Wall Street im Ausnahmezustand
publiziert: Montag, 15. Sep 2008 / 16:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Sep 2008 / 17:25 Uhr

New York - Erdbeben an der Wall Street: Der 15. September 2008 hat das Welt-Finanzzentrum New York bis ins Mark erschüttert. Ein «Schwarzer Montag» und einer der dramatischsten Tage der Wall-Street-Historie.

Eine Schockwelle erschüttert nicht nur die amerikanische Finanzwelt.
Eine Schockwelle erschüttert nicht nur die amerikanische Finanzwelt.
17 Meldungen im Zusammenhang
Mehr als ein Jahr nach Ausbruch der Kreditkrise erlebt die US-Finanzlandschaft ihre dramatischste Umwälzung seit der Grossen Depression. Und wie vor rund 80 Jahren bei der heftigsten Wirtschaftskrise der Geschichte erschüttern die Schockwellen auch diesmal die Wirtschaft weltweit.

«Unglaublich, unvorstellbar, unfassbar»: Selbst gestandene New Yorker Finanzveteranen rangen am Montag um Worte angesichts der sich überschlagenden Ereignisse. Die 158 Jahre alte Investmentbank Lehman Brothers im bisher grössten Insolvenzverfahren der USA, Rivale Merrill Lynch notverkauft, der einst weltgrösste Versicherer AIG im Taumeln.

Schlimmer geht's nicht

«Ich bin seit 35 Jahren in der Branche, und dies ist das Extremste, was ich je erlebt habe», sagte der Mitbegründer der Finanzfirma Blackstone, Peter Peterson, der «New York Times». Selbst die um schnelle Antworten sonst kaum verlegenen TV-Kommentatoren hatten zumeist nur Fragen zu bieten: «Was kommt als nächstes? Wer geht noch in die Knie? Wo ist der Boden?»

Erste dunkle, schwere Wolken waren seit dem Niedergang des lange boomenden US-Häusermarktes Ende 2006 aufgezogen. In mehreren Wellen fegten seither die Stürme der Kreditkrise über die Banken und verursachten weltweit Abschreiber von über 500 Mrd. Dollar.

Doch am Wochenende braute sich über der Wall Street ein Hurrikan zusammen. Bei einem Krisengipfel rangen Finanzminister Henry Paulson und Notenbank-Vertreter fast rund um die Uhr mit Spitzenbankern um eine Rettung für die einst stolze Lehman-Bank.

Jeder ist sich selbst der Nächste

Doch die Branche verweigerte dem Traditionshaus eine solidarische Rettungsaktion wie noch zehn Jahre zuvor beim Hedge-Fonds Long Term Capital. Am Ende war sich angesichts eigener Probleme jeder selbst der Nächste.

Wesentlicher Grund: Die Regierung blieb hart, gab diesmal keine Staatsgarantien. Sechs Monate zuvor beim Bear-Stearns-Notverkauf und erst vor sieben Tagen bei den strauchelnden Baufinanzierern Fannie Mae und Freddie Mac waren noch Steuergelder in Milliardenhöhe geflossen.

Zustimmung trotz allem

Trotz der Ängste vor einem Flächenbrand begrüssten Experten die sture Haltung der US-Regierung. «Irgendwann musste sie eine grosse Bank scheitern lassen», sagte ein Ökonom. Sonst setzten weitere Institute ebenfalls auf staatliche Hilfe.

Das könnte dennoch schnell passieren. Denn wie Lehman und Merrill Lynch stecken viele Finanzhäuser tief im Sumpf der Immobilienkrise. Bis der Markt zusammenbrach, spekulierten sie mit schlecht besicherte Hypothekenpapieren, die weiterhin ein unkalkulierbares Risiko darstellen.

Ein fast totaler Kursverlust an der Börse brach Lehman am Ende das Genick. Am Montag reagierten die Finanzmärkte mit weiteren, schweren Verlusten auf die Krise. Dies erhöht den Druck auf weitere Banken.

Alle Augen auf den Überlebenden

Sehr viel hängt nun von den zwei verbliebenen unabhängigen Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley ab. Sie meisterten die Krise bisher vergleichsweise gut - und legen noch diese Woche Quartalszahlen vor.

Die Rufe nach strengeren Regeln für die Finanzbranche und besonders für die einst als Herz der Wall Street geltenden Investmentbanken werden in den USA immer lauter - eine Herausforderung für die nächste US-Regierung.

(Roland Freund/dpa)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oswald J. erwartet, dass die Börsen bis Ende Jahr wieder leicht steigen.
Zürich - Trotz schwerer Turbulenzen in der Bankenbranche gibt sich der frühere Chef der Credit Suisse, Oswald Grübel, zuversichtlich: «Es verläuft jetzt alles in geordneten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die UBS-Aktie liegt derzeit bei 15,18 Franken.
New York - Die Krisenstimmung an den Börsen weltweit hat auch am Tag nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers angehalten. Finanzwerte verbuchten erneut teils zweistellige ... mehr lesen 1
New York - Die weltgrösste US-Investmentbank Goldman Sachs bekommt die ... mehr lesen 3
Bei Goldman Sachs in New York brach der Gewinn um rund 70 Prozent ein.
Der Versicherungsriese AIG habe bis zu 75 Mrd. Dollar nötig.
New York - In der US-Finanzbranche ... mehr lesen
Die Märkte sollen mit frischem Geld stabilisiert werden.
Tokyo - Nach dem spektakulären ... mehr lesen
Es sollen noch viele weitere Bankenpleiten folgen.
Bern - Die erneut heftige Welle, die ... mehr lesen
Washington - Ein Haus, ein Auto, ... mehr lesen
Viele Amerikaner sind auf die Hilfe von «Food Banks», Abgabestellen für Lebensmittel, angewiesen.
Die US-Bank prüft weiter den Verkauf der Broker-Sparten und des Investment Bankings.
New York - Das Schicksal der ... mehr lesen 1
Zürich - Die dramatische Verschärfung der US-Finanzkrise hat die Börsen weltweit ... mehr lesen
Fed-Chef Ben Bernanke kündigte für die US-Notenbank eine eigene Initiative zur Unterstützung der Finanzmärkte an.
Die Bank of America werde nur die gesunden Teile übernehmen.
New York - Im dramatischen Ringen ... mehr lesen
New York - Mit Erleichterung haben ... mehr lesen
US-Präsident George W. Bush erklärte die Übernahme mit dem zu hohen Risiko für die US-Wirtschaft.
Alle zahlen
Wer zu gierig isst, der läuft Gefahr sich zu verschlucken. Wer sich verschluckt ist selber schuld. Sowei sogut: Dass sich Banken – neben den US-Banken auch die UBS und die Deutsche Bank – verschluckt haben, bekommen wir alle noch zu spüren. Unersätzlich und über "Leichen" gehend, jedes Risiko ausser Acht lassend, führen sie die Weltwirtschaft in den Ruin. Hauptsache die Topp-Manager der Banken stapeln auf ihren Konten Millionen an.

Die Zeche wird der "kleine Mann bezahlen": spätestens dann, wenn die ersten Entlassungswellen einsetzen. Die USA – ein auf Pump lebender Pleitestaat – spielt sich in der ganzen Welt als Polizist hin, als Retter der Welt und vor der eigenen Haustür stinkts zum Himmel. Das alles ist denen egal, denn Geld stinkt ja nicht.
Eine Frage der Zeit.
Eigentlich ja verrückt... Seit Jahren ist es ja fast schon ein geflügeltes Wort und ein alter Running Gag... Selbst der Otto Normalverbraucher sagte auf der Strasse, dass "die Amis ihren Wohlstand auf Schulden aufbauen". Die US-Regierung hat es in den letzten 8 Jahren auch nicht besser vorgemacht. Und nun kommt die fällige Rechnung. Wer die Rechnung alles mitzahlt bleibt dieses mal offen... Die Chinesen alleine werden es wohl nicht sein *
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs Jahre veröffentlicht. mehr lesen  
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben ... mehr lesen  
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Covid-19 verändert.
Publinews Wenn man von Corona (oder auch von COVID-19) spricht, dann hört man immer wieder, dass sich die Dinge massgeblich verändert haben. Dies betrifft ... mehr lesen
Liquidität einfach sicherstellen.
Publinews Die Liquidität eines Unternehmens ist seine kurzfristige Zahlungsfähigkeit. Die Planung der flüssigen Mittel ist im ... mehr lesen
Ideales Mass an Fitness mit alternativem Gerät.
Publinews Wer möchte nicht gerne gleichzeitig stark sein und über genügend physische Ausdauer verfügen. Es gibt viele Methoden, zu diesem Ziel zu gelangen. ... mehr lesen
Online-Banken auf der Überholspur.
Publinews Vor Jahren hat man sich noch in der Bankfiliale mit seinem persönlicher Berater getroffen, um sodann über die neuesten Entwicklungen zu reden, die Entwicklung des ... mehr lesen
Bundeshaus
Publinews Die Schweizer Regierung unterstützt Blockchain-Start-ups beim Geschäftsaufbau, indem sie mit neuen Gesetzen die rechtlichen Hürden für ... mehr lesen
Konzentration auf rein pflanzliches Essen.
Publinews Für Gastronomiebetreiber in der Schweiz wird Nachhaltigkeit aus Imagegrün-den immer wichtiger. Doch was bedeutet der Nachhaltigkeitstrend für Gastro-nomen ... mehr lesen
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TilliT Logo
25.09.2020
25.09.2020
25.09.2020
NEWAGE Logo
25.09.2020
careuokin Logo
25.09.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten