischem Geflügel, schreibt der STS.

Tierschutzwidrige Importe deklarieren

Deshalb setzt die Tierschutzorganisation ihr Augenmerk bei ihrer jüngsten Informationskampagne auf das Importgeflügel. Man wolle den Menschen nicht den Speisezettel vorschreiben. Doch wenn schon Tiere für Nahrungszwecke genutzt würden, sollten sie wenigstens artgerecht gehalten und schonend transportiert und geschlachtet werden, betont der STS.

Den Konsumenten sei oft nicht klar, wie viel Tierqual hinter billigem Importgeflügel stecke. Auch Detailhandel, Importeure und Gastrobetriebe kennen gemäss STS die Situation bei Mast, Schlachtung und Transport des Geflügels bei ihren ausländischen Geschäftspartnern zu wenig.

Der STS will deshalb die Konsumenten für das Thema sensibilisieren und mit den Unternehmen das Gespräch suchen. Der Käufer müsse unterscheiden können zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Aus diesem Grund fordert die Tierschutzorganisation eine Deklaration tierschutzwidriger Geflügelimporte.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» ist in Besitz von ... mehr lesen
Keine Chance
Tiere werden als Produkt gesehen; die Herstellung dieser muss kostenoptimal sein. Solange die verpackte Endware im Auge des Konsumenten gut aussieht, wird es gekauft.
Da wird auch ein Kleber, der auf die extreme Massentierhaltung hinweist, nicht gross abschrecken.

Leider
Mal deutlich
Wer importiertes Geflügel konsumiert ist ein Vollidiot und ich wünsche jedem eine Lebensmittelvergiftung.
Warnung vor
Ich kann nicht verstehen, warum es solche Tierfabriken überhaupt noch gibt! Dass das Fleisch gekauft wird, wenn es auf dem Markt ist, ist ja klar. Jede Regierung müsste rigoros jede solche Massentierhaltung schliessen, weil ganz eindeutig die Würde des lebendigen Wesens verletzt wird. In allen Ländern wird behauptet, Massentierhaltung gäbe es nur im "Ausland" - also, dann ist die einzige Alternative: Importverbot von Produkten aus Massentierhaltung.
Freie Marktwirtschaft? Freiheit hört auf, Freiheit zu sein, wenn sie die Freiheit des Anderen beschneidet, in diesem Falle die des Tieres.
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Das Gastgewerbe habe hart zu kämpfen.
Das Gastgewerbe habe hart zu kämpfen.
Lieber Kühlschrank als Menükarte  Bern - Die Schweizer und Schweizerinnen haben im vergangenen Jahr bei Restaurant-Besuchen weniger Geld ausgegeben als im Vorjahr. Insgesamt konsumierte die Schweizer Wohnbevölkerung für insgesamt rund 23,1 Milliarden Franken Essen und Trinken ausser Haus. 
Schweizer essen wieder mehr Fleisch Bern - In der Schweiz ist letztes Jahr wieder mehr Fleisch auf den Tellern gelandet: Jeder Bewohner und jede ...
Schweizer sind richtige Fleischliebhaber.
Anstieg der Konsumation  Bern - Die Schweizer Bevölkerung hat sich im vergangenen Jahr ein paar Gläschen ...
Die schweizer Bevölkerung schätzt den einheimischen Wein. (Symbolbild)
Rohstoffe  Zürich - Am Weltmarkt für Zucker begünstigen seit mehreren Wochen Meldungen über eine rückläufige Produktion in grösseren Erzeugerländern einen Aufwärtstrend, der auch bis in den Sommer hinein anhalten dürfte.  
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2222
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2222
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2222
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten