Zweitwohnungen
Wallis fordert weitere Lockerungen beim Zweitwohnungsgesetz
publiziert: Dienstag, 15. Apr 2014 / 17:18 Uhr
Der Anteil von Zweitwohnungen in einer Gemeinde darf höchstens 20 Prozent betragen.
Der Anteil von Zweitwohnungen in einer Gemeinde darf höchstens 20 Prozent betragen.

Sitten - Die Zweitwohnungsinitiative soll weniger streng umgesetzt werden, als vom Bundesrat vorgesehen. Dies fordern die Walliser Gemeinden und die Wirtschaft. Vor allem die Sanierung und der Ausbau von bestehenden Wohnungen soll möglich bleiben.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat war mit seiner Botschaft zum Gesetzesentwurf den Berggebieten und der Tourismusbranche stark entgegen gekommen. Der Vorschlag ging im Februar an die eidgenössischen Räte. Im Mai beginnt die vorberatende Kommission des Ständerats mit der Behandlung.

Trotz vieler Ausnahmen und Lockerungen befanden die Bergkantone die Botschaft aber nach wie vor als zu streng, namentlich wegen des Ausbauverbots für bewilligte oder bestehende - so genannte altrechtliche - Zweitwohnungen.

In die gleiche Kerbe hieben am Dienstag die Walliser Verbände. «Der Gesetzesentwurf benötigt einige Verbesserungen und Lockerungen, damit er konkret angewandt werden kann», sagte der Präsident des Verbandes Walliser Gemeinden (VWG), Stéphane Pont, in Sitten. Die Medienkonferenz wurde gemeinsam mit der Walliser Industrie- und Handelskammer (WIHK) abgehalten.

Man wolle früh in die Debatte eingreifen und wisse auch andere Akteure wie die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Berggebiete (SAB) oder die Regierungskonferenz der Gebirgskantone hinter sich, welche die Walliser Standpunkte teilen würden.

Aus- und Umbau soll möglich bleiben

Ein zentraler Punkt ist die Umnutzung und der Ausbau von bestehenden Zweitwohnungen. Eigentümer müssten auch künftig ihre Objekte innerhalb der kommunalen und kantonalen Bauvorschriften massvoll um- oder ausbauen können, fordern die beiden Walliser Verbände.

Bei der jetzigen Regelung würden Zweitwohnungen bei geringsten Erweiterungen oder Umbauten zu Erstwohnungen. Dies habe einen massiven Wertzerfall zur Folge, der auch grosse Herausforderungen für die finanzierenden Banken schaffe.

Eine weitere Änderung fordern die Walliser Verbände bei Artikel 8, der den Bau von Zweitwohnungen erlaubt, sofern sie nicht auf die persönlichen Bedürfnisse des Eigentümers zugeschnitten, in der Hauptsaison grösstenteils verfügbar sind und über eine kommerzielle Vertriebsplattform angeboten werden.

Im Gesetzesentwurf gebe es eine Reihe von «äusserst schwierig bis gar nicht zu erfüllenden Voraussetzungen». Diese seien unbedingt zu vereinfachen, verlangen VWG und WIHK.

Schwere Folgen für Walliser Wirtschaft

Die Auswirkungen der Zweitwohnungsinitiative seien im Wallis bereits spürbar, sagte Bernard Bruttin, Präsident der Industrie- und Handelskammer. Gemäss einer Studie der Grossbank Credit Suisse wurden 3900 Baubewilligungen aufgrund von Rekursen von Franz Webers Umweltorganisation Helvetia Nostra für nichtig erklärt.

Damit seien Investitionen in Höhe von 1,5 Milliarden Franken verhindert worden. Zudem seien die nutzlos gewordenen Planungskosten von 80 Millionen Franken ein schlechtes Signal an mögliche Investoren, sagte Bruttin.

Gemeindeverbands-Präsident Stéphane Pont sagte am Dienstag, er vertraue darauf, dass das eidgenössische Parlament bei der Behandlung der Vorlage diese Stimmen höre und die Vorlage korrigiere. Dies werden die Umweltverbände zu verhindern versuchen.

Initianten drohen mit Referendum

Die Fondation Franz Weber und Helvetia Nostra zeigten sich bereits mit der Botschaft des Bundesrates alles andere als zufrieden und bezeichneten das Gesetz als viel zu lasch. Sie drohten mit einem Referendum.

Die von Franz Weber und Helvetia Nostra lancierte Initiative «Schluss mit dem uferlosen Bau von Zweitwohnungen!» wurde am 11. März 2012 von Volk und Ständen angenommen. Seither steht in der Verfassung, dass der Anteil von Zweitwohnungen in einer Gemeinde höchstens 20 Prozent betragen darf.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Die Verkäufe von Zweitwohnungen sind im Wallis in den letzten drei Jahren deutlich zurückgegangen. Der Kanton führt dies ... mehr lesen
Die Verkäufe von Zweitwohnungen sind zurückgegangen.
Zweitwohnungen dürfen erneuert, umgebaut oder wieder aufgebaut  werden.
Bern - Bei der Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative will der Bundesrat Bergkantonen und ... mehr lesen
Lausanne - Das Bundesgericht hat eine Beschwerde von Franz Webers Umweltorganisation Helvetia Nostra ... mehr lesen
Helvetia Nostra fürchtet eine spätere Umwandlung in Zweitwohnungen.
Der Verband fordert eine «Vereinfachungen des Baurechts auf lokaler Ebene».
Bern - Nach der angenommenen ... mehr lesen
Bern - Das vom Bundesrat geplante Zweitwohnungsgesetz ist aus Sicht der ... mehr lesen 1
Grundsätzlich ist der Neubau von Zweitwohnungen in Gemeinden mit einem Zweitwohnungsanteil von über 20 Prozent verboten. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative polarisiert weiterhin: Während die Gebirgskantone den ... mehr lesen
Ein Dorn im Auge sind Helvetia Nostra etwa touristisch bewirtschaftete Wohnungen.(Symbolbild)
3D-grundrisse.ch - Professionelle und günstige Visualisierungen für Ihre ...
Immobilien Verkauf
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich ...
Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von Privatpersonen. Eine Zahl, die man natürlich nicht mit der Selbstnutzung von Wohneigentum verwechseln darf. mehr lesen 
Neue Terminals sind nötig, um die stark wachsenden Containermengen auf Strasse, Schiene und Rhein zu bewältigen.
Träger rechnen mit grünem Licht  Basel - Die Pläne für das neue trimodale Containerterminal beim Basler Rheinhafen sollen im August ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... gestern 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                 
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ... mehr lesen
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
m2 solution Logo
27.09.2016
m2 software Logo
27.09.2016
THE INVENTORS Logo
27.09.2016
THE STARTUP Logo
27.09.2016
27.09.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten