Wal-Mart verbannt Amazons Kindle aus Regalen
publiziert: Montag, 24. Sep 2012 / 08:39 Uhr / aktualisiert: Montag, 24. Sep 2012 / 14:59 Uhr
Das grösste US-amerikanisches Wal-Mart verbannt den E-Book-Reader Kindle aus seinen Regalen und Webshops.
Das grösste US-amerikanisches Wal-Mart verbannt den E-Book-Reader Kindle aus seinen Regalen und Webshops.

Bentonville - Das grösste US-amerikanisches Einzelhandelsunternehmen Wal-Mart verbannt den E-Book-Reader Kindle und diverse Tablets von Amazon aus seinen Regalen und Webshops.

Innenarchitekturbüro für Shopdesign
7 Meldungen im Zusammenhang
Mit dieser Entscheidung wird deutlich, zu welch bedeutenden Konkurrenten der Online-Händler am Gütermarkt mittlerweile geworden ist.

Befreiung aus dem System

Wal-Mart nimmt sich somit Target Corporation, Amerikas zweitgrössten Einzelhändler, als Vorbild, der selbigen Schritt bereits im Mai angekündigt hat. Nähere Angaben zu den Gründen wollte das Management bislang nicht machen. Analysten sehen den zunehmend verschärften Kampf zwischen stationärem- und Onlinehandel als Hauptauslöser. Immer mehr Verbraucher informieren sich vor Ort in Geschäften und suchen dann nach kostengünstigeren Alternativen im Web. Amazon selbst hat beispielsweise eine Applikation auf den Markt gebracht, mit der Kunden in Geschäften mittels Barcode-Scan Produkte einem Online-Preisvergleich unterziehen können.

Mit der Einführung des Kindle Fire wurde 2011 eine neue Dimension erreicht. Jellybooks-Geschäftsführer Andrew Rhomberg nennt es sogar ein Trojanisches Pferd. Man kann damit E-Books lesen sowie Filme schauen und mithilfe eines integrierten Browsers auf eine Reihe von Amazon-Angeboten zugreifen. «Wal-Mart hat seine Kunden damit ermuntert, dieses Ökosystem von Amazon zu betreten», erklärt Colin Gillis, Technologie-Analyst bei BGC Financial. Das will das Management nun revidieren.

Online-Warenkorb versus Einkaufswagen

Beobachter gehen davon aus, dass aus Sicht von Wal-Mart mitunter auch die geringe Marge des Kindle mit dazu beigetragen hat, dass das Produkt zukünftig nicht mehr nachbestellt wird. Als der E-Book-Reader 2007 das Licht der Welt erblickte, war er ein Unikum und kostete rund 400 Dollar. Mittlerweile gibt es eine Reihe zahlreicher anderer Reader auf dem Markt, die teilweise für weniger als 70 Dollar zu haben sind. Hersteller von ähnlichen Produkten wie Apple, Google oder Samsung werden Wart-Mart-Kunden hingegen weiterhin in den Regalen finden.

Der Kampf um Kundschaft und Umsatz verschärft sich im Einzelhandel zusehends. Immer mehr Verbraucher kaufen lieber vor dem Bildschirm anstatt an der Kasse. Nach Einschätzung von Experten will Wal-Mart mit dieser Massnahme gegen den Online-Giganten Amazon ein Exempel statuieren, der in erster Linie von symbolischer Natur zu sein scheint. Wal-Mart erwirtschaftete 2011 mit seinen rund 2,1 Mio. Beschäftigten einen Umsatz von rund 447 Mrd. Dollar. Der Gewinn betrug 15,6 Mrd. Dollar.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Zurückhaltung der Konsumenten bremst die Geschäfte des weltgrössten Detailhändlers Wal-Mart. Der ... mehr lesen
Das Management will nun insbesondere im Ausland auf die Kostenbremse treten.
Das Amazon Kindle Fire HD fällt insgesamt etwas grösser aus als das bisherige Kindle Fire.
eGadgets In der vergangenen Woche hat Amazon seine neue Kindle Reihe bestehend aus einem E-Book-Reader und weiteren Tablets ... mehr lesen
Seattle - Amazon setzt seine Mitbewerber am Tablet-Markt mit der Präsentation seiner neuen Kindle-Fire-Produkte unter Druck. Die ... mehr lesen 2
Das «teure» Tablet von Amazon, das Kindle Fire HD, kostet in Deutschland gerade einmal um die 240 Franken.
Die Wall Street schaut nach Europa.
New York - Die politischen und konjunkturellen Unsicherheiten in Europa sowie ... mehr lesen
Seattle - Amazon baut seine Stellung als weltgrösster Onlinehändler aus. Mit Kampfpreisen und kostenlosem ... mehr lesen
Amazon fährt zweigleisig.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wal-Mart veröffentlicht seine Quartalszahlen am 18. Februar. (Archivbild)
San Francisco - Der weltgrösste Einzelhändler Wal-Mart streicht 11'200 Stellen bei ... mehr lesen
Berlin - Internationale Supermarkt-Riesen wie Metro, Wal-Mart, Tesco oder Carrefour schielen auf das enorme Wachstumspotenzial ... mehr lesen
Wal-Mart und der Schritt nach Indien: Organisationen fordern einen Stopp der Verhandlungen über das Freihandelsabkommen.
Innenarchitekturbüro für Shopdesign
Bis 2019 sollen die Bürger in der Europäischen Gemeinschaft 80 Prozent weniger der ganz leichten Plastiksäcke verwenden.
Bis 2019 sollen die Bürger in der ...
Bis 2019  Strassburg - Plastik verpestet Weltmeere, Flüsse und die Natur. Das EU-Parlament will deshalb in den kommenden Jahren die Plastik- und Kunststoffabfälle in der EU drastisch verringern. 
Über die Umsetzung des Verbots von Gratis-Plastiksäcken ist noch kein Entscheid gefallen.(Symbolbild)
Heftige Kritik am Vorgehen des BAFU bei Plastiksäcken Bern - Interessierte Kreise haben am Freitag über die Umsetzung des vom Parlament beschlossenen Verbots von ...
Fashion Designer entwirft eine Linie für das Modehaus H&M  Alexander Wang (30) macht seine Mode mit seiner H&M-Linie einem breiteren Publikum zugänglich.  
Nominierungen des CFDA Fashion Awards Die offiziellen Nominierungen des CFDA Fashion Awards 2014 stehen fest. Die Designer Marc Jacobs, Alexander Wang ...
Marc Jacobs ist im Kampf um den Titel «Womenswear-Designer des Jahres» mit dabei.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2218
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... gestern 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... gestern 07:07
  • keinschaf aus Henau 2218
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2218
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 958
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
  • keinschaf aus Henau 2218
    Fertige Propagandalüge Ich halte - was nicht überraschen mag - diese Angaben für eine rein ... Fr, 18.04.14 19:52
  • keinschaf aus Henau 2218
    Richtig, aber... Natürlich könnten - theoretisch - solche Löhne bezahlt werden... Aber ... Fr, 18.04.14 19:14
  • HeinrichFrei aus Zürich 314
    Ohne Beruf: eher arbeitslos und vielleicht Working poor Fachkräftemangel in der Schweiz. In der Propagandaschlacht gegen die ... Fr, 18.04.14 17:37
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 6°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -1°C 6°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen -0°C 10°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 11°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 11°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten