Online-Konkurrenz
Wal-Mart verbannt Amazons Kindle aus Regalen
publiziert: Montag, 24. Sep 2012 / 08:39 Uhr / aktualisiert: Montag, 24. Sep 2012 / 14:59 Uhr
Das grösste US-amerikanisches Wal-Mart verbannt den E-Book-Reader Kindle aus seinen Regalen und Webshops.
Das grösste US-amerikanisches Wal-Mart verbannt den E-Book-Reader Kindle aus seinen Regalen und Webshops.

Bentonville - Das grösste US-amerikanisches Einzelhandelsunternehmen Wal-Mart verbannt den E-Book-Reader Kindle und diverse Tablets von Amazon aus seinen Regalen und Webshops.

Innenarchitekturbüro für Shopdesign
7 Meldungen im Zusammenhang
Mit dieser Entscheidung wird deutlich, zu welch bedeutenden Konkurrenten der Online-Händler am Gütermarkt mittlerweile geworden ist.

Befreiung aus dem System

Wal-Mart nimmt sich somit Target Corporation, Amerikas zweitgrössten Einzelhändler, als Vorbild, der selbigen Schritt bereits im Mai angekündigt hat. Nähere Angaben zu den Gründen wollte das Management bislang nicht machen. Analysten sehen den zunehmend verschärften Kampf zwischen stationärem- und Onlinehandel als Hauptauslöser. Immer mehr Verbraucher informieren sich vor Ort in Geschäften und suchen dann nach kostengünstigeren Alternativen im Web. Amazon selbst hat beispielsweise eine Applikation auf den Markt gebracht, mit der Kunden in Geschäften mittels Barcode-Scan Produkte einem Online-Preisvergleich unterziehen können.

Mit der Einführung des Kindle Fire wurde 2011 eine neue Dimension erreicht. Jellybooks-Geschäftsführer Andrew Rhomberg nennt es sogar ein Trojanisches Pferd. Man kann damit E-Books lesen sowie Filme schauen und mithilfe eines integrierten Browsers auf eine Reihe von Amazon-Angeboten zugreifen. «Wal-Mart hat seine Kunden damit ermuntert, dieses Ökosystem von Amazon zu betreten», erklärt Colin Gillis, Technologie-Analyst bei BGC Financial. Das will das Management nun revidieren.

Online-Warenkorb versus Einkaufswagen

Beobachter gehen davon aus, dass aus Sicht von Wal-Mart mitunter auch die geringe Marge des Kindle mit dazu beigetragen hat, dass das Produkt zukünftig nicht mehr nachbestellt wird. Als der E-Book-Reader 2007 das Licht der Welt erblickte, war er ein Unikum und kostete rund 400 Dollar. Mittlerweile gibt es eine Reihe zahlreicher anderer Reader auf dem Markt, die teilweise für weniger als 70 Dollar zu haben sind. Hersteller von ähnlichen Produkten wie Apple, Google oder Samsung werden Wart-Mart-Kunden hingegen weiterhin in den Regalen finden.

Der Kampf um Kundschaft und Umsatz verschärft sich im Einzelhandel zusehends. Immer mehr Verbraucher kaufen lieber vor dem Bildschirm anstatt an der Kasse. Nach Einschätzung von Experten will Wal-Mart mit dieser Massnahme gegen den Online-Giganten Amazon ein Exempel statuieren, der in erster Linie von symbolischer Natur zu sein scheint. Wal-Mart erwirtschaftete 2011 mit seinen rund 2,1 Mio. Beschäftigten einen Umsatz von rund 447 Mrd. Dollar. Der Gewinn betrug 15,6 Mrd. Dollar.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Zurückhaltung der Konsumenten bremst die Geschäfte des weltgrössten Detailhändlers Wal-Mart. Der ... mehr lesen
Das Management will nun insbesondere im Ausland auf die Kostenbremse treten.
Das Amazon Kindle Fire HD fällt insgesamt etwas grösser aus als das bisherige Kindle Fire.
eGadgets In der vergangenen Woche hat Amazon seine neue Kindle Reihe bestehend aus einem E-Book-Reader und weiteren Tablets ... mehr lesen
Seattle - Amazon setzt seine Mitbewerber am Tablet-Markt mit der Präsentation seiner neuen Kindle-Fire-Produkte unter Druck. Die ... mehr lesen 2
Das «teure» Tablet von Amazon, das Kindle Fire HD, kostet in Deutschland gerade einmal um die 240 Franken.
Die Wall Street schaut nach Europa.
New York - Die politischen und konjunkturellen Unsicherheiten in Europa sowie ... mehr lesen
Seattle - Amazon baut seine Stellung als weltgrösster Onlinehändler aus. Mit Kampfpreisen und kostenlosem ... mehr lesen
Amazon fährt zweigleisig.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wal-Mart veröffentlicht seine Quartalszahlen am 18. Februar. (Archivbild)
San Francisco - Der weltgrösste Einzelhändler Wal-Mart streicht 11'200 Stellen bei ... mehr lesen
Berlin - Internationale Supermarkt-Riesen wie Metro, Wal-Mart, Tesco oder Carrefour schielen auf das enorme Wachstumspotenzial ... mehr lesen
Wal-Mart und der Schritt nach Indien: Organisationen fordern einen Stopp der Verhandlungen über das Freihandelsabkommen.
Innenarchitekturbüro für Shopdesign
Gefährliche Lampen.
Gefährliche Lampen.
Verletzungsgefahr  Spreitenbach AG - Die Ikea-Deckenleuchten Hyby, Lock und Rinna können gefährlich werden. Weil die Glaslampenschirme von der Decke herunterfallen können, ruft das Möbelhaus die Produkte zurück. 
Hasbro droht wegen «My Little Pony» Ärger.
Klage gegen Hasbro Font Brothers, Produzent und Lizenz-Inhaber von Schriftarten, hat den multinationalen Spielwarenhersteller Hasbro wegen unerlaubter Nutzung des ...
Leicht entflammbar: das Kostüm «Plüsch Cape Löwe».
Schweizer Behörden warnen  Bern - Die Schweizer Behörden und ein Detailhändler warnen erneut vorbrandgefährlichen Fasnachtskostümen. Die Kostüme «Plüsch Cape ...  
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3761
    Glaub ich nicht Na dazu müsste man das TTIP-Abkommen aber ja auch erst mal lesen ... So, 07.02.16 11:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3718
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3718
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3718
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
Meister wechselt von der CS zu Implenia.
Green Investment Hans-Ulrich Meister soll Implenia-Präsident werden Zürich - Von der Bank- in die Baubranche: ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
K Logo
K
05.02.2016
05.02.2016
Bike Lady .ch Logo
05.02.2016
05.02.2016
SANTO Logo
03.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 6°C 6°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel 5°C 7°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 9°C 10°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 7°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern 7°C 10°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 8°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 5°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten