Wall-Street-Grösse muss wegen Insiderhandels ins Gefängnis
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 07:29 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 09:27 Uhr
Rajat Gupta muss wegen Brechen des Firmengeheimnisses für zwei Jahre hinter Gittern.
Rajat Gupta muss wegen Brechen des Firmengeheimnisses für zwei Jahre hinter Gittern.

New York - Die New Yorker Justiz greift im Kampf gegen Insiderhandel durch: Mit Rajat Gupta muss ein Hochkaräter aus der amerikanischen Unternehmenswelt für zwei Jahre ins Gefängnis. Zudem muss er fünf Millionen Dollar zahlen.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
8 Meldungen im Zusammenhang
Gupta hat nach Ansicht des Gerichts brisante Firmengeheimnisse an den Hedgefonds-Manager Raj Rajaratnam verraten. Dieser nutzte die Informationen, um an der Börse zu handeln.

«Rajat Gupta muss nun die schwerwiegenden Konsequenzen seines Verbrechens tragen», erklärte Bundesstaatsanwalt Preet Bharara am Mittwoch in New York. Er hoffe, dass die Strafe jedem anderen eine Warnung sein werde. «Sein Gebaren hat eine über Jahre gewachsene, gute Reputation für immer beschädigt.»

Als strafmildernd wertete das Gericht das wohltätige Engagement des Angeklagten. Gupta unterstützte den Kampf gegen Malaria in Afrika und setzte sich für sozial benachteiligte Jugendliche ein.

Gupta war zehn Jahre lang Chef der Unternehmensberatung McKinsey und sass in den Verwaltungsräten des Konsumgüterkonzerns Procter & Gamble oder der Investmentbank Goldman Sachs. Er gab Geheimnisse aus den geschlossenen Sitzungen der Gremien teils schon Minuten später an Rajaratnam weiter.

Rajaratnam war als Kopf eines ganzen Insiderrings bereits im vergangenen Jahr zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Zudem muss er eine millionenschwere Geldstrafe bezahlen.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Börsenaufsicht SEC hat eine hohe Geldstrafe gegen einen der prominentesten Insiderhändler der ... mehr lesen
Zweite Geldstrafe gegen den Insiderhändler Rajat Gupta.
«Perfect Hedge» ist die grösste Untersuchung in der modernen amerikanischen Finanzgeschichte.
New York/Köln - Das FBI plant seine Untersuchungen im Zusammenhang mit illegalen Insidergeschäften rund um den ... mehr lesen
New York - Im grössten Skandal um Hedgefonds an der Wall Street seit 30 Jahren hat das FBI vier weitere Personen festgenommen. Ihnen wird Insiderhandel vorgeworfen. Die Beschuldigten sollen mit vertrauliche Informationen gehandelt und Betrug mit Wertpapieren begangen haben. mehr lesen 
New York - Ein früheres Vorstandsmitglied der US-Grossbank Goldman Sachs muss sich wegen Insiderhandels vor Gericht ... mehr lesen
Goldman Sachs in New York.
Der beschuldigte Milliardär Raj Rajaratnam.
New York - Der bislang grösste Fall ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Im grössten Fall von Insiderhandel bei Hedgefonds in den USA hat der Milliardär Raj Rajaratnam alle Vorwürfe zurückgewiesen. Er habe niemandem Vorteile für Insider-Informationen zukommen lassen, erklärte der Gründer des Hedgefonds Galleon. mehr lesen 
New York - Die Insideraffäre an der Wall Street nimmt immer grössere Dimensionen an: Inzwischen sind 20 Beschuldigte in ... mehr lesen
Das Handeln mit Aktien aufgrund geheimer Vorab-Informationen ist verboten. (Symbolbild)
New York - Der Milliardär und Hedgefonds-Chef Raj Rajaratnam ist in New York wegen angeblichen Insiderhandels festgenommen worden. Rajaratnam und fünf andere Spitzenmanager sollen mit verbotenen Geschäften mit Aktien mehr als 20 Mio. Dollar verdient haben. mehr lesen 
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Die Räte einigten sich heute auf einen Kompromiss.
Die Räte einigten sich heute auf einen Kompromiss.
Völkerrecht  Bern - Der Bundesrat darf grundsätzlich auch in Zukunft in dringenden Fällen Staatsverträge vorläufig anwenden. Neu muss er jedoch darauf verzichten, wenn die zuständigen Parlamentskommissionen beide ihr Veto einlegen. National- und Ständerat sind diesem Vorschlag der Einigungskonferenz gefolgt. 
Frankreich weitet Ermittlungen gegen UBS aus Paris - Die französische Justiz hat gegen die Schweizer Grossbank UBS ein Anklageverfahren wegen ...
Die UBS hat scheinbar eine Klage am Hals. (Symbolbild)
Firmenbesteuerung: Damit die Unternehmen nicht abwandern, will der Bundesrat neue Instrumente einführen. (Symbolbild)
Unternehmenssteuerreform scheidet die Geister  Bern - Die Vorschläge des Bundesrats zur Unternehmenssteuerreform III stossen bei den meisten ...  
Titel Forum Teaser
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... heute 14:18
  • kubra aus Port Arthur 3155
    Schlupflöcher stopfen Im Energiebereich wird von den meisten Regierungen empfohlen, weniger ... gestern 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1003
    Ein zweischneidiges Schwert... Der Tagi schrieb am 29.12.2013: "Innerhalb von nur vier Jahren wurden ... Fr, 19.09.14 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1003
    Wohin führt das noch? Zerfallen die Demokratien? In den USA lebt der Konsum bereits von ... Mi, 17.09.14 12:24
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... Mi, 17.09.14 12:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1003
    Die Macht der Gewohnheit Schneider-Ammann sagt, Steueroptimierung sei schweizerisch. Das ist ... Mo, 15.09.14 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1003
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... So, 14.09.14 16:37
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... So, 14.09.14 13:06
In der Recyclingwirtschaft hätten sich sortenreine Sammlungen bewährt.
Green Investment Gemeinden befürworten Plastikflaschen-Recycling Bern - Seit Anfang Jahr nehmen nebst ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.09.2014
painfocus Logo
16.09.2014
15.09.2014
15.09.2014
15.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 8°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 8°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 10°C 13°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 11°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 12°C 16°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten